Dienstag, 31. März 2009

Funhouse - Pink Konzert 2009

Es war toll - mangels Zeit aber weil mir so daran liegt:

Sonntag, 29. März 2009

Frühstück zusammen!

Er (oder sie??) ein Möhrchen, ich ein Brötchen vom fast-besten Bäcker der Welt in Hamburg.

So mein Samstag Morgen.

Sonntag, 22. März 2009

Schwarzspechte, Höhlen und Frauen!

Was ist das schönste Geschenk das man bekommen kann? Zeit - eine schön ausgefüllte Zeit.

So kam ich in den Genuss eines Wochenendes in der Eifel, gesponsert von meiner Freundin Bine und ihrem Tobias. 2 Übernachtungen in einem wundervoll restaurierten alten Fachwerkhaus inkl. geführter Ranger-Wanderung und Monumental-Besichtigung.

Der Reihe nach:

Freitag Abend geht es mit eher gemässigtem Kreislauf in Richtung Eifel. Im Gasthof Eifelhöhe - mit Charmemix der 80er und 90er gab es ein wirklich leckeres Abendessen und dann eine schnelle Nachtruhe für mich, die mich wieder in eine gute körperliche Verfassung für das brachte, was am nächsten Tag kam.

Hier aber erst ein paar Bilder aus dem Haus und ums Haus herum. Tobias hatte sich in den Ofen verliebt und versorgte uns stetig mit wohliger Wärme - wunderbar.

Am nächsten Tag ging es auf eine von einem Ranger geführte Wanderung durch den Nationalpark Eifel. Das Wetter verwöhnte uns mit strahlendem Sonnenschein und in einer netten Truppe von 11 Erwachsenen und einer konditionell sehr beachtlichen 6jährigen gings ab in den Wald. Wer irgendwie in die Nähe des Nationalparks kommt oder wohnt sollte diese kostenlosen Führungen unbedingt in Anspruch nehmen. Ich bin erstaunt, was ich in diesen 5 Stunden alles gelernt habe.


Hier mal ein Auszug: Der Schwarzspecht, der in der Eifel heimisch ist, sucht sich jedes Jahr ne neue Frau. Das mag anstrengend sein aber vielleicht auch interessant. Jedes Jahr baut er dann ein Nest, indem er ein Loch in einem Stamm hackt. Dann zeigt er der Frau die Höhle. Ist die Frau zufrieden, zieht man gemeinsam ein - ist sie nicht zufrieden, dann baut er eine neue Höhle. Wieder wird die Frau befragt - ist sie immer noch nicht zufrieden, baut er eine dritte Höhle, allerdings muss diesmal die Frau arbeitstechnisch mit ran. Coole Sache, oder? Also manchmal sollte man doch Dinge von der Tierwelt übernehmen.
Der Höhleneingang ist immer in gotischer Form gebaut, damit sich das Wasser, das am Stamm runterläuft, dort teilt und am Höhleneingang vorbei läuft. Der Buntspecht ist da deutlich ärmer dran - in seinen runden Höhleneingang kann Wasser laufen und bei starkem Regen können die Jungvögel ertrinken - blöd sowas.

Dann haben wir gelernt, dass Borkenkäfer sehr dumme Tiere sind. Sie sind in der Lage, sich über 500m vom Wind tragen zu lassen. Bleiben sie dann an einem falschen Baum hängen (als nicht an einer Fichte), dann können sie sich von diesem Baum nicht ernähren bzw. nicht ihre Jungen aufzüchten. Der Borkenkäfer ist aber so dämlich, dass er nicht auf die Idee kommt, einmal um den Baum rumzukrabbeln, damit er mit dem Wind weiter getragen wird - schade - für ihn, nicht für uns.

Außerdem wissen wir jetzt, dass der Wald in der Eifel im 18. Jahrhundert für jeden zugänglich und nutzbar war. Das hat dazu geführt, dass die Eifel völlig entwaldet war und die Beschaffenheit der Lüneburger Heide hatte. Die Preußen haben dann im 19. Jahrhundert dafür gesorgt, dass wieder aufgeforstet wurde und die ersten Forstgesetze entstanden. Unter anderem aber haben sie die Douglasie gepflanzt. Diese Douglasie ist aber übermächtig und verdrängt nach und nach die normalerweise ansässigen Fichten, Eichen und Buchen. Aus diesem Grunde werden die Douglasien gefällt und von Kinderhand (jaja) die kleinen Douglasien-Nachkommen jedes Jahr ausgezupft. Das heißt, dass Schulklassen durchs Gelände laufen und per Hand die kleinen Tännchen rausziehen. Der gute Ranger wollte auch uns zu einem Douglasien-Zupf-Event im November verpflichten, wir haben erstmal dankend abgelehnt.

Viele dieser Geschichten haben wir gehört und es war wirklich spannend und die 5 Stunden vergingen wie im Flug.


Heute wurde bei eisigem Wind die Ordensburg Vogelsang unter die Lupe genommen. Die monumentale Größe dieser Kaderschmiede des NS-Regimes kann man auf Fotos nicht festhalten. Das geplante dann aber nicht durchgesetzte Ausmaß ist darüber hinaus total verrückt - man wollte, dass der Komplex von Köln aus mit dem bloßen Auge erkennbar sein sollte - ca. 50 km Luftlinie. Nach dem Krieg wurde das Gelände vom belgischen Militär belegt und seit der Rückgabe an die Bundesrepublik steht die Region vor dem Problem, dieses historische Relikt richtig zu nutzen. Mehr als 50.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche müssen erhalten werden und natürlich ist die zukünftige Nutzung umstritten. Wie geht man mit einem solchen Erbe um? Andererseits ist es eine einmalige Chance, den Größenwahn des dritten Reiches zeigen zu können.


Dies hier fand ich auf dem Gelände. Weiß jemand, was das ist?


Bine und Tobias - vielen Dank für dieses wunderbare Wochenende - zur richtigen Zeit der richtige Ort - und der Kreislauf stimmt auch wieder. Danke Euch!

Donnerstag, 19. März 2009

Ohm.....

... ich war gestern zur ersten Yoga-Stunde - Kundalini-Yoga für die Experten unter uns.

Wenn ich mal ne Minute hab, dann schreibe ich etwas mehr darüber. Für Lizzy: Ich brauche dringend Nachhilfe in Mantra-Gesängen und Feueratmung ist scheiße schwierig, wenn es ganz viele Übungen davon gibt.

Anschließend gab es Yogi-Tee und Dorfgeschwätz, sehr zu meinem Amüsement.

Samstag, 14. März 2009

Auswirkungen einer Blogführung!

"Ich hab schon gedacht, Du seist krank", sagt mein Vater gestern, mühsam die Gardinenstangen bei seiner Enkeltochter aufhängend. "Wieso?", frag ich. "Du hast schon ein paar Tage nichts mehr in Deinen Blog geschrieben."

Ok, dann mach ich das doch mal und weil mir aus verschiedenen Gesichtspunkten danach ist und ich Frau Feuervogel vielleicht damit auch noch mal einen schönen Tagesanfang bescheren kann.... I proudly present..... "Always look on the bright side of life" - Vater, für Dich übersetzt: "Schau immer auf die heitere Seite des Lebens"



Ich weiß jetzt schon, dass ich das ganze Wochenende pfeifend durch die Gegend laufe. Denkt einfach dran.... always look on the bright side of life....*pfeif*

Dienstag, 10. März 2009

Tschuldigung...

Es tut mir leid, es tut mir wirklich furchtbar leid. Falls Du das warst, der heute in Köln an der Ampel stand, dann tut es mir wirklich leid. Ich hab sie wirklich nicht gesehen, ich hab nach Hausnummern geschaut und sie dabei echt übersehen. Also noch mal, es tut mir wirklich leid. Ich hoffe mal, es war kein Kaschmirmantel und ich hoffe, die Schuhe waren nicht aus einem besonders teuren Leder. Ich hoffe, Du hattest keinen Geschäftstermin mehr danach und ich hoffe, Du konntest Dir mein Kennzeichen nicht merken. Wirklich, ich hab die Pfütze nicht gesehen, erst als es „wutsch“ machte und ich den Aufschrei hörte, wusste ich was passiert war.

Anhalten an einer Ampel, auf der sich 8 Fahrspuren kreuzen, geht ja nun auch nicht und außerdem konnte ich Dich auf die Schnelle auch nicht erkennen. Ich weiß nicht, ob Du ein Mann oder eine Frau bist oder vielleicht seid Ihr auch mehrere gewesen. Ihr sollt nur wissen, dass es mir leid tut – echt jetzt.

Sonntag, 8. März 2009

Brot backen mit Frollein Holle!

Eigentlich wollten wir ja am Rheinsteig wandern gehen. Aber eigentlich war dann auch das Wetter zu schlecht, so dass wir zu viel Matsch zu befürchten hatten. Also ließen wir das mal sein. Statt dessen stand ich gedankenverloren am Samstag Morgen im Supermarkt - ach Brot backen, das wäre es doch fürs Wochenende. Aber leider das Rezept vom Frollein nicht dabei - wozu hat man Mobiltelefone? Was nützen die, wenn Frolleins nicht dran gehen. Also einfach mal so was eingekauft und huch, es stimmt.

Nun soll ich aber unbedingt davon berichten, meint sie beim späteren Telefonat. Also gut - hier ist es.

Man muss die Hefe nicht gehen lassen, nur in Wasser auflösen, den ganzen Rest draufkippen, Sprossen unterrühren und rein in die Backform - ab in den kalten Backofen (das arme Brot) und dann ne Stunde backen.

Während das Brot backt, kann man sich prima noch ein paar Pfannkuchen machen - auch wieder hier geklaut - ich fürchte, ich bin süchtig nach den Dingern.

Nach einer Stunde Brotbackzeit und Vernichtung der Pfannkuchen zwischenzeitlich kommt das hier raus:

Probiert wird aber erst später - dann noch ein paar Sprossen oben drauf und das ist bestimmt sehr lecker. Bei mir sieht es etwas flacher aus, als bei Frau Holle, was an der Größe der Backform liegt.

Edit:

Nun - jetzt ist es aufgeschnitten, getestet und für sehr lecker befunden. Schmeckt gar nicht so nach Hefe, wie das Brot, das ich letztlich gebacken hatte. Vielleicht liegt das am mangelnden Gehen lassen.

Ein Brot mit Margarine und Salz und eins mit Sprossen...hmmmm

Sonntag, 1. März 2009

Frühling!

Er kommt, wenn auch zögerlich. Damit ich sicher bin, dass er auch wirklich kommt, hab ich vorgesorgt. Die ersten Tulpen für die Vase in diesem Jahr.

Bald wird es Zeit, Otto das Osterhuhn wieder aus der dunklen Schublade zu befreien und dann wird der Balkon geputzt. Der sieht nämlich sehr, sehr traurig aus und ich glaube, meine Roberta werde ich auch mal bald ein bisschen stutzen müssen.

Hach, ich freue mich schon auf den ersten Sonntag auf dem Balkon!