Samstag, 13. Juni 2009

~ Ökos leben in einer besseren Welt - oder einer anderen? ~

So ein bisschen genieße ich meine Einkäufe in Öko-Läden. Es geht immer etwas langsamer zu, es wird mehr miteinander geredet. Für mich Hibbelchen und Schnell-Schnell-Tante genau das Richtige. Ich gehe also gerne einkaufen, gerne in den Biosupermarkt, gerne auf den Biomarkt und gerne auch in meinen Entenschuhladen.

Heute müssen es noch mal neue Schuhe sein und so nehme ich mir viel Zeit in meinem Laden. Irgendwann sind wir 3 Frauen, die sich gegenseitig auf Entenschuhe beraten und bestätigen, dass die so schick aussehen. Auf jeden Fall ist es ein nettes Einkaufen.

Danach ist der Laden für Naturkosmetik dran. Ich schlendere einfach nur rum, hole zwei Kleinigkeiten und muss an der Kasse unverhältnismäßig lange warten, weil noch in Ruhe weiter beraten wird. Ich finds ok, ich hab ja Zeit.

Auf dem Rückweg schlendere ich noch über den Biomarkt. Eigentlich hab ich alles, was ich brauche aber so ein bisschen schauen schadet ja nicht. Und dann springt mich der Rhabarber-Kuchen an. Auch hier warte ich wieder, bis die zwei Damen vor mir gründlich beraten wurden. Man philosophiert über die Haltbarkeiten und Geschmacksrichtungen, Mehlsorten usw. usw. Ich ordere mein Stück Kuchen und schaue mich derweil in dem Verkaufswagen um, wo denn diese Bäckerei ihre Heimat hat. Das bekommt der Verkäufer, Marke Pädagogik-Student im 20. Semester - Haare sicherlich 3 Tage nicht gekämmt - mit und fängt an, mir von dem Hof zu erzählen. Es ist also nicht eine profane Bäckerei, sondern ein Hof. Soso... und es wäre dort so toll und ich soll mir das auf dem Hoffest (Zettel einsteck) unbedingt mal anschauen und würde man aus der Backstube die ganzen Tiere sehen können und dort stände eine (und dabei wackelt er mit den Armen als ober fliegen wolle) so tolle Trauerweide und überhaupt, das müsste ich mir anschauen. Gut, junger Mann, ich genieße ja so ein bisschen die andere Welt der Ökos aber egal, was Du da nimmst, nimm ein bisschen weniger davon!

Kommentare:

  1. Hmmm...sollen wir zusammen auf das Hoffest gehen? Ich finde das klingt toll - und mit den Armen rudern kann ich auch, falls nötig ;)

    AntwortenLöschen
  2. Frollein, ob das was für Dich ist - die machen da wohl viel Käse und eigene Wurst. Schau malHaus Bollheim. Das Hoffest für "Marktkunden" ist am 21.06. von 14.00 bis 18.00 Uhr. Und man sieht sogar die Trauerweise auf den Fotos;-)

    AntwortenLöschen
  3. Ach schau hier und das ist die Bäckerei: Klick!

    AntwortenLöschen
  4. Entenschuhe sind "Bequemschuhe", wie z.B. hier die: El Natura Lista. Das sind meine Lieblingsschuhe. Es gibt aber auch Business-kompatible - brauch ich halt auch.

    AntwortenLöschen
  5. Das mit dem "guten Gefühl im Bioladen", das kenne ich schon auch. Aber schon auch mit hier und da ein paar Einschränkungen.

    Von uns nur 1km entfernt z. B. ist ein Vitalia-Biomarkt-Reformahaus. Die sind zwar ganz gut sortiert - ich kaufe dort aber aus irgendeinem Grund nicht sonderlich gerne ein. Habe mal überlegt, warum nicht und kam drauf, dass es doch sehr nach Drogeriemarkt aussieht. Klar: auch viel Frischgemüse und -obst, Frischeregal, Bäckerei dabei ... aber es ist dort so "klinisch" - starke Betonung auf Nahrungsergänzung und Pillenkram, Kosmetikzeuch und Pülverchen. Geh' ich selten hin.

    Dann in der Nähe meiner Arbeit ein fast neuer Basic-Biomarkt . Kann ich in der Mittagspause erreichen und fahre ab und zu hin. Aber da z. B. sind keine Freaks an der Kasse - das fände ich ja gut. Sondern die Leute, die dort arbeiten sehen irgendwie nicht so wahnsinnig freundvoll aus. Ich schätze mal, die verdienen ziemlich beschissen. Dagegen wird bei ALDI-Sued so gut verdient, dass die Leute ein Rad ab hätten, wenn sie nach Tarifverträgen schreien würden - die liegen deutlich und zwar SEHR deutlich darüber. Das weiß ich aus erster Quelle.
    Klar - Geld ist nicht alles. In München, wo selbst ein WG-Zimmer von ca. 20m² nicht unter 400 Euro zu haben ist, aber doch ziemlich viel.
    Und der Biomarkt, der auf meinem Heimweg liegt und die große Herrmannsdorfer Fleischtheke hat, den besuche ich zwar von allen am liebsten - hat noch am meisten "Flair" - aber auch da fielen mir Romane ein, die zusammenkritteln könnte. Aber okay, das kann ICH ja immer ;o)

    Ansonsten lebe ich in allen Parallelwelten gleichzeitig. War heute sowohl im Biomarkt als auch beim ALDI, bei dm und im Marktkauf. Und überall sehe ich Vor- und Nachteile ...

    Romanende _ für diesmal ;o)

    AntwortenLöschen
  6. WUNDERBAR !
    Ich kann mir den Typen genau vorstellen. Wir haben auch einen ÖKO Supermarkt bei uns und es ist wirklich ganz anders dort einzukaufen- viel angenehmer!
    Aber ich muss mir jetzt keine langen Haare wachsen lassen, oder ?

    AntwortenLöschen
  7. @Lizzy - ich glaub es gib kein Thema, zu dem Du keinen Roman schreiben könntest. ;-)

    @Martin - ich seh ja nun auch nicht wirklich nach Öko aus (außer die Schuhe vielleicht). Aber was nicht ist, kann ja noch werden und irgendwann gibt es hennarote Haare und Schlabberröcke mit Birkenstock kombiniert. Nein, ehrlich - ich finde es toll, dass heute das Ganz-oder-Garnicht-Öko-Image nicht mehr existiert und auch ich im Biomarkt einkaufen, Müsli essen und Tofu verarbeiten "darf".

    AntwortenLöschen
  8. Ich muss sagen, ich fiden dichbtoll. das alles ist es, was mich irgendwie vor dem Besuch der Ökoläden abschreckt. ich aheb meist keine Zeit, nur die Mittagspause und die ist kurz genug und dann wird da auch noch diskutiert. Macht mich echt irre. ich kann schlecht warten...in der Mittagspause.

    Leider hab ich nach feierabend keienrlei Gelegenheit für Bioeinkäufe, denn hier auf dem Dorf hat da wirklich niemand Verständnis so dass es einfach kein Bio zu kaufen gibt, außer das Supermarkt-Bio natürlich.

    Aber wenn ich doch mal Zeit habe, dann finde ich das natürlich auch toll und entspannend.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Anja,
    schon komisch, dass bei den Bios und Ökos die zeit ein wenig langsamer vergeht, aber genau so empfinde ich es auch. Meist Samstags mach ich die Besorgungen bereits am frühen Morgen und nach dem Bäcker geh ich zum Bio-Metzger und manchmal noch in den Hofladen um mich mit Bio-Obst und -Gemüse einzudecken und das dauert immer ewig, denn irgendwie geht das nicht nach dem Motto: Bitte ein Kilo von dem oder von dem, sondern meist kommt dann noch eine entsprechende Erklärung die wieder eine Gegenfrage provoziert usw.

    Salut und schönen Sonntag noch

    Christian

    PS: Kann man Pädagogik 20 Semester studieren ? Da gibt es doch nach 2 Semestern schon nix Neues mehr zu lernen *g*

    AntwortenLöschen
  10. @Mandy - verstehe ich und kenne ich. In der Nähe meines früheren Arbeitgebers ist eine Bio-Metzgerei. Dort hatte ich mein Gemüse-Abo (ja, ein Gemüse-Abo beim Metzger, das gibt es). Der Metzger ist im Umland recht bekannt und viele Leute kommen von weiter her und decken sich mit Fleisch und Aufschnitt für einen längeren Zeitraum ein (vakuumieren und einfrieren). Dann wurde quasi zu jeder Scheibe Aufschnitt noch ne Querfrage gestellt und diskutiert. Egal, wie voll der Laden war, es wurde immer freundlich beraten und sich Zeit gelassen. Wenn ich aber dann in der Mittagspause nur mein Gemüse abholen wollte und dafür ne halbe Stunde warten sollte, dann hab ich manchmal vor lauter Verzweiflung innerlich in die Fleischtheke gebissen. Irgendwann hatte Frau Metzgerin das dann raus und brachte mir ganz flott meine Gemüsetüte (die ja eh im Voraus bezahlt war). Aber vom Grundsatz her find ich es einfach gut, vielleicht gerade, weil es nicht in meinen Lebensrythmus und zu meinem Charakter passt. Wenn ich dann Zeit hab und in Ruhe über den Markt schlendern kann, dann genieße ich es auch, diesen teilweise doch in meinen Ohren sehr kuriosen Gesprächen zuzuhören. Das ist dann so wie Urlaub.

    @Christian, das würde ja voraussetzen, dass "man" auch wirklich zur Uni geht.

    AntwortenLöschen
  11. Da bin ich wohl auch eher der zeithabende Typ, Ausnahmen wo ich pünktlich wo erscheinen muss (Mittagspause mache ich ja nicht) mal ausgenommen. Schon auf einem Nichtbiomarkt kommt es mir vor, als haben die Leute mehr Zeit, schwatzen auch gerne mal mit dem Personal hinter den Ständen und auch in Reformhäusern, Biomärkten etc. empfinde ich es so wie Du. Manchmal habe ich aber auch das Gefühl, viel Hektik ist hausgemacht, die Leute regen sich schnell auf, manche wohl von Natur aus, weil sie einfach nicht anders können, einige, weil sie vermutlich wirklich keine Zeit haben. In Supermärkten geht es mir oft echt auf die Nerven wie zeitlos die Menschen alle sind. Kaum entsteht mal eine Schlange mit 3 oder 4 Leuten vor jemanden, wird sofort nach einer zweiten Kassiererin gerufen. Ok, wie gesagt, bei Terminen, Mittagspause sehe ich das ein, aber da hilft auch die zweite Kassierin nicht, denn 3 Leute sind für mich noch keine Schlange.
    Vermutlich bin ich aber von Natur aus einfach nicht so hektisch und empfinde das daher anders.

    Hier im Nachbarort, ich glaube da sind wir mal gemeinsam durchgelaufen, ist so ein kleiner Bäcker wo ich seit einigen Monaten jetzt immer einkaufe, da ist es auch so, die halten alle stundenlang Schwätzchen, jeder kennt sich, jeder grüßt sich, irgendwie saugemütlich.

    AntwortenLöschen
  12. Ich bin neidisch, auf diese Ruhe und Gelassenheit - die will ich auch! Ich husche selbst durch den Biomarkt und es macht mich irre wenn ich warten muss ... vielleicht sollte ich mal mit Zeit einkaufen gehen und es genießen.

    AntwortenLöschen