Samstag, 31. März 2007

"Lassen Sie sich das wegspritzen" oder "Der 90-Tage-Selbsttest"

Kurzer Blick in die Vergangenheit:

Frühjahr 2004: Ich fange mit dem Laufen an - schön langsam, alles wunderbar. Ein wenig Disziplin benötige ich schon, damit ich das regelmäßig ein- und durchhalte.

Herbst 2004: Ich melde mich zum Halbmarathon in Hamburg für den 26.06.2005 an.

Winder 2004/2005: Ich fange an, für den Halbmarathon mein Training auszuweiten. Jetzt gehts los. Mit Übermotivation und zu schnellen Tempoläufen und nicht vorhandener Rumpfgymnastik verzieh ich mir mein ISG . Ich muss mit dem Laufen pausieren, geht gar nicht. Mit Physio und ein wenig Bauchgymnastik und viel Geduld und einer Dauer von bestimmt einem halben Jahr (in der Zeit kann ich aber wieder laufen) bekomm ich das in den Griff.

Mai/Juni 2005: Von wegen "Mehr ist Mehr" halte ich mich nicht an den Trainingsplan für den Halbmarathon und ziehe mir dadurch einen Shin Splint zu. Wieder kurze Laufpause (ich zieh den HM noch durch), Physiotherapie und langsamer Neueinstieg - diese tückische Knochenhautentzündung tritt aber immer wieder auf, so bald ich das Training intensiviere. Ende 2005 fahre ich das Laufpensum runter und starte mit Runden von 3-4 Kilometern - ganz langsam. Ich steigere mich über Monate auf 5-6 Kilometern und bekomme den Shin Splint so einigermaßen in den Griff. Gleichzeitig geb ich Geld für eine Laufbandanalyse aus. Der orthopädische Schumachermeister findet angeblich einen Fehler und will mit Einlagen korrigieren.

April 2006: Ausgelöst durch die Einlagen und unterstützt von unzureichender Oberschenkelmuskultatur ziehe ich mir eine entzündeten Patellasehne beidseitig zu - ein Patellaspitzensyndrom.

Ich höre das Laufen fast völlig auf und fange das Walken mit Mini-Laufeinheiten an und versuche diese auszubauen, was nicht gelingt.
Erneut Physiotherapie. Natürlich höre ich Stimmen von Ärzten, Freunden: Lass es doch sein, ist halt nichts für Dich.

Es gibt keine grundsätzliche Ursache aller o.g. geschilderten Probleme - das wäre für mich die einfachste Lösung gewesen :-)) . Es handelt sich um Überlastung, fehlende stützende Muskulatur, natürlich die falschen Einlagen und weiß der Himmel was noch.

Zwischendurch fange ich immer wieder mit entsprechenden Kräftigungs-Übungen an - jedes mal werden die Beschwerden schlimmer und ich höre frustriert wieder auf. Genau so verhält es sich mit den Dehnübungen. Gerade die Übungen für die Knie erscheinen mir zu schmerzhaft und lösen meines Erachtens nach zu viel Druck auf die Kniescheibe aus. Das Ganze Theater geht natürlich nicht ohne die ein oder andere Frust- und Wutträne vonstatten, wobei ich "eigentlich" nicht zu den Heulsusen gehöre.

Dezember 2006: Der Physiotherapeut/Osteopath, der meine komplett verhärteten Muskeln über ca. 40 Sitzungen weichgeklopft hat, gibt angesichts meiner immer noch vorhandenen Knie- und Schienbeinprobleme mit den Worten auf "Lassen Sie sich das wegspritzen". Und ich - Anja, bekennende Müsli-/Biozeugsesserin und Medikamentenhasserin bin bereit - ich lass mir das wegspritzen, komm her mit dem Cortison, mir doch egal.

01.01.2007: Ich geb meinem Körper eine letzte Chance - 90 Tage Testzeit. Wenn ich mich schon mit Medikamenten vollspritzen lasse, dann kann ich ja auch noch was ausprobieren. Ich ziehe in einen Discounter und kaufe eine Kniemanschette (nicht, dass ich ernsthaft glaube, dass sie hilft - aber sie hält warm) und Kühlelemente (angenehmer als mit Eis im Beutel zu kühlen). Ich bestelle mir ein Kippelbrett - und nutze es natürlich auch.

Ich starte mit 4km-Läufen und kühle anschließend, was das Zeug hält. Ich nehme mir viel Zeit für die Dehnungen nach dem Laufen - immer 6 Minuten für die Oberschenkel und die Knie. Für restliche Körperteile 3 Minuten.

Ich mache jeden 2. Tag Kräftigungsübungen - erst nur für die Oberschenkel, später weite ich das für den Rumpf aus. Dies immer mit den langwierigen Dehnübungen kombiniert - so dehne ich jeden Tag.

Ich dehne meine Waden beim Zähne putzen. Ich sitze in Konferenzen in einer seltsamen Haltung, um meine Oberschenkelaußenseiten zu dehnen - mein Chef schaut mich immer irritiert an.

Es kommt wie immer - die Beschwerden werden schlimmer - aber egal, ich kann mir das ja wegspritzen lassen, das hab ich immer im Kopf. Ich halte weiter meine Kräftigungs- und Dehnübungen durch - viel Zeit geht dabei drauf. Aber ich will einfach nichts unversucht lassen. Und siehe da, auf einmal wird es besser. Nicht nur das, meine Laufgeschwindigkeiten steigern sich auch auf einmal - ausgelöst vermutlich durch die gestärkten Oberschenkel.

Ich bewege mich auf dünnem Eis. Es ist nicht so, als wenn ich nichts spüre. Hier melden sich mal die Schienbeine, da mal das rechte Knie, auf einmal meckert das ISG wieder - aber nie so, dass es von langer Dauer ist und ich es stark im Alltag spüre. Ich muss diszipliniert meine Übungen weiter machen und aufpassen, dass ich es mit dem Laufen nicht übertreibe.

Mittlerweile laufe ich wieder 20-30 Kilometer die Woche - einmal sogar 10km am Stück. Letztes Jahr im Sommer hätte ich das nicht für möglich gehalten und ich genieße jeden Lauf, egal zu welcher Uhrzeit, egal bei welchem Wetter. Jeder Lauf ist für mich wie ein Geschenk.

Die nächsten 2-3 Monate werde ich nutzen, um diese Situation zu stabilisieren - also vorerst kein weiteres Ausbauen der Umfänge. Das nächste Ziel setze ich danach.

Ich bin so froh, es so weit geschafft zu haben und möchte denjenigen Mut machen, die auch ständig irgendwie verletzt sind. Nicht jeder ist fürs Laufen einfach so geschaffen und es ist erforderlich, mehr als die Laufzeit in seinen Körper zu investieren. Ob es für jeden die richtige Lösung ist, über den Schmerz hinweg zu laufen, was ich jetzt gemacht hab, halte ich für fragwürdig, da ich aus eigener Erfahrung weiß, dass es unheimlich schwierig einzuteilen ist, was jetzt wirklich schlimm ist und was nicht. Mein Indikator war immer die Tatsache, wie schnell der Schmerz nach dem Laufen wieder weg ist bzw. wie wenig ich im Alltag spüre. Spüre ich viel, mach ich einen zusätzlichen Erholungstag. Spür ich nix, kann ich wieder laufen gehen.

Natürlich bin ich nicht davor geschützt, dass ich in 2 Wochen wieder mit einer alten oder neuen Verletzung "zusammenbreche" aber ich hoffe, dass ich meinen Körper jetzt so kenne, dass ich frühzeitig die Bremse ziehe.

Und außerdem kann ich mir das ja dann immer noch wegspritzen lassen;-)) - das war ja dann bisher noch nicht nötig. Aber allein dieses Hintertürchen zu haben, hat mir geholfen, diese 3 Monate diszipliniert durchzuziehen und nicht beim ersten Wehwehchen wieder aufzugeben.

Natürlich bin ich nach dieser langen Zeit sehr sensibel. Das, was ich noch als "ich spüre das Knie" bezeichne, würde ein verletzungsunanfälliger Läufer wahrscheinlich gar nicht registrieren. Aber genau aus dem Grunde, dass ich die Verletzungen immer zu spät wahrgenommen hab, lässt mich heute sehr sensibel reagieren.

Allen Läufern verletzungsfreie Zeit und allen Verletzten gute Genesung und immer dran denken - der eigene Anteil, den man erbringen kann, ist ein nicht unerheblicher an der Besserung beteiligter. Alle, die mich moralisch unterstützt haben, nicht aufzugeben, ein dickes Danke an dieser Stelle. Hätte ich nicht die Zugang zu anderen Läufern, bei denen ich gelernt habe, dass es trotz der Widrigkeiten klappen kann, hätte ich womöglich frühzeitig aufgegeben - Danke an Euch!

Mein Support!

Kommentare:

  1. Tz - bei deinem neuen Posting da oben geht die Kommentarfunktion nicht. Jedenfalls wird mir die Möglichkeit nicht angeboten. Heißt das: alle Unverletzten haben gefälligst ihre Klappe zu halten! ? :-)

    Was ich nämlich fragen wollte: zu was taugt bei der Verletzungsbekämpfung resp. -vorbeugung der grüne Müllsack da vorne? Ansonsten erkenne ich alles und finde es äußerst sinnvoll.

    Was die Neigung zu ShinSplint angeht, noch ein kleiner Tipp:( Denn: zwar hatte ich Glückliche weil relativ Verletzungsarme das nie so schlimm wie ich es oft hier und in L-A lese. Aber in Ansätzen auch von Anfang an und auch jetzt noch nach bzw. während intensiver Phasen immer wieder.) Darum habe ich mir angewöhnt, meinen Lauf oft entlang von Gewässern zu machen oder / oder noch besser: und - zum Schluß einen möglichst kalten See, Fluss oder Bach aufzusuchen. Dort entledige ich mich meiner Schuhe und STrümpfe und mache ausführliches Wassertreten bis mindestens in Höhe der Knie. Glücklicherweise habe ich gleich 3 mögliche Varianten, die ich ansteuern kann. Denn: das mit dem kalten Duschen hinterher wirkt meiner Erfahrung nach nichtmal halb so gut wie ein Wasserstampfen mit noch vom Laufen frisch warmen Beinen. Wie gesagt: gerne auch mehrmals während einem Lauf oder danach oder außerhalb. So oft es geht eben.

    Ein Wörtchen noch zur Eifel: jetzt - hundelos - werde ich auch meine Schwester mal wieder für ein Weilchen besuchen. Das ging zum Schluß nicht mehr gut, weil ich ja erstens mit meinem kranken Quax sowieso kaum noch wegfahren konnte - jedenfalls nicht mit ÜBernachtung - und zu meiner Schwester schon vorher nicht mehr. Weil sie einen vor Kraft und Mackergehabe strotzenden jungen Rüden hat, der Quax zwar nie etwas getan hat. Aber in den letzten Jahren zunehmend heftige Stresssymptome auslöste, die immer in Krankheiten mündeten. Jetzt geht's bald wieder in die Eifel. Ist für dieses Jahr noch angedacht - aber eine andere Ecke als die, von der du schreibst. Mehr die Maare-Gegend um Daun und Ulmen. Gelaufen bin ich dort noch nie, weil seitdem nie mehr länger zu Besuch. Freu' ich mich ja auch schon mal drauf :-)

    Hach - Romane am Sonntag-Morgen :o) - aber was willste machen, wenn die LA-Morgenlektüre einem versagt wird ;'-(

    Sieh' zu, dass das bei dir weiter aufwärts geht. Dann mutierst du noch zur Spitzenläuferin - bist ja noch jung *s*

    AntwortenLöschen
  2. Tz - bei deinem neuen Posting da oben geht die Kommentarfunktion nicht. Jedenfalls wird mir die Möglichkeit nicht angeboten. Heißt das: alle Unverletzten haben gefälligst ihre Klappe zu halten! ? :-)

    Was ich nämlich fragen wollte: zu was taugt bei der Verletzungsbekämpfung resp. -vorbeugung der grüne Müllsack da vorne? Ansonsten erkenne ich alles und finde es äußerst sinnvoll.

    Was die Neigung zu ShinSplint angeht, noch ein kleiner Tipp:( Denn: zwar hatte ich Glückliche weil relativ Verletzungsarme das nie so schlimm wie ich es oft hier und in L-A lese. Aber in Ansätzen auch von Anfang an und auch jetzt noch nach bzw. während intensiver Phasen immer wieder.) Darum habe ich mir angewöhnt, meinen Lauf oft entlang von Gewässern zu machen oder / oder noch besser: und - zum Schluß einen möglichst kalten See, Fluss oder Bach aufzusuchen. Dort entledige ich mich meiner Schuhe und STrümpfe und mache ausführliches Wassertreten bis mindestens in Höhe der Knie. Glücklicherweise habe ich gleich 3 mögliche Varianten, die ich ansteuern kann. Denn: das mit dem kalten Duschen hinterher wirkt meiner Erfahrung nach nichtmal halb so gut wie ein Wasserstampfen mit noch vom Laufen frisch warmen Beinen. Wie gesagt: gerne auch mehrmals während einem Lauf oder danach oder außerhalb. So oft es geht eben.

    Ein Wörtchen noch zur Eifel: jetzt - hundelos - werde ich auch meine Schwester mal wieder für ein Weilchen besuchen. Das ging zum Schluß nicht mehr gut, weil ich ja erstens mit meinem kranken Quax sowieso kaum noch wegfahren konnte - jedenfalls nicht mit ÜBernachtung - und zu meiner Schwester schon vorher nicht mehr. Weil sie einen vor Kraft und Mackergehabe strotzenden jungen Rüden hat, der Quax zwar nie etwas getan hat. Aber in den letzten Jahren zunehmend heftige Stresssymptome auslöste, die immer in Krankheiten mündeten. Jetzt geht's bald wieder in die Eifel. Ist für dieses Jahr noch angedacht - aber eine andere Ecke als die, von der du schreibst. Mehr die Maare-Gegend um Daun und Ulmen. Gelaufen bin ich dort noch nie, weil seitdem nie mehr länger zu Besuch. Freu' ich mich ja auch schon mal drauf :-)

    Hach - Romane am Sonntag-Morgen :o) - aber was willste machen, wenn die LA-Morgenlektüre einem versagt wird ;'-(

    Sieh' zu, dass das bei dir weiter aufwärts geht. Dann mutierst du noch zur Spitzenläuferin - bist ja noch jung *s*

    AntwortenLöschen
  3. Hatte ich wohl aus Versehen die Kommentarfunktion deaktiviert - danke für den Hinweis - ich hab Dich dann einfach mal rüberkopiert.

    Der grüne Müllsack vorne ist ein sauteures Thera-Band:-))

    Die Wassertretmöglichkeit hab ich auch - genüg Seen sind in der Nähe und auch einer, den man öffentlich nutzen darf. Probier ich mal aus, so lange der Tümpel von der Sonne nicht zu stark aufgewärmt ist - schade, heute ist mein Lauf schon vorbei.

    Und danke für das "jung" - mit fast 40 hört frau das gerne:-))

    Tja, und was mit LA so los ist, wüßt ich auch gerne... hmmm...

    AntwortenLöschen
  4. Hatte ich wohl aus Versehen die Kommentarfunktion deaktiviert - danke für den Hinweis - ich hab Dich dann einfach mal rüberkopiert.

    Der grüne Müllsack vorne ist ein sauteures Thera-Band:-))

    Die Wassertretmöglichkeit hab ich auch - genüg Seen sind in der Nähe und auch einer, den man öffentlich nutzen darf. Probier ich mal aus, so lange der Tümpel von der Sonne nicht zu stark aufgewärmt ist - schade, heute ist mein Lauf schon vorbei.

    Und danke für das "jung" - mit fast 40 hört frau das gerne:-))

    Tja, und was mit LA so los ist, wüßt ich auch gerne... hmmm...

    AntwortenLöschen
  5. Was, Lizzy, du bist unverletzt ??!
    Dann halt gefälligst die Klappe !! ;o)))
    Das mit dem Wassertreten finde ich aber hochinteressant. (Betreibst du dieses Spiel auch im Winter bei Minusgraden ?)

    Aber jetzt mal ernsthaft - das hast du aber schön geschrieben, Anja. Vor allem sehr anschaulich :o)
    Du hast unheimlich viel Geduld und Biß bewiesen. Und das zahlt sich einfach aus. Und auch wenn du keine Heulsuse bist - wer könnte deine Frust- und Wuttränen in dem Fall nicht verstehen ?
    Ich hab dir immer die Daumen gedrückt und hab aber auch immer gefühlt, daß es bei dir wieder aufwärts gehen würde.
    Und jetzt freu ich mich sehr, daß ich recht hatte :o)

    AntwortenLöschen
  6. Hut ab vor deiner Disziplin und deiner Ausdauer, Anja. Ich bewundere das wirklich und beneide dich darum auch ein wenig - nein, nicht um deine Verletzungen, sondern die Konsequenz, mit denen du gegensteuerst - ich glaube, ich könnte das nicht.

    Ich bin gebranntes Kind. Ich musste als Kind so viel Physiotherapie und Krankengymnatik und Turnübungen machen, dass mir das alles heute noch dermaßen zuwider ist. Ein bisschen Dehnen nach dem Laufen, ein paar Übungen gegen die ISG-Blockade, mit der ich zeitweise auch "gesegnet" war, mehr ist bei mir nicht drin.
    Ich drücke dir die Daumen, dass deine Anstrengungen langfristig belohnt werden.

    AntwortenLöschen
  7. Hut ab vor deiner Disziplin und deiner Ausdauer, Anja. Ich bewundere das wirklich und beneide dich darum auch ein wenig - nein, nicht um deine Verletzungen, sondern die Konsequenz, mit denen du gegensteuerst - ich glaube, ich könnte das nicht.

    Ich bin gebranntes Kind. Ich musste als Kind so viel Physiotherapie und Krankengymnatik und Turnübungen machen, dass mir das alles heute noch dermaßen zuwider ist. Ein bisschen Dehnen nach dem Laufen, ein paar Übungen gegen die ISG-Blockade, mit der ich zeitweise auch "gesegnet" war, mehr ist bei mir nicht drin.
    Ich drücke dir die Daumen, dass deine Anstrengungen langfristig belohnt werden.

    AntwortenLöschen
  8. Oh Mann, deutsche Sprack, schwere Sprack.

    Bitte den folgenden, richtigen Satz einsetzen:

    und beneide dich darum auch ein wenig - nein, nicht um deine Verletzungen, sondern die Konsequenz, mit der du gegensteuerst -

    AntwortenLöschen
  9. Mensch schreibt ihr heute schöne Geschichten. Zuerst Kylie und jetzt du. Da ärgert es mich richtig ,dass ich heute nicht noch ein bisschen weiter gelaufen bin. Ich drück dir die Daumen, dass alles weiterhin so gut läuft. Und viel Spaß in eurer neuen Wohnung !

    Martin

    AntwortenLöschen
  10. und jetzt auch ergrünt... Frühling allerorten ;)

    AntwortenLöschen
  11. Genau, gelb gibts ja nicht. Ich hab den Blog aber noch mal geändert, ansonsten waren die Bilder zu klein. Das ist jetzt das alte Design, halt nur in grün.

    Ansonsten dickes Danke für Eure guten Worte. Ich freu mich, wenn Ihr Euch mit mir freut.

    @Uschi - ich kann Kommentare nicht ändern, oder? Ich hab auf jeden Fall nichts gefunden. Ich kann sie nur löschen und das will ich nicht.

    AntwortenLöschen
  12. Ich hab doch vorhin zu dem anderen Grün schon mal kommentiert ? Wo isser denn hin, mein Kommentar ? *schluchz*
    Wie auch immer, dieses Grün gefällt mir besser und es paßt auch besser zu dir, das andere war nämlich ein bißchen dunkel, fand ich, deswegen hab ich es auch selber nicht behalten.
    Meine Meinung :o)

    AntwortenLöschen
  13. Hase, Du hast bei "Schön oder schön?" gepostet. Dann behalt ich das grün jetzt mal...

    AntwortenLöschen
  14. Hase, Du hast bei "Schön oder schön?" gepostet. Dann behalt ich das grün jetzt mal...

    AntwortenLöschen
  15. Grün ist die Hoffnung, die du nie aufgegeben hast. :-) Soll ich schon mal die T-Shirts in Auftrag geben? Ach was freu ich mich so über das Happy End!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Deine Schwester im Geiste

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Bonsai,
    ja, ich hab mir auch für April mal wieder einen Termin geben lassen - rein prophylaktisch - an meinen Gräten ist ja immer was zu massieren:-))) Ich frag dann mal, ob er die Shirts sponsert:-)

    Bis bald mal - stell Dir mal vor, wir würden uns mal zu einem Lauf treffen - bisher war das ja nicht möglich.

    AntwortenLöschen
  17. Au ja, ein gemeinsamer Lauf, nur wir zwei Tussis. Ich könnte dich ja mal in deinem neuen Domizil besuchen und vorher deine neue Hausstrecke unter die Füße nehmen.

    Die nächsten beiden Wochenenden siehts ganz gut aus.

    AntwortenLöschen
  18. Hi Anja, bin ja momentan auch ziemlich gefrustet. Kennnst ja die leidige Geschichte. Aber irgendwie hat mir Dein Beitrag jetzt wieder einen kleinen Schub gegeben. Muss ich halt noch öfters dehnen und nöch öfters kräftigen - vielleicht hilft es ja irgendwann doch...

    danke für den Schubs

    Gruss Sigi - der mit dem Panda

    AntwortenLöschen
  19. Theraband ... ahhhso ... es gab Momente, in denen ich mich fragte, was das ist. Aber die waren nie sehr intensiv ;-) Jetzt ist wieder so ein Moment *s*

    Kerstin: zu den Eisschwimmerinnen zähle ich mich nicht. Es gibt Grenzen, die ungefähr da liegen, wo ich zuerst die Eisschicht aufkloppen müßte :o) Nee - also eine feste Routine oder Temperaturgrenze habe ich nicht. Früher hab' ich das auch nebenbei bei Hundespaziergängen eingeflochten und bin neben den Wegen durch Bäche gestampft (habe ich schonmal erwähnt, dass ich gegen blöde Blicke meiner Mitmenschen und verständnislos glotzende Hunde weitgehend immun bin?) Das fällt ja nun weg. Wenn Schnee liegt, laufe ich Schneerunden (nie weit über Schmerzgrenze - ich hasse echte Qual) ... wie's kommt eben. Gehe barfuß spazieren, wo es sich anbietet - immer mal Abwechslung, kühle Beine und so weiter. Ich bin überzeugt, dass das den Beinchen neben dem Spaß auch Kraft bringt.

    anmeldefaul

    Lizzy

    AntwortenLöschen
  20. Theraband ... ahhhso ... es gab Momente, in denen ich mich fragte, was das ist. Aber die waren nie sehr intensiv ;-) Jetzt ist wieder so ein Moment *s*

    Kerstin: zu den Eisschwimmerinnen zähle ich mich nicht. Es gibt Grenzen, die ungefähr da liegen, wo ich zuerst die Eisschicht aufkloppen müßte :o) Nee - also eine feste Routine oder Temperaturgrenze habe ich nicht. Früher hab' ich das auch nebenbei bei Hundespaziergängen eingeflochten und bin neben den Wegen durch Bäche gestampft (habe ich schonmal erwähnt, dass ich gegen blöde Blicke meiner Mitmenschen und verständnislos glotzende Hunde weitgehend immun bin?) Das fällt ja nun weg. Wenn Schnee liegt, laufe ich Schneerunden (nie weit über Schmerzgrenze - ich hasse echte Qual) ... wie's kommt eben. Gehe barfuß spazieren, wo es sich anbietet - immer mal Abwechslung, kühle Beine und so weiter. Ich bin überzeugt, dass das den Beinchen neben dem Spaß auch Kraft bringt.

    anmeldefaul

    Lizzy

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Sigi,

    alles wird (irgendwann) gut. Und wenn es so weit ist, machen wir ne Ex-Verletztenstaffel in Biel!

    Gutes Dehnen und viel Glück!

    Anja

    AntwortenLöschen