Sonntag, 25. Mai 2008

Hohes Venn!

Orte der Muße - so heißt der Wanderführer, den wir dieses Wochenende herangezogen haben. Wir möchten durchs Hohe Venn wandern. Das tat ich zuletzt als Schülerin und damals war mein Bewegungsdrang nicht so ausgeprägt wie heute und die Erinnerungen schließen eine motzende Anja bei der Wanderung, meine ersten Ravioli aus der Dose und nächtigen mit der kompletten Klasse auf einem Art Heuboden (das war sehr unbequem) ein.

Da es im Hohen Venn immer vorkommen kann, dass man nasse Füße bekommt, kann ich heute nicht mit meinen Laufschuhen starten und hole nochmals die Wanderschuhe aus dem Keller. Einlagen rein und los. Im Laufe der Wanderung werde ich in meinen Erfahrungen bestätigt, warum ich diese Teile in den Keller verdammt habe.

Es geht los über Holzstege durch die Moorlandschaft.


Dieses Kreuz heißt "Kreuz der Verlobten" und erinnert an ein Paar, das auf dem Weg war, die Hochzeit im nahegelegenen Ort anzumelden. Sie verirrten sich im verschneiten Winter im Moor und wurden Tage später 3 Kilometer voneinander entfernt gefunden. So wurde dann nichts aus der Hochzeit.

Der Weg führt uns vorbei an einem Bach, der torfgesättigtes Wasser trägt - wunderschön ist es hier.


Mich beeindruckt dieser riesige Ameisenhaufen und beim Fotografieren werde ich direkt von den Viechern attackiert - schnell weiter.


Gesamt ist der Weg trocken, ab und zu aber kleine Moorlöcher.


Die einzige kleine Rast, die wir machen, ist an den alten 6 Buchen, die eindrucksvoll in den Himmel ragen. Das wohlweislich eingesteckte Blasenpflaster kommt zum Einsatz - wir sind jetzt bei Kilometer 8 - lt. Plan muss ich also noch 4 mit den schon gut sichtbaren Blasen an den Fersen. Der nicht operierte Fuß schmerzt im übrigen auch - jaja, so ist das mit zu stark gedämpften Schuhen.








Es blüht wenig im Moor, außer ein paar Ginsterbüschen und diesen niedlichen Dingern. Es handelt sich um Wollgras und ist deutlich kleiner, als es auf dem Foto rüberkommt.



Das sieht aus, als lägen da Steine in dem Sumpfloch, auf die man trockenen Fußes rüber kommt - sah halt nur so aus.


Der Wanderweg wird versperrt von recht frisch gefällten Bäumen - wir lassen uns nicht aufhalten und klettern drüber und schaffen es, nur mit ein paar Hautabschürfungen drüber zu kommen.



Die gesamte Wanderung ist 3 Kilometer länger als geplant (1 Kilometer geht mal wieder auf eine kleine Verirrung zurück - 2 Kilometer sind halt weniger angegeben). Also waren es 15km insgesamt, was mit einer Euro-großen Blase vor allem am rechten Fuß honoriert wird. Wer hat Interesse an ein paar gebrauchten Wanderschuhen in Größe 38,5??


Anschließend gab es noch belgische Pommes von der Bude und die kurze Stippvisite (schlammbespritzt wie wir waren) beim kleinen Outlet in der Nähe ergab ein klasse Schnäppchen einer super Laufjacke von der "Siegesgöttin".

Kommentare:

  1. Wandern im Hohen Venn ist klasse! Da war ich auch schon ganz oft mit meinem Onkel unterwegs. Ist auch klasse, wenn Schnee leigt. Oder wenn es nieselig-nebelig ist, da weiß man dann wieder, wie es passieren konnte, dass sich Leute da verirren. Sag' mal Bescheid, wenn du wieder in der Gegend bist, dann komme ich mal mit. Gebrauchte Wanderschuhe, in denen man Blasen kriegt, habe ich übrigens auch noch, danke.

    AntwortenLöschen
  2. Wandern im Hohen Venn ist klasse! Da war ich auch schon ganz oft mit meinem Onkel unterwegs. Ist auch klasse, wenn Schnee leigt. Oder wenn es nieselig-nebelig ist, da weiß man dann wieder, wie es passieren konnte, dass sich Leute da verirren. Sag' mal Bescheid, wenn du wieder in der Gegend bist, dann komme ich mal mit. Gebrauchte Wanderschuhe, in denen man Blasen kriegt, habe ich übrigens auch noch, danke.

    AntwortenLöschen
  3. Eine sehr interessante Wanderung und immerhin gab's Pommes (d.h. verhungert ist niemand, sprich : "quietsch") :-))

    Die abschließende Shoppingtour war dann auch noch von Erfolg gekrönt... ist doch auch schon was :-)

    Und wieder einmal sehr schöne Fotos!

    AntwortenLöschen
  4. Eine sehr interessante Wanderung und immerhin gab's Pommes (d.h. verhungert ist niemand, sprich : "quietsch") :-))

    Die abschließende Shoppingtour war dann auch noch von Erfolg gekrönt... ist doch auch schon was :-)

    Und wieder einmal sehr schöne Fotos!

    AntwortenLöschen
  5. Schöne Bilder! Nur schade um das Hochzeitspaar, denen würden sie wohl nicht gefallen. ;)

    Wann passierte das? Legende oder nicht?

    AntwortenLöschen
  6. @Brownie - für Dich ist das ja auch tatsächlich direkt vor der Haustür, nicht wahr?

    @localzero - genau - quietsch.

    @Black Sensei - das ist wahr. Die beiden hießen Marie-Josèphe Solheid und Francois Reiff - es passierte am 21. Januar 1871. Das Ziel war Xhoffraix.

    AntwortenLöschen
  7. Ist ca. 30-40 Minuten Fahrt, also fast vor der Haustür. Mein Onkel wohnt in Roetgen, von ihm aus ist das dann gar nicht mehr weit. Ich muss allerdings zugeben, dass ich mich alleine noch nicht getraut habe, mit ihm ist das super, weil er sich augfrund jahrelanger Wander-Erfahrung bestens auskennt.
    Wo genau ist denn da ein Outlet?

    AntwortenLöschen
  8. @Brownie - in Verviers. Lohnt sich aber nur, wenn man "sowieso in der Nähe" ist.

    AntwortenLöschen
  9. @Brownie - in Verviers. Lohnt sich aber nur, wenn man "sowieso in der Nähe" ist.

    AntwortenLöschen
  10. Mal wieder wunderschön, Anja. Vielleicht solltest Du Dir mal überlegen Reiseführer zu schreiben/photographieren. Deinen Hintern kannst Du auch nicht still halten. :-D

    Tschö sam

    AntwortenLöschen
  11. @Sam, ich hab heute den ganzen Tag den Hintern stillgehalten - außer dem 11-km-Lauf am frühen Morgen *pfeif*. Aber dann tat ich auch gut daran, den Rest des Tages zu ruhen, so verlangte es meiner Körper. Und Danke fürs Kompliment - ich kann nicht gut fotografieren bzw. ich hab keine Geduld zur weiteren Bearbeitung aber die Natur birgt so viel Schönes, man muss es nur sehen.

    AntwortenLöschen
  12. Total schöne Bilder. Was für eine schöne Gegend!
    Jetzt hoffe ich nur, dass es deinen Füßen ganz schnell wieder besser geht.

    AntwortenLöschen
  13. @Hase - Dank Faden-durch-die-Blase-zieh-Technik konnte ich heute Morgen schon wieder laufen, nicht ganz beschwerdefrei aber auch nicht schlimm. Also alles im grünen Bereich.

    Gibts was neues vom Rücken in Verbindung mit der anderen Liegestätte?

    AntwortenLöschen
  14. Toll so Wanderungen. Der Text und die Bilder dazu gefallen mir auch wieder sehr gut. Die beiden Fotos neben dem "6 alten Buchen-Text" sind ja gigantisch aus der Perspektive.

    AntwortenLöschen
  15. Toll so Wanderungen. Der Text und die Bilder dazu gefallen mir auch wieder sehr gut. Die beiden Fotos neben dem "6 alten Buchen-Text" sind ja gigantisch aus der Perspektive.

    AntwortenLöschen
  16. Auf dem Holzweg möchte ich gerne mal sein !
    Wirklich eine schöne Landschaft, mal so ganz anders als bei uns hier. Gefällt mir richtig gut!
    Und die Blase...
    Heile heile Gänsje, es wird bald widder gut... (Frei nach Ernst Neger einem Fastnachter aus Mainz)

    AntwortenLöschen
  17. Faden-durch-die-Blase-zieh-Technik klingt gefährlich. Aua. Aber wenns hilft.....
    Der Rücken? Der Rücken macht, was er will. Es ist so verdammt willkürlich, dass ich keinerlei Logik erkennen kann. Will heißen: Gestern morgen bin ich fünf Kilometer gelaufen. Das Laufen an sich ging fast problemfrei. Aer danach war es dann so schlimm wie gehabt, nicht schlimmer, aber auch nicht besser als sonst.
    Morgens, wenn ich aufstehe, tut es am meisten weh - auch mit der anderen Liegestätte, leider. Diese Theorie können wir also auch wieder vergessen *roll*.
    Und: heute hab ich mit Charly eine Cache-Tour gemacht. Über nicht ganz einfaches Terrain, um es mal ganz gelinde auszudrücken, und es ging absolut problemlos. Nix tat weh, gar nix! Und heute abend schau ich mir dann einen Film an, leg mich dazu aufs Sofa - AUA! Das tat weh, ich hätte aufjaulen können! Ich habe also festgestellt, dass mir Liegen allgemein gar nicht guttut, was wirklich kurios ist.
    Und im Sitzen oder Stehen schlafen ist irgendwie auch doof....
    In diesem Sinne wünsche ich eine gute Nacht und verziehe mich jetzt wieder ins Wasserbett. Ab morgen sind Charly und ich wieder in der Hasensuite mit abkackendem Computer ;-)

    Sorry, dass ich deinen Blog damit zutexte, aber du wolltest es ja wissen... *oops*

    AntwortenLöschen
  18. @Martin - heile, heile Gänsje ist auch bei uns ein häufig gebrauchtes Kinder-Beruhigungslied.

    @Hase - das ist ja blöd. Ich hab aber mal das gemacht, was Du nicht machen solltest (aber wahrscheinlich schon getan hast). Ich hab gegoogelt. Da steht halt wirklich, dass das langwierig ist und einfach dauert, ohne, dass es was Schlimmeres sein muss. Ich schicke Dir ne ganz große Portion Geduld rüber.

    AntwortenLöschen
  19. Bei dir geht es aber auch Schlag auf Schlag, kaum mache ich " dein Buch " zu, steht schon wieder etwas über eine Wanderung drin.

    Als ich die Bilder von dem Moor sah, erinnerte ich mich blitzschnell an unseres, ja, wir haben auch Moor, ganz dicht beim Strand, wenn du kommst, führe ich dich hin - am besten mit dem Fahrrad, um irgendwelchen unangenehmen Blessuren (z.B. Blasen !!) zu entgehen.

    Apropos Blasen: Ein Tipp von meiner ultra-, ultra-, ultra-erfahrenen Freundin, den ich mir mit einschlagendem Erfolg zu Herzen genommen habe: Füße DAVOR mit Fix-O-moll (in jeder Apotheke erhältlich) an gefährdeten Stellen (zwischen den Zehen, hinten etc.) aufkleben, und du läufst bis ans Ende der Welt ohne diese lästige Plage. Geprüft und für gut befunden !

    So- und noch ein Wort zu den belgischen Pommes: Nirgendwo auf der Welt gibt es bessere, ich esse sonst nie Pommes, aber in Belgien (am besten bei Privat-Personen) gibt es die besten auf der Welt, so mindestens habe ich es erfahren.

    Schluss - aus - Ende
    Grüße, heute regnet es bei uns !
    Nicht zu fassen, tut aber gut !

    AntwortenLöschen
  20. Bei dir geht es aber auch Schlag auf Schlag, kaum mache ich " dein Buch " zu, steht schon wieder etwas über eine Wanderung drin.

    Als ich die Bilder von dem Moor sah, erinnerte ich mich blitzschnell an unseres, ja, wir haben auch Moor, ganz dicht beim Strand, wenn du kommst, führe ich dich hin - am besten mit dem Fahrrad, um irgendwelchen unangenehmen Blessuren (z.B. Blasen !!) zu entgehen.

    Apropos Blasen: Ein Tipp von meiner ultra-, ultra-, ultra-erfahrenen Freundin, den ich mir mit einschlagendem Erfolg zu Herzen genommen habe: Füße DAVOR mit Fix-O-moll (in jeder Apotheke erhältlich) an gefährdeten Stellen (zwischen den Zehen, hinten etc.) aufkleben, und du läufst bis ans Ende der Welt ohne diese lästige Plage. Geprüft und für gut befunden !

    So- und noch ein Wort zu den belgischen Pommes: Nirgendwo auf der Welt gibt es bessere, ich esse sonst nie Pommes, aber in Belgien (am besten bei Privat-Personen) gibt es die besten auf der Welt, so mindestens habe ich es erfahren.

    Schluss - aus - Ende
    Grüße, heute regnet es bei uns !
    Nicht zu fassen, tut aber gut !

    AntwortenLöschen
  21. Wonach genau hast du denn gegoogelt, Anja? Ich google nach "ISG" (oder Iliosakralgelenk) und "Prellung" und finde da irgendwie nix Passendes... aber dein Blog kommt bei dieser Suche gleich an fünfter Stelle! ;-))

    AntwortenLöschen
  22. Wonach genau hast du denn gegoogelt, Anja? Ich google nach "ISG" (oder Iliosakralgelenk) und "Prellung" und finde da irgendwie nix Passendes... aber dein Blog kommt bei dieser Suche gleich an fünfter Stelle! ;-))

    AntwortenLöschen
  23. @Margitta - ich sehe, wir verstehen uns. Belgische Pommes, Moor und Blasenverteidigungsversuche...

    @Hase - ich denke, die meisten werden unter Prellung Steißbein statt Prellung ISG suchen. ISG ist glaube ich nur Läufern bekannt. Für alles, was "da unten" weh tut, ist dass das Steißbein (vermute ich mal). Aber lass es besser, nicht googeln!!

    AntwortenLöschen
  24. @Margitta - ich sehe, wir verstehen uns. Belgische Pommes, Moor und Blasenverteidigungsversuche...

    @Hase - ich denke, die meisten werden unter Prellung Steißbein statt Prellung ISG suchen. ISG ist glaube ich nur Läufern bekannt. Für alles, was "da unten" weh tut, ist dass das Steißbein (vermute ich mal). Aber lass es besser, nicht googeln!!

    AntwortenLöschen
  25. Ach da war ich von Brüssel auch öfter mal. In schönen Gegenden treibst du dich rum.

    Jörg

    AntwortenLöschen