Sonntag, 22. März 2009

Schwarzspechte, Höhlen und Frauen!

Was ist das schönste Geschenk das man bekommen kann? Zeit - eine schön ausgefüllte Zeit.

So kam ich in den Genuss eines Wochenendes in der Eifel, gesponsert von meiner Freundin Bine und ihrem Tobias. 2 Übernachtungen in einem wundervoll restaurierten alten Fachwerkhaus inkl. geführter Ranger-Wanderung und Monumental-Besichtigung.

Der Reihe nach:

Freitag Abend geht es mit eher gemässigtem Kreislauf in Richtung Eifel. Im Gasthof Eifelhöhe - mit Charmemix der 80er und 90er gab es ein wirklich leckeres Abendessen und dann eine schnelle Nachtruhe für mich, die mich wieder in eine gute körperliche Verfassung für das brachte, was am nächsten Tag kam.

Hier aber erst ein paar Bilder aus dem Haus und ums Haus herum. Tobias hatte sich in den Ofen verliebt und versorgte uns stetig mit wohliger Wärme - wunderbar.

Am nächsten Tag ging es auf eine von einem Ranger geführte Wanderung durch den Nationalpark Eifel. Das Wetter verwöhnte uns mit strahlendem Sonnenschein und in einer netten Truppe von 11 Erwachsenen und einer konditionell sehr beachtlichen 6jährigen gings ab in den Wald. Wer irgendwie in die Nähe des Nationalparks kommt oder wohnt sollte diese kostenlosen Führungen unbedingt in Anspruch nehmen. Ich bin erstaunt, was ich in diesen 5 Stunden alles gelernt habe.


Hier mal ein Auszug: Der Schwarzspecht, der in der Eifel heimisch ist, sucht sich jedes Jahr ne neue Frau. Das mag anstrengend sein aber vielleicht auch interessant. Jedes Jahr baut er dann ein Nest, indem er ein Loch in einem Stamm hackt. Dann zeigt er der Frau die Höhle. Ist die Frau zufrieden, zieht man gemeinsam ein - ist sie nicht zufrieden, dann baut er eine neue Höhle. Wieder wird die Frau befragt - ist sie immer noch nicht zufrieden, baut er eine dritte Höhle, allerdings muss diesmal die Frau arbeitstechnisch mit ran. Coole Sache, oder? Also manchmal sollte man doch Dinge von der Tierwelt übernehmen.
Der Höhleneingang ist immer in gotischer Form gebaut, damit sich das Wasser, das am Stamm runterläuft, dort teilt und am Höhleneingang vorbei läuft. Der Buntspecht ist da deutlich ärmer dran - in seinen runden Höhleneingang kann Wasser laufen und bei starkem Regen können die Jungvögel ertrinken - blöd sowas.

Dann haben wir gelernt, dass Borkenkäfer sehr dumme Tiere sind. Sie sind in der Lage, sich über 500m vom Wind tragen zu lassen. Bleiben sie dann an einem falschen Baum hängen (als nicht an einer Fichte), dann können sie sich von diesem Baum nicht ernähren bzw. nicht ihre Jungen aufzüchten. Der Borkenkäfer ist aber so dämlich, dass er nicht auf die Idee kommt, einmal um den Baum rumzukrabbeln, damit er mit dem Wind weiter getragen wird - schade - für ihn, nicht für uns.

Außerdem wissen wir jetzt, dass der Wald in der Eifel im 18. Jahrhundert für jeden zugänglich und nutzbar war. Das hat dazu geführt, dass die Eifel völlig entwaldet war und die Beschaffenheit der Lüneburger Heide hatte. Die Preußen haben dann im 19. Jahrhundert dafür gesorgt, dass wieder aufgeforstet wurde und die ersten Forstgesetze entstanden. Unter anderem aber haben sie die Douglasie gepflanzt. Diese Douglasie ist aber übermächtig und verdrängt nach und nach die normalerweise ansässigen Fichten, Eichen und Buchen. Aus diesem Grunde werden die Douglasien gefällt und von Kinderhand (jaja) die kleinen Douglasien-Nachkommen jedes Jahr ausgezupft. Das heißt, dass Schulklassen durchs Gelände laufen und per Hand die kleinen Tännchen rausziehen. Der gute Ranger wollte auch uns zu einem Douglasien-Zupf-Event im November verpflichten, wir haben erstmal dankend abgelehnt.

Viele dieser Geschichten haben wir gehört und es war wirklich spannend und die 5 Stunden vergingen wie im Flug.


Heute wurde bei eisigem Wind die Ordensburg Vogelsang unter die Lupe genommen. Die monumentale Größe dieser Kaderschmiede des NS-Regimes kann man auf Fotos nicht festhalten. Das geplante dann aber nicht durchgesetzte Ausmaß ist darüber hinaus total verrückt - man wollte, dass der Komplex von Köln aus mit dem bloßen Auge erkennbar sein sollte - ca. 50 km Luftlinie. Nach dem Krieg wurde das Gelände vom belgischen Militär belegt und seit der Rückgabe an die Bundesrepublik steht die Region vor dem Problem, dieses historische Relikt richtig zu nutzen. Mehr als 50.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche müssen erhalten werden und natürlich ist die zukünftige Nutzung umstritten. Wie geht man mit einem solchen Erbe um? Andererseits ist es eine einmalige Chance, den Größenwahn des dritten Reiches zeigen zu können.


Dies hier fand ich auf dem Gelände. Weiß jemand, was das ist?


Bine und Tobias - vielen Dank für dieses wunderbare Wochenende - zur richtigen Zeit der richtige Ort - und der Kreislauf stimmt auch wieder. Danke Euch!

Kommentare:

  1. Ach Anja, das klingt so richtig schön und positiv - das hast du dir verdient, ich freu mich für dich! :o)

    AntwortenLöschen
  2. ...Hier mal ein Auszug: Der Schwarzstorch, der in der Eifel heimisch ist, sucht sich jedes Jahr ne neue Frau....


    Ähem, ich will ja nicht deine Kölsche Seele verletzen, aber...
    Schwarzstörche bauen bei uns keine Baumhöhlen, denn wo sollten sie so ein Rießending von Baum auch finden? Stelle mir da gerade bildlich vor, wie so ein Storch von immerhin 1m Größe eine Höhle in den Baum haut. Mit seinem rießen Schnabel! Die klappern also gar nicht bei Euch, nein die klopfen auf Holz!. Mein Gott was für Bäume habt ihr da oben ?? Könnte man das nicht als Einzimmerwohnung nutzen? Und wenn dann erst einmal die ganzen Jungstörche drin sind- Mann dann wird es aber eng!
    Also bei uns machen das die Schwarzspechte, aber jeder Landkreis hat da wohl sein eigenes Ding. :9)
    Ansonsten ist es wirklich schön da und zum Laufen ebenso herrlich. Hatte das Vergnügen dort während meines Grundwehrdienstes. Aber hätte ich gewusst, dass solche rießige Vögel dort lauern im Wald- MAMA!!!

    AntwortenLöschen
  3. Bevor ich es vergesse : jetzt weiß ich auch wer die ganzen gotischne Fenster in den Kirchen hier gebaut hat! es waren Scharen von Schwarzstörchen die verzeifelt ein Höhle nach der anderen gebaut haben nur bis es "Frau" gefällt!

    Ich glaube ich sollte jtzt besser meinen Mund halten und ganz leide gehen....

    AntwortenLöschen
  4. Bevor ich es vergesse : jetzt weiß ich auch wer die ganzen gotischne Fenster in den Kirchen hier gebaut hat! es waren Scharen von Schwarzstörchen die verzeifelt ein Höhle nach der anderen gebaut haben nur bis es "Frau" gefällt!

    Ich glaube ich sollte jtzt besser meinen Mund halten und ganz leide gehen....

    AntwortenLöschen
  5. @Hase - es war echt schön.

    @Martin - ich lach mich gerade mal wieder schlapp. Natürlich meine ich Schwarzspechte aber Schwarzstörche gibt es da auch.

    AntwortenLöschen
  6. Hey Anja,

    das klingt super, wie Du Dein Wochenende verbringen durftest! Freu mich mit Dir!
    Ja, mmh, Dein letztes Bild sieht so nach einem Stiefelknecht, Hackendreckabkratzer und Seitenputzbürstsystem für Stiefel aus. Ähnliches gibt es bei uns auf größeren älteren Höfen, damit der Bauer und die Reitersleut nicht mit ihren Dreckstiefeln ins Herrenhaus tappern.

    LG Monika

    AntwortenLöschen
  7. Oh Anja, das klingt nach einem wunderbar leichtem und bekömmlichen Wochenende ... bewahr Dir die Kraft aus so einem Woend möglichts lange.
    Schaut sehr schön aus.

    AntwortenLöschen
  8. Hmmmm....das hätte mir gefallen! Vielen Dank für den Bericht und die klasse Bilder!

    Und ich hab' irgendwo mal was über bestimmte "besitzanzeigende" Gesten bei Paaren gelesen, die wohl eine ähnliche Wirkung wie "Duftmarken setzen" haben sollen, sowas wie "Flossen weg, die Olle gehört mir!"...fiel mir beim letzten Gruppenbild wieder ein, da ist es ja sehr lustig anzusehen wer da wen markiert ;)

    AntwortenLöschen
  9. Hmmmm....das hätte mir gefallen! Vielen Dank für den Bericht und die klasse Bilder!

    Und ich hab' irgendwo mal was über bestimmte "besitzanzeigende" Gesten bei Paaren gelesen, die wohl eine ähnliche Wirkung wie "Duftmarken setzen" haben sollen, sowas wie "Flossen weg, die Olle gehört mir!"...fiel mir beim letzten Gruppenbild wieder ein, da ist es ja sehr lustig anzusehen wer da wen markiert ;)

    AntwortenLöschen
  10. Bohey, ist das in der Eifel schon so warm, dass sich die Eidechsen tummeln?

    Und was das Putzgerät angeht: weißt du denn, was das geputzt haben könnte? Weil: ich hab' keine Antwort - hätte aber gerne eine :-)

    AntwortenLöschen
  11. Bohey, ist das in der Eifel schon so warm, dass sich die Eidechsen tummeln?

    Und was das Putzgerät angeht: weißt du denn, was das geputzt haben könnte? Weil: ich hab' keine Antwort - hätte aber gerne eine :-)

    AntwortenLöschen
  12. Was für eine wunderbare Idee von den Beiden. Einen besseren Zeitpunkt dafür hätte es wohl kaum geben können für so ein schönes Wochenende. Das schaut so gemütlich und urig aus.
    Danke für den schönen Bericht und den kleinen Erdkunde- und Geschichtsausflug.

    AntwortenLöschen
  13. @Monika - Rischtisch....!
    @Julia - wenn ich mir vorstelle, dass ich heute noch Kraft aus der Wanderung mit Frollein Holle vom letzten Herbst schöpfe, so kann ich mir vorstellen, dass auch dies lange anhält.

    @Frollein - Du glaubst gar nicht, wie oft ich an Dich hab denken müssen. Und die Besitzanspruche sind klar - ich WUSSTE, dass Du es siehst und anmerkst - höhö.

    @Lizzy - also richtig warm war es ja nicht aber die Sonne schien so schön auf die Mauer, dass die Eidechse sich uns äußerst geduldig und lange präsentierte. Man muss sich dann vorstellen, dass 11 Erwachsene und ein Kind in gebührendem Abstand zur Eidechse an der Mauer standen und sich vom Ranger auch dazu wieder eine Geschichte erzählen ließen. Also die Mauereidechse ist so schreckhaft, dass sie den Schwanz nicht nur verliert, wenn man sie am selbigen festhalten will sondern sie macht das auch einfach so. Das Üble ist, dass diesem Tier der Schwanz nicht mehr nachwächst. Also haben wir uns ganz vorsichtig verhalten, das wollten wir ja nicht verantworten.

    Es ist tatsächlich ein Stiefelputzer. Stand genau vor dem "Cinema", das die belgische Armee auf dem Gelände Vogelsang gebaut hat. Es muss von innen wunderbar im Stil der 50er Jahre ausgestattet sein - die Soldaten mussten dann wohl vor Eintritt ihre Stiefel abputzen.

    @Michi, ja, das war es - wenn jemand Interesse an einer wirklich gemütlichen Unterkunft in der Nähe der Burg Vogelsang hat, ich gebe die Adresse des Ferienhauses gerne weiter. Leute mit Körpergröße über 1,70 müssen allerdings ständig den Kopf einziehen. Bine und ich waren da weniger von betroffen. Der ein oder andere Mann hat sich da schonmal mit einem Balken angelegt.

    AntwortenLöschen
  14. @Monika - Rischtisch....!
    @Julia - wenn ich mir vorstelle, dass ich heute noch Kraft aus der Wanderung mit Frollein Holle vom letzten Herbst schöpfe, so kann ich mir vorstellen, dass auch dies lange anhält.

    @Frollein - Du glaubst gar nicht, wie oft ich an Dich hab denken müssen. Und die Besitzanspruche sind klar - ich WUSSTE, dass Du es siehst und anmerkst - höhö.

    @Lizzy - also richtig warm war es ja nicht aber die Sonne schien so schön auf die Mauer, dass die Eidechse sich uns äußerst geduldig und lange präsentierte. Man muss sich dann vorstellen, dass 11 Erwachsene und ein Kind in gebührendem Abstand zur Eidechse an der Mauer standen und sich vom Ranger auch dazu wieder eine Geschichte erzählen ließen. Also die Mauereidechse ist so schreckhaft, dass sie den Schwanz nicht nur verliert, wenn man sie am selbigen festhalten will sondern sie macht das auch einfach so. Das Üble ist, dass diesem Tier der Schwanz nicht mehr nachwächst. Also haben wir uns ganz vorsichtig verhalten, das wollten wir ja nicht verantworten.

    Es ist tatsächlich ein Stiefelputzer. Stand genau vor dem "Cinema", das die belgische Armee auf dem Gelände Vogelsang gebaut hat. Es muss von innen wunderbar im Stil der 50er Jahre ausgestattet sein - die Soldaten mussten dann wohl vor Eintritt ihre Stiefel abputzen.

    @Michi, ja, das war es - wenn jemand Interesse an einer wirklich gemütlichen Unterkunft in der Nähe der Burg Vogelsang hat, ich gebe die Adresse des Ferienhauses gerne weiter. Leute mit Körpergröße über 1,70 müssen allerdings ständig den Kopf einziehen. Bine und ich waren da weniger von betroffen. Der ein oder andere Mann hat sich da schonmal mit einem Balken angelegt.

    AntwortenLöschen
  15. Boah bin ich froh, dass ich keine Mauereidechse bin!
    Einmal kurz erschreckt und aus der Kindertraum! :-(

    AntwortenLöschen
  16. @Martin, ja übel, nicht wahr? Wir waren auch wirklich vorsichtig.

    AntwortenLöschen
  17. Die Ordensburg Vogelsang finde ich auch immer wieder beeindruckend. Also beklemmend beeindruckend, ich kriege das gerade nicht besser formuliert. Ich meine gehört zu haben, dass dort eine Jugendherberge entstehen soll. Einerseits natürlich landschaftlich idyllisch, aber andererseits schon irgendwie seltsam.
    Wart ihr auch in Wollseifen? Das fand ich auch beklemmend.
    Die Landschaft im Nationalpark Eifel hingegen finde ich unheimlich schön, ich habe da schon einige Stunden mit meinem Onkel verbracht. Die Ginsterblüte ist auch sehenswert.

    AntwortenLöschen
  18. Und was lernen nun wir nun aus der Schwarzspechtstory?

    1.) Schwarzspechtweibchen sind bei der Partnersuche eher am Materiellen als am Character des Partners interessiert.

    2.) Schwarzspechtmännchen können jedes Jahr die Frau wechseln ohne hinterher ein Scheidungsverfahren am gefiederten Hintern zu haben.

    3.) Buntspechtmännchen sollten sich beim Höhlenbau einen Schwarzspecht als Architekten nehmen, damit die Kiddies keine nassen Füße kriegen.

    :-)


    PS: Das Bild mit dem Stiefelknecht find' ich klasse.

    AntwortenLöschen
  19. Und was lernen nun wir nun aus der Schwarzspechtstory?

    1.) Schwarzspechtweibchen sind bei der Partnersuche eher am Materiellen als am Character des Partners interessiert.

    2.) Schwarzspechtmännchen können jedes Jahr die Frau wechseln ohne hinterher ein Scheidungsverfahren am gefiederten Hintern zu haben.

    3.) Buntspechtmännchen sollten sich beim Höhlenbau einen Schwarzspecht als Architekten nehmen, damit die Kiddies keine nassen Füße kriegen.

    :-)


    PS: Das Bild mit dem Stiefelknecht find' ich klasse.

    AntwortenLöschen
  20. Schöne Ecken gibt´s in unserem Lande. Und wie es aussieht gehört die Eifel auch dazu.
    Toller Bericht. macht Lust mal hinzufahren. Zumal es von uns aus gar nicht soo weit ist.

    AntwortenLöschen
  21. @Brownie, ich verstehe genau, was Du meinst. Sich eine Jugendherberge dort vorzustellen, wo zur Nazizeit die Jugend gedrillt wurde, ist eine komische Vorstellung. Anders herum kann man die Gebäude nicht ungenutzt lassen - man kann sowieso davon ausgehen, dass es sich nie rechnen wird. Abreißen geht aber auch nicht, es ist ein einmaliges Denkmal der Geschichte. Schwierig, schwierig.

    @Stefan - die Argumente aus der Frauensicht sind da etwas anders;-)

    @Gerd - kann ich wirklich unbedingt empfehlen.

    AntwortenLöschen
  22. Die Rangergeführte Eifelwanderung kommt auf den Ausflugsplan für den Sommerurlaub. Das klingt richtig gut.
    Den Nazigrößenwahn konnte ich in meiner Nürnberger Zeit schon mal erleben. Die Denkmäler zu erhalten hilft, nicht zu vergessen.

    Hast dazu ja richtig tolles Wetter für ein tolles Wochenende gehabt :-)

    AntwortenLöschen
  23. Toll klingt das alles, Anja.
    Da waren wir am Wochenende beide ja fast zeitgleich wandern...
    Wirklich schöne Bilder. Die Relikte aus dem Dritten Reich sind schon schaurig beeindruckend. Hier war ein Artikel in der Zeitung von einem Bauwerk in Turmform in Tempelhof, mit dem die Festigkeit des Untergrundes getestet wurde, weil dort ein riesiger Triumpfbogen gebaut werden sollte. Zum Glück kam es nicht mehr dazu...

    AntwortenLöschen
  24. Jetzt mußte ich schmunzeln über Spechte,Störche, Borkenkäfer und andere Krabbeltiere. Gibt es nicht auch Wandertage in der Eifel, so mit Kuchen und Tee und Verfolgern im Nacken? :-)

    AntwortenLöschen