Donnerstag, 27. Dezember 2007

Die Füße, so weit sie uns tragen!

Meine versagen mir gerade den Dienst. Bzw. korrekt ausgedrückt ist es der rechte. Er hat sich entschieden - schon beim vorletzten Lauf - doch mal das Gewölbe etwas näher an den Boden zu drücken. Die Sehne, die da drunter liegt, findet das gar nicht witzig und beantwortet das mit Schmerz, vor allen Dingen, wenn ich in Schuhe schlüpfe.

Heute morgen dann vorsichtig in die Laufschuhe - 1m gegangen - geht nicht. Einlagen rein, getestet, hmmm könnte klappen.

Dann auf in die Morgendämmerung - die 6km gingen ganz gut, ab km 4 tat es weh aber aushaltbar. Jetzt werde ich wohl mal brav Einlagen tragen und hoffe, dass ich es wieder in den Griff bekomme. Probleme mit meinem verhunsten Senk-/Spreiz-und-was-weiß-ich-noch-Füße hab ich mein Leben lang, aber jetzt tuts schon arg weh.

Im übrigen kam am Anfang des Laufes ein Hund auf mich zu, der in seinem normalen Stand mir schon auf gleicher Ebene ins Gesicht schauen konnte. Der Hundebesitzer, der diesen Riesenvieh nicht angeleint hatte, konnte meine Reaktion in Form von starr stehen bleiben nicht verstehen - er wäre noch nie auf Menschen losgegangen. Mag sein, aber ich hab Angst vor allem Getier, was sich - wenn es sich auf die Hinterbeine stellt - größer ist als ich.

Sonntag, 23. Dezember 2007

I did it!

So kurz vor Weihnachten möchte ich mich dann doch gerne als Heldin feiern lassen.

Nach meinem Lauf war ich Wassertreten im Entenkackesee! Autsch, was kann Kälte weh tun. Jetzt hab ich ein neues Ziel. Sollte es bzw. der See so kalt bleiben, dann muss ich drei mal Wassertreten schaffen. Mehr als zweimal ging heute nicht.

Und das Gefühl ist so schön, wenn der Schmerz nachlässt. Meine neue Narbe war im übrigen beleidigt und ist mal ordentlich blau angelaufen. Das Handtuch war auf dem Kilometer, bis ich beim Bäcker war, steif gefroren.

Insgesamt waren es dann knapp 9km, obwohl ich nur 7 laufen wollte (ich will ja langsam und vernünftig einsteigen) - aber irgendwie hab ich die Strecken mal wieder falsch eingeschätzt, so langsam sollte ich es besser wissen.

Freitag, 21. Dezember 2007

Morgens 8.30 Uhr irgendwo am Rhein!




Falls ich nichts mehr schreibe: Allen ein schönes Weihnachtsfest, besinnlich oder voller Trubel, mit Braten oder Kartoffelsalat, mit Familie oder ohne - auf dass jeder seines so feiern kann wie er/sie will!

Mittwoch, 19. Dezember 2007

Es blinkt und glitzert überall...

.... oder mit anderen Worten - Weihnachtsalarm im Dorf.

Auf meiner kleinen Laufrunde gestern Abend hab ich versucht, ein paar von den Prachtstücken festzuhalten.

Als ich dann bei uns am Haus ankam, hats mich fast zerrissen. Thront doch ein 2m Weihnachtsbaum mit bunten Lämpchen bei einem der Nachbarn auf dem Balkon. Ein anderer hat den Balkon mit rotem Leuchtband verziert.

Ich geb zu, dass ich auch weiße Lämpchen am Balkon hab.... weiße... aber rot - na ja, über Geschmack kann man ja nicht streiten und unser Haus sieht dann halt aus wie ein knallbuntes Weihnachtspäckchen.

Sonntag, 16. Dezember 2007

Erster Lauf!

Das müssen glatt mal 2 Einträge an einem Tag in den Blog - der Tag verlangt es so, und dabei ist er erst knapp 11 Stunden alt.

Mein erster Lauf nach gut 3,5 Wochen Pause. Mein Wetter, mein Wetter, mein absolutes Lieblings-Lauf-Wetter.

5km waren es. Mein Piriformis hat mir die Pause eher übel genommen, als dass es ihm was genützt hätte - aber sei es drum. 5km gingen trotzdem gut und jetzt wird wieder fleißig gedehnt und geturnt, ich war nämlich faul die letzten Wochen (nicht generell aber was die Übungen anging).

Aber ansonsten war es wunderschön.

Weihnachtsfeier Laufen Aktuell, äh... Runner's World oder so!

Nein, es gibt keine Identifikationsprobleme, ob unter LA oder RW oder was auch immer, wir treffen uns zur Weihnachtsfeier. Warum? Weil wir Geschenke wollen. Warum? Weil das der einzige Anlass ist, bei dem man beim Auspacken eines Geschenkes in ihhh-bähhh-Rufe verfallen darf - Schrottwichteln halt.

Nachdem wir dreimal die Lokalität und die Uhrzeit verschoben haben, mache ich mich auf den Weg. Aber so einfach soll es nicht sein. Ich hole Jo ab - wegen des Weltfriedens und der globalen Erwärmung. Die Adresse im Mobiltelefon abgespeichert, ist sie als Zwischenpunkt zum Ziel schnell im Navi abgespeichert.

Pünktlich, wie ich halt so bin, fahre ich in die besagte Straße ein. Das Navi sagt mir, dass ich mein Ziel erreicht habe, um mich herum gehen die Straßen mit dem gleichen Namen sternförmig ab. Wie war noch mal die Hausnummer? Wo ist mein Telefon? Ich finde es nicht und damit auch nicht die Hausnummer... ich bastle mein ganzes Auto auseinander. Ab jetzt erzähle ich nicht mehr detailliert die Irrfahrten durch die Straßen, nur soweit - es dauert 15 Minuten, bis mein Mobiltelefon anfängt zu summen (Erinnerungsfunktion) und ich es so orten kann.

Jo angerufen, gehetzt in die Straße gefahren, man identifizierte mich dort schon als verwirrt, orientierungslos umherirrende Jeep-Fahrerin und ich wollte nur noch peinlichst berührt weg. So viel zur Vorgeschichte.

Sabine, Micha, Jo, Karl-Heinz, Susi und ich trafen im Bahnhöfchen in Beuel zusammen. Ob unserer Gespräche über Alkohol und Zigaretten und der Bestellung von Pommes und Schnitzel (ach, lass doch den Salat weg), könnte man eher meinen, einer Weihnachtsfeier des Eckkneipen-Forums als eines Laufforums beizuwohnen - boah hat datt lecker geschmeckt.

Mit meinem Geschenk war ich im übrigen absolut sicher, den Vogel abzuschießen - hatte aber nicht mit Michas Tombola-Ergebnissen gerechnet, die nach dem Losverfahren auf mich trafen - noch nie hatte ich eine solche Freude... Ergebnisse sind hier zu betrachten und ich gebe mich geschlagen.

Die braune Weinumpackung auf dem Foto war schon schrecklich genug, aber für den Knaller gibt es ein extra Foto und Micha ist der eindeutige Sieger - er hatte nun wirklich das schrecklichste Geschenk mitgebracht. Ich glaube, ich muss für die nächsten Tage noch ein Schrottwichteln anzetteln, damit ich das wieder aus dem Haus bekomme.



Es war lustig, unterhaltsam und einfach schön! Im übrigen beißen wir nicht und es sind beim nächsten Mal auch gerne neue Leute aus dem Forum Willkommen! Alle Fotos kann man sich hier anschauen.

Mittwoch, 12. Dezember 2007

In this Togetherhanging!

Friseurbesuch - da gibt es tatsächlich was zu berichten. Mein Friseur hat umgebaut, beim letzten Mal wurde ich in einem mobilen pinken Friseurcontainer zurecht geschnibbelt.

Gestern gab es dann den neuen Salon. Zum Waschen wird man jetzt in ein extra Zimmer geführt, dort gibts Pling-Plang-Musik und gedämpften Licht mit Kerzenschimmer erfüllt. Aus dem Stuhl fährt per Knopfdruck die Fußstütze und - für mich gut erreichbar - gibt es einen weiteren Knopf, der eine 3-minütige Rückenmassage des Sessels startet. Nach der Anzahl meiner Knopfdrücke hab ich dann wohl 15 Minuten Haare waschend im Sessel verbracht.

Nicht, dass das ein Mensch bräuchte und letztendlich muss ich es auch bezahlen - ich fands aber lustig.

Auf dem Rückweg musste ich dann noch in einem "Das kauf ich Euch ab"-Laden anhalten - weil ich zwingend für den neuen Look ein Glätteisen brauche. Ich vertraue dann mal meiner Friseurin, dass meine Haare davon nicht mehr in Mitleidenschaft gezogen werden, als von der Föhnerei und nein, ich stelle keine Fotos ein - aber mir gefällt es. :-))

Auf der weiteren Rückfahrt hörte ich dann das englische Interview von Helge Schneider - nicht dass in ein großer Fan wäre aber bei dem Satz "In this Togetherhanging" musste ich doch laut lachen. Leute - I brake together.

Bis die Tage, vielleicht gibts dann wieder was übers Laufen zu berichten.

Montag, 10. Dezember 2007

Auszeit verlängert!

Da Hase fragt, erzähl ich es auch kurz.

Mir gehts gut und das, obwohl ich nun schon seit 3 Wochen nicht mehr gelaufen bin. Ist also überlebbar;-))

Die Zeit verging wie im Flug und es gab höchstens 2-3 Momente, in denen ich gerne gelaufen wäre. In der meisten Zeit hatte ich keine - ich war beruflich so eingespannt, dass es mir schwer gefallen wäre, noch früher aufzustehen, um laufen zu können - fast jeden Abend war ich irgendwo verplant, vermeetet oder so etwas in der Art.

Morgen sind 3 Wochen rum und ich werde die Auszeit wohl noch etwas verlängern. Seit ungefähr ner guten Woche hat mich auch die Erkältungswelle erwischt, die gerade mit einem unnetten Husten einhergeht. Das ist schon wieder auf dem Weg der Besserung, wenn ich aber schätzungsweise Donnerstag wieder laufen könnte, fehlt schlicht und ergreifend die Zeit - also frühestens Samstag/Sonntag werde ich wieder starten, und zwar gaaanz vorsichtig.

Aber ich weiß schon, dass ich mich danach sehr gut fühlen werde.

Im übrigen hab ich jetzt ne wunderschöne 5,5 cm lange Narbe am linken Unterschenkel - Wade Innen. Mein neues unverkennbares Merkmal. Hat der Doc schön hinbekommen. Ein gerade Strich ohne ZickZack und so. Ich hoffe, dass sie jetzt auch so bleibt und sich nicht weiter auseinander zieht. Können die doch was, diese Chirurgen. Und er hatte Recht als er sagte "Alles besser, als DAS".

Samstag, 8. Dezember 2007

Nix im Kleiderschrank!

Welche Frau kennt das nicht? Nix im Kleiderschrank und dabei steht eine nette Einladung ins Haus, bei der es etwas schicker zugeht und Silvester ist auch nicht mehr ganz fern und auch hier fürchte ich in diesem Jahr, dass Jeans und Turnschuhe unangebracht sind.

Wer mich kennt, weiß, dass meine Gene - bezogen aufs Klamotten kaufen - eindeutig männlich sind. Ich erwähnte es wohl auch schon einmal in irgendeinem Beitrag. Wenn ich dann darüber nachdenke, an einem Samstag vor Weihnachten in die Stadt fahren zu müssen, dann sträuben sich mir die Nacken- und alle anderen verfügbaren Haare noch dazu.

Punkt 10.00 Uhr stand ich vor meinem Lieblingsgeschäft, 10.30 stand ich mit der Tüte unterm Arm wieder vor dem Geschäft. Wenn das nicht mal effektiv ist. Noch nen leckeren Kaffee getrunken, bei TörtchenTörtchen was für den Nachmittag gekauft und dann gings auch schon wieder nach Hause.

Ich bin sehr zufrieden mit mir und meinem Einkaufsverhalten.

Sonntag, 2. Dezember 2007

"Für 29,00 Euro in Schloss" oder "Petershagen ist nicht Bad Oeynhausen"

"Wo fährts Du denn hin?" fragt man mich. "Keine Ahnung, ich glaube nach Bad Oeynhausen - aber auf jeden Fall irgendwo in die Nähe." So viel zu meiner Vorplanung zu der jährlichen Weihnachtsfeier mit meinen Mädels. Ich musste mich um nichts kümmern und ich hab es dann auch wirklich nicht getan.

Mit dem NRW-Ticket geht es für 29,00 Euro (wohlgemerkt für mind. 5 Personen) mit dem RegionalExpress Richtung Bad Oeynhausen - Richtung stimmte also. Ich höre dann aber im Zug, dass wir im Hotel in Petershagen sind - auch schön! Alleine über das Erlebnis, an einem Freitag Nachmittag mit großem Gepäck in dem dafür nicht vorgesehenen aber um so mehr gefüllten RegionalExpress zu sitzen und viele Dinge mitzubekommen, die man von fremden Leuten nicht bekommen will, würde schon einen Blog füllen. Die Verzweiflung führt uns beim Umsteigen in das Fahrradabteil, in dem wir Freundschaft mit der hydraulischen Tür der Behinderten-Toilette schließen.


Wir werden mit reichlich Essen und schon vorgelustigten weiteren Mädels in Petershagen empfangen, Kinder und Schlösser werden besichtigt und es geht früh ins Bett.


Nach üppigem Frühstück im Schloss wollen wir uns "etwas die Füße vertreten". Dass daraus eine ca. 13km lange Wanderung entlang der Weser von Petershagen bis nach Minden wird, war den meisten wohl nicht bewusst. Ich befürchtete, zwischenzeitlich von Luzia und Ruth erschlagen zu werden und ich verrate Euch nicht, dass wir nur weiter gegangen sind, weil ich nach 5km ne Schnute gezogen hab, als Heike vorschlug, ins Lokal zu gehen.

Wir belohnten uns reichlich auf dem Mindener Weihnachtsmarkt mit Eierpunsch, Kirschglühwein, Feuerzangenbowle und was man sich auch sonst nicht wirklich in den Rachen schütten sollte. So gerade noch eine Prügelei um das Taxi verhindert, zogen wir Richtung Schloss zurück, um uns fürs Weihnachtsessen aufzuhübschen.


Fast schon nicht erwähnenswert, dass wir mal wieder die Truppe mit der höchsten Lautstärke waren - bis mal die Geschenke dort waren, wo sie hingehörten, verging das ein oder andere Glas Wein und selbst nach dem Auspacken wurde noch getauscht.


Das opulente Frühstück ("Fürstliches Frühstück) am nächsten Morgen ließen wir nicht links liegen, um uns dann doch etwas müde und abgeschlagen für 14,40 Euro/Person mit Taxi und Bahn zurück ins Rheinland bringen zu lassen. Wir konnten Birgit so gerade noch abhalten, sich mit den Fußballfans im Zug zu prügeln, die es nicht lassen konnten, irgendwelche netten Liedchen zu grölen - da reagieren wir empfindlich, wenn wir bei der "politischen" Lektüre gestört werden. Heike hatte uns für den Weg noch genug Kuchen (mit Liebe) eingepackt - wir hatten ja noch nicht genug Kalorien am Wochenende.


Und wie immer - et war schön. Heut gehts früh ins Bett.