Freitag, 19. Dezember 2014

~ Vom Winde verweht! ~

Muss ich erwähnen, dass ich gestern Abend auf dem Weihnachtsmarkt war? Mal wieder in Köln, mal wieder Christmas Avenue. Nee, watt wor datt wieder schön! Ach!

Aber nach dem Weihnachtsmarkt ist ja - wie schon geschrieben - vor dem nächsten Glühwein und so müssen die sowie schon zu vielen Kilos in die Natur gebracht werden und da interessiert es ja nicht, ob es draußen stürmt.

Aber was zieh ich an? Ich hab ja schon gestern in der Stadt meine Jacke von mir geschmissen. TShirt und Sakko reichten da völlig aus. Man bemerke, es war der 18.12. und ich stand mit TShirt und Sakko auf dem Weihnachtsmarkt - abends um 21.00 Uhr.

Aber zurück zum Lauf: Das kurze Laufshirt und leichte Windjacke werden es, entpuppt sich schon als fast zu warm.

Der wind pfeift heftig und drückt mich von hinten in die Pfützen rein, die Wege sind aufgeweicht und ich laufe Slalom vorbei. Ein Glück ist der Wind nicht von vorne aber ich muss ja wohl irgendwann zurück.


Hier liegen haufenweise Futterrüben rum. Interessant, dass hier nur Futterrüben angebaut werden - scheinbar keine Zuckerfabrik in der Nähe. 


Schon 6km gelaufen und immer noch kein Wind von hinten. Aus Versehen hab ich es geschafft, fast die ganze Strecke geschützt oder mit Wind von hinten zu laufen - das ist angenehm. Trotzdem laufe ich kaum unter oder an großen Bäumen vorbei. Bei Sturm ist es mir unter Bäumen nicht so wohl.

Mittlerweile ist mir trotz leichter Kleidung schon recht warm und so erfreut es mich, dass leichter Nieselregen einsetzt. Der See "schlägt" Wellen im Sturm - hier an der Kiesgrube ist sonst alles glatt wie ein Kinderpopo.


Am Badesee auch weit und breit kein Gast zu sehen. Selbst die Taucher mögen sich nicht ins Wasser begeben.


Und an dieser Stelle werden die Beine schwer, der Schlamm setzt sich unter die Hokas und es braucht ne Weile, bis sich die natürliche Erhöhung wieder erübrigt hat.


Auf den letzten 1,5 Kilometern dann "endlich" Wind von vorne. Buah.. muss nicht wirklich sein aber ich bin ja keine Memme.

Nach 8km bin ich an der Bäckerei. Die Verkäuferin sagt: "Watt? Bei dem Wetter joggen?" Ich weise sie weder darauf hin, dass ich laufe und nicht jogge :-) noch darauf hin, dass das bestes Laufwetter ist - ich hab ihr nur gesagt, dass es Spaß macht. Verstehen konnte sie es nicht.

Noch 8km to go! :-)

Mittwoch, 17. Dezember 2014

~ Ich habs versucht! ~

Und ich wundere mich die ganze Zeit, wo denn der ganze Weihnachtsterror hin ist. Als ich dann heute früh extra mal kreuz und quer durchs Dorf laufe, realisiere ich, dass die alle Strom sparen. Gut gemacht.

Den kompletten Weihnachtsterror kann ich wohl nur abends sehen.

Da ich aber (hoffentlich) ab Morgen Urlaub habe - wenn nicht die ganzen Krankheiten der Kollegen diesen Traum zerstören - werde ich für die nächsten 14 Tage nur noch im Hellen laufen und dann wird ja auch schon bald wieder abgerüstet.

Apropos Krankheiten: Viele schleppen sich mit Magen-Darm durch die Landschaft. Meinem Besten geht es auch nicht gut und bei mir grummelt es im Bauch. Ich hab dann heute früh kurz überlegt, was ich machen soll und dachte: "Och, läufste Dir das mal weg.". Drückt die Daumen, dass es klappt.

Wegen der Stromsparerei ein paar dürftige Fotos der Weihnachtsbeleuchtung, die eben morgens schon leuchtete.





7km gelaufen - noch 16 to go... 1.000 :-)

Sonntag, 14. Dezember 2014

~ Wer hätte das gedacht? ~

Bald ist er geschafft, der Weihnachtsmarathon. Ich hab aber echt viel Spaß im Moment und so ein Glück, wo viel liebe Menschen zu kennen und zu treffen. Da nehm ich die wenige Ruhezeit gerne in Kauf. Das Einzige, das mich betrübt ist, dass ich für meinen Besten so gar keine Zeit hab und so freue ich mich, wenn es ab Anfang übernächster Woche ruhiger wird. Aber vorher gibts noch 2-3 Weihnachtsmarktbesuche und Essen mit Freunden. :-)


Aber nach dem Feiern ist vor dem Lauf und der steht heute unter einem besonderen Stern. Mein Laufazubi vom Frühjahr und jetzt Profiläufer wird heute die 1.000er Jahresgrenze überschreiten.

Pünktlich dazu kommt die Sonne raus und schiebt den Nebel auf Seite und lässt uns einen freien Blick vom Deich auf die Erdölchemie.


Die Mistelzweige am Baum sind in der Sonne und ohne Blätter so schön sichtbar. 


Wir laufen unsere Deichbogenrunde - das sind gesamt immer 12km und es gibt einen tollen Blick auf den Rhein, über den jetzt wieder so langsam der Nebel aufzieht.


Da wir heute erst um 9.15 Uhr los sind, begegnen uns unendlich viele Hundehalter (ein wenig Slalom ist angesagt) und Kirchengänger (auch hier ist Slalom angesagt). Jetzt ist der Rhein wieder komplett vernebelt, man kann kaum die andere Seite sehen (das hier ist ein Hafenbecken, der Rhein ist dahinter erst).


Heute müssen wir mind. genau 12,3 km laufen, damit die 1000 voll werden und siehe da... geschafft. Glückwunsch Hakan! Wer hätte das gedacht, als wir im letzten Jahr um diese Zeit beim Glühweintrinken mit den Nachbarn uns mal so lose verabredet haben. Erst 3 Monate später, im März 2014, ging es los und jetzt sind 1.000 km auf der Uhr!


Die Heldenschuhe samt Buff und Handschuhe und Glück(wunsch)schweinchen werden von der Nachbarskatze beäugt, die die Aufregung darüber wohl nicht ganz so versteht.


Es waren diese Woche 3 Läufe mit 25km und die Schienbeine haben sich nach Eismassagen wieder beruhigt, so dass ich wohl am nächsten Wochenende ebenfalls die 1.000 vollmachen werde - noch 23km to go!

PS: Heute hab ich Weihnachtsmarkt/feier-Pause :-)