Freitag, 4. Juli 2008

Zeit!

Kinners, wie die Zeit vergeht. "Mensch", sag ich, "ich muss unbedingt ins Studio. Erst konnte ich 2 Wochen wegen der Arbeit nicht und als ich mit gepackter Tasche im Auto zur Arbeit fuhr, um danach direkt loszulegen, packte mich der grippale Infekt". Also 4 Wochen nicht beim Studio-Training gewesen.

Als ich dann gestern Abend rein kam, kam mir schon alles so fremd vor. Vor den Ausdauergeräten protzen jetzt 2 Riesenflachbildschirme anstatt der 4 alten Fernseher. Ich zücke meine Trainingskarte und halte die Luft an - 17.05. der letzte Trainingstag - uhps.

Beine und Bauch haben muskulär nicht allzu sehr gelitten, bei den Armen scheint es so, als ob ich noch nie Krafttraining gemacht hab *heul*. Ich werde heute wohl einen heftigen Muskelkater bekommen.

Dann darf ich noch berichten, dass ich mir einen Trainingsplan für einen Halbmarathon rausgekramt hab. An diesen werde ich mich halten, soweit es geht. Meine Umfänge sind dann jetzt erstmal wieder etwas weniger dafür aber ein wenig Tempotraining. Gestartet bin ich mit 8km laufen und danach 4 ömmeligen Steigerungsläufen a 80m. Hat Spaß gemacht. Sollte meine Muskeln damit klar kommen, werde ich das also weiter versuchen. Das sind die ersten geplanten Tempotrainings seit 3 Jahren oder so.

Anfang der Woche war ich noch beim Orthopädieschumachermeister, der mir die letzten Einlagen gefertigt hat, die mir anfänglich wieder Probleme bereiteten. Nach Begutachtung der alten und neuen Einlagen sind wir jetzt hingegangen und haben in einen neutralen Schuh mal einfach Pelotten eingeklebt. Das Laufgefühl gestern war ein total anderes. Direkter Kontakt zum Boden und meine Oberschenkel haben es mir gedankt - es war (fast) total klasse. Wenn das weiter so gut bleibt, werden die neuen Einlagen absolut neutralisiert, keine Stütze in keine Richtung, einfach nur die Unterstützung für die Vorfüße.

Was nicht gut läuft, ist die linke A-Sehne. Erst hatte ich den Eindruck, dass auch sie besser damit klar kommt, dass ich ohne Einlagen laufe - nach 4km fing sie aber wieder an zu mucken. Sie bekommt sehr viel Fürsorge, Dehnen, Eis, Traumeel. Mal schauen, ob ich das auch ohne Laufpause in den Griff bekomme oder eben nicht - Physio ist dran, etwas ratlos was die Ursache angeht - irgendwo wird schon wieder ein verhärteter Muskel für die Unstimmigkeiten sorgen.

Aber seit dem Lauf gestern ohne Einlagen hab ich doch den Eindruck, irgendwann mal ohne Meckern der Gräten laufen zu können. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Kommentare:

  1. Die Hoffnung stirbt zuletzt, genau. Meine Rede :))
    Das klingt doch alles sehr positiv, was du schreibst. Und dass A-Sehnen manchmal meckern gehört wohl auch dazu. So sehe ich das mittlerweile. Das ist bestimmt nicht so schlimm.
    Nix da mit Laufpause, die mache ich im Moment für dich mit! ;-p

    AntwortenLöschen
  2. Die Zeit rennt wirklich - wie wahr! Tempus fugit.

    Irgendwann wird sich das bestimmt wieder einrenken, zumindest wünsche ich Dir das!

    Und die richtige Einstellung hast Du ja...

    AntwortenLöschen
  3. Insgesamt wirklich recht positiv ... aber (und das liegt mir vermutlich in den Genen):

    ich hör' gleich wieder die Haare in der Suppe schwappen ... weil ichs ja nicht normal finde, wenn Achillessehnen meckern. Wie weich sind denn deine Waden immer so? Ich meine und denke: weich wie Butter sollten die immer sein, wenn locker gehalten, dann schwabbelig und wabbelig und allzeit ohne Straffegefühl. Von wegen: kein Zug auf die Sehnenaufhängung bringen und so ... und trotz "Gemecker" von Sehne und Oberschenkeln Tempotraining ... und HM-Trainingsplan ... ohohoh .. warum nicht erstmal wieder ein Jährchen lockerst und unverbindlich durch die Landschaft hoppsen ... ?

    Wie gesagt: ich bin vermutlich mit dem Klugscheißer- und KrittelGen geboren.

    Dass du dich wieder des Laufsport erfreust, das freut mich ja wirklich aufrichtig! und deshalb und überhaupt will ich, dass es ohne Probleme weitergeht bei dir.

    AntwortenLöschen
  4. Insgesamt wirklich recht positiv ... aber (und das liegt mir vermutlich in den Genen):

    ich hör' gleich wieder die Haare in der Suppe schwappen ... weil ichs ja nicht normal finde, wenn Achillessehnen meckern. Wie weich sind denn deine Waden immer so? Ich meine und denke: weich wie Butter sollten die immer sein, wenn locker gehalten, dann schwabbelig und wabbelig und allzeit ohne Straffegefühl. Von wegen: kein Zug auf die Sehnenaufhängung bringen und so ... und trotz "Gemecker" von Sehne und Oberschenkeln Tempotraining ... und HM-Trainingsplan ... ohohoh .. warum nicht erstmal wieder ein Jährchen lockerst und unverbindlich durch die Landschaft hoppsen ... ?

    Wie gesagt: ich bin vermutlich mit dem Klugscheißer- und KrittelGen geboren.

    Dass du dich wieder des Laufsport erfreust, das freut mich ja wirklich aufrichtig! und deshalb und überhaupt will ich, dass es ohne Probleme weitergeht bei dir.

    AntwortenLöschen
  5. @Hase - läufst Du gar gar nicht?

    @Black Sensei - genau... wann ist eigentlich irgendwann??

    @Lizzy - an Dich hab ich gedacht, als ich das hier schrieb. Nur noch mal fürs Protokoll. Ich glaube, ich laufe seit 3 Jahren IMMER mit irgendwelchen Zipperlein, die ich nach und nach in den Griff bekomme und sich dann an anderer Seite wieder welche auftun. Irgendwann hab ich aber wirklich mal alles durch und dann ist Ruhe. Hab ja schon ne Menge ausgemerzt.

    Die Waden sind hart - trotz Dehnen und werden jetzt vom Physio wieder weichgekloppt. Amtlich quasi vom Arzt bestätigt gehöre ich halt zu den Menschen, bei denen sich Muskeln schneller verhärten, Sehnen schneller verkürzen. Datt iss einfach so, so der Arzt - und wenn ich mir meine Familie anschaue, dann spiegelt sich das dort auch wieder.
    Wenn das mit dem Tempotraining nix wird, dann lass ich es halt auch. Aber ich muss halt einfach immer mal was rumprobieren, was geht - wenn nicht, würde ich heute noch nicht wieder laufen. Und so lange die Zipperlein aushaltbar sind und nicht schlimmer werden und sich mit der Zeit verschleißen, ist es ja gut. Danke für die Sorge;-)

    Anja

    AntwortenLöschen
  6. Schon erstaunlich und sehr gut, dass dich dein Optimismus trotz aller bereits durchgemachter Niederlagen nie im Stich lässt. Tut mir echt leid, dass du nie in Frieden und ohne Weh laufen kannst, obgleich du wirklich alles dafür tust.

    Aber irgendwann kommt die Zeit, da bin ich sicher (geborener Optimist !!), dass auch bei dir alles ohne irgendwelche Wehwehchen vonstatten gehen wird und du wirst vielleicht andere trösten müssen ??

    AntwortenLöschen
  7. Anja, ich weiß, dass ich auf dich vermutlich nörgelig und kritiksüchtig wirken muss.

    Aber ich möchte wirklich nicht kritisieren. Sondern einfach verstehen.

    Dass es die Neigung zu Muskelverhärtungen und -verkürzungen geben kann, das weiß ich aus leidvoller Eigenerfahrung.

    Was mich bei dir manchmal stutzen lässt, sind einige Widersprüchlichkeiten, die ich einfach nicht so richtig durchschaue. Weil: du hast wirklich viele Zipperlein - und ich wünsche dir sehr, dass sie mal weniger werden mögen. Wirklich sehr!

    Viele davon bewegen sich in genau diesen Bereichen: harte und unelastische Muskeln und den typischen Folgen. Aber dann lese ich von Krafttraining und Studio. Ich meine: beides hat seine absolute Berechtigung. Aber dass es Muskeln und Bänder weich, dehnfähig und elastisch machen würde ... das wäre mir neu.

    Physio - schön und gut - aber das ist sicher nix tägliches, oder?

    Ich von mir aus könnte mir z. B. eben nicht vorstellen, laufen zu können, ohne diese ständigen und manchmal ziemlich zeitaufwändigen (ich glaube, das frisst bei mir mehr Zeit als das LAufen als solches) Maßnahmen zur Elastizität-Erhaltung. Als da immer wieder wären: Sauna, schwimmen, dehnen, Yoga ....

    Sobald z. B. Volker (er merkst oft schneller als ich - bzw. will ichs nicht immer so wahrhaben) feststellt, dass meine Waden mal wieder in Richtung "Stahlträger" mutieren, dann wird das Laufen fast oder ganz eingestellt und los geht's: Yoga inzwischen eh regelmäig (seitdem ist das Problem auch ziemlich minimiert), mehrmals täglich mehrminütige Dehnblöcke (auch mal im Büro auf'm Klo oder so ;), Sauna, schwimmen ... immer die gleiche Leier. Für mich aber komplett unvermeidlich. Sonst zipperts auch - nicht dass jemand denkt, ich wäre davor gefeit.

    Langer Rede mal wieder kurzer Sinn: wirklich! mach dich locker! ;o) Sonst fürchte ich, dass alle frommen Wünsche nix nützen und das nächste WehWeh zuschlägt und ausknockt.

    AntwortenLöschen
  8. Anja, ich weiß, dass ich auf dich vermutlich nörgelig und kritiksüchtig wirken muss.

    Aber ich möchte wirklich nicht kritisieren. Sondern einfach verstehen.

    Dass es die Neigung zu Muskelverhärtungen und -verkürzungen geben kann, das weiß ich aus leidvoller Eigenerfahrung.

    Was mich bei dir manchmal stutzen lässt, sind einige Widersprüchlichkeiten, die ich einfach nicht so richtig durchschaue. Weil: du hast wirklich viele Zipperlein - und ich wünsche dir sehr, dass sie mal weniger werden mögen. Wirklich sehr!

    Viele davon bewegen sich in genau diesen Bereichen: harte und unelastische Muskeln und den typischen Folgen. Aber dann lese ich von Krafttraining und Studio. Ich meine: beides hat seine absolute Berechtigung. Aber dass es Muskeln und Bänder weich, dehnfähig und elastisch machen würde ... das wäre mir neu.

    Physio - schön und gut - aber das ist sicher nix tägliches, oder?

    Ich von mir aus könnte mir z. B. eben nicht vorstellen, laufen zu können, ohne diese ständigen und manchmal ziemlich zeitaufwändigen (ich glaube, das frisst bei mir mehr Zeit als das LAufen als solches) Maßnahmen zur Elastizität-Erhaltung. Als da immer wieder wären: Sauna, schwimmen, dehnen, Yoga ....

    Sobald z. B. Volker (er merkst oft schneller als ich - bzw. will ichs nicht immer so wahrhaben) feststellt, dass meine Waden mal wieder in Richtung "Stahlträger" mutieren, dann wird das Laufen fast oder ganz eingestellt und los geht's: Yoga inzwischen eh regelmäig (seitdem ist das Problem auch ziemlich minimiert), mehrmals täglich mehrminütige Dehnblöcke (auch mal im Büro auf'm Klo oder so ;), Sauna, schwimmen ... immer die gleiche Leier. Für mich aber komplett unvermeidlich. Sonst zipperts auch - nicht dass jemand denkt, ich wäre davor gefeit.

    Langer Rede mal wieder kurzer Sinn: wirklich! mach dich locker! ;o) Sonst fürchte ich, dass alle frommen Wünsche nix nützen und das nächste WehWeh zuschlägt und ausknockt.

    AntwortenLöschen
  9. So also ich habe das Baum-Orakel, die Kristallkugel, die Sterne und was weiß ich noch befragt. Ergebnis : Das wird dein Super Laufsommer !
    Also, böse Gedanken weg und lass die Sonne ins Herz scheinen !

    AntwortenLöschen
  10. Ich drück Dir die Daumen das jegliches was mucken könnte, jetzt Ruhe geben mag und nichts Deinem HM-(Trainings)Plan durchkreuzen wird. Mehr als verdient hast Du es ohnehin sehr, sehr sicher!!!

    P.S. Arme sind da vielleicht sehr vergesslich … aber wen „nichts“ da ist, dann stellen sich erste Erfolge auch super schnell ein (ich habe da Erfahrungen;))

    AntwortenLöschen
  11. @Margitta - so bin ich halt (meistens) und bin froh drum, dass mir das scheinbar von Natur aus mitgegeben wurde.

    @Lizzy - ich weiß jetzt gar nicht genau, was Du von mir wissen willst;-) So widersprüchlich sind Muskelstärkung und elastische Muskeln gar nicht. Ich will mich auch nicht lange erklären, weil ich einfach weiß, was mir gut tut und was mich am Laufen hält und Kräftigung gehört (wie jedes Lehrbuch auch sagt) definitiv dazu. Jeder muss für sich seinen Weg finden - Inspirationen nehmen ich mir aus allen Tipps und Anregungen und setze das für mich machbare um. Von daher - nur zu mit Deinen Gedanken - ich möchte nur nicht (und das Gefühl hatte ich jetzt) mich rechtfertigen müssen.

    @Martin - die scheint - aber sowas von.

    @pienznaeschen - da muss ich wohl aus leidvoller Erfahrung widersprechen. Ich orgel schon seit Januar an den Armgeräten rum und da tut sich fast gar nichts. Eine längere Pause schmeißt mich komplett an den Anfang. Iss jetzt aber auch nicht wirklich schlimm und ich werd meinen Lieblingstrainer morgen mal beauftragen, mir meine Motivation fürs Armtraining zu erhalten. Wenn ich nichts gut, kann ich es ja auch direkt lassen, oder??? (Nee Quatsch - dem Rücken tuts schon gut).

    @All - Boah, watt hab ich heute Muskelkater, vor allen Dingen im Bauch und den Oberarmen....

    AntwortenLöschen
  12. nein, ich will ja nix von dir :o) und rechtfertigen sollst du dich auch nicht. Ich will eigentlich was für dich: schmerzfreies Laufen.

    Dann mal weg von dir und zu einer "Anekdote" von mir. Vor ca. 2 Jahren gehörte ich auch noch zu denen mit streckenweise wochenlang "steifen" und widerspenstigen Waden. Ich hab's glaub' ich auch mal hier geschrieben irgendwo: konnte morgens manchmal nicht die Trepper runtergehen, ohne mich am Geländer festzuhalten ... Laufen ging eigentlich trotzdem immer. Aber es gab immer wieder Schmerzen in der Fußsehne, instabilen Knöchel etc. Naja, muss eine Läuferin mit leben, dachte ich. Wird schon irgendwann weggehen ...

    Dann hatte ich mal eine Massage geschenkte bekommen. So einen Gutschein für die Therme mit 20 minütiger Massage. Eigentlich gibt's da wohl immer eine 08/15 Rückenmassage aber ich fragte den Masseur, ob ich nicht ausnahmsweise eine Beinmassage haben könnte von wegen Läuferin und so ... Hat er gerne gemacht. Mal was anderes, meinte er. Und dann meinte er, dass ich wirklich eine ungewöhnlich ausgeprägte Wadenmuskulatur hätte. Diese aber auch mörderisch und viel zu hart und unflexibel wäre.
    Kam ich natürlich auch mit den "das ist bei mir immer so"-Argumenten und "war nie anders" etc. Woraufhin er relativ trocken meinte: "Wer so harte Muskeln hat und das auch noch öfters, der macht was falsch. Und außerdem laufen Sie so mit Sicherheit in eine Verletzung rein. Früher oder später - aber garantiert."
    Ich zählte auf, was ich so alles dagegen täte: von wegen dehnen, Gymnastik etc. Brachte ihn nicht von der Meinung ab, dass zwar der eine mehr, der andere weniger dafür tun müßte, dass die Muskeln weich blieben. Aber dann müßte man eben individuell soviel tun wie nötig. Und zwar aktiv und selber. Basta. Alles andere = von übel.

    Inzwischen glaube ich, dass es stimmt. Eigentlich hab' ichs auch damals gleicht geglaubt und möchte immer so gerne die guten Dinge, die andere einem angedeihen ließen, auch dritten zuGute kommen lassen. Aber so als Laienpredigerin ist frau glaub' ich einfach nicht so überzeugend wie z. B. ein Masseur, Physiotherapeut oder was es noch so alles geben mag hienieden ;-)

    Tschuldigung für die Romane - aber momentan mag ich nicht so häufig das Haus verlasssen wie sonst und Kätzchen schlafen auch furchtbar viel :o)

    AntwortenLöschen
  13. nein, ich will ja nix von dir :o) und rechtfertigen sollst du dich auch nicht. Ich will eigentlich was für dich: schmerzfreies Laufen.

    Dann mal weg von dir und zu einer "Anekdote" von mir. Vor ca. 2 Jahren gehörte ich auch noch zu denen mit streckenweise wochenlang "steifen" und widerspenstigen Waden. Ich hab's glaub' ich auch mal hier geschrieben irgendwo: konnte morgens manchmal nicht die Trepper runtergehen, ohne mich am Geländer festzuhalten ... Laufen ging eigentlich trotzdem immer. Aber es gab immer wieder Schmerzen in der Fußsehne, instabilen Knöchel etc. Naja, muss eine Läuferin mit leben, dachte ich. Wird schon irgendwann weggehen ...

    Dann hatte ich mal eine Massage geschenkte bekommen. So einen Gutschein für die Therme mit 20 minütiger Massage. Eigentlich gibt's da wohl immer eine 08/15 Rückenmassage aber ich fragte den Masseur, ob ich nicht ausnahmsweise eine Beinmassage haben könnte von wegen Läuferin und so ... Hat er gerne gemacht. Mal was anderes, meinte er. Und dann meinte er, dass ich wirklich eine ungewöhnlich ausgeprägte Wadenmuskulatur hätte. Diese aber auch mörderisch und viel zu hart und unflexibel wäre.
    Kam ich natürlich auch mit den "das ist bei mir immer so"-Argumenten und "war nie anders" etc. Woraufhin er relativ trocken meinte: "Wer so harte Muskeln hat und das auch noch öfters, der macht was falsch. Und außerdem laufen Sie so mit Sicherheit in eine Verletzung rein. Früher oder später - aber garantiert."
    Ich zählte auf, was ich so alles dagegen täte: von wegen dehnen, Gymnastik etc. Brachte ihn nicht von der Meinung ab, dass zwar der eine mehr, der andere weniger dafür tun müßte, dass die Muskeln weich blieben. Aber dann müßte man eben individuell soviel tun wie nötig. Und zwar aktiv und selber. Basta. Alles andere = von übel.

    Inzwischen glaube ich, dass es stimmt. Eigentlich hab' ichs auch damals gleicht geglaubt und möchte immer so gerne die guten Dinge, die andere einem angedeihen ließen, auch dritten zuGute kommen lassen. Aber so als Laienpredigerin ist frau glaub' ich einfach nicht so überzeugend wie z. B. ein Masseur, Physiotherapeut oder was es noch so alles geben mag hienieden ;-)

    Tschuldigung für die Romane - aber momentan mag ich nicht so häufig das Haus verlasssen wie sonst und Kätzchen schlafen auch furchtbar viel :o)

    AntwortenLöschen
  14. Komisch, bei mir waren es auch die Ärmchen, die am ehesten vergessen haben. Speziell die Hassübung für den Bizeps, wo man sitzt und mit den Schultern und runterbaumelnden Armen über der Maschine hängt und dann die Rolle hochziehen muss. Alles andere ging einigermaßen, aber diese .. nee.. da haben die Arme alles vergessen.

    Den HM mit Plan vorzubereiten finde ich gar nicht übel (nicht, weil ich selber einen habe!), weil a) Du eh einen laufen wirst und dafür trainieren muss und b) da a zutrifft, Du etwas in der Euphoriewelle gebremst wirst. Tempo bist Du vor kurzem auch ohne Plan schon unabsichtlich gelaufen, da es Spaß gemacht hat, gehe ich davon aus, dass Du es auch so weiterhin gemacht hättest. Also ich sehe es so, der Plan leitet Dich "vernünftig" weiter und schützt auch vor Überlastung.

    Ist witzig mit den Steigerungen, oder? Ich hatte diese Woche auch 4 in einem Lauf. Ist ja nicht viel, aber macht trotzdem irgendwie ziemlich Spaß.

    AntwortenLöschen
  15. Komisch, bei mir waren es auch die Ärmchen, die am ehesten vergessen haben. Speziell die Hassübung für den Bizeps, wo man sitzt und mit den Schultern und runterbaumelnden Armen über der Maschine hängt und dann die Rolle hochziehen muss. Alles andere ging einigermaßen, aber diese .. nee.. da haben die Arme alles vergessen.

    Den HM mit Plan vorzubereiten finde ich gar nicht übel (nicht, weil ich selber einen habe!), weil a) Du eh einen laufen wirst und dafür trainieren muss und b) da a zutrifft, Du etwas in der Euphoriewelle gebremst wirst. Tempo bist Du vor kurzem auch ohne Plan schon unabsichtlich gelaufen, da es Spaß gemacht hat, gehe ich davon aus, dass Du es auch so weiterhin gemacht hättest. Also ich sehe es so, der Plan leitet Dich "vernünftig" weiter und schützt auch vor Überlastung.

    Ist witzig mit den Steigerungen, oder? Ich hatte diese Woche auch 4 in einem Lauf. Ist ja nicht viel, aber macht trotzdem irgendwie ziemlich Spaß.

    AntwortenLöschen
  16. Da mache ich heute mal den Kommentier-Rundumschlag:-) Gab wieder überall soviel nachzulesen, ihr ward alle fleißig mit Laufen, Schreiben und sonstigen Aktivitäten.
    Ich für meinen Teil finde es super, dass Du was wagst! (Ich kann Lizzys Kommentare aber absolut verstehen, denke, dass sie Dich bestimmt nicht in eine Rechtfertigungsposition drängen wollte.)
    Es kann eine Gratwanderung sein, in Deiner Speziellen Situation einen Trainingsplan zu befolgen - aber ich könnte mir vorstellen, dass das besser funktionieren könnte, als die Angst, etwas verkehrt zu machen. Als Du immer ängstlich in alle "Baustellen", wo was im Argen lag, hineingehorcht hast, hat Dich das eigentlich nicht weitergebracht. Warum jetzt alo nicht mal was riskieren? Wag es, und gewinn - ich glaube, der Weg ist richtig! Zumal ich sicher bin, dass Du es nicht übertreiben wirst und trotzdem in Dich hineinhorchst!
    Gruß von
    Manu

    AntwortenLöschen
  17. Da mache ich heute mal den Kommentier-Rundumschlag:-) Gab wieder überall soviel nachzulesen, ihr ward alle fleißig mit Laufen, Schreiben und sonstigen Aktivitäten.
    Ich für meinen Teil finde es super, dass Du was wagst! (Ich kann Lizzys Kommentare aber absolut verstehen, denke, dass sie Dich bestimmt nicht in eine Rechtfertigungsposition drängen wollte.)
    Es kann eine Gratwanderung sein, in Deiner Speziellen Situation einen Trainingsplan zu befolgen - aber ich könnte mir vorstellen, dass das besser funktionieren könnte, als die Angst, etwas verkehrt zu machen. Als Du immer ängstlich in alle "Baustellen", wo was im Argen lag, hineingehorcht hast, hat Dich das eigentlich nicht weitergebracht. Warum jetzt alo nicht mal was riskieren? Wag es, und gewinn - ich glaube, der Weg ist richtig! Zumal ich sicher bin, dass Du es nicht übertreiben wirst und trotzdem in Dich hineinhorchst!
    Gruß von
    Manu

    AntwortenLöschen
  18. @Michi - ja macht Spaß mit den Steigerungen. Ist lt. Plan auch die nächste Zeit wenig, so dass ich schauen kann, ob ich das vertrage. Ich hab immer noch Muskelkater vom Studio. War heute wieder da und bin bei den Bauchübungen fast abgebrochen.

    @Manu - nice to see you;-) Bei mir ist es immer eine Gratwanderung - aber nach 1,5 Jahren unentwegtem Laufen (außer der blöden Fußgeschichte aber da konnte ich ja mal ausnahmsweise nix für;-)) bestätigt mich ja die Erfahrung, dass ich es meistens einschätzen kann. Gehts nicht, lass ich es halt sein. Der Ehrgeiz ist sicherlich etwas gewichen und hat ein wenig der Vernunft (oder einfach dem Drang nach dem Laufen) Platz gemacht. Ob ich meinen HM wieder in 2.18 oder in 2.10 oder in 2.00 (wie ich es grundsätzlich vielleicht könnte) laufe, ist wirklich wirklich egal. Hauptsache laufen - lange Läufe, ich liebe einfach lange Läufe.

    AntwortenLöschen
  19. Auch die A-Sehne wirst Du wieder besänftigen, sie will halt auch mal bemerkt werden. Ich drück Dir die Daumen, dass Du bald alle Schmerzquellen durchhast und dann wieder mit viel Spass und ohne Probleme Laufen kannst.

    AntwortenLöschen
  20. Anja, ich lese mal wieder als letzte, was bei dir so los ist und nun haben auch schon wieder die anderen alles gesagt. Pah.....

    mandy

    AntwortenLöschen
  21. Stimmt nicht mandy, letzte bin ich - ja ja, kinners, wie die Zeit vergeht. Anja, Du sagst es. Aber so nach ner Woche hab ich´s auch geschafft. Ich hoffe, es geht weiter bergauf bei Dir und deine A-Sehne läßt Dich in Ruhe. Schließlich ists nun mal genug! Alles Gute!

    AntwortenLöschen