Freitag, 30. Juni 2006

"Deutsche Eiche" oder "Werd ich spießig?"

Kennt sicherlich jeder - irgendwann so zwischen pickligen 13 und vermeintlich erwachsenen 19 schwört man sich, nie zu werden wie die Eltern. Spätestens mit Mitte 20, wenn man aus dem gröbsten Pupertäts-Quatsch raus ist, stellt man fest, dass man doch verdammt viel von den "verhaßten" Eltern mitgenommen hat - auch wenn es nur kleine Gesten oder Worte sind wie "Haltet Ihr mich eigentlich für blöd" oder "Dinge kann man auch hoch heben, um darunter sauber zu machen".

Bedenklich finde ich jetzt aber die Entwicklung mit Ende 30. Das Holz Eiche war für mich immer ein Inbegriff der Spießigkeit. In der Form, wie ich es bei meinen Eltern in der Wohnung vorfinde - nämlich Eiche Brutal - ist es das auch nach wie vor.

Es fing damit an, dass wir uns ein Parkett für die obere Etage in der neuen Wohnung ausgesucht haben. Am besten gefiel uns Räuchereiche. So, jetzt sieht Räuchereiche überhaupt nicht so aus, wie die geschnitzten Möbel, die meine Eltern so gerne mögen, trotzdem sticht das Wort Eiche immer wieder ins Herz. Vor einigen Wochen sind wir dann losgezogen, um unser erstes gemeinsames Schlafzimmer zu erstehen - tja - Eiche, sach ich nur. Ist aber auch irgendwie andere Eiche - dunkler eben.

Gestern waren wir dann beim Treppenfritzen, um die Stufen auszusuchen. Buche geht ja so gar nicht zu den anderen Sachen - was wurde es: EICHE Parkett - wild verlegt oder so ähnlich drückte sich der Treppen-Star-Verkäufer in Birkenstock-Sandalen aus.

So - ich bin also mit 37 Jahren am Ende der Spießigkeit angekommen. Ich glaub, ich surf gleich mal im Internet und such mir passende Hummel-Figuren aus, die ich mir neben Zinnteller auf ein geschwungenes Regal-Stelle - ist doch cool oder?

PS: In Anbetracht des gefühlten Alters bei Eiche-Käufen hab ich gestern meine Walking-Runde auf 4,5 km reduziert, bei den kurzen Laufeinheiten platzte meine Lunge fast - ich schieb es mal auf hohe Ozonwerte, wird wohl nix mit dem Alter zu tun haben:-)

Dienstag, 27. Juni 2006

Mit Wut im Bauch walkt sich gut...

Wie, die Steckdosen fehlen dort, wo die Heizung im Badezimmer hin soll? Nein, das war so nicht besprochen, das hat der Elektriker vergessen anzuzeichnen. Och!!! Huppala, das Waschbecken sitzt ja gar nicht zentriert auf der abgemauerten Wand - hups, wir haben nach Plan gearbeitet. Dann mauern wir doch einfach - ohne mit dem Eigentümer zu sprechen - die ganze Wand zu.

Mit diesen Gedanken und entsprechenden Gesprächen mit Handwerkern (die grundsätzlich kompetent und nett sind, um das hier auch zu erwähnen) und einem mir extrem unsympathischen Bauleiter ging ich auf die Walking-Piste.

Es gab keinen und überhaupt gar keinen Walker, der vor mir sicher war. Selbst einen Läufer hätt ich fast erwischt. 8,3km gesamt in ziemlich genau einer Stunde. 2 km davon gelaufen. Entspricht eine Walking-Schnitt von 7,18/km.

Ey paß auf Du Bauleiter, sonst geh ich mit Dir walken!

Sonntag, 25. Juni 2006

Lange Läufe sind lange Läufe sind lange Läufe!

Warum ich darüber philosophiere? Ich liebe die langen Läufe und hab morgen vor einem Jahr meinen letzten langen Lauf (Hella-Halbmarathon in Hamburg) vollbracht. Es läuft halt nicht so, wie ich will - und das ist schon irgendwie ok so. Also Leute, keine Bange, das wird hier kein Jammerbericht.

Warum nicht? Weil es langweilig ist, weil es wichtigere Dinge gibt, weil ich mit Walken endlich einen Weg gefunden hab, meine Trainngseinheiten auszudehen. Yep - heute morgen, kurz vor 8 hab ich mich auf den Weg gebracht (leider noch zu früh um vor dem Lauf die Brötchen zu holen). Es wurden 12 km mit knapp 1,5 Stunden - damit bin ich in der Walk-Lauf-Abwechslung deutlich schneller, als vor einem Jahr bei den langen Läufen (ja ja, 12km sind keine langen Läufe... so richtig nicht, aber im Moment für mich). Zugegebenermaßen wurde derzeit auch auf den Puls geachtet, der ist mir jetzt wurscht. Meine lieben Knie sind mir jetzt etwas böse - 5km Laufen war wohl zu viel. Ich entschuldige mich hiermit offziell und gelobe Besserung, ich hoffe, die Knie lesen hier auch mit.

Ach ja und die Nummer mit den Brötchen holen war mir wirklich peinlich. Ein älteres Ehepaar ließ sich für 5,72 Euro zusammen 2 Frühstücke von der Bäckereifachverkäuferin zaubern. Pott Kaffee, Butter auffe Brötchen, Schinken auffe Brötchen - fürs Auge noch ein Stückchen Salat und fettisch ist das Genießerfrühstück. In dem Moment fragte ich mich, warum ich 2,04 Euro für 4 unbelegte Brötchen zahlen und mir den Kaffee noch selber kochen und auch den O-Saft bezahlen muß, von der Bröchtenauflage ganz zu schweigen - komische Rechnung. Aber das war ja noch nicht peinlich. Durch die Frühstück-Mach-Aktion durfte ich als erste etwas länger an der Theke verweilen (so gefühlte 5 gelaufene Kilometer) und hinter mir türmten sich die anderen Brötchen-Hungrigen. Ich traute mich nicht, mir meine Nase unter die zugegebenermaßen angefeuchteten Achseln zu stecken aber ich vermute, dass meine Befürchtung, dass ich nicht ganz frisch roch, bestätigt werden konnte. Die Angst, dass die Dame hinter mir in Ohnmacht fällt, ließ mich noch mal zusätzlich nachschwitzen - boah war ich froh, als ich endlich mit meinen Brötchen durch die Tür war (vorher noch nah an einem attraktiven Herrn vorbeischlängeln) und es alle überlebt haben - wer sagt, dass Frauen transperieren und nicht schwitzen.... tja, dafür waren die aber halt gerade erst aus dem Bett gefallen und ich hatte schon einen (zugegebenermaßen nur für mich) langen WalkLauf hinter mir.

Montag, 19. Juni 2006

Girls, Girls, Girls!

Nunja - mit einem Schnitt von Mitte 40 gehören wir nun wirklich nicht mehr in die Kategorie Girls - aber manches bleibt halt ewig. Entweder schreib ich jetzt einen Roman, oder ich laß einfach nur die Bilder sprechen. Ich hab mich für letzteres entschieden. Aus Gründen der Privatsphäre nur Ausschnitte, auf denen Niemand zu erkennen ist oder ich selbst abgebildet bin. So war also unser Wochenende:


1. Outdoortätigkeit


2. Outdoortätigkeit


1. Indoortätigkeit


3. Outdoortätigkeit

Nach dem organisierten NW-Kurs bin ich tatsächlich noch 7km gelaufen - boah war das fein.

Mädels, es war ein super tolles Wochenende. Und für die anderen: Die Bilder vom Wellness-Bereich werden nicht gezeigt.

Im übrigen ist es interessant, wie viele Begrifflichkeiten für die Füllhöhe von Weingläsern eine Gruppe von Frauen an 3 Tagen finden kann - von "schüchtern" bis "wir sind unter uns" - und die extrem freundlichen Kellnerinnen verstanden uns sogar - und das hat ausdrücklich nichts damit zu tun, dass wir zu viel getrunken haben. Der Rest bleibt unser Geheimnis.

Donnerstag, 15. Juni 2006

Nach-Während-Vor-Freude!

nachfreude
Gestern Deutschland gegen Polen. Geschwitzt wegen der Hitze im Lokal und der Spannung des Spiels - och et hat so richtig Spaß gemacht.

währendfreude
Schöner freier Tag, wir sind durch Köln gelaufen (also nicht gelaufen, sondern gegangen) und ich hab zum ersten mal so richtig das WM-Fieber in der Stadt mitbekommen - richtig nett. Bund gewürfelt laufen die Fan-Shirt-Träger durch die Stadt, jubeln, feiern und schauen sich die Spiele auf den großen Leinwänden an - och et hat so richtig Spaß gemacht.

vorfreude
Morgen gehts ab - für 3 Tage mit meinen Mädels. Wie jedes Jahr planen 2 von uns und der Rest der 8köpfigen Weiber-Horde weiß nicht, wo es hingeht. Festes Schuhwerk, Outdoorjacke und robuste, bequeme Hose sollen eingepackt werden. Hmmm, Outdoor-Trianing? Würd ja meinem Bewegungsdrang entgegenkommen. Ich darf meine Laufklamotten mitnehmen (ich hätte Zeit dafür) und es gibt keine Geschäfte in der Nähe. Mehr weiß ich nicht.
Wo auch immer es hingeht, es wird wie immer schön, lustig und phasenweise anstrengend - eben eine Girlie-Tour nach meinem Geschmack und ich werde sagen können - och et hat so richtig Spaß gemacht.

Mittwoch, 14. Juni 2006

Ist es ein Zeichen?

Nee, gestern war es mir wirklich zu warm zum LaufWalken. Also heute früh aus den Federn, mit Frank noch nen Kaffee geschlürft und ab in die Laufklamotten. Heute ist mir nach Grün, normalerweise lauf ich morgens der Zeit wegen immer im Ort aber nee, mir ist nach Grün und meinen Knien tut Waldboden auch besser. Das heißt, ich muss ein paar Minuten mit dem Auto fahren.

Auf dem Weg zum Grün-Laufrevier sehe ich die Sonne, wie sie - kitschiger kanns nimmer sein - durch die Wolken nach oben ihre Strahlen wirft. Dieses Bild kenn ich ansonsten nur von Kommunion-Karten, bei denen die Hostie, warum auch immer, solche Strahlen abwirft. In dem Moment verfluch ich wieder, dass ich immer noch nicht im Besitz einer schönen flachen Digitalkamera bin. Mit meiner analogen Spiegelreflex läuft sich so schlecht.

Ich schau den Himmel an und denke: Ist es ein Zeichen? Ein Zeichen dafür, dass Deutschland heute Abend gegen Polen gewinnt? Oder sind die Polen doch näher am Himmel als wir? Aber wir sind doch jetzt Papst.... Tja, so beschäftige ich mich am frühen Morgen schon mit den schwierigen Fragen des Fußballs und hab nur im Sinn, in der gemeinsamen Firmen-Tipp-Tabelle ganz oben zu stehen. Ich werde heute abend Public Viewen gehen oder wie drückt man das auf neudeutsch aus? Ich hab mir sogar einen Fanartikel gekauft, ein kleines Armbändchen mit den Deutschlandfarben.... jaaaa, ich bin FußballFähhnnn!

GelaufWalkt bin ich gut 7km, davon 4 gelaufen. Ich bin optimistisch und hoffe, dass ich es auch bleiben kann. Meinen Längsstreifen hab ich versucht, mit Peeling entgegenzuwirken - ist auch gut was runtergekommen aber so wirklich beinfrei geht noch nicht - Versuch macht kluch oder wie war das?

Montag, 12. Juni 2006

Fleckig oder nicht fleckig - das ist jetzt die Frage!

Es gibt ganz viele Gründe, warum meine Hautfarbe eher an einen Mehlsack erinnert, als einen schönen, durchgerührten Milchkaffee.

Auf meinem Balkon kann ich nicht sitzen (Katzengestankvergiftungsgefahr) - ich hab zu viele Muttermale, um mich der Sonne auszusetzen - Sonnenbank fällt deswegen auch aus und ausserdem bekomm ich Beklemmungen unter den Dingern - ich muss arbeiten, wenn es schönes Wetter gibt, usw. usw. mir fallen bestimmt noch 1.000 Gründe ein, warum ich die Sonne meide.

Allerdings gefällt es mir auch nicht, wenn ich bei einem Wetter, wie es heute der Fall ist, mit nem langen Rock durch die Gegend laufe, weil die Beine so kalkweiss sind. Ins schulterfreie Top hab ich mich getraut - sah aber nach meinem Geschmack nicht wirklich nett aus.

Tja, nun sitz ich hier, von oben bis unten mit Selbstbräuner eingerieben und warte darauf, dass ich morgen ausseh wie ein quergestreiftes Fleckenhörnchen. Meine Duftstoffallergie hab ich mal ignoriert, wenn ich also zusätzlich noch mit Pusteln überzogen bin, werd ich dann morgen vom Home Office aus arbeiten. Ich hätt ja auch einfach nur mal mit den Beinen anfangen können - nööö, direkt die volle Dröhnung.

Ach ja, Walken/Laufen war ich gestern auch mal wieder - 9km, davon 4,5 km gelaufen. Ist nicht perfekt mit den Knien aber es geht. Wird schon irgendwann wieder werden.

Donnerstag, 8. Juni 2006

Es lebe Bio oder - Bio lebt!

Donnerstags ist der Tag meiner Bio-Tüte. Menschen, die mich kennen, wissen zum einen, dass ich seit geraumer Zeit einen Hang zu einer übertrieben erscheinenden gesunden Ernährung hab und zum anderen mich in Folge dessen - oder weil ich es einfach auch mag - donnerstags auf meine Gemüsetüte freue.

Es ist immer ein Salat dabei und weil der in der Regel am schnellsten verdirbt, gibt es donnerstags bei uns Salat. Noch ein schönes Putenschnitzel dazu und ganz flott ist ein schönes Abendessen gezaubert.

Oha - denkste! Bio lebt, sag ich nur. Ich glaub, für das Lesen des Salates hab ich heute genau so lange gebraucht wie für einen guten Sonntagsbraten. Jedes einzelne Salatblatt bot sich als Behausung für Kleinvieh an. Ich hab jede Falte des Salates persönlich begrüßt und gesäubert. Nachdem ich damit fertig war, war der Abend vorbei - gewalkt wird morgen.

Hatte ich je Bedenken gegen chemisch behandelte Salate aus der Tüte geäußert? Kann nicht sein!!!

Dienstag, 6. Juni 2006

Flohmarktverweigerer - Ärzteverweigerer - Walkingverweigerer

Never say never again - oder so.

Seit 8 Jahren hüten wir die Schätze des gemeinsamen Hausrates in unserem großen Keller - nun steht bald der Umzug an und sie müssen raus. Zusammenlegen von zwei Haushalten, eine Wohnungsräumung eines verstorbenen Familienmitgliedes sowie eine doppelte Haushaltsführung von 1,5 Jahren haben so einiges anfallen lassen. So fuhren wir, mit 2 vollgeladenen Wagen, Pfingsmontag 6.15 Uhr Richtung Flohmarkt. Es hat uns beiden Spaß gemacht, wir haben uns beide die Rübe verbrannt und finanziell hat es sich gelohnt. Wir haben sogar beschlossen, vor dem Umzug nochmal loszuziehen, ist noch genug da - sag niemals nie.

Durch die Schlepperei hab ich mir dann wohl irgendwas im Rücken blockiert. Das tat mir dann heute vormittag so weh, dass ich nicht mehr arbeiten konnte. Anruf bei Willi, unserem Firmenretter der Rückengeplagten ergab, dass er sich gerade auf den Weg gen Süden macht - nix Willi. Anruf beim Orthopäden - nöö, keiner da - einrenken geht nicht - 3-4 Stunden Wartezeit, wenn überhaupt - aber wir können Ihnen gerne eine Schmerzinfusion legen - nee iss klar. Das ist also eine der bekanntesten orthopädischen Praxen in Köln - herzlichen Glückwunsch. Hm, kurz überlegt - da war doch der Tipp eines lieben Foris. Kurz eine PN, schon hatte ich die Telefonnummer und machte mich auf zum Osteopathen. Der hat mich dann dreimal gefaltet, fünfmal verdreht, mir die Finger in die Ohren gesteckt und sich mit dem xfachen seines Körpergewichtes auf mich geschmissen und zack, war es besser - nicht ganz gut aber viel besser. Er hat dann auch eine angebliche Muskelverhärtung, die ich seit Jahren mit mir rumschleppe, flott als weitere Blockade identifiziert und erzählte mir, dass er den Eindruck habe, dass meine ganze Statik nicht richtig, ich also irgendwie schief sei. Der Mann hat mein Vertrauen - Montag hab ich den nächsten Termin und ein herzliches Danke an S. aus L. :-)) Morgen geh ich trotzdem zum Orthopäden - hab ja Termin zum MRT. Sag niemals nie.

Heute standen noch 7km Walken auf dem Plan. Kurz gefaßt - es hat mir richtig Spaß gemacht - ich hab Gas gegeben und hab mit nem Schnitt von 7.45 min./km die Runde beendet (davon ca. die letzten 500m gelaufen). Martin ich komme. Leider boten sich nur 2 Walker zum Versägen an - die hab ich gepackt, waren aber nicht wirklich ernstzunehmende Gegner. Hab heute nochmal meine schönen flachen Latschen getragen und ich darf feststellen, dass die sich zum Walken hervorragend eignen. Meine Schienbeine findens zumindest gut. Noch einen Vorteil beim Walken konnte ich ausmachen - das geht auch mit nem Topf Nudeln im Bauch. Walken kann Spaß machen, also sag niemals nie!

Sonntag, 4. Juni 2006

Nur für den Einen - wer das ansonsten anklickt ist selbst schuld!

Es ist/sind
  • deine hand auf meiner
  • deine stimme, wenn es mir nicht gut geht
  • deine art, mir auch mal unbequem die meinung zu sagen
  • dein wecken, wenn wir morgens aufstehn und zur arbeit müssen
  • der milchcafé, den du mir morgens quirlst
  • den bionadenvorrat, für den du sorgst
  • der lila schnürsenkel
  • die post aus den hotels
  • der geliehene ohrstöpsel
  • die cds, die cds, die cds
  • der café in canada
  • der rotwein in italien
  • die schwierigen zeiten, die wir zusammen geschafft haben
  • die wochenenden in berlin
  • die mücke in griechenland
  • das rückwärts einparken des trailers
  • das wandern
  • die subs
  • das shoppen
  • die blumenvase mit den tulpen
  • das geschirr von kahla
  • das curry-gericht aus der pfanne
  • die unterstützung in meinem beruf
  • das tanzen bei bruce
es ist die liebe

Vom Alter, Schafköttelslalom und Walkern!

Man oder auch Frau merkt, dass man alt wird, wenn man sich sonntags morgens, nachdem man schon 1 Stunde vom Rechner saß, auf zum Sport begibt und vor der Tür die Polizei steht, die ein Auto voller ey-voll-krass-gugst-du-Jugendlicher angehalten hat, die in der Nacht noch gar nicht im Bett waren.

Frank steht schlaftrunken in der Tür, weil er das Geplärre hört und dachte, ich hätt mal wieder (hab ich erst einmal gemacht) die Polizei wegen nächtlicher Ruhestörung der Unter- und Vermieter gerufen.

Tja, was sich die Polizei alles so gefallen lassen muß, ist schon nicht nett. Die Jugendlichen zeigen keinerlei Respekt - ich möcht den Job nicht machen.

Nachdem ich mir beim Bäcker ein Müslibrötchen (Gott lobe die Aufhebung des Sonntagbackverbotes) auf die Hand geholt hab, mach ich mich auf meine 10km-Strecke. Aus einem Impuls heraus werden es 10km Walken mit jeweils 4 Unterbrechnungen, in denen ich 1 km laufe. Psychologisch hat mir das Laufen wirklich gut getan. Meine Knie spür ich etwas dafür meine Schienbeine weniger als gedacht - die haben mir nämlich die letzten Tage, obwohl ich gar keinen Sport gemacht hab - die Laune etwas getrübt.

Nach 2km treffe ich die Kölner Grüngürtelschafe - Schäflein zur Rechten wird Freude Dir brechen - "so ein Quatsch, diese blöden Sprüche" denk ich noch so und merke auf einmal, dass der ganze Weg voller Schafköttel ist - also ist Schafköttelslalom angesagt. Ich befürchte, dass ich nicht immer ausweichen konnte und so mischen sich jetzt unter meinen Schuhen wahrscheinlich Schafköttel mit Resten von Nacktschnecken, die sich mir immer in Suizidabsicht vor die Füße werfen.

Ich treffe auf eine Gruppe Walker und stelle fest, dass diese - im Gegensatz zu den Läufern - andere Walker grüßen, ach wie nett.

Was noch erwähnenswert ist, ist mein Puls, den ich seit ein paar Wochen zum ersten Mal wieder messe und feststellen muss, dass der sich jenseits von Gute und Böse bewegt. Ist mir egal, ich fühl mich gut aber es ist schon erstaunlich, dass nach 6 Wochen die Kondition scheinbar hin ist. Ist mir aber wurscht, ich muss eh langsam wieder aufbauen und dann kommt die schon wieder, die olle Kondition.

Insgesamt versäg ich 5 Walker und ritze 5 Striche in meine virtuellen Walking-Stöcke.

Bis nächsten Sonntag werd ich auf jeden Fall nur Walken, um es nicht zu übertreiben. Wenn bis dahin die Knie ok sind und ich kein absolutes Verbot nach der MRT bekomme, werd ich wieder ein paar Laufeinlagen machen.

Freitag, 2. Juni 2006

Die 5-Tage-Schinken-Käse-Oliven-Brot-Diät!

Noch nie davon gehört? Echt nicht? Gibt es auch nicht. Wirkt auch nicht.

In einem heute endenden Selbstversuch - aufgezwungen durch eine 5-tägige Firmenveranstaltung - ernähre ich mich seit Montag fast ausschließlich von qualitativ auf jeden Fall hervorragendem Serano-Schinken, spanischem Käse, gefüllten Oliven und Weißbrot. Gefühlt hab ich 5kg mehr, meine Waage merkt es nur nicht - noch nicht mal 500g mehr. Ich möchte hiermit kundtun, dass ich denjenigen erschlage, der mir die nächsten 4 Wochen Oliven, Schinken, spanischen Käse und Weißbrot ins Haus bringt.

Ab morgen gibts wieder Vollkornbort, Müsli, Obst und vor allen Dingen Gemüse. Meine Gemüsetüte gibt u.a. diese Woche eine Möhren-Curry-Rübstiel-Suppe her, die ich wohl morgen zaubern werde und mich schon sehr darauf freue.

Walken geht auch wieder erst morgen, dafür war diese Woche nicht so viel Zeit - fürs Laufen wär sicherlich Zeit gewesen, aber fürs Walken, nee, das ist zu langsam, dafür hab ich keine Zeit:-)))