Dienstag, 29. April 2008

Tretmühle oder nicht?

Meine Kollegen sind auf die Tretmühle gegangen, ich hab mal wieder den Weg im Außenbereich gesucht und gefunden und mich über diesen typisch britischen Ort gefreut.

Ich finds lustig, dass Laufband auf Englisch Treadmill heißt - mal wieder was Neues gelernt. Ich mag keine Tretmühlen, weder für die Fitness noch sonst.


Nicht so lustig fand ich, dass ich zum ersten mal in meinem Läuferinnenleben von einem Hund attackiert wurde. Es ist zwar gut ausgegangen aber ein kleiner Schreck und ein mini kleiner Kratzer am rechten Arm sind übrig geblieben. Der Hund musste mich drei mal angehen, bis die Leute es geschafft haben, ihn festzuhalten. Blödes Viech!

Sonntag, 27. April 2008

10km in der Eifel!

Diesmal waren es wirklich 10km, nicht gelaufen aber gewandert. Nachdem ich gestern 7km gelaufen bin, haben wir uns an eine 8km-Wanderung getraut, die sich Dank FR als etwas länger herausstellte.

Die Eifel hat ein schlichtes Gemüt. Je tiefer man in die Eifel vordringt, desto mehr wird klar, dass es sich schon immer um einen armen Landstrich gehandelt hat und mit dem Weggang des Tourismus und der Tagesausflügler wurde es nicht besser. Man fährt 1,5 Stunden und ist in einer anderen Welt, wirklich.

Ich hatte Skrupel, eine so lange Fahrt für olle 8km zu fahren aber ich bin froh, dass wir es getan haben. Es war schön, auch wenn der Eifler Gastwirt unter einem Cappuccino mit Milch doch etwas ganz anderes versteht als ich. Ich darf übrigens so von der Eifel sprechen, ich hab dort 27 Jahre gelebt (allerdings am Anfang der Eifel, nicht wirklich mittendrin).


Bei den Fotos bitte einen Blick auf die Auslage des ansässigen Schmuckgeschäftes werfen. Uhren werden dort angeboten... welch Qualität und welch technischer Fortschritt. Ich fürchte der Inhaber des Geschäftes ist 108 Jahre alt.

Den Klee widme ich zwei Personen, die gerade im Moment eine schwere Zeit durchmachen, ich denk an Euch!

Die Apfelblüte stelle ich extra ein, weil sie die erste eigene Apfelblüte ist. Ok, ich muss sie mit 8 anderen Parteien teilen und es ist nur ein Zierapfel aber wir freuen uns alle, dass die zwei Bäumchen, die wir im letzten Jahr gepflanzt haben, so schön blühen.

Freitag, 25. April 2008

10km in Birmingham!

Ja, ich bin 10km gelaufen. Nein, nicht am Stück. Genauer gesagt waren es jeweils 5 und das mit einem Tag Pause dazwischen - aber schöööön wars.

Angekommen im Zentrum von Birmingham geht mein Blick aus dem 10. Stock des Hotels in die Stadt - uahhh, ist das hässlich. Meine Laufvorhaben für die 3 Messetage verheißen nicht viel Spaß. Aber wozu gibt es wunderbare Menschen an Hotelrezeptionen. Sie dirigiert mich zu einem Kanal, den ich leicht finde und an dem ich wunderschön entlang laufen kann.

Es befinden sich einige nette Pubs entlang des Kanals und ich schmeiße mein Laufvorhaben angesichts der leckeren Burger, Chips und kühlen Biere nach dem ersten Messetag fast hin. Natürlich tue ich das nicht und genieße jeden Schritt. Für mich Flachländer war das übrigens Hügeltraining, da es immer wieder kleine Brücken gab, die rauf und runter gingen. Selbst die so gefürchteten Menschen mit Kampfhunden sind in England höflicher als in Deutschland oder überhaupt ansprechbar. Die Tiere werden an die Seite gezogen, weil ich darum bitte. Danke fein.

Den nächsten Lauf hab ich vor den Messetag gelegt und hatte die Kanalstrecke um 6.00 Uhr morgens fast für mich. Wunderbar. So kanns weiter gehen. Meine Kollegen, die ihre Läufe in der "Gym" abgewickelt haben, konnte ich nur bedauern.

Montag, 21. April 2008

Hab ich mir verhört - Teil 2!

Also, das warme Wetter kam dann wohl doch noch und @Stella, ich hoffe mal nicht, dass sich der Frühling auf einen Sonntag Nachmittag beschränkt.

Ich möchte an dieser Stelle noch vermerken, dass ich neben den 6km Laufen noch mal schätzungsweise 5 km zu Fuß gegangen bin. Und um mir Michis Ausdrucksweise auszuleihen - ich freu mich einfach mal weg, dass ich solche Strecken auf meinen eigenen Füßen zurücklegen kann - 7 Wochen nach der OP.

Es bleibt noch zu erwähnen, dass unsere männliche Begleiter beim Spaziergang vielleicht etwas mehr und etwas schneller gegangen sind, als wir Frauen. Aber dafür können wir Frauen nichts - und das Mobiltelefon hat mit Absicht ganz leise geklingelt.

(Dein Eintrag muss nicht jeder verstehen - aber der ein oder andere schon.)

Sonntag, 20. April 2008

Hab ich mich verhört?



Sonnencreme, Liegestuhl, Grillzange - alles ist in freudiger Erwartung. Die Markise übt schon das Rein- und Rausfahren und was erblickt mein müdes Auge heute Morgen? Dichte Bewölkung und Wind - der Zeh, der zum Erfühlen der Temperatur rausgestreckt wird, kommt schnell wieder rein - ist kalt.

Ich teste das Ganze noch mit einem kleinen Läufchen - sehr angenehm natürlich.

Aber wo bleibt das schöne Wetter, das versprochen wurde? Spart das evtl. die Kölner Bucht einfach aus?

Nun gut, et kütt wie et kütt.

Heute Morgen beim Installieren meines Forerunners auf dem wieder hergestellten PC und dam Zurücksichern meines früheren Lauftagebuches (KLK) musste ich feststellen, dass die Sicherung des KLK-Lauftagebuchs wohl nicht so erfolgreich war (Mist). Jetzt sind die gesammelten Daten der letzten Jahre futsch. Kein Weltuntergang aber schade.

Kleines Update mal wieder, wens interessiert:

Mein Physio, der ähnlich wenig Verständnis für die wieder aufgetretenen Probleme hatte, wie ich, stellte die Vermutung an, dass ich (aus welchen Gründen auch immer) zu stark über die Fußaußenseite laufe, da die Beinaußenmuskulatur so stark meckert.

Problem ist: Ich kann nur mit Einlagen laufen - Schutz für den operierten Fuß und auch aus Angst, dass der nicht operierte sich ebenfalls mit einem Neurom meldet (da gleiche Beschwerden wie beim rechten).

Aus Angst, was verkehrt zu machen, bin ich mit den alten Einlagen gelaufen, mit denen ich vermeintlich klar kam. Allerdings hab ich vor der OP diese Einlagen nur max. 1 x die Woche getragen, ansonsten bin ich ohne gelaufen. An die neuen Einlagen hab ich mich noch nicht getraut - gebranntes Kind und so.

Heute morgen also neue Einlagen und die schicken Puma-Schuhe, die ich mir im Herbst gekauft und kaum gelaufen habe, probiert und siehe da, es lief besser. Links zwar immer noch die Außenseite etwas beansprucht aber das schlimme rechte Knie hat überhaupt nicht gemeckert. So bin ich schöne 6km gelaufen - die Kondition kommt auch langsam wieder.

Ob das jetzt des Rätsels Lösung war oder die Massage vom Physio geholfen hat, weiß mal wieder der Geier. Aber jetzt werde ich erst mal vorsichtig mit dieser Kombination weiter laufen. Da ich nächste Woche mal wieder einen Messestand schmücken darf, werde ich sowieso sehr vorsichtig sein.

Samstag, 19. April 2008

Achtung Tusseneintrag!

Ich hab mal wieder was Weltbewegendes gelernt.

MakeUp wird heutzutage nicht mehr mit der Hand oder dem Schwamm aufgetragen sondern mit einem Pinsel. Selbstverständlich mit einem extra dafür hergestellten Pinsel aus Naturhaar, das ganz speziell silikonisiert wurde - jaja....

Soll ich Ihnen das Makeup (ich wollte einen neuen Ton ausprobieren) mal damit auftragen? Ja klar, es ist Samstag Morgen, ich bin ungeschminkt und sehe somit tendentiell krank aus - kann nicht schaden.

Sie hat scheinbar meinen einkaufsfreudigen Tag erwischt und ich gebe zu, dass ich mich gekonnt auch gerne zum Kauf animieren lasse. Sie konnte es.

Neben Make up ging ich mit einem MakeUp-Pinsel, zwei neuen Liedschatten (völlig neue Farben) und einem Kajal aus dem Haus mit dem hellblauen Logo. Nebenher war ich auch komplett geschminkt.

Das Zeugs, was man sich um die Augen schmiert (anstatt MakeUp) und die neue tolle Grundierung und die Augencreme gegen (wie sie so schön einer Fast-Vierzigerin sagte) feine Linien hab ich aber da gelassen. Aber ich hab wieder viel gelernt. Üblicherweise geh ich nämlich rein, lehne jegliche Beratung ab und kaufe das "wie immer".

Und an alle aus dem RW-Forum: Nein, ich will keine neue Diskussion, ob ich/man/frau geschminkt laufe oder nicht.

Freitag, 18. April 2008

Mal so, mal so!

Gestern morgen:

Ich will unseren Hausschlüssel bei einer Freundin abgeben, fahre mit meinem (recht neuen) Auto hin und parke mitten auf der (Seiten)Straße. Ich betätige die elektronische Handbremse und will den Schlüssel nehmen - weg. Ich suche das ganze Auto ab - Schlüssel bleibt weg. Mist, werde ich wohl beim Einsteigen verloren haben, also schnell zurück zum Haus.

Die Handbremse lässt sich nicht lösen. Nicht mit Drücken, nicht mit Ziehen, nicht mit gut Zureden, nicht mit Auto aus und wieder an, dreimal drumrumlaufen und "huhu" schreien - nix tut sich. Was tut Frau in solchen Situationen? Ruft ihren Liebsten an. Wäre da nicht das Akku, das nicht aufgeladen ist. Telefon tot.

Bedienungsanleitung raus, aha, man oder auch frau muss immer auf die Standbremse treten, um die Handbremse zu lösen. Ist bisher wohl immer automatisch geschehen - wieder was gelernt. Zurück zum Haus, Schlüssel gefunden und alles war gut. So kann ein Tag anfangen.

Heute morgen:

5.30 Uhr wache ich auf, die Vögel zwitschern. Ich pack mich in die Laufklamotten und dreh ein kleines Ründchen. Ich sehe die Bäume, die mittlerweile ihr Blütenkleid umgelegt haben, es ist eine tolle Luft, kalt, klar und der Himmel fast wolkenlos.

Welchen Tagesanfang werde ich wohl bevorzugen?

Sonntag, 13. April 2008

Ich bin beleidigt!

Ich hab lang überlegt, was genau das für ein Gefühl ist. Ja, ich fühle mich beleidigt und betrogen. Von wem? Von meinem Körper.

Nun fuchtel ich seit Anfang Januar auf allen möglichen Foltergeräten rum, um meinen Gräten ein schönes stabiles Korsett zu geben. Und wie dankt er es mir? Gar nicht. Ich hab die gleichen Zipperlein und Schwachstellen wie vor dem 3-monatigen Gang in die Folterkammer.

Ist das gerecht? Nein, ist es nicht.

Nicht, dass ich jetzt totale Probleme hätte - das ist es nicht. Aber nach 4 vorsichtigen Läufen merke ich exakt die Dinge wieder, die ich vor der Pause hatte. Und ich weiß, dass ich mit ewigen Dehnprozessen, gaaanz langsamen Steigerungen usw. usw nur in die Lage komme, überhaupt an längere Umfänge zu denken. Ich werde das wieder hinbekommen, aber es ärgert mich.

Das hab ich mir ehrlich gesagt etwas anders vorgestellt und die Quittung kam mit dem gestrigen Boykott der Geräte im Studio.

Ja, ich werde vernünftig sein, ich werde weiter Aufbau betreiben, ich werde weiter extrem Dehnen (hallo, ich hab heute länger gedehnt als ich gelaufen bin) und ich werde weiterhin Geduld aufbringen.

Die nichtläuferische Leserschaft wird mich jetzt wieder für verrückt erklären, dass ich mir den ganzen Aufwand antue - die läuferische Leserschaft wird wissen, wofür.

So, jetzt zieh ich mich schmollend in die Ecke zurück, um morgen wieder zu dehnen und im Studio Muskelaufbau zu betreiben.

Vielleicht sind es ja auch nur die ersten aufmuckenden Zuckungen des Körpers, die dann irgendwann einfach von selbst verschwinden.

Freitag, 11. April 2008

2 Tage am Meer!

Ich hab sie genutzt, um nach langen Meetings in Räumen ohne Fenster ein paar Kilometer am Strand zu laufen. Uff, das ist anstrengend. Ich bin noch nie im Sand gelaufen. Dabei noch reden - aber schön wars und mein FR war auch froh, mal wieder woanders den Einsatz zu finden.

Dienstag, 8. April 2008

Alles noch da!

Wollte nur berichten, dass ich heute beim Lauf kontrolliert hab, ob noch alles an Ort und Stelle ist.

Der Entenkackesee ist noch da, der Sonnenuntergang ist auch noch genau da, wo ich ihn Weihnachten zurückgelassen hab und der Weg zum See ist auch noch im gleichen schlechten Zustand.

Ich kann nicht sagen, dass mir die wahnsinnig langen 4km heute leichter fielen - aber Spaß haben sie gemacht und ich hab mich den ganzen Tag drauf gefreut. Ich glaube, für manchen Langstreckenläufer ist es mal gut, noch mal (fast) neu anzufangen, um zu spüren, dass es schon eine Leistung des Körpers ist, wenn er es schafft 21 oder noch mehr Kilometer zu laufen und nicht unzufrieden ist, wenn es mal nicht über 10km hinausgeht. Ich hoffe, ich werde mich wieder daran erinnern, wenn es soweit ist.

Sonntag, 6. April 2008

Was zieh ich bloß an?

Diese Frage stelle ich mir schon gestern Abend, wohl wissend, was auf mich zukommen wird.

Ich fange mit der Schuhfrage an. Lüpfe die Schublade und entscheide mich für die schönen weißen - vielleicht nicht passend zum Wetter aber zur Stimmung. Heute morgen dann die Tür des Kleiderschrank geöffnet: Da ist doch das Teil, das ich zu Weihnachten bekommen hab und bis jetzt nicht tragen konnte. Schön in schwarz, hinten etwas länger als vorne, mit Reißverschluß.

Brauch ich ne Jacke oder keine? Zieh ich das Fleeceshirt drüber oder wie oder was? Ich merke, dass ich es einfach nicht mehr gewohnt bin, in der Natur zu laufen und vergesse vor lauter Aufregung, dass ich was über die Ohren brauche.

Mein FR reibt sich müde übers Display und fragt mich, was das denn nun soll. Hey, wir beide machen heute unsere erste Laufrunde im Freien, steh auf und gib mir die Zeit an. Er ist flott überredet und wir begeben uns auf die Bahn.

Die ersten Schritte ganz vorsichtig, was sagt der Fuß? Die Narbe zieht etwas und ich merke, dass die Einlagen gut stützen. Schmerzfrei ist er nämlich noch lange nicht. FR zeigt mir eine Pace von 7:15 an. Oh je... so schlimm? Ich beschließe, das Display zu ignorieren und trabe Richtung Rhein - begleitet im übrigen von der Sonne, die sich passend zu meinem Debüt hinter den Wolken zeigt. Nach 500 Metern ist alles wie früher, nach 1000 Metern schon nicht mehr.

Ein Blick auf die Uhr zeigt, dass ich die Pace auf 6:30/6:40 geändert habe, das scheint zu schnell für den Anfang. Ein Mini-Ansteig vom Rhein Richtung Ort lässt mich keuchen. Wow, da hat doch die Kondition trotz aller Strampeleien auf dem Rad gut gelitten. Insgesamt bemerke ich (wie es mir auf dem Laufband auch schon aufgefallen ist) wie deutlich stärker der gesamte Bewegungsapparat doch gegenüber dem Crosstrainer und dem Rad beansprucht wird - aber genau das ist es ja, was das Laufen so attraktiv macht.

Es werden 4 Kilometer in 27 Minuten - das reicht fürs Erste bzgl. der Konditionen aber auch dem Fuß ist noch nicht mehr zuzumuten. Sollte dieser das gut wegstecken, folgenden Dienstag und Donnerstag die nächsten Einheiten. Eine davon am Meer - ich werde dienstlich in den Niederlanden verweilen und träume davon, vor dem Frühstück das Meer laufend zu sehen.

Heute Mittag gehts dann noch mal ins Studio und ich kann mir dort die Zeit etwas kürzen - Ausdauertraining hatte ich ja schon.

Freitag, 4. April 2008

Falls Du Dich...

... in der Schweiz in einem Hotel im Zimmer Nr. 601 befindest und aus der Minibar ein Bier der Marke Feldschlösschen trinken möchtest, solltest Du wissen, dass ich damit meine messegeplagten Füße runtergekühlt habe. Sorry, aber es war eine Notsituation.

Dann noch eine Bitte an alle Menschen, die in einem Hotel übernachten:

Wenn man abends an der Hotelbar (oder wo auch immer) noch nett einen gepichelt hat, dann ist es nicht notwendig, sich beim Aussteigen aus dem Aufzug lt. schreiend zu verabschieden. Es könnte sein, dass jemand in der Nähe des Aufzuges in einem Zimmer liegt und schlafen möchte.

Nicht alle Menschen, die auf einer Messe stehen, können das ohne Schlaf und mit viel Alkohol durchstehen.

Ach, und Du Messebesucher aus Brasilien: Wir hatten folgende Sprachkenntnisse auf dem Stand: Englisch, Französisch, Russisch, Italienisch, Deutsch, Schwitzerdütsch, Griechisch, Thai, Spanisch, Japanisch - sorry, dass wir Portugiesisch ausgelassen hatten. Ich hoffe, Du hast irgend jemanden auf der Messe getroffen, mit dem Du Dich unterhalten konntest.