Sonntag, 1. Mai 2016

~ Singin in the rain ~

Ganz bestimmt wurde dieser Titel sowohl bei mir als auch bei anderen Bloggern schon verwendet. Aber wenn es denn so ist...

Dicke Regentropfen klopfen auf die schrägen Dachfenster. Aber heute kann mich das nun wahrlich nicht abhalten.

Der Weg zu den Seen ist schon beschwerlich beim Tanz rund um die Pfützen. Zum Hauptsee hält mich diese Lache, die sich über Nacht gebildet hat, davon ab, flink den Weg zu queren, ich tanze drum herum. Meine Playlist hab ich mal seit Jahren verändert. Die Liste "Power" wird meist gespielt werden, wenn ich laufe - so schreit Aretha Franklin mit "Think" über die Kopfhörer und wird abgewechselt von Prince, der mit Purple Rain daher kommt. Dann singt Frank n Furter "Double Feature".. so viel zu meiner Musikauswahl.


Keine Angler, keine Taucher, keine Gänse, keine sonstigen Gäste am Badesee.


Und Blumen und Wiese sprießen mit der Nässe gut - wehe, wenn jetzt noch die Sonne rauskommt.


Und die Kirschblüten (ich hoffe, es sind Kirschblüten) wippen schwer mit Wasser im Regen.


Noch wird keiner die Warnungen ignorieren.. aber sobald der Sommer kommt...


Das war meine 3-Seen-Runde für den Samstag. Ich hatte mir extra die Feldwege ausgewählt, um meinen Gräten ein wenig weichen Untergrund zu liefern. Der Regen hat mit geholfen, dass es wirklich so war.

So bin ich in der Woche 3 mal gelaufen und heute 8km. Es zieht ins Bein und in der Hüfte, ich kann das noch merken, was mich so lange vom Laufen abgehalten hat. Aber das Laufen verstärkt das nur kurzzeitig und dann verschwindet es (fast) wieder. Also.. weiter Rückentraining und weiter laufen, so der Plan.

Dienstag, 26. April 2016

~ Blaue Stunde ~

"Der Begriff blaue Stunde bezieht sich auf die besondere Färbung des Himmels während der Zeit der Dämmerung nach Sonnenuntergang und vor Eintritt der nächtlichen Dunkelheit. Besonders geprägt wurde der Begriff von Schriftstellern und Dichtern, die ihn häufig mit melancholischen Gefühlen assoziieren. Dieselbe Färbung ist auch während der Morgendämmerung zu sehen, allerdings wird der Begriff in diesem Zusammenhang seltener verwendet. Das Blau des Himmels hat eine andere spektrale Zusammensetzung, da es auf eine andere physikalische Ursache als bei Tage zurückzuführen ist. Während der blauen Stunde besitzt dieser tiefblaue Himmel etwa dieselbe Helligkeit wie das künstliche Licht von Gebäude- und Straßenbeleuchtungen." Zitat: Wikipedia

Die blaue Stunde existiert eben auch in der Morgendämmerung, was meine Fotos eindeutig beweisen. Durch meine Laufunfähigkeit hab ich sie ja nicht so vermisst, die Möglichkeit, bei Tageslicht am frühen Morgen zu laufen. Aber nun kann ich wieder und prompt ist auch das Licht wieder da. Zumindest gibt es sich Mühe.

Durch meinen aktuell noch beschränkten Wirkungskreis folgen immer wieder die gleichen Motive. Ich finde es ja trotzdem interessant, wie unterschiedlich das aussehen kann.


Sonntag hatte ich meine Playlists, die schon Jahre alt sind, überarbeitet. Die Playlist "Power" schreit mich direkt mit "Jonny Walker" von Westernhagen an. Soso.. und das am frühen Morgen.

Während bei der ersten Fährfahrt die Menschen zur Arbeit schwimmen, singe ich gemeinsam mit Marius den Alkohol an.


Auf den Schiffen, die hier geankert haben, zeigen sich auch schon erste Aktivitäten der Crew.


Während der Mond noch eindeutig am Himmel zu erkennen ist.


Dann den Bogen über den Deich gedreht und fast am Ende meiner Runde zeigt sich schon in den Wolken die Reflektion der aufgehenden Sonne.


Kleine 5km, ich darf es nicht übertreiben.

Die Luft war so schön klar, der Regen hatte noch nicht eingesetzt. Es war ein schöner Beginn in einen Montag Morgen.

Sonntag, 24. April 2016

~ Was passt alles in einen Samstag ~

Fußball, Vegan Bake Sale, Laufen, Essen gehen... alles passt in einen Samstag.

Die Nacht so kurz, war ich doch Freitag mal wieder zum Mädels-Abend weg. Um 10.00 Uhr muss ich gestiefelt und gespornt mit Apfel-Knusper-Muffins in Solingen am Stand sein. Aber einen kleinen Lauf möchte ich auch noch absolvieren.

Also ab in die Hokas und raus an den Rhein - es tröpfelt ein wenig und kurz hatte ich überlegt, den Lauf auf Sonntag zu verschieben. Aber hey.. ich bin doch diejenige, die gerne im Regen läuft. Muss mir nur wieder dran gewöhnen.

Das Grün ist überall so satt, so fett, so Frühling halt. Die Angler halten es am Rhein auch bei Regen aus.



Ich nehme den Weg zurück durch den Nachbarort mit seinem kleinen schnuckligen alten Ortskern. Auch hier der Frühling mit blühenden Bäumen. Es juckt ein wenig in der Nase in dieser Jahreszeit aber das nehm ich für den Anblick der explodierenden Natur so gern in Kauf.


Vorbei an der Autobahnunterführung, die immer wieder mit neuen und, wie ich finde, kunstvollen Graffiti besprüht wird. Und wenn das mal nicht Prince ist oder sein kann, der xte Top-Musiker, der viel zu früh in diesem Jahr von uns gegangen ist. Ich freue mich über das Graffiti und verneige mich innerlich.


Um auf meine 7km, die ich haben wollte, zu kommen, schlage ich noch mal einen Haken zurück zum Rhein. Es wird abends dort gefeiert und leider wird alles zurückgelassen. Wie immer, so traurig.


Vor lauter schönen Eindrücken und meinem Kampf mit Facebook wg. der Posts fürs Café komme ich zeitlich total durcheinander und muss feststellen, dass ich mich, wenn ich denn genug Muffins mitnehmen will, um 30 Minuten verspäte. Kann ich ja gar nicht ab... ich bin die Pünktlichkeit in Person .. ich ärgere mich.

Das verfliegt am Stand schnell. Es wurde wieder viel gebacken und als besonders herausragend möchte ich gerne diese kleinen Miniburger mit Kichererbsen-Patties zeigen, die unsere Franzi kreiert hat und die sehr lecker waren.


Aber nicht zu viel Zeit ins Land gehen lassen, der FC benötigt heute unsere Unterstützung. Der junge Mann in der Mitte hat sein Debüt im Stadion.


Vor Beginn noch ein Kaltgetränk.


Brille auf, damit man auch was auf dem Spielfeld sieht.


Und mit 4:1 gewinnt der FC in einem tollen Spiel! 


Gestärkt wird sich noch mit einem herzhaften Crépes und um 22.00 Uhr liege ich platt wie ne Flunder von so nem vollgepackten Tag im Bett.

Aber 7km gelaufen, die Kondition kommt zurück, gebacken und FC angefeuert und gut gegessen. Was will man mehr von einem Samstag.