Sonntag, 5. August 2007

Wunsch erfüllt!

"Wenn ich wieder laufen kann, dann möchte ich eine Tour machen vom Dorf über die Rheinbrücke, auf der anderen Seite zurück und mit der Fähre wieder über den Rhein fahren", so mein frommer Wunsch, als wir im Oktober ins Dorf zogen. Wie lang die Strecke ist, versuche ich zu schätzen und mit Google Earth zu vermessen - irgendwas zwischen 11 und 14 km, je nachdem, wo man von der Autobahnbrücke runter kommt.

Gestern fahre ich die Strecke mit dem Rad ab - pfffft, geht ja auf der anderen Seite über die Autobahnbrücke, viel angenehmer, als ich gedacht hab. Man muss nicht durch die Industrie, sondern kann direkt wieder ans Rheinufer zurück, sehr schön. Insgesamt sind es ca. 12 km.

Ich tue mich schwer mit der Entscheidung, die Strecke am Sonntag morgen zu laufen. Das rechte Knie muckt ja immer mal wieder, ich will meine neuen Laufschuhe probieren, letzte Woche hatte ich wieder Rückenprobleme mit Auswirkung auf das linke Knie. Ok, no risk no fun - ich werfe alle Bedenken über Bord und möchte motiviert starten. Doch stopp... die Fähre, die fährt erst ab 9.00 Uhr morgens, vor 7.30 Uhr kann ich also nicht los - schade. Also schon mal ein bisschen Büroarbeit vorab und dann gehts los.

Ich packe die Einlagen vorsichtshalber ein, wer weiß, was die neuen Schuhe so auf Lager haben. Aber meine Füße geben ihnen erst gar keine Chance. Schon beim Aufstehen hatte ich bemerkt, dass der linke Ballen recht gereizt ist, also stopfe ich mir nach 300m die Einlagen in die neuen Schuhe und alles ist gut - es bleibt also abzuwarten, ob die Schuhe meinen Wünschen entsprechen.

Auf dem Weg am Rheinufer ist um 7.30 Uhr schon richtig was los - Angler sind in Massen unterwegs. Ich bemerke, dass meine neuen Schuhe (noch) absolut leise sind, so leise, dass es fast zu einem Auflaufunfall kommt, als der Rentner ohne Blinker und ohne Schulterblick beim Wandern auf die linke Spur wechselt. Dass ich über die Wupper gehe hat nichts mit geheimen Suizidvorstellungen zu tun - schlicht und ergreifend mündet der Fluss hier in den Rhein.

Ich nähere mit nach ca. 5 Kilometern der Rheinbrücke und das Leverkusener Panorama erschlägt mich mit voller Wucht.

Auf der anderen Seite gehts die Treppe runter und wieder zurück am Rhein lang. Meine Mops-These (alle Mops-Hundebesitzer halten sich zwei Möpse) wird mal wieder bestätigt. Das Panorama auf der anderen Seite ist einfach wunderschön. Man kann gar nicht glauben, so nah an Leverkusen und in Köln zu sein. Eine Läuferin vor mir biegt in die Botanik ab - oha, da gehts auch lang? Ich trabe hinterher und finde mich auf einem Reitweg wieder, der teils sandig, teils sehr grasig ist. Das bin ich nicht gewohnt und meine Knochen mucken etwas ob des unruhigen Untergrundes auf.

Am Fährsteg angekommen, teile ich mit mir die Einsamkeit und ein kleiner Anflug von Panik erreicht mich, dass die Fähre ihren Dienst nicht aufnehmen will - aber nachdem ich mich durchgedehnt hab, ist sie auf die andere Seite getuckert und ich freue mich, wie ein kleines Kind, als sie mich auf die andere Seite bringt - Wunsch erfüllt. Auf dem folgenden Foto sieht man im Prinzip die ganze Strecke - irgendwo da hinten ist die Rheinbrücke.


Ich mach sogar noch nen Schlenker zum Bäcker, bekomme dort in dem warmen Geschäft einen Schwitzanfall, trinke wartend nen halben Liter Wasser, den ich aus Versehen geschenkt bekomme und freue mich, mit einigermaßen heilen Knochen die knapp 13km geschafft zu haben.

Alle Bilder mit ein wenig Mucke findet Ihr hier: Klick (auf Vollbild klicken)!! Im übrigen quitschen meine neuen Schuhe, vor allen Dingen der linke. Ob es an den Einlagen liegt, muss ich noch schauen - also Auflaufunfälle werden wohl zukünftig nicht mehr passieren können.

Kommentare:

  1. Ach wie schön, Anja. Ich freu mich mit dir über deinen schönen Sonntagslauf.
    Und die neuen Schuhe sind ja wirklich todschick. Und (noch) so schön weiß.... dafür dürfen sie ruhig ein bisschen quietschen. Besser, die Schuhe quietschen, als deine Knochen, oder ? ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Wunschstrecke, da freue ich mich auch mit! Die mittlere Fotoreihe sieht aus, als würdest Du ganz woanders wohnen.

    AntwortenLöschen
  3. Wieder einmal sehr schöne Bilder! Das mit dem Bilder verkleinern habe ich immer noch nicht probiert, dabei sieht es doch schön aus.

    Dass neue Laufschuhe quietschen können - war mir neu. Ich habe übrigens eine Kollegin, die riecht unheimlich gern in neue Turnschuhe, das wäre der herrlichste Duft der Welt - meint sie, aber das nur nebenbei.

    Gut, dass du wieder besser laufen kannst. Liebe Grüße Jana

    AntwortenLöschen
  4. Freue mich auch für Dich, dass Du wieder so schön laufen kannst, jeder der läuft, kann das nachempfinden.

    Wunderschöne Fotos !

    AntwortenLöschen
  5. @ Jana, aber neu sollten sie schon sein, die Turnschuhe, in die deine Kollegin riechen mag?
    Ansonsten geb ich ihr mal ein paar Treter von mir, die schon über 1500 km drauf haben *würg* ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Heh Anja, gratuliere zum Traumlauf! Aber wenn Schuhe quietschen, sind sie noch nicht bezahlt... sagt man. ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Wie kannst Du nur...
    so schöne Musik mit einem so scheußlichen Ausdruck verunstalten?! :(
    Tolles Album! :)
    Ich habe mich über das Wiedersehen mit unserem blonden Jüngling und der interessanten Perspektive gefreut.

    AntwortenLöschen
  8. Schöner Lauf, schöne Schuhe, schönes Wetter - einfach nur schön für die Augen und die Ohren!
    Viele Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  9. @Kerstin - oh, ich find die Schuhe überhaupt nicht schick, leider geht es darum ja beim Laufen nicht. Ich find die langweilig weiß....

    @Jana - was hast Du denn für Kollegen???

    @Kathrin - na, der Betrag war Sonntag noch nicht vom Konto gebucht. Ich probier sie morgen noch mal aus.

    @Phönix... ähmmm, ach ja der Jüngling, genau;-)). Stammt aus dem letzten Jahr. Eigentlich dachte ich, der Link geht direkt aufs richtige Album, hat aber wohl nicht geklappt. Falls sich also jemand wundert, es war die Rheinbrückenrunde. Die anderen Alben sind von 2006.

    @All - danke für die Kommentare, ich freue mich immer... :-)

    AntwortenLöschen
  10. :-) was ich für Kollegen habe? frag`ich mich auch manchmal...ich hab zwar keine Schuhduftmacke, aber ich finde es bedauerlich, dass es kein Waffenoelparfüm gibt, für mich der schönste Duft der Welt. Na wenigstens müssten für meinen Duft-Splien keine schönen rothaarige Frauen sterben ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Schöne Photos und Deine Mops-These finde ich sehr interessant! ;)

    P.S. Quietschende Schuhe kenne ich auch (die mochten kein Wasser).

    AntwortenLöschen
  12. Ein Lauf mit Faehrfahrt! Klasse!
    Ich bin damals auf meinem Ritt nach Spanien durch Zons gekommen und habe den Rhein mit der Faehre ueberquert. Das war ein Abenteuer!
    Wie schoen, dass du deinen Wunschlauf machen konntest und dass es dir so gut geht! Da spielen sicher die schoenen neuen Schuhe auch eine Rolle.

    AntwortenLöschen
  13. Also um mit einer Fähre zurück zu fahren muss ich schon ca. 70km an den Rhein laufen. Das ist mir ein "bisschen" zu weit. Aber wirklich herrliche Bilder, die ich so nicht erwartet hätte. Glückwunsch zum Wunschlauf !

    AntwortenLöschen
  14. Also um mit einer Fähre zurück zu fahren muss ich schon ca. 70km an den Rhein laufen. Das ist mir ein "bisschen" zu weit. Aber wirklich herrliche Bilder, die ich so nicht erwartet hätte. Glückwunsch zum Wunschlauf !

    AntwortenLöschen
  15. das sind ja idyllische Bilder - aber kann mir jemand (Hase vielleicht?) sagen, was man nicht entschuldigt (mittige Bildzusammenstellung - ganz links) das Schlechte, das passiert oder was? ich kann das letzte Wort nicht lesen (und überhaupt kann ich kein Französisch ;-)

    AntwortenLöschen
  16. Öhm, Lizzy - wie bitte? Ich kann dir gerade überhaupt nicht folgen *oops* ;-)

    AntwortenLöschen
  17. Im linken BIld bei der vorletzten Serie steht auf einem Haus "on n'excuse pas le mal le pire" (ich habe auf Groß- und Kleinschreibung mal verzichtet) und Lizzy und ich würden gerne wissen was das heißt.

    AntwortenLöschen
  18. Im linken BIld bei der vorletzten Serie steht auf einem Haus "on n'excuse pas le mal le pire" (ich habe auf Groß- und Kleinschreibung mal verzichtet) und Lizzy und ich würden gerne wissen was das heißt.

    AntwortenLöschen
  19. Kerstin, haste das echt noch nicht gesehen? Extra für Dich geknipst...

    AntwortenLöschen
  20. Sehr schöne Bilder, in der Tat. Aber wie machst Du das? Ist es nicht furchtbar unbequem, die Kamera beim Laufen mitzuschleppen? Und mußt Du nicht jedesmal anhalten zum Knipsen? Stelle ich mir umständlich vor...

    AntwortenLöschen
  21. Hi José, ich hab mir extra fürs Laufen eine leichte, schmale Digitalkamera geholt. Bei dem Lauf hatte ich sie an einem Gürtel, da ich eine Tasche für die Einlagen mitgeschleppt hab. Oft hab ich sie aber einfach in der Hand, ich hab ne Tasche, deren Griff super in der Hand liegt, auch wenn ich laufe.

    Gezwungenermaßen trainiere ich ja nicht gezielt auf irgendwas. Ich hatte schon mal in einem Forum beschrieben, dass ich während des Laufens oft Kleinigkeiten extrem wahrnehme. Darüber freu ich mich dann oft so, dass ich mich "früher" immer geärgert hab, keine Kamera dabei zu haben.

    Heute nehme ich sie alle paar Läufe (je nach Wetter) mal mit und knipse dann durch die Gegend und halte dafür auch an. Wie gesagt, ich trainiere auf nix, von daher ist das egal. Wenn ich mir dann die Bilder anschaue oder die für den Blog zusammenstelle, dann freue ich mich immer noch über die schönen, skurrilen, hässlichen Dinge, die ich gesehen hab.

    AntwortenLöschen
  22. Hi José, ich hab mir extra fürs Laufen eine leichte, schmale Digitalkamera geholt. Bei dem Lauf hatte ich sie an einem Gürtel, da ich eine Tasche für die Einlagen mitgeschleppt hab. Oft hab ich sie aber einfach in der Hand, ich hab ne Tasche, deren Griff super in der Hand liegt, auch wenn ich laufe.

    Gezwungenermaßen trainiere ich ja nicht gezielt auf irgendwas. Ich hatte schon mal in einem Forum beschrieben, dass ich während des Laufens oft Kleinigkeiten extrem wahrnehme. Darüber freu ich mich dann oft so, dass ich mich "früher" immer geärgert hab, keine Kamera dabei zu haben.

    Heute nehme ich sie alle paar Läufe (je nach Wetter) mal mit und knipse dann durch die Gegend und halte dafür auch an. Wie gesagt, ich trainiere auf nix, von daher ist das egal. Wenn ich mir dann die Bilder anschaue oder die für den Blog zusammenstelle, dann freue ich mich immer noch über die schönen, skurrilen, hässlichen Dinge, die ich gesehen hab.

    AntwortenLöschen