Samstag, 22. Juli 2006

Und welcher Einkaufstyp sind Sie?

Schonmal vorab: Ich find Shoppen doof (man könnt auch Einkaufen sagen). Es gibt so ein paar Aspekte an mir, die besagen, das Teile meines Ichs männlich sind. Und wenn man Nicht-Einkaufen-Mögen als männlich bezeichnet - ja ich bin ein Mann.

Am liebsten mag ich die Situation, dass ich im Vorbeigehen im Schaufenster was sehe, das mir gefällt und bei dem ich einschätzen kann, dass es mir auch steht. Rein in den Laden, angezogen, Preis auf Machbarkeit gecheckt und ab durch die Mitte... so liebe ich Einkaufen.

Die Horrorversion ist: "Och, ich bräucht noch mal ne schwarze Hose, da hammer doch demnächst ne Messe und die alte Hose ist durch... ich brauch auf jeden Fall ne schwarze Hose." Super, rennste durch ganz Köln und alle Geschäfte haben sich gegen dich verschworen, weil es nur schwarze Hosen mit blöden Schnitten gibt oder so.

Dann - und da bin ich eindeutig wieder eine Frau - gibt es die Tage, an denen frau feststellt, dass sie nichts aber auch gar nichts zum Anziehen im Kleiderschrank hat - keine Ahnung, womit ich mich die letzten Tage bekleidet hab, ich glaub, es waren Kartoffelsäcke... aber da ist nichts, nichts zum Anziehen.

Morgen sind wir von Franks Chef zum Stones-Konzert eingeladen. Das Konzert an sich würd mich nicht zum Grübeln bringen aber so ein bißchen was offizielles schon. Und ich sag Euch, für ein Stones-Konzert mit Chef-Begleitung hab ich wirklich nichts im Kleiderschrank, gar nichts - ehrlich!

Also heute morgen um 9.00 Uhr aufs Rad und ab in die Stadt. Das Einkaufen war auch gar nicht stressig - im ersten Laden hab ich mir ein gewünschtes Oberteil (lässig aber doch einigermassen passabel schick) im SSV erstanden.

Da ich wußte, dass ein Nobel-Kleidungsladen am Kölner Neumarkt derzeit wg. Renovierungsarbeiten um 50% reduziert hat, hab ich mich dort auch hingewagt, evtl. jibbet ja ein schönes Schnäppchen.

Tja, da hat ich bei der Planung aber die Kleiderordnung nicht richtig gewählt. Da ich mit dem Rad in die Stadt gefahren bin, war mein Outfit 3/4 Männerhose, Shirt und Turnschuhe - also nicht gerade hip. Haare einfach zusammengebunden und ungeschminkt ließ mich das jetzt auch nicht so erscheinen, als ob ich mir in diesem Nobel-Laden wenigstens eine linke Socke leisten könnte.

Und es kam, wie es kommen mußte. Keiner der sonst so (wenn man ordentlich gekleidet ist) aufmerksamen Verkäuferinnen sprach mich ein. Nein, es kam noch besser. Als ich mich durch einen spärlich bestückten Ständer mit Sommerkleidern wühlte und ein schönes grünes Kleid in der Hand hielt, rieß mir die Verkäuferin das quasi aus den Händen, um das einer vermeintlich potentielleren Kundin vorzuführen. Ich war tatsächlich Luft.

Ich bin immer wieder erstaunt, dass es dieses arrogante Verhalten immer noch gibt.

Abschließend an Bine, Michaela, Sandra etc: Doch, mit Euch geh ich gern Einkaufen....:-)))

Kommentare:

  1. Schatz: Datt iss datt Pretty-Woman-Syndrom!:-)
    Ich hoffe, die eine Schnepfe hat nicht reingepasst. Und die andere Schnepfe hat beim Zurückhängen einen fiesen MakeupFleck dran entdeckt. Da war aber die eine Schnepfe schon längst über alle Berge. Weswegen die andere Schnepfe das Teil jetzt um weitere 30% reduzieren muss. Was deutlich unter EK liegt. Und sie wird auf Provisionsbasis vergütet. Und sitzt in den folgenden Wochen mit Leitungswasser und trockenem Brot vor ihrem kleinen Schwarzweiß-Fernseher in ihrer 12qm-Wohnung. Und wartet auf den Briefträger, den Stromableser oder irgendwen sonst. Freunde hat sie längst keine mehr, weil sie immer so viel jammert...
    Während DU zu den STONES!!!! gehst!!! Leck mich am Arsch: Ich finde, das ist ein fairer Deal:-))

    AntwortenLöschen
  2. Ach so... ok, ich such mir noch den Mann mit der unlimitierten goldenen Kreditkarte und dann zeig ich es denen, aber sowatt von!!!!

    Ob Frank mich dann nachher auch über die Feuertreppe mit der roten Rose rettet?

    AntwortenLöschen
  3. Also ich mag auch nicht Shoppen. Schon gar nicht in München, da es hier fast ausschließlich hochnäsige Verkäuferinnen zu geben scheint, die sich kaum herablassen, 'Grüß Gott' zu brummen.
    Was hab ich es geliebt vor 3 Wochen in Berlin, wo selbst die Verkäufer in irgendwelchen 'Edel-Läden' stinknormal und super nett waren?? Bei 'HUGO' z.B. waren die Verkäuferinnen alle gepierced und tätowiert wie andere Mädels auf der Straße, einziger Unterschied, dass die HUGO-Mädels besser (oder zumindest teurer) gekleidet waren als viele andere... ;-) Und dazu noch völlig normal, null arrogant, Einkaufsspaß. Da hab ich dann auch zugeschlagen. Wenn ich mal was finde, dann wirds meist was mehr.

    Viel Spaß bei den Stones. Wir hatten letzte Woche das Vergnügen, sie während unseres Bahntrainings (direkt neben dem Oly-Stadion) live zu hören... Ich bin kein Fan, war aber trotzdem beeindruckend.

    Grüße, Sapsi

    AntwortenLöschen
  4. Also ich mag auch nicht Shoppen. Schon gar nicht in München, da es hier fast ausschließlich hochnäsige Verkäuferinnen zu geben scheint, die sich kaum herablassen, 'Grüß Gott' zu brummen.
    Was hab ich es geliebt vor 3 Wochen in Berlin, wo selbst die Verkäufer in irgendwelchen 'Edel-Läden' stinknormal und super nett waren?? Bei 'HUGO' z.B. waren die Verkäuferinnen alle gepierced und tätowiert wie andere Mädels auf der Straße, einziger Unterschied, dass die HUGO-Mädels besser (oder zumindest teurer) gekleidet waren als viele andere... ;-) Und dazu noch völlig normal, null arrogant, Einkaufsspaß. Da hab ich dann auch zugeschlagen. Wenn ich mal was finde, dann wirds meist was mehr.

    Viel Spaß bei den Stones. Wir hatten letzte Woche das Vergnügen, sie während unseres Bahntrainings (direkt neben dem Oly-Stadion) live zu hören... Ich bin kein Fan, war aber trotzdem beeindruckend.

    Grüße, Sapsi

    AntwortenLöschen