Montag, 6. April 2009

Brügge sehen und sterben.... oder die Benutzung eines WhirlPools.

Nein, fürs Sterben wäre es jetzt tatsächlich etwas früh - aber Brügge sehen gerne. Ich war schon mal dort aber zum Geburtstag gabs vom Liebsten ein ganzes Wochenende geschenkt. Wer englischen Humor mag, der kann sich den Gangsterfilm "Brügge sehen und sterben?" mal anschauen. Einfach auf dem Link mal den Trailor anklicken.

Das Hotel bot zwei Besonderheiten. Zum einen waren das Waschbecken und die Abtrennwand zum Schlafbereich jeweils ein Aquarium zum anderen verfügte es über eine überdimensionale Bubble-Badewanne. Fotografieren liess sich das irgendwie nicht gut - aber seht selbst.


Zu Brügge selbst könnt Ihr die nachfolgenden Bilder anschauen aber nur eine Geschichte aus dem Bereich "Denn sie wissen nicht, was sie tun!"

Als wir samstags uns den ganzen Tag die Füsse platt gelaufen hatten, wollten wir uns den Whirlpool gönnen. Selbst nicht in Besitz eines solchen Teiles, war uns die Bedienung auch nicht ganz schlüssig. Auf den Aus-/An-Knopf gedrückt und nichts tat sich. Wohlweislich noch nicht entblättert, bin ich also erstmal an die Rezeption. Die Dame sagte, dass so viel Wasser im Pool sein müsse, dass alle Löcher bedeckt sind - ok, dann noch mal Wasser marsch.

Wir warteten geduldig und waren der Meinung, als das letzte Bubble-Loch bedeckt war, dass wir nun noch mal testen können - wenn wir beide in die Wanne springen steigt der Wasserspiegel ja eh noch mal.

Wir starten also die Wanne und wie von der Rezeptionistin versprochen, legt die Wanne auch direkt mit der Bubble-Herstellung los. Allerdings waren die oberen Pustlöcher nur knapp mit Wasser bedeckt und so standen zwei Erwachsene Personen in voller Bekleidung erwartungsvoll über der Wanne gebeugt, zu schauen, was passiert und jaaaaa, es passierte was: Die oberen Löcher spritzen das spärlich über sie bedeckte Wasser nach oben, genau in unsere Richtung. Wir waren so überrascht, dass wir erstmal gar nicht reagierten. Es dauerte einen Moment bis einer von uns den Ausknopf betätigte. Bis dahin war das Wasser aber schon durchs ganze Bad an die Decke und vor allen Dingen auch über unsere komplette Kleidung gespritzt. Lustig wars!



Donnerstag, 2. April 2009

Weihnachten küsst Ostern!

Ich hab ihn gefunden. Otto lag wieder tief versteckt in einer Schublade. Ich hab ihn befreit, bald ist es ja so weit.

Jetzt passt auch endlich das Wetter zu Otto und ich freue mich schon darauf, nun den Balkon herzurichten. Mal schauen, ob ich es dieses Jahr schaffe, ordentliche Balkonmöbel zu organisieren, damit tue ich mich wirklich schwer.

Wie Ihr seht, kommt bei mir gerade Weihnachten und Ostern zusammen. In dem Sinne! Ne schöne Restwoche an alle Leser.