Sonntag, 14. September 2008

Nur Fliegen ist schöner!

Irgendwann hatte ich mal ein Schild auf einem Radweg gesehen "Altenberger Dom - 17km". Dieses Schild steht wiederum nur 4 km von meinem Haus weg. Das ist eine überschaubere Strecke für eine Radtour, allerdings steht der Altenberger Dom im Bergischen Land, das zwar nicht wegen des Namens aber trotzdem recht hügelig ist. Und man muss über irgendeinen Berg drüber um ins Tal von Altenberg zu kommen.

Diesmal die Route nicht mit GPS vorab zusammengestrickt und ich erfahre es, wie es ist, wenn die Radwegsbeschilderung irgendwo einfach aufhört. So fahre ich wild umher und suche den Dom. Wer suchet der findet... irgendwann liegt er in seiner ganzen Pracht und umzingelt von vielen Tagestouristen vor mir.

Immer schon hab ich die Radfahrer bewundert, die die nur 2,5 km langen Serpentinen vom Altenberger Dom nach Blechern hoch fahren. Das wollte ich auch können und geb mich an den Start. Ich merke, dass ich es nicht ganz schaffe und entscheide mich, nicht zu schieben, wie der Typ vor mir das tut, sondern anzuhalten, wieder zu Atem zu kommen und neu zu starten.

Für einen "richtigen" Radfahrer ist das wahrscheinlich Kinderkram aber ich kam wirklich ins absolute Keuchen. Nun ja, ich hab es eben mit dieser einen Pause geschafft, komplett hoch zu fahren.

Und dann gings abwärts - nur Fliegen ist schöner. Als mein Garmin mir etwas über 50 Stundenkilometer anzeigte, drückte ich dann doch mal auf die Bremse. Aber ich hab schon viel Angst vor dem Rad verloren, kann nur besser werden.

Nach 45km sind die Beine gut schwer - nicht wegen der Kilometeranzahl sondern wegen der 450 Höhenmetern. Ich verstehe, wenn der geneigte Triathlet hier müde grinst aber ich merke, dass es für mich schon viel ist. Da kann ja nur Training helfen, fürchte ich. Aber wenn ich nach jedem "Berg" so schön fliegen darf, dann mach ich das doch gerne.

Kommentare:

  1. Da ich weder "richtige Radfahrerin" noch "Triathletin" bin, brauche ich nicht müde zu grinsen, sondern kann dich für die Bergauf-Strampelei aufrichtig bewundern. Ich steige nicht selten ab und schiebe ;o)

    ... und schneller als 50 km/h war ich garantiert auch noch nie. Wenn überhaupt ...

    AntwortenLöschen
  2. Da ich weder "richtige Radfahrerin" noch "Triathletin" bin, brauche ich nicht müde zu grinsen, sondern kann dich für die Bergauf-Strampelei aufrichtig bewundern. Ich steige nicht selten ab und schiebe ;o)

    ... und schneller als 50 km/h war ich garantiert auch noch nie. Wenn überhaupt ...

    AntwortenLöschen
  3. Gratuliere, die Serpentinen sind sicher anstrengend zu fahren. Ich kenne sie allerdings nur aus dem Auto (auf dem Weg zum Märchenwald).
    Aber Du wurdest ja auch mit 50km/h belohnt.

    AntwortenLöschen
  4. Ach Lizzy, Du bist bestimmt schon mal 50 und schneller gefahren, nur interessiert Dich das nicht so wie mich und Du bist nicht so verrückt, Deinen Blick von der Straße abzuwenden und auf den FR zu werfen, nicht wahr? Boah, watt haben mir die Beine diese Nacht weh getan, das hätte ich nicht gedacht.

    @Volker - der Märchenwald liegt direkt daneben (neben dem Dom), nicht wahr? Ja, bis jetzt kannte ich sie auch nur aus dem Auto.

    AntwortenLöschen
  5. Schön!!
    Mensch, da hätten wir doch gestern eigentlich zusammen radeln können. Bei mir wurden es gestern zum ersten Mal 50 km, und das im auch nicht ganz flachen Allgäu, 2h 10 hab ich dafür gebraucht und hatte danach Beine wie Gummi. Anja, wir dürfen uns doch nicht mit den Radfahrprofis messen, schließlich sind wir Anfänger und können zu Recht stolz sein auf das, was wir da schaffen, jawohl!
    Und so langsam traue ich mich auch, die Allgäuer Berge hinunterzubreezen, am Anfang hab ich wie blöd gebremst, sobald ich bergab über 30 km/h kam, ich Angsthase, aber jetzt gehen auch mal 50 km/h.... das reicht dann aber auch dicke!! :o)

    AntwortenLöschen
  6. Du radelst richtig gut - für 'ne Frau ... :-)))

    Ich rechne mir für das Streckenprofil immer die Steigung auf der gesamten Strecke aus. Bis 5 Promille ist es flach, meistens bewege ich mich zwischen 7 und 10. 450 Höhenmeter auf 45 km = 10 Promille = schon recht bergig. Das fährt Triathlet auch nicht so ganz ohne Muskeleinsatz. Insofern kannst Du mein Kompliment von oben schon ernst nehmen.

    Grüße
    Uli

    AntwortenLöschen
  7. Du radelst richtig gut - für 'ne Frau ... :-)))

    Ich rechne mir für das Streckenprofil immer die Steigung auf der gesamten Strecke aus. Bis 5 Promille ist es flach, meistens bewege ich mich zwischen 7 und 10. 450 Höhenmeter auf 45 km = 10 Promille = schon recht bergig. Das fährt Triathlet auch nicht so ganz ohne Muskeleinsatz. Insofern kannst Du mein Kompliment von oben schon ernst nehmen.

    Grüße
    Uli

    AntwortenLöschen
  8. Die Gegend ist wirklich schön, ich kenne sie auch wegen des Märchenwaldes.

    Ich habe im Bergischen auch schon mal mein Rad hochgeschoben als ich nicht mehr konnte und das sieht in voller Rennradmontur ziemlich blöde aus. Was nicht geht, geht halt nicht ;)

    AntwortenLöschen
  9. Mensch Anja,

    bei Tempo 50 bergab haut man die Kette ganz nach rechts - da geht noch was.

    Bechen, Nechen, Spitze - eine der schönsten Radstrecken in der Kölner Region.

    Viel Spass bei der weiteren Radler - Zukunft.

    AntwortenLöschen
  10. @Hase - wow 2,10 für 50km. Nicht schlecht. Ja 50km/h find ich auch ganz schön flott. Bloß nicht drüber nachdenken, was passiert, wenn man sich da hinbrezt. Hast Du nen Helm auf? Ich find mich mit Helm ja extrem sportlich... und häßlich. Aber ich zieh ihn tatsächlich auf.

    @Uli - den hatte ich mir verdient;-)
    Aber mächtigen Dank für die Rechnung. Damit kann ich für mich für zukünftige Touren was anfangen. Klasse und das Kompliment nehme ich dankend an.

    @eigentlICH - wenn ich meinen Beinen Glauben schenken darf, hätte ich das wohl besser auch mal gemacht. Da war der Kopf mal wieder härter. Ich hätte echt nicht gedacht, dass mich das soooo fertig macht und ich denke auch immer noch drüber nach, ob das auch wirklich der Hintergrund ist oder was anderes. Ich hab dermaßen Schmerzen diese Nacht in den Beinen gehabt, ging erst zum Morgen besser. Pffttt.

    @Nikmems... Du, hab ich aber dann verließ mich der Mut bzw. ich fand mich schon ganz schön mutig und hab dann doch lieber an und zu mal vorsichtig die Bremsen gedrückt. Ja, echt schöne Gegend. Nach dem ersten Berg schwor ich mir, dass es das letzte Mal ist, dass ich dort gefahren bin. Jetzt zieht es mich wieder hin. Aber erstmal müssen die Beine sich erholen.

    AntwortenLöschen
  11. Isch 'abe gar keinen Forerunner ... aber auf meiner Tour und auf längeren Touren überhaupt nehme ich natürlich einen Fahrradtacho mit (im Alltag isser natürlich nicht dran) und gucke da auch drauf - gerade, wenns bergab geht. Tatsächlich weiß ich aber nicht mehr, wie schnell die höchste Geschwindigkeit war - aber ich weiß, dass ich eine Schisserin bin und ziemlich früh bremse ;o)

    AntwortenLöschen
  12. Isch 'abe gar keinen Forerunner ... aber auf meiner Tour und auf längeren Touren überhaupt nehme ich natürlich einen Fahrradtacho mit (im Alltag isser natürlich nicht dran) und gucke da auch drauf - gerade, wenns bergab geht. Tatsächlich weiß ich aber nicht mehr, wie schnell die höchste Geschwindigkeit war - aber ich weiß, dass ich eine Schisserin bin und ziemlich früh bremse ;o)

    AntwortenLöschen
  13. Puhh, ganz schön schnell finde ich Dich da so bergab düsend ... das traue ich mir nicht und bremse schon vorher mal ein wenig.
    *grins* sportlich und trotzdem häßlich trifft meine persönlichen Hemlemfindungen ganz gut;)

    AntwortenLöschen
  14. Um mal eigentlichs Kommentar aufzugreifen, das Rad schieben sieht nicht nur blöd aus, es fühlt sich auch blöd an ;-) Vor allem, wenn man dann am Berg wieder aufsteigt und versucht neu anzufahren.
    Hast Du ganz schön gut gemacht, Anja. Respekt! Bin mal 93 den Rheinfall von Schaffhausen runtergebraust, puh, man darf währenddessen nicht nachdenken.
    Ich glaube nach so einer Tour haben sich Deine Beine die Schmerzen verdient ;-)))

    AntwortenLöschen
  15. Ich finde als Fastnieradfahrerin 45km schon viel, und dann noch mit diesen Höhenmetern. Meinen Respekt hast du auf jeden Fall, erst recht für die Serpentinenfahrt. Denn dort kann man im Gegensatz zum Laufen nicht die Beine hochnehmen...

    AntwortenLöschen
  16. Frollein, Sie sind ja ganz schön verwegen ;) Respekt, für sowas bin ich deutlich zu bange - zum Glück erreiche ich beim Laufen niemals dramatische Geschwindigkeiten *puh*

    AntwortenLöschen
  17. Ich grinse nicht, denn ich habe hier keine Höhenmeter zu bewältigen, und deshalb habe ich Schiss vor solchen. Und außerdem bin ich ein Schisser, ich habe auch noch nie eine 6 vorn stehen gehabt. So!

    AntwortenLöschen
  18. Schöne Strecke Anja, kenne ich aber auch nur aus dem Auto wegen Märchenwald. Mind 2x im Jahr wollen meine Kinder dort hin. Wenn ich das nächste Mal dort hinfahre, drehe ich das Fenster runter wenn`s bergab geht. Ich werde dann an dich denken ;-))))

    AntwortenLöschen
  19. @Lizzy - bei mir wird jeder Kilometer dokumentiert... der ein oder andere nennt mich auch gerne Zahlenficker (uhps) - also ohne Garmin fahr ich nicht;-) Hoch lebe die Zwangsneurose.

    @Pienznaeschen... aber gerade bei 50km/h fühlte ich mich mit dem hässlichen Helm deutlich besser;-)

    @Michi - sie waren auch Gott sei Dank am nächsten Tag wieder weg. Ich war etwas besorgt - grundlos.

    @Anett - ich dachte auch währenddessen, dass Laufen doch in manchen Bereichen deutlich unanstrengender ist.

    @Frollein Holle - "verwegen", welch schöner Ausdruck. Ja, ich war Sonntag deutlich verwegen oder vielleicht lieber "deutlich gefrustet und das musste raus?"

    @Kathrin - Du würdest die Serpentinen im Stück fahren, ich bin mir ganz sicher. Wir probieren das mal, solltest Du irgendwie mal mit dem Rad in die Gegend kommen. Im übrigen kann ich mir gerade gar nicht vorstellen, ne 6 vorne stehen zu haben. Was hab ich die Jungs von der Tour de France bewundert, während ich in einer Geschwindigkeit so zwischen 5 und 7 km/h den Berg hoch kroch. Irre, was die leisten - mit und ohne Doping.

    @Rusty - aber da bin ich hoch!!! nicht runter;-) Wir können ja mal gemeinsam ne Tour machen oder wir nehmen die Räder zum Hemd mit und fahren dort. Ich könnte ja mal den Vorschlag machen, treffe ich bestimmt auf große Begeisterung (außer bei Birgit, die das sofort mitmachen würde;-)))

    AntwortenLöschen
  20. @Lizzy - bei mir wird jeder Kilometer dokumentiert... der ein oder andere nennt mich auch gerne Zahlenficker (uhps) - also ohne Garmin fahr ich nicht;-) Hoch lebe die Zwangsneurose.

    @Pienznaeschen... aber gerade bei 50km/h fühlte ich mich mit dem hässlichen Helm deutlich besser;-)

    @Michi - sie waren auch Gott sei Dank am nächsten Tag wieder weg. Ich war etwas besorgt - grundlos.

    @Anett - ich dachte auch währenddessen, dass Laufen doch in manchen Bereichen deutlich unanstrengender ist.

    @Frollein Holle - "verwegen", welch schöner Ausdruck. Ja, ich war Sonntag deutlich verwegen oder vielleicht lieber "deutlich gefrustet und das musste raus?"

    @Kathrin - Du würdest die Serpentinen im Stück fahren, ich bin mir ganz sicher. Wir probieren das mal, solltest Du irgendwie mal mit dem Rad in die Gegend kommen. Im übrigen kann ich mir gerade gar nicht vorstellen, ne 6 vorne stehen zu haben. Was hab ich die Jungs von der Tour de France bewundert, während ich in einer Geschwindigkeit so zwischen 5 und 7 km/h den Berg hoch kroch. Irre, was die leisten - mit und ohne Doping.

    @Rusty - aber da bin ich hoch!!! nicht runter;-) Wir können ja mal gemeinsam ne Tour machen oder wir nehmen die Räder zum Hemd mit und fahren dort. Ich könnte ja mal den Vorschlag machen, treffe ich bestimmt auf große Begeisterung (außer bei Birgit, die das sofort mitmachen würde;-)))

    AntwortenLöschen
  21. darf ich zuallererst mal fragen, warum das nicht mahr Anjas Gedankenwelt ist? Und seit wann? Ich emine macht ja nichts, nur kriege ich die Dinge immer nicht recht mit.

    mandy

    AntwortenLöschen
  22. Ja, ja, Radfahren ist auch schön und vor allem auch anstrengend, wie man aus deinem Bericht erfahren kann. Berge sind eine Herausforderung, besonders wenn links und rechts des Rades der Schweiß auf den Asphalt tröpfelt und wirklich ein Grund, oben angekommen, ganz, ganz stolz zu sein.

    Bravissimo !

    AntwortenLöschen
  23. @Mandy - seit ein paar Wochen, ausgelöst durch paranoide Anfälle;-)

    @Margitta - ich war erstaunt, sogar anstrengender als Laufen;-) Ich dachte, ich müsste kurzzeitig mal vom Leben scheiden oder so...

    AntwortenLöschen
  24. Gut, paranoid sein geht ja noch an .... hätte schlimmer kommen können.

    mandy

    AntwortenLöschen