Sonntag, 17. Februar 2008

Farbe!

Die Sonne scheint, die Luft ist klar - auch wenn es erst Mitte Februar ist aber es riecht so stark nach Frühling. Morgens zwitschern die Vögel schon, wenn man aufsteht (Frank sagt: Die Vögel brüllen;-))

Gestern war mir stark nach Farbe und ich nutze meine neu gewonnene Freiheit. Da ich eh keine Heilung verhindern oder auch nichts mehr kaputt machen kann, kann ich so weit Gehen, bis es zu stark weh tut. Also gehe ich Einkaufen und strebe ein Gartencenter an.

Der Balkon wird mittels Blumen in Frühlingsfarben angemalt, alles schön zwischen das Bestandsgrün. Nach getaner Arbeit setze ich mich mit dicker Jacke und Decke auf den Balkon und genieße die frische Luft.

Marion bemerkte vorgestern in einem Gespräch, dass es so schwer sei, mal nichts zu tun und nur den Gedanken nachzuhängen. Dem kann ich voll zustimmen - aber ich kenne einen guten Trick: Socken stricken - ok, wohl nicht das richtige für Marion aber für mich. Während ich stricke, kann ich wunderbar meinen Gedanken nachhängen und so saß ich - glaube ich - 2 Stunden auf dem Balkon, Tasse Tee und Strickzeug und hab simmeliert (ich liebe dieses rheinische Wort - ich kenne kein besseres für diesen Zustand). Sogar eine kleine Rötung hatte die Wintersonne auf mein Gesicht gebracht.

Die Blumen, die nun unseren Balkon schmücken, erinnern mich stark an meine Großmutter mütterlicherseits. Ihr Vorgarten strotzte im Frühjahr voller Osterglocken, Hyazinthen, Stiefmütterchen, Primelchen, Krokusse, Narzissen usw. Vor allen Dingen das dunkelblaue Stiefmütterchen ist ein Symbol für meine Großmutter und darum liebe ich diese (eigentlich eher altbackenen) Blumen so sehr.

Wobei Großmutter wohl über meine wenigen Blumenkübel müde gelächelt hätte.

Kommentare:

  1. Da ich eh keine Heilung verhindern oder auch nichts mehr kaputt machen kann, kann ich so weit Gehen, bis es zu stark weh tut.

    Huch, das nenn ich ja mal radikal ;-))
    Du klingst wieder so positiv, Anja, das freut mich so. Natürlich hilft die Sonne da auch nicht unwesentlich mit, das ist schön :o)

    AntwortenLöschen
  2. Ist ja alles nicht immer so einfach. Ich kann ja gehen (kurze Strecken). Nur wenn man der Meinung ist, durch Schonen eine Heilung beeinflussen zu können oder sich selbst innerlich abstraft, wenn man zu viel getan hat und damit evtl. eine Heilung verhindert, dann ist das schon anstrengend.

    Jetzt kann ich nichts mehr verändern/kaputt machen und das ist schon eine wieder gewonnene Freiheit. Ich geh also jetzt gleich zu Fuß zum Bäcker Brötchen holen... tut vielleicht ein bisschen weh, aber das ist wurscht, weil ich ja eh nichts ändern kann. Ich nehme dann eher in Kauf, dass es weh tut aber geh mal wieder etwas mehr zu Fuß oder bin nicht auf Hilfe angewiesen.

    AntwortenLöschen
  3. Ja, ich kann deine Gedankengänge diesbezüglich 100%ig nachvollziehen, Anja!
    Hab ja schließlich auch eine nicht ganz unerhebliche Paranoia-Neigung in mir.... ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Nachvollziehbar Deine Gedanken und ich denke die Brötchen haben besser geschmeckt denn je ;-)
    Und zu den Blumen, sie sehen zwar wirklich großmütterlich aus, aber sie zaubern direkt eine schöne Stimmung auf den Balkon, dazu noch die Sonne (ich denke sie scheint bei Euch genaus freudestrahlend wie hier). Perfekt.

    AntwortenLöschen
  5. Ja Michi - trotz dieser riesigen Entfernung;-)), sie strahlt hier genauso wie bei Dir.

    AntwortenLöschen
  6. Hi, Anja,

    Du machst es genau richtig, wenn man schon nicht 100 % auf dem Damm ist, dann lässt man es sich einfach gut gehen, indem man selbst etwas dafür tut.

    Blumen sind das schönste Mittel, Freude zu vermitteln (auch sich selbst !), die Sonne tat ihr übriges dazu, den Gedanken nachhängen, sich gut fühlen, es ist doch so einfach.

    Lass es Dir gut gehen !

    Gibt es Neues hinsichtlich Deines Fußes ?

    AntwortenLöschen
  7. @Margitta - nein, es gibt nichts Neues. Wird es wohl bis zur OP auch nicht mehr, die in knapp 2 Wochen sein wird.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Anja!
    Na, dass hätte ich auch gemacht aber nicht stricken sondern lesen und schlafen. Die Blumen sind sehr schön. Da die Nächte hier noch frostig kalt sind, werde ich noch warten mit den Blumen. Lass es Dir gut gehen und genieße die Sonne :)
    Schöne Grüße Jessica

    AntwortenLöschen
  9. Lebendige Blühblumen auf dem Balkon? Jo, is den bei euch schon wieder Frühling? Hier wären die ratz-fatz erfroren, die ärmsten.
    P. S. Angeregt durch dich habe ich inzwischen immerhin einen vor Jahren angefangenen Socken ganz und den zweiten dazu halb fertig gestrickt ... das wird, das wird ;-)

    AntwortenLöschen
  10. @Lizzy - die -2° halten die Blümchen aus. Ich hab aber zur Sicherheit noch eine Decke aus Luftpolsterfolie drüber gespannt.

    Und was die Sockenproduktion angeht... also die Warteliste verkürzt sich schneller als gedacht. Wenn sich nicht die ein oder andere Kollegin eine Treppe runterstürzt und nun warme Socken fürs Krankenhaus bräuchte... ich käme richtig voran.

    AntwortenLöschen