Montag, 26. Januar 2015

~ Wir feiern blau-weiß ~

Als klar war, dass ich 2 Tage vor meinem Geburtstag nach Süddeutschland reisen musste, hatte ich den Wunsch, das Wochenende mit meinem Liebsten in München zu verbringen. Er nahm sich Urlaub, ich blieb dort und so hatten wir 1,5 schöne Tage in der Bayerischen Landeshauptstadt.

Besonders zu erwähnen ist der Ort des Frühstücks. Die Küche im Kraftkwerk bietet u.a. auch ein veganes Frühstück und wenn man dann irgendwie mitten in einem Möbelhaus sitzt, dann hat das schon was. Wir haben den Aufenthalt kulinarisch und inhaltlich genossen.



Wir hatten keine konkreten Ziele und liefen kreuz und krach durch die Innenstadt. Theoretisch immer mit der Kamera im Anschlag...


... teilweise auch mit interessanten Begegnungen.


Also, was ich ihn fragen würde? Wo meine Geldbörse von vor ein paar Jahren abgeblieben ist, die wollte mir nämlich jemand zurückbeten. Aber das ist eine andere Geschichte.

Vom so schönen Viktualienmarkt gibt es kein Foto - wenn die Händler ihre Waren verständlicherweise hinter Zeltplanen aufzeigen, dann gibt das fürs Foto nix her. Außerdem kämpfte ich aufgrund des vertieften Wissens mit meiner Kamera... also erstmal eine Verschlechterung, die hoffentlich mal zur Verbesserung führt. Sowas aber auch...


Bei den Surfern an der Eisbachwelle hab ich dann völlig die Kontrolle verloren - aber trotzdem find ich das Foto gut. Ist das Kunst oder kann das weg? Hab aber auch noch welche in scharf. :-)


Ein schönes Wochenende, das darüber hinwegtröstet, dass ich die Laufstrecken, die ich vor 2 Wochen schon runtergeladen hatte, nicht ablaufen konnte. Es dauert einfach.

Montag, 19. Januar 2015

~ Ich hab heute 3 Fotos für Dich ~

Schlaflos bin ich ja schon mal häufiger. Diese Nacht hatte das aber einen anderen Grund.

Das Wochenende hab ich, gemeinsam mit einem Freund, im Pott verbracht. Ewig schon hatten wir es vor - ein Fotokurs sollte es sein.

Dass ich gerne fotografiere, ist ja bekannt. Aber alles, was als Ergebnis rauskommt, sind Zufälle. Ich kann sagen, dass mir ein Foto gefällt, ich weiß aber nicht, wieso. Ich kann das mit einer Software bearbeiten, weiß aber nicht, warum mir das Ergebnis gefällt. Ich weiß nicht, warum meine Kamera wie funktioniert. Grob natürlich schon aber nicht so richtig. Also.. ich wusste es nicht, jetzt bin ich schlauer.

Und weil mein Kopf von all dem Gelernten so voll war, musste ich um 4.00 Uhr aufstehen und ein paar Sachen probieren. Am liebsten würde ich sofort hergehen und alles austesten, dafür fehlt mir aber in den nächsten Tagen die Zeit.

Wie man unschwer erkennen kann, fand der Kurs auf der Zeche Zollverein statt. Das ist natürlich ein irre Stätte, um sich auszutoben.


Das Wetter war königlich allerdings auch ziemlich kalt. Den ganzen Samstag waren wir auf der Zeche Draußen unterwegs und haben mächtig geforen, aber das hat sich gelohnt.


Oft aber standen wir irgendwo im Gelände und lauschten den Informationen des extrem motivierten Lehrers Tom Striewisch der Fotoschule Ruhr. Auf eine sehr unterhaltsame Art hat er es geschafft, mir unheimlich viel Verständnis für die Technik der Kamera aber auch vor allen Dingen für den Bildaufbau zu geben.

Am 2 Tag saßen wir im Schulungsraum und intensivierten das Wissen über Belichtung, Blenden, Weißabgleich etc. Mir schwirrt immer noch der Kopf. Die anschließende Bildbesprechung ließ noch mal so viele Ahas in meinem Kopf entstehen - ich brenne drauf, dass alles umzusetzen.


Auch wen es ein Fotokurs war, bestand jetzt gar nicht der Fokus darauf, tolle Bilder mitzubringen. Der Fokus war ausgerichtet, ein Verständnis zu entwickeln und jetzt gilt es, das Gelernte zu Technik und Bildgestaltung umzusetzen.

Ich fands hochspanend und bin extrem motiviert, hieran weiter zu arbeiten. Der Kurs war goldrichtig für mich, genau das, was ich brauchte. Jetzt brauch ich nur Zeit fürs Fotografieren. :-)

Samstag, 17. Januar 2015

~ Alles aus den Fugen geraten ~

Untertitel: Alles für'n Ar....!

Achtung Frustpost!

Glauben kann ich das noch nicht aber es ist so. Nach 5km war Schicht im Schacht. Ohne Spannungsbogen direkt zur Tatsache. Der Piriformis rechts ist beleidigt und hat dicht gemacht. Wer das schon mal hatte, kennt es. Schmerzen, die sich über die Hüfte bis in den Oberschenkel ziehen. Running impossible.

Das hatte ich wohl schon letzte Woche bemerkt und vor meinem Rückendesaster auch vom Physio behandeln lassen. Aber dass er so zuschlägt, damit hab ich nicht gerechnet. Natürlich war ich nach 5km auch 5km von zu Hause entfernt und bin dann den Weg zurück gegangen, mit 2 kleinen kurzen Läufen, um schneller zu Hause zu sein.

Mir ist klar, das bedeutet erstmal Laufpause.

Ursache? Ich vermute, dass durch das Zurechtrücken des Beckens der rechte Muskel (der vorher keine Probleme gemacht hat) auf einmal anders/mehr arbeiten musste und auf diese plötzliche Aufforderung mault. Vielleicht war auch das Stabi-Training zu viel, das ja den Gluteus maximus ordentlich mit einbezieht - aber ich hatte nie den Eindruck, dass es überlastet. Vielleicht die Summe von beidem?

Ich bin natürlich frustriert, dass ich mir mit dem Physiokram was Gutes tun wollte und es mit einer Laufpause quittiert bekomme. Ich will das jetzt nicht dem Therapeuten anlasten, der kann ja nicht ahnen, dass ich so ne Mimose bin und wird mir sicherlich helfen, das wieder hinzubekommen.

Sei es drum. Heute Abend nehm ich mir die Blackroll vor (wenn ich denn überhaupt aufgrund des Hexenschusses Übungen machen kann).

Das einzig Gute an dem Lauf heute früh... die Hexenschuss-Schmerzen, die über Nacht wieder schlimmer geworden sind, sind durch die Bewegung wieder aushaltbar.

In dem Sinne...ein schönes Wochenende. Laufposts wirds erstmal keine mehr geben.