Freitag, 10. Juli 2009

~ Mein erstes Fast-Sauerteigbrot! ~

Nein, keine Angst, das ist es nicht. Das ist nur mal eine Abbildung von "Außen huih, Innen pfuih!" Also eins der nicht gelungenen Möhren-/Wallnußbrote.

Heute dann die Premiere zum ersten Fast-Sauerteig-Brot. Es ist noch kein wirkliches Sauerteigbrot, weil ich beim ersten Ansatz des Sauerteigs noch Hefe hinzufügen muss. Merksatz für mich: Immer die komplette Anleitung bis zum Ende lesen, dann hätte ich die Tipps zur Umgehung der Schwerkraft gesichtet und das Brot wäre nicht ganz so arg in die Breite und dafür mehr in die Höhe gegangen.

Insgesamt war es so viel, dass ich es in 4 Viertel geschnitten und 3 davon eingefroren habe. Schmecken tut es schon gut, auch wenn es "nur" Weizenbrot ist. Aber der Geschmack ist nicht so hefelastig, das mag ich nicht so gerne.


Aber jetzt kommt die eigentliche Königsdisziplin, das Anfüttern des Teiges in 3 Etappen. Als Konsequenz steht jetzt eine mit dem Sauerteig angerührte erste Etappe im Heizungskeller unseres Hauses. Warum und wieso könnt Ihr hier nachlesen: Klick - Ja - es gibt ein Sauerteigforum, warum eigentlich auch nicht.

Jaja, und morgen früh - in der Hoffnung, dass keiner der Nachbarn meinen Sauerteig klaut - werde ich das gute Stück wieder füttern und morgen Abend dann Brötchen backen. Hälfte Weizen mit Mohn und Sesam für meinen Schatz, Hälfte Dinkel oder Roggen für mich. Ich bin sehr gespannt.

Kommentare:

  1. Oh Eva, Du kennst Dich damit ja schon aus. Ich finds spannend. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass dieser Teig, den ich diese Woche angerührt hab, tatsächlich zum Erfolg führt. Puh....

    AntwortenLöschen
  2. Eigentlich ;-)) sieht es sehr lecker aus, aber mir wäre es normalerweise zu hell und zu körnerlos. Manchmal mache ich aber auch Ausnahmen und die würde bei diesem eintreten. Es sieht so richtig lecker aus. Mancher denkt jetzt sicher, ja so wie ein Brot halt eben aussieht, aber ich glaube ich verbinde damit noch anderes, wenn ich solche Äußerungen mache. Das Foto wirkt auf mich, meine Vorstellung davon, was ich darauf essen würde und die Umgebung in der ich essen würde. Daher, ich würde eine Ausnahme machen, auch wenn es hell ist ;-))

    Guten Gelingen für die Brötchen. Back für mich Deine Variante mit, hihi.

    AntwortenLöschen
  3. Wow. Wie gesagt, ich finde es bewundernswert, dass du das alles auf dich nimmst. Toll!

    AntwortenLöschen
  4. Das habe ich auch schon gemacht, und es gelang auf Anhieb:

    http://ultraistgut.wordpress.com/2008/03/28/gesund-ernahre/

    und es schmeckt hervorragend !

    Nur habe ich es mit Vollkornmehl , Sonnenblumenkörner und Sessam gebacken, auch ich liebe Körner, und wenn ich backe, dann nur mit Vollkornmehl !

    Schmeckt einzigartig und nach mehr !

    AntwortenLöschen
  5. @Hase, mach ich ja auch nur, weil ich Spaß daran hab.

    @Michi - ich esse auch normalerweise nur Vollkornbrot, da ich den Sauerteig aber mit Dinkelmehl angesetzt habe, konnte ich kein Roggenmehl zum Backen nehmen. Nur Dinkel war mir zu heikel, das wird immer so trocken. Heute hab ich "richtiges" Mehl gekauft und dann wird ein Vollkornmischbrot gebacken (oder Brötchen, weiß noch nicht).

    @Margitta, Dein Brot sieht toll aus. Lustig find ich nach Lesen Deines Eintrages: Ich hab mir eben Zutaten gekauft, um zwei verschiedene Brotauftriche zu machen;-))

    AntwortenLöschen
  6. @Michi, damit Du mich nicht für bescheuert hälst... das Roggenmehl war das, was ich als Vollkorn zu Hause hatte. Weizenvollkornmehl eben nicht;-)

    AntwortenLöschen
  7. Liest sich absolut spannend und doch etwas aufwendiger ... irgendwie hätte ich auch mal Lust ....
    Bin gespannt auf Deine weiten Berichte ...

    AntwortenLöschen
  8. Nein, ich halte Dich nicht für bescheuert.
    Übrigens, auch Bio Dinkelbrote beim Bäcker sind meist trocken. Habe mal einige probiert, ist aber genau deshalb nicht so mein Ding.

    AntwortenLöschen