Sonntag, 30. Juli 2006

You are so beautiful!

Heute müssen es zwei Posts sein.

Wie letzte Woche, bin ich früh mit dem Rad gestartet, um zu einer Laufstrecke zu fahren, die ich aus dem Buch "Laufen in Köln" rausgeschnibbelt hab. Natürlich lauf ich sie nicht, sondern walke sie. Iss aber ja auch egal, dafür fahr ich halt mit dem Rad hin.

Mein Ziel war es, so viele häßliche Fotos zu machen, wie mir Häßlichkeiten begegnen. Ich sag Euch, ich bin fast nicht aus Hürth rausgekommen, zumal ich übers Industriegebiet und den Verladebahnhof "Eifeltor" Richtung Rhein gefahren bin.

Dass gestern "Kölner Lichter" waren, hatte ich gar nicht mehr so präsent und war erstmal erstaunt, dass am Rheinufer so viele Wohnmobile standen, als ich dann Richtung Altstadt kaum noch mit dem Rad vorwärts kam, weil überall Scherben und Müll lagen, fiel es mir wieder ein.

An der Zoobrücke hab ich mein Rad angebunden und bin 7km durch "Nippes" gewalkt.

Die Tour war genial häßlich. Die Fotos hab ich unter "Beautiful" hier zusammengefaßt. Die Musik ist etwas zu kurz für die Häßlichkeit, geht dann noch mal von vorne los!

Einen großen Dank möchte ich meinem Rad an dieser Stelle aussprechen. Dass die Reifen bis nach Hause gehalten haben ist angesichts der Glasscherben in der Kölner Altstadt nicht selbstverständlich - muss hier ja auch mal erwähnt werden.

Auf vier Rädern unterwegs!

Gestern war es so weit, wir konnten den Gutschein, den ich Frank zu Weihnachten geschenkt hatte, einlösen. 4 Stunden Quad fahren, geführt durchs Bergische Land.

Erste Einweisungen in das Gefährt hörten sich komplizierter an, als sie waren. Schnell hatten wir uns ans neue Transportmittel gewöhnt. Erst ein bißchen Pilonen umfahren und Bremsen üben und dann wurden wir auf die öffentlichen Straßen losgelassen.

Zwei Dinge waren allerdings gewöhnungsbedürftig: Zum einen ging der Blinker nicht von alleine zurück, so dass mind. einer unserer 6köpfigen Gruppe mit einem aufgeregten Blinker durch die Gegend fuhr. Das andere war das Gas geben mit dem Daumen. Der tat nach ner Weile schon mächtig weh.

Frank hatte richtig Spaß, es war also das richtige Geschenk und ich hoffe, er kommt nicht auf die Idee, dass so ein Teil dringend zu unserem Hausstand gehören muß.



Ich fands auch witzig und bin ja auch ganz gern schnell unterwegs. Ich hab aber gemerkt, dass ich schöne Landschaften lieber langsam erkunde, also mit dem Fahrrad oder zu Fuß. Natürlich hatten die Läufer, die uns unterwegs begegneten, meinen Neid.

Samstag, 29. Juli 2006

Markiert

"Was sind das denn für blaue Flecken an Ihrer Wade?", fragt der Masseur. "Das waren Sie, letzte Woche." Er wirkt etwas pickiert und ich beruhige ihn: "Macht nichts, Hauptsache die Verhärtungen an der Wade gehen weg und ich kann wieder Laufen".

Das Männer immer genau das hören, was man sagt. Jetzt ist meine Wade überstreut fein markiert mit blauen Abdrücken der Wunderhände meines Heilers. Wär nur schön, wenn die Wade an sich entsprechend reagieren würde - aber die bleibt lieber noch ein bißchen hart und freut sich wahrscheinlich auf die nächste Behandlung am Dienstag.

Ich sag mal - das wars wohl mit Röcken für diesen Sommer.

Aber Hauptsache ich kann irgendwann wieder Laufen! :-)

Donnerstag, 27. Juli 2006

Wie funktioniert das nur?

Ich bin ein Wintertyp! Als das - in den 80er Jahren so populär - mir eine Kosmetikerin mittels Umlegen von diversen Tüchern kundtat, wußte ich nicht, was sie mir damit eigentlich hat sagen wollen.

Damals war ich davon ausgegangen, dass es sich darauf bezieht, welche Farben mir am besten stehen - kalte Farben, kräftige Farben, kein beige, kein braun etc.

Heute, ungefähr 20 Jahre später, hab ich es endlich begriffen.

Ich bin ein Wintertyp - ich bin kein Sommertyp - und ich bin mir ganz, ganz sicher!

Seit Wochen bewege ich mich zwischen Büro und Wohnung in Temperaturen über 30°. Weder hier noch dort gibt es Möglichkeiten, die Raumtemperaturen niedriger zu bekommen. Anfänglich und während der WM war das ja noch phasenweise schön. Im Biergarten sitzen, auf ne große Leinwand starren und Bier trinken.

So langsam merke ich aber, wie mir die Kräfte schwinden - jetzt ganz im Ernst. Ich kann einfach nicht mehr. Ich konzentriere mich tagsüber, alles mir noch vorhandene funktionierende Gehirn zusammenzutrommeln, um den Job noch einigermaßen schmeissen zu können - aber abends bin ich nur noch ausgepowert, lieg mit nem Kühlakku auf der Couch und jammere vor mich hin.

Als wir letzten Samstag im Kino waren und die Temperaturen ca. angenehme 24° hatten, schaltete mein Körper direkt auf Erholung um - ich konnte mich während des ganzen Films konzentrieren, nicht einzuschlafen - dunkel, kalt = schlafen!

Hmm... wenn das der Klimawandel ist, kann ich ja nix anderes sagen, wie "selbst schuld". Also ich war das nicht alleine aber ich hab mitgemacht.

Beim letzten langen Winter hab ich alle etwas belächelt, die sich ständig übers Wetter beklagt haben - darüber klagt man nicht, das ist ja eh nicht zu ändern.

Und jetzt, sitz ich hier und heule, weil es mir einfach zu warm ist - ich bin ein Wintertyp und ich will in die Antarktis oder sonst wo hin - aber ich will hier raus.

Wer geht mit?

Dienstag, 25. Juli 2006

Warum tun die das?

Ich wohne auf einer breit ausgebauten Straße, in der man vor einigen Jahren 30 km-Schilder aufgestellt hat - ergibt auch tagsüber einen Sinn, schließlich laufen hier Schüler kreuz und quer über die Straße.

Heut morgen, nach großem Kampf mit dem eigenen überhitzten Ich, begeb ich mich um 6.00 Uhr ins Auto, um zu meiner Walking-Strecke zu fahren (jaaa, ich weiß, ist ökologisch nicht verantwortlich... aber...). Was passiert? Ich werde fotografiert. Nicht, weil ich um diese Zeit so extrem gut ausseh, sondern weil ich zu schnell fahre.

Gut, selbst schuld - schließlich weiß ich ja, dass hier 30er-Zone ist. Halt ich mich auch dran, wenn ich, während der Schulzeit, um 8.00 Uhr dort vorbeifahre. Aber um 6.00 Uhr morgens sind in der Ferienzeit weder Schüler unterwegs noch sind Kindergartenkinder alleine auf dem Weg. Selbst der Bäcker hat um die Uhrzeit noch nicht auf, so dass ich mit überhöhter Geschwindigkeit einen Beamten überfahren könnte.

Super, das gibt ein teures Foto... sehr teuer und Punkte in Flensburg noch dazu. Aber hatten wir ja schon lange nicht mehr.... alles Gute kommt wieder!

Zusatz: Jetzt hab ich mir an unserer schönen neuen Kaffeemaschine noch einen Finger verbrannt. Sind das die Tage, an denen man am besten im Bett bleibt? Jetzt mach ich doch mal so richtig schön auf selbsterfüllende Prophezeihung.... das kann doch heute alles nur in die Hose gehen - so:-)))

Sonntag, 23. Juli 2006

Sonntag Morgen in Köln!

In dem Buch "Laufen in Köln" ist eine 5km lange Strecke in der Innenstadt beschrieben - die wollt ich schon immer mal machen, und zwar frühmorgens an einem Sonntag.

Nachdem ich Hechta gestern wg. niederer Beweggründe die Walkverabredung abgesagt hab - tschuldige nochmals - hab ich mich dann heute Morgen um 6.00 Uhr auf den Weg gemacht.

Erst mit dem Rad 15 km durch den Grüngürtel, am Rhein lang bis in die Altstadt. Ab dort dann die 5km gewalkt und wieder mit dem Rad 15km durch die Stadt - längs des Grüns - zurück.

Es war interessant:
  • Es roch nicht überall gut.
  • Man wird um die Uhrzeit oft nach dem Weg gefragt.
  • Es gibt viele Menschen, die um die Uhrzeit noch gar nicht im Bett waren.
  • Es hagelt Kommentare, wenn man früh morgens durch die Innenstadt walkt.
  • Ich konnte meinen Walking-Stil in jedem Schaufenster beobachten - sieht lustig aus.
Hier meine Impressionen: Köln

Samstag, 22. Juli 2006

Und welcher Einkaufstyp sind Sie?

Schonmal vorab: Ich find Shoppen doof (man könnt auch Einkaufen sagen). Es gibt so ein paar Aspekte an mir, die besagen, das Teile meines Ichs männlich sind. Und wenn man Nicht-Einkaufen-Mögen als männlich bezeichnet - ja ich bin ein Mann.

Am liebsten mag ich die Situation, dass ich im Vorbeigehen im Schaufenster was sehe, das mir gefällt und bei dem ich einschätzen kann, dass es mir auch steht. Rein in den Laden, angezogen, Preis auf Machbarkeit gecheckt und ab durch die Mitte... so liebe ich Einkaufen.

Die Horrorversion ist: "Och, ich bräucht noch mal ne schwarze Hose, da hammer doch demnächst ne Messe und die alte Hose ist durch... ich brauch auf jeden Fall ne schwarze Hose." Super, rennste durch ganz Köln und alle Geschäfte haben sich gegen dich verschworen, weil es nur schwarze Hosen mit blöden Schnitten gibt oder so.

Dann - und da bin ich eindeutig wieder eine Frau - gibt es die Tage, an denen frau feststellt, dass sie nichts aber auch gar nichts zum Anziehen im Kleiderschrank hat - keine Ahnung, womit ich mich die letzten Tage bekleidet hab, ich glaub, es waren Kartoffelsäcke... aber da ist nichts, nichts zum Anziehen.

Morgen sind wir von Franks Chef zum Stones-Konzert eingeladen. Das Konzert an sich würd mich nicht zum Grübeln bringen aber so ein bißchen was offizielles schon. Und ich sag Euch, für ein Stones-Konzert mit Chef-Begleitung hab ich wirklich nichts im Kleiderschrank, gar nichts - ehrlich!

Also heute morgen um 9.00 Uhr aufs Rad und ab in die Stadt. Das Einkaufen war auch gar nicht stressig - im ersten Laden hab ich mir ein gewünschtes Oberteil (lässig aber doch einigermassen passabel schick) im SSV erstanden.

Da ich wußte, dass ein Nobel-Kleidungsladen am Kölner Neumarkt derzeit wg. Renovierungsarbeiten um 50% reduziert hat, hab ich mich dort auch hingewagt, evtl. jibbet ja ein schönes Schnäppchen.

Tja, da hat ich bei der Planung aber die Kleiderordnung nicht richtig gewählt. Da ich mit dem Rad in die Stadt gefahren bin, war mein Outfit 3/4 Männerhose, Shirt und Turnschuhe - also nicht gerade hip. Haare einfach zusammengebunden und ungeschminkt ließ mich das jetzt auch nicht so erscheinen, als ob ich mir in diesem Nobel-Laden wenigstens eine linke Socke leisten könnte.

Und es kam, wie es kommen mußte. Keiner der sonst so (wenn man ordentlich gekleidet ist) aufmerksamen Verkäuferinnen sprach mich ein. Nein, es kam noch besser. Als ich mich durch einen spärlich bestückten Ständer mit Sommerkleidern wühlte und ein schönes grünes Kleid in der Hand hielt, rieß mir die Verkäuferin das quasi aus den Händen, um das einer vermeintlich potentielleren Kundin vorzuführen. Ich war tatsächlich Luft.

Ich bin immer wieder erstaunt, dass es dieses arrogante Verhalten immer noch gibt.

Abschließend an Bine, Michaela, Sandra etc: Doch, mit Euch geh ich gern Einkaufen....:-)))

Freitag, 21. Juli 2006

Besuch

Der Kleine hat mich gestern zweimal im Büro besucht. Irgendwie stand der auf meine (Bio)Bananen. Erst nach dem 2. sanften Wurf aus dem Fenster überließ er mir meine Bananen.


Ich weiß nicht, ich würd mich ja freiwillig nicht in meinen 33° tropischen Glaskasten unterm Flachdach begeben. Ich mein, ich muss ja dahin, schließlich wollen alle Handwerker dieser Welt mein Geld, das ich in der nächsten Zeit verdiene. Aber so ein Grashüpfer könnte sich doch bei dem Wetter mal locker an den See legen.

Montag, 17. Juli 2006

Anja macht Pilates!

Schon am Wochenende, nachdem ich mich mal wieder nicht aufraffen konnte, was für die vermalledeite Bauch- und Rückenmuskulatur zu tun, surfte ich mich durch die Wirren des Netzes, um eine DVD aufzutun, die mir bei der Umsetzung der Rumpfübungen helfen soll und meinen Schweinehund zumindest für die Dauer der DVD aus dem Raum verjagt.

Auch bei noch so häufigem In-Mich-Gehen kann ich nicht sagen, was mich immer wieder davon abhält, diese blöden aber eben so notwendigen Übungen zu machen.

Da das Netz nichts ordentliches hergab schwirrte ich heute fluchs mal in einen Geiz-Ist-Geil-Laden - ohje, durch welche Power-Fitness-Mega-Kick-Boxing-DVDs sich wühlen muss. Schließlich viel mir nur eine DVD ins Auge, die so einigermaßen meinen Vorstellungen entsprach: Wellnes Basic - Pilates zur Kräftung von Armen, Beinen, Bauch und Po - Jau, das brauch ich.

Diese DVD schob ich dann mit einer Packung deutlich überteuerter Aufsätze für die elektronische Zahnbürste (von wegen Geiz-ist-Geil) über das Laufband.

Nun bin ich mittlerweile zumindest so schlau, dass ich weiß, dass nur alleine vom Kaufen einer solchen DVD der Rücken nicht wesentlich besser wird. Da Frank allerdings das Wohnzimmer und den Fernseher samt DVD-Recorder besetzt hält, bin ich also ab in mein Zimmer, meine Turnmatte ausgerollt und DVD in den PC. Da stand ich also in meinem 15qm-Raum zwischen Bett und Schreibtisch und versuchte auf beengtem Raum, bekleidet mit einem blaugestreiften Nachthemdhängerchen (mir war so warm und das ist fast das Luftigste was ich hab) die Übungen der Frau Pilates nach zu turnen.

Nein, ich hab keine Fotos mit meiner neuen Cam gemacht - auch wenn ich weiß, wo der Selbstauslöser ist.

Nee, watt man fürs Laufen alles macht. Iss ja noch nicht mal so, dass ich mir davon ne straffere Figur verspreche. Nee, ich will mich nur fürs Laufen stärken.

Morgen, wenn Frank lange arbeiten muß, dann gehört das Wohnzimmer mir und dann gehts so richtig rund. Heute hab ich Beine und Bauch gemacht, morgen kommt dann das volle Programm... wenn denn der Hund des Schweines mir keinen Strich durch die Rechnung macht, blödes Vieh!

Schlußanmerkung: Ich finde Pilates klingt so überhaupt nicht nach Sport, eher nach einem ruhmreichen Krieger einer Römischen Legion.

Sonntag, 16. Juli 2006

RückAnsichten

Anstatt eines Laufes startete ich heute mit einer Freundin eine spontan verabredete kleine Radtour - morgens um 9.00 Uhr, damit es nicht so heiß wird. Der Weg verschlug uns - zugegebenermaßen nicht ganz ungeplant - in die Kölner Altstadt:

Heute ist CSD. Und die Welt bzw. Köln so bunt wie sonst nur zur Karneval.

Hier ein paar RückAnsichten:



CSD ist auch was für "ganze Kerle"!



Oder für welche, die es nicht genau wissen.


Und Männer bekommen auch Cellulite



Oder für welche, die es sehr genau wissen.




Und doch hab ich noch einen schillernden Vogel von vorne erwischt.




Und dafür liebe ich Köln!

Dass die Bilder jetzt schon online stehen, besagt, dass wir uns die Parade nicht angeschaut haben. War uns einfach zu heiß!

Freitag, 14. Juli 2006

Schlank, leicht und handlich!

So sollte Sie sein und so hab ich Sie mir ausgesucht.

Ich bin nun stolze Besitzerin einer kleinen Sony Digitalkamera. Schon Monate schwärme ich von einem solch schönen Ding doch die kleine Vernunft-Anja auf der rechten Schulter sagte immer: Nein, nix da - Wohnung gekauft... et jibt keinen Luxus-Quatsch.

Nun bin ich aber ein Freund von kleinem technischen SchnickSchnack und außerdem sehe ich gerade beim Laufen so häufig schöne Motive, phantastische Stimmungen etc. und jedes mal ärgere ich mich, dass ich das bildlich nicht festhalten kann. Auch die Schlepperei meiner analogen Spiegelreflex beim Wandern ist nicht mehr mein Ding. Franks Kamera hab ich mir ab und zu geliehen aber die ist zum einen zu groß und zum anderen nicht meine... jetzt hab ich Sie.

Hier ein paar Impressionen einer meiner Laufstrecken. Wenn ich morgens laufe, hab ich sie für mich alleine - abends muss ich sie mir mit vielen anderen Läufern teilen. Dank Adenauer hat Köln diesen herrlichen Grüngürtel und wenn man beim Laufen nicht ständig irgendwelche Hauptstraßen überqueren müßte und nicht vom Militärring bzw. der A4 die Autos hören würde, wär es extrem idyllisch.





Natürlich wächst und gedeiht hier auch das ein oder andere Viehzeugs, wie z.B. diese Schwäne













oder diese Schafe, die mir den ein oder anderen Kummer unterm Schuh hinterlassen.












Alleine ist man hier auf jeden Fall nicht!!

So, jetzt wißt Ihr wer Sie ist. Meine kleine Sony Cyber-shot.

Dienstag, 11. Juli 2006

Wer nicht warten kann, muß laufen.

Blöder Spruch, dabei warte ich doch schon so lange auf Sie.

Sie ist schlank, sehr schlank. Sie hat mir versprochen, mit mir zu laufen, schon Sonntag vor einer Woche. Letzten Freitag hat Sie mir dann endlich gesagt, dass Sie auf dem Weg sei, darum erwarte ich Sie seit Montag schon sehnsüchtig. Gestern nichts, heute nichts.

Verstehen kann ich es nicht, ich hab Ihr extra schon eine vernünftige Laufjacke bestellt, so dass Ihr nichts geschehen kann. Ich hab Ihr versprochen, dass ich ihr genügend Raum zur Verfügung stelle, auch das hab ich bestellt. Und nun... heute, immer noch nichts von Ihr zu sehen.

Heute hab ich angerufen, wo Sie bleibt. Sie habe sich heute auf den Weg gemacht, so dass ich Sie morgen erwarten kann. Ihre Mail von Freitag sei ein Versehen gewesen.

Also Warten ist nicht wirklich meine Stärke.

Ob Sie wohl endlich morgen eintrifft?

Donnerstag, 6. Juli 2006

Katzenjammmer

Meine Träume und die Wirklichkeiten liegen manchmal sehr erschreckend nah beieinander.

Diese Nacht hatte ich so im Halbschlaf irgendwie die wilde Idee, dass wir bald - bedingt durch die Hitze - wieder ein Flohproblem durch die große Katzensammlung unserer Vermieterin haben.

Früh aufgestanden, ab zum LaufWalken. Vorher noch die Tür zum Balkon weit geöffnet, um die schwülwarme Luft aus der Wohnung zu bekommen.

Als ich wiederkam, bekam ich schon einen Rüffel von meinem Liebsten, warum ich die Tür aufgelassen hätte - auf unserer Couch hätte eine der Dreckskatzen (Tschuldigung an alle Katzenliebhaber) gesessen. Also hier schonmal die Kissen abgezogen, um alles zu waschen.

In meinem Zimmer bemerke ich einen sehr unangenehmen Geruch und öffne das Fenster komplett, nicht ohne vorher zu prüfen, ob das dann noch schlimmer werden könnte. Als ich zum zweiten Mal ins Zimmer komme, riecht es immer noch so streng, das kommt aber nicht von draußen sondern aus dem Zimmer. Nase ausgestreckt und geschnüffelt. In der hintersten Ecke unter meinem Schreibtisch hat dieses blöde Katzenvieh einen schönen flüssigen Haufen hinterlassen, den ich jetzt mittlerweile - bewaffnet mit Handschuhen bis zu den Schultern und Sagrotan - entsorgt hab. Heut Abend werd ich dann eine Grundreinigung mit Bett neu beziehen etc. vornehmen.

Diese Viecher sind so gestört - die sind es einfach gewohnt, in die Wohnung auf den blanken Boden zu kacken!

Ich bin dann mal bedient für heute und nur froh, wenn ich hier raus bin! Bald ist es ja so weit!

Dienstag, 4. Juli 2006

Puh, es geht doch noch...

... oder besser gesagt, es läuft noch.

Nachdem ich Mitte letzter Woche beim Laufen kläglich versagte und dachte, dass mir die Lunge platzt, absolvierte ich heute morgen einen herrlichen Lauf-Walk. Insgesamt 8,5 km, davon 4,5 km gelaufen. Puls war ok, Lunge machte keinerlei Anzeichen von Schwäche und den Beinen hat es auch gefallen.

Da bin ich aber beruhigt. Mein Panikknopf im Gehirn hatte mir schon prophezeit, dass ich keine Laufkondition mehr habe. Aber das ist dann wohl doch nicht so *schwitz*.

Insgesamt sitzt ich hier mal wieder endorphingeschwängert, weil das Laufen/Walken am frühen Morgen einfach nur göttlich ist.

Im übrigen streckten sich in der Morgensonne die 4 Türme des "Müngersdorfer Stadions" in die Höhe und riefen "Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin" und "Viva Colonia". Ich sach Euch, das gibt was heute Abend! Go, Klinsi go!

Sonntag, 2. Juli 2006

Mein erster 2-Stunden-Walk

Heut hab ich mich getraut - meinen ersten 2-Stunden-Walk. Trotz 4-5 Kölsch gestern Abend und einer für mich unchristlichen Bettzeit von 1.30 Uhr, war ich heut morgen um 7.00 Uhr topfit und freute mich wie nix auf meinen Walk.

Zum ersten mal seit über einem Jahr schnallte ich mir meinen Trinkgurt wieder um. Ich hatte mir vorgenommen, von mir aus bis zum nahgelegenen See zu gehen, um den in Ruhe zu erleben, dort einige Fotos zu machen und auf Umwegen wieder zurückzumarschieren.

Als ich Richtung See ging, merkte ich schon, dass mir da wohl ein grober Fehler unterlaufen war. Ein Kleinbus nach dem anderen schob sich nach oben, um Ruderer an den See zu bringen. Heute startet dort wohl ein größerer Ruderwettbewerb von Jugendlichen.

Nunja, war auch schön zu beobachten.



Was ich schon immer mal bildlich festhalten wollte, ist das schöne Kraftwerk im Hintergrund des Sees. Der Ausblick auf diese Industrieanlage läßt mich den See immer in eine Richtung umrunden, damit ich das nicht sehen muß:



Ich marschierte dann noch durch einige "Dörfer" rund um den See und ärgerte mich im Nachhinein, dass ich nicht gezählt habe, wieviel Deutschlandfahnen ich insgesamt auf der Tour gesehen hab.



Nach 1,5 Stunden merkte ich dann schon, dass ich diese lange Strecke nicht gewohnt bin - nützt aber nix, ich mußte ja irgendwie nach Hause.

Geschafft - nach 2:05 Stunden und gut 15km war ich glücklich und scheinbar ohne größere Blessuren zu Hause. Gelaufen bin ich diesmal nicht - ich hatte irgendwie gar keine Lust dazu und das war auch gut so. 2 Stunden Walken reicht dann wirklich für mich.

PS: Ich glaub, ich sah mit meinem Trinkgurt und der umgehängten Kamera ziemlich bescheuert aus - aber was war ich froh, dass ich was zu Trinken dabei hatte. Das war heut Morgen schon ziemlich warm.

Ich freue mich schon auf nächsten Sonntag!