Donnerstag, 24. Juli 2008

Die verhasste Sieben!

So schreibt eine werte Blogleserin gestern in einer Mail. Ja, diese "Sieben", die sollte bei den langsamen Läufen (lt. Plan heißen die Genussläufe, wer auch immer sich das ausgedacht hat) vorne stehen - nicht immer ganz einfach, wenn man das Gefühl hat, es kann schneller gehen. Eines meiner Ziele für heute ist es, diese 7 zumindest im letzten Teil des Laufes als Schnitt zu haben.

Mein erster Lauf in dieser Woche war viel zu schnell - DL im 6:02 im Schnitt. Ich hab mir dann direkt aktiv Schimpfe bei Michi abgeholt .

Heute wollte ich dann wieder brav sein - die ersten Tempoläufe in meinem Plan stehen an und ich hab noch keine Idee, wie ich die laufen kann/soll. Ich trainiere immer noch ohne Pulsuhr.

Als ich starte, ärgere ich mich, dass ich meine Kamera nicht mit habe. Dicke Nebelschwaden hängen über den Feldern, über denen gerade die Sonne aufgeht. Es ist traumhaft. Dazu klare Luft, knapp über 10°, Läuferherz, was willst du mehr.

In Kürze meine Laufdaten:

15 min. DL - Schnitt 6:24
3 TL a 3 Minuten - Schnitt 5:15/5:22/5:25 (das geht sicherlich noch etwas regelmäßiger - aber ich bin zufrieden und war erstaunt über die machbare Geschwindigkeit)
10 min. GL (Genusslauf) - Schnitt 7:01

Die wenige Zeit, die ich mich nicht konzentrieren musste, einen Schnitt von 7.xx zu halten, hab ich darüber nachgedacht, wie sinnvoll es ist, jetzt wirklich mit Pulsuhr zu trainieren oder nicht. Ich fühle mich ohne das Ding eigentlich ganz wohl - die Tempoläufe waren so, dass ich beim dritten Lauf das noch gut durchhalten konnte aber schon Ermüdung spürte - ich denke, das ist so richtig.

Natürlich geht das Training mit Puls noch exakter aber letztendlich will ich ja nicht so hochpenibel ein Ziel erreichen sondern einfach etwas schneller werden und wenn meine Knochen durchhalten, im Herbst einen HM laufen.

Was sagen denn die Experten dazu?

Kommentare:

  1. Von mir willste also nix hören *pfff*

    Fällt mir aber eigentlich auch nicht viel zu ein ;-)

    Guten Morgen Anja :o)

    AntwortenLöschen
  2. Morgen Lizzy - doch, ich höre gerne. Ne Frau, die bei gefühlten 50° einen Marathon läuft, ist eine Expertin;-)

    Auch Guten Morgen!

    AntwortenLöschen
  3. Ich fühl mich ja nu auch nicht als Expertin.... und meine ganz persönliche und unverbindliche Meinung zur Pulsuhr kennst du wahrscheinlich, oder?
    Ich finde Pulsuhren völlig überflüssig (und konnte super ohne Pulsuhr nach meinem Vicplan trainieren).
    Aber mei, wenn du nun schon mal eine hast, warum nicht auch nutzen?
    Oder nervt sie dich auch?
    Dann lass sie weg! ;-)

    P.S. Wegen Staus am Bodensee war der Fahrradladen gestern beretis geschlossen, als Charly in Freiburg ankam.... *lach*
    Er holt es mir dann heute.

    AntwortenLöschen
  4. Die Batterie meiner Pulsuhr ist leer. Wenn ich es richtig mache, kostet es 50,00 Euro, die bei Polar einsetzen zu lassen. Ich weiß nicht, ob es mir das wert ist.

    Fahrräder sind schon ne komische Sache. Noch 1 Tag. *freu*

    AntwortenLöschen
  5. Der Tag, an dem die Batterie meiner Pulsuhr in die Grütze ging, war auch der letzte Tag, an dem ich sie jemals benutzt habe.... und das war irgendwann im Jahre 2001 :o)

    Vermisst habe ich sie seitdem kein bisschen, ganz im Gegenteil :o)

    Kauf dir von den 50 € doch lieber eine Bobbeshose fürs Fahrrad, da ist das Geld imho sehr viel sinnvoller angelegt.
    ("Gonso" ist 'ne tolle Marke für Radbekleidung.)

    AntwortenLöschen
  6. Der Tag, an dem die Batterie meiner Pulsuhr in die Grütze ging, war auch der letzte Tag, an dem ich sie jemals benutzt habe.... und das war irgendwann im Jahre 2001 :o)

    Vermisst habe ich sie seitdem kein bisschen, ganz im Gegenteil :o)

    Kauf dir von den 50 € doch lieber eine Bobbeshose fürs Fahrrad, da ist das Geld imho sehr viel sinnvoller angelegt.
    ("Gonso" ist 'ne tolle Marke für Radbekleidung.)

    AntwortenLöschen
  7. Ich würde die 50 € genussvoll beim Mexikaner vermampfen und auf die Pulsuhr pfeifen ;)
    Mit der dusseligen 7 tue ich mich auch schwer, irgendwie schlurfe ich in diesem "Tempo" immer so verspannt durch die Gegend, das ich mir einfach nicht vorstellen kann, das dieses Geholpere tatsächlich für irgendwas gut sein soll. Außer vielleicht für den Trainingserfolg ;)

    AntwortenLöschen
  8. Ich würde die 50 € genussvoll beim Mexikaner vermampfen und auf die Pulsuhr pfeifen ;)
    Mit der dusseligen 7 tue ich mich auch schwer, irgendwie schlurfe ich in diesem "Tempo" immer so verspannt durch die Gegend, das ich mir einfach nicht vorstellen kann, das dieses Geholpere tatsächlich für irgendwas gut sein soll. Außer vielleicht für den Trainingserfolg ;)

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Anja,

    du hast schon einiges verletzungsmäßig hinter dir, freue dich einfach, dass du wieder laufen kannst, laufe einfach, genieße das Laufen, und mit dem Laufen kommt auch das Tempo, und wenn es nicht kommt, was bringen dir ein paar Minuten schneller oder nicht im Endeffekt ?

    Was das Laufen mit Pulsuhr angeht, so bin ich der Meinung, dass man im Laufe der Zeit ein gutes Gefühl für seinen Puls bekommt, wenn man ihn nicht benutzt.

    Mittlerweile kann ich meinen Puls sehr gut einschätzen, wenn ich ohne laufe.

    AntwortenLöschen
  10. Die Pulsanzeige bei meinem FR habe ich, so glaube ich jedenfalls, dieses Jahr noch nicht genutzt. Nur beim Marathon hatte ich sie an um mich ein bisschen zu kobtrollieren. Ansonsten brauche ich sie eigentlich nicht.

    AntwortenLöschen
  11. @Frollein Holle - das ist ein konstruktiver Vorschlag. ;-)

    @Margitta - ich verstehe Deine Sorge. Für Dich - und vielleicht auch für andere Zweifler nur Folgendes: Ich hab ein sehr gutes Körpergefühl entwickelt und merke Verletzungen wahrscheinlich deutlich früher als andere. Vielleicht ist das eine oder andere Zipperlein, das ich hier beschreibe auch Paranoia oder eben etwas, das jemand, der nicht so verletzt war wie ich, nicht merken würde. Ich bremse auf jeden Fall frühzeitig ein oder dehne an den richtigen Stellen (s. jetzt A-Sehne, innerhalb kurzer Zeit verschwunden).

    Den Plan hab ich mir ausgesucht, weil ich einfach etwas Wechsel im Training haben wollte und ich merke, wie mir diese ganzen unterschiedlichen Geschichten Spaß machen. Mir geht es tatsächlich nicht darum, Bestzeiten zu laufen (wobei ich mich schon freue, wenn ich es tue). Dieser Plan - und das ist ein großer Beweggrund, hindert mich aber auch an Übertreibungen, was die Umfänge angeht. Damit bekomm ich mich nämlich immer sehr schwer gebremst, so von wegen "Och, die paar Meter oder die 10 Minuten - die läufst Du auch noch". Mit dem Plan werde ich diesbezüglich ganz deutlich gebremst. (Ich laufe jetzt im Moment einige Kilometer wöchentlich weniger).

    Sollte ich merken, dass ich die Tempoläufe nicht vertrage, dann lass ich es wieder sein. Aber ich muss mich einfach Stück für Stück vorantasten, um wirklich rauszufinden, was ich kann und was nicht.

    Heute war ein guter Tag und ich hab auch keine Nachwehen - ich hoffe, dass es so bleibt.

    @Martin und alle anderen - sieht ja schwer danach aus, dass hier die Pulsuhr nicht sonderlich gefragt ist. Ich glaub, dann lass ich es auch.

    AntwortenLöschen
  12. @Frollein Holle - das ist ein konstruktiver Vorschlag. ;-)

    @Margitta - ich verstehe Deine Sorge. Für Dich - und vielleicht auch für andere Zweifler nur Folgendes: Ich hab ein sehr gutes Körpergefühl entwickelt und merke Verletzungen wahrscheinlich deutlich früher als andere. Vielleicht ist das eine oder andere Zipperlein, das ich hier beschreibe auch Paranoia oder eben etwas, das jemand, der nicht so verletzt war wie ich, nicht merken würde. Ich bremse auf jeden Fall frühzeitig ein oder dehne an den richtigen Stellen (s. jetzt A-Sehne, innerhalb kurzer Zeit verschwunden).

    Den Plan hab ich mir ausgesucht, weil ich einfach etwas Wechsel im Training haben wollte und ich merke, wie mir diese ganzen unterschiedlichen Geschichten Spaß machen. Mir geht es tatsächlich nicht darum, Bestzeiten zu laufen (wobei ich mich schon freue, wenn ich es tue). Dieser Plan - und das ist ein großer Beweggrund, hindert mich aber auch an Übertreibungen, was die Umfänge angeht. Damit bekomm ich mich nämlich immer sehr schwer gebremst, so von wegen "Och, die paar Meter oder die 10 Minuten - die läufst Du auch noch". Mit dem Plan werde ich diesbezüglich ganz deutlich gebremst. (Ich laufe jetzt im Moment einige Kilometer wöchentlich weniger).

    Sollte ich merken, dass ich die Tempoläufe nicht vertrage, dann lass ich es wieder sein. Aber ich muss mich einfach Stück für Stück vorantasten, um wirklich rauszufinden, was ich kann und was nicht.

    Heute war ein guter Tag und ich hab auch keine Nachwehen - ich hoffe, dass es so bleibt.

    @Martin und alle anderen - sieht ja schwer danach aus, dass hier die Pulsuhr nicht sonderlich gefragt ist. Ich glaub, dann lass ich es auch.

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Anja,

    wie Du vielleicht weißt, habe ich auch das Equipment (Forerunner 305, also mit Pulsmess-u. Aufzeichnungsfunktion), aber ich nutze konsequent eigentlich nur die Kilometermessung, sonst gar nix. Die Pläne, immer mit Pulsuhr unterwegs zu laufen, habe ich schnell ad acta gelegt - mir bringt es hier in den Hügeln nichts. Meine Trainingsstrecken sind eben nicht so, dass ich nach Pulsvorgaben laufen kann, und sollte es am Ende ein Durchschnittwert sein, der zählt, erreiche ich den auch durch "instinktives" Laufen.
    Außerdem finde ich, je mehr Technik man sich an den Leib schnallt, desto aufwändiger und unspontaner wird das Laufen.
    Aber es kann ja sein, dass Du einfach große Lust hast, das mal zu testen. Bei Michi klappt diese Form der Trainingssteuerung ja hervorragend, sie ist allem Anschein nach auch der "Typ" dafür. Da fände ich 50 Euro Investition jetzt okay, - und wenn es auch nur für eine Saison ist.
    Notwendig ist ein Pulsmesser aber nicht, um einen Trainingsplan einzuhalten - man kann die geforderten Pulswerte eigentlich immer in Tempovorgaben umrechnen, wenn man Eckdaten hat wie Wettkampfergebnisse usw.
    Grüße von
    Manu

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Anja,

    wie Du vielleicht weißt, habe ich auch das Equipment (Forerunner 305, also mit Pulsmess-u. Aufzeichnungsfunktion), aber ich nutze konsequent eigentlich nur die Kilometermessung, sonst gar nix. Die Pläne, immer mit Pulsuhr unterwegs zu laufen, habe ich schnell ad acta gelegt - mir bringt es hier in den Hügeln nichts. Meine Trainingsstrecken sind eben nicht so, dass ich nach Pulsvorgaben laufen kann, und sollte es am Ende ein Durchschnittwert sein, der zählt, erreiche ich den auch durch "instinktives" Laufen.
    Außerdem finde ich, je mehr Technik man sich an den Leib schnallt, desto aufwändiger und unspontaner wird das Laufen.
    Aber es kann ja sein, dass Du einfach große Lust hast, das mal zu testen. Bei Michi klappt diese Form der Trainingssteuerung ja hervorragend, sie ist allem Anschein nach auch der "Typ" dafür. Da fände ich 50 Euro Investition jetzt okay, - und wenn es auch nur für eine Saison ist.
    Notwendig ist ein Pulsmesser aber nicht, um einen Trainingsplan einzuhalten - man kann die geforderten Pulswerte eigentlich immer in Tempovorgaben umrechnen, wenn man Eckdaten hat wie Wettkampfergebnisse usw.
    Grüße von
    Manu

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Anja, ich habe mich zwecks Urlaub mal hierhin verrirrt ;-).

    Batteriewechsel kannst du auch bei Polar selber machen. Ein scharfes Küchenmesser reicht. Batterie kostet vielleicht 5 €. Mein Eigenwechsel hält schon deutlich über ein Jahr.

    Gruß von Frau Lachmöwe

    AntwortenLöschen
  16. Ich wuerde die 50 Euro auch sinnvoller ausgeben. Diese Pulsuhren sind sowieso nicht besonders genau und ueberhaupt merkst du doch selber am besten was du dir zumuten kannst.
    Moderate Tempolaeufe koennen uebrigens auch vor Verletzungen schuetzen, denn man gewoehnt sich kontrolliert an ein hoeheres Tempo und verbessert seine Form.

    AntwortenLöschen
  17. Mach’ DIch nicht zum Sklaven einer Pulsuhr. Weg Damit. Freiheit für den Puls!!!
    Spaß beiseite: ich laufe seit vier Jahren ohne so ein Ding und es geht mir prächtig. Dein Körper sagt Dir doch, ob alles im grünen Bereich ist, oder zu schnell oder zu heftig oder zu oft oder wasweisich.
    Hör in Dich, achte auf deine Atmung, das reicht doch (meine ich).
    Grüße
    Gerhard

    AntwortenLöschen
  18. Also Anja, ich fühle mit dir. ich bin auch hin und hergerissen. Soll ich wieder mal ein Pulsuhr kaufen oder eben nicht.
    Ich hatte schon mal eine (sogar schon 3, ich verliere die immer) und was soll ich sagen....das mit dem Puls habe ich dann nicht genutzt, die Uhren selbst fand ich aber praktisch. ABER: wenn ich mich wohl fühlte, dann zeigte die Uhr leider eine HF von 165, dieses Gelaufe im 140er Bereich bedeutete einen Schnitt von 8:30...ne das ging nicht und das war mir dann nicht geheuer und nun laufe ich ohne, nur nach Atmung: 4 Schritte ein, 2 aus. Aber irgendwie hätte ich doch gern wieder eine Uhr!!! Vielleicht sogar eine Pulsuhr :-))

    mandy

    AntwortenLöschen
  19. Eigentlich wollte ich gar nichts zur Pulsuhr schreiben, aber die Aussage "Sklave einer/Deiner/seiner Pulsuhr" ist ungefähr genauso bescheuert, wie Wettkampfläufer oder die, die einen Plan haben, haben keinen Spaß am Laufen. Da geht mir wirklich die Hutschnur hoch und das nicht erst seit jetzt, sondern schon immer.

    Für Tempoläufe benötigst Du keine Puls, sondern eine Stoppuhr und die restlichen Tempi kannst Du aus einer recht aktuellen WK-Zeit festlegen. Nein, man braucht keine Pulsuhr, ebenso wenig wie man einen MP3 Player, ein Handy oder einen FR benötigt. Von den 50 Euro könnte man auch Zuwachs für die Olivenproduktion kaufen. ;))

    Mal abgesehen von der Pulsuhrfrage, freue ich mich total, wenn ich so Einträge bei Dir lese mit dem passenden Smilie dazu.

    AntwortenLöschen
  20. Eigentlich wollte ich gar nichts zur Pulsuhr schreiben, aber die Aussage "Sklave einer/Deiner/seiner Pulsuhr" ist ungefähr genauso bescheuert, wie Wettkampfläufer oder die, die einen Plan haben, haben keinen Spaß am Laufen. Da geht mir wirklich die Hutschnur hoch und das nicht erst seit jetzt, sondern schon immer.

    Für Tempoläufe benötigst Du keine Puls, sondern eine Stoppuhr und die restlichen Tempi kannst Du aus einer recht aktuellen WK-Zeit festlegen. Nein, man braucht keine Pulsuhr, ebenso wenig wie man einen MP3 Player, ein Handy oder einen FR benötigt. Von den 50 Euro könnte man auch Zuwachs für die Olivenproduktion kaufen. ;))

    Mal abgesehen von der Pulsuhrfrage, freue ich mich total, wenn ich so Einträge bei Dir lese mit dem passenden Smilie dazu.

    AntwortenLöschen
  21. @Mandy: Warum solltest Du Dich bei 165 auch nicht wohl fühlen? Die Uhr sagt Dir doch nicht konsequent, dass Du Dich dabei unwohl fühlen solltest.

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Anja, ich, die ja auch schon ein wenig auf Leistung und Tempo trainiert, bin sicher die falsche, die Dir sagt: genieße einfach das Laufen, das Tempo kommt (jedenfalls jetzt noch, da Du ja erst wieder beginnst, regelmäßig zu laufen) von ganz allein. Deshalb sage ich das nicht, sondern stimme einfach nur Margitta zu... ;o) Und mit Pulsuhr laufe ich im Übrigen nie nich... ;o) Genieße Deine Läufe. Die schönsten sind ohne Uhr!

    AntwortenLöschen
  23. Uh, da bin ich wohl allein mit meiner Meinung. Ich laufe IMMER mit der Pulsuhr. Damit kann ich zu meinem subjektiven Empfinden ("Uh, die Steigung kostet aber heute Kraft!") eine objektive Sicht bekommen. Oft decken sich beide, aber manchmal ist es schon spannend zu sehen, daß man mit seinem Gefühl leicht daneben liegt.

    Mein größtes Problem sind aber Herzrhythmusstörungen, die möchte ich schon gern beobachtet haben. Daher ist meine Meinung hier nicht unbedingt ausschlaggebend :)

    AntwortenLöschen
  24. Uh, da bin ich wohl allein mit meiner Meinung. Ich laufe IMMER mit der Pulsuhr. Damit kann ich zu meinem subjektiven Empfinden ("Uh, die Steigung kostet aber heute Kraft!") eine objektive Sicht bekommen. Oft decken sich beide, aber manchmal ist es schon spannend zu sehen, daß man mit seinem Gefühl leicht daneben liegt.

    Mein größtes Problem sind aber Herzrhythmusstörungen, die möchte ich schon gern beobachtet haben. Daher ist meine Meinung hier nicht unbedingt ausschlaggebend :)

    AntwortenLöschen