Sonntag, 26. Juli 2009

~ The same procedure... ~

Ja, es ist Sonntag, ja ich war Samstag einkaufen, ja, die Küche wird benutzt.

It's not just a Butterbrot.

Bei Frau Deichrunner bin ich wieder nach der Suche zu einem Brotrezept fündig geworden. Es fehlten ein paar Zutaten, die es in meinem Bio-Supermarkt einfach nicht gab, aber so langsam bekomme ich den Dreh raus, was ich tun muss, damit es trotzdem was wird. Also nicht wundern, dass es gänzlich anders aussieht. Mir fehlte u.a. das Kraftma, das die dunkle Farbe gibt. Außerdem bin ich noch ungeübt, was das Formen eines solchen Brotes angeht. Mangels eines Gärkörbchen hab ich das Brot in einer Auflaufform garen lassen, was zu dieser lustigen und viel zu breiten Form geführt hat. Außerdem hab ich vergessen, das Brot zu wirken. Das heißt, man muss das Brot so in Form bringen, dass die Schwerkraft es im Backofen nicht in die Breite treibt. Zwar war das nicht das Hauptproblem sondern die Auflaufform aber Ihr merkt, es gibt noch viel zu lernen. Schmecken tut es gut.

Und darum ist es nicht "just a Butterbrot", zumal natürlich keine Butter drin oder drauf ist, die Buttermilch wurde durch Sojamilch ersetzt.

Pflaumen mit Dach

Die Pflaumen, die ich mir gekauft hatte, verlangten nach einem schönen Dach aus Streuseln mit Zimt und Zucker, Mandeln und Walnüssen. Besser als jeder Kuchen. Watt lecker!

Zum Abendessen gab es dann Taboulé, das ich mir gestern schon auf Seite gestellt hatte (denn Taboulé war mein Beisteuern bei der nachbarschaftlichen Gartenparty).

Dazu dann noch flott ein Fladenbrot gebacken, ein gefrorenen Bratling gebrutzelt und fertig war die Laube. Ich muss aber zugeben dass das Fladenbrot auf dem Bild besser aussieht, als es in Wirklichkeit ist. Ich hätte beim Rezept von Frau Deichrunner bleiben sollen.

Schade eigentlich, ich hätte gerne noch mehr gekocht aber das ergibt gerade keinen Sinn, wer soll das denn alles essen? Meine zwei Gefrierfächer sind schon voll.

Und irgendwann wird die Verkäuferin beim ortsansässigen Bäcker nachfragen, warum diese kleine Frau nicht mehr ihre Better-Fit-Brötchen kaufen kommt.

Kommentare:

  1. Wow, es hat das erwischt: das backen von Sauerteigbroten! Toll, das freut mich - vor allem auch, dass es schmeckt!

    AntwortenLöschen
  2. wieso "kleine Frau"? ich wusste gar nicht, dass du besonders klein bist?

    unsere Nachbarschaftsfeieressen hätten perfekt zusammengepasst :-)

    AntwortenLöschen
  3. @Lizzy, na ja, groß bin ich auf jeden Fall nicht, zumindest nicht körperlich;-)

    Richtig, Taboulé, Humus und Falafel... hmmm

    AntwortenLöschen
  4. Ja Eva, jetzt steht ja auch der kleine Sauerteig im Kühlschrank rum und muss bewegt werden. Selbst gebackenes Brot finde ich schon ziemlich klasse. Jetzt kämpfe ich mit den logistischen Problemen der Mehlunterbringung (ich hab ne riesige Angst vor Mehlmotten).

    AntwortenLöschen
  5. Wahnsinn was Du alles produzierst und schön mit welcher Freund Du ans Werk gehst. Besonders die Pflaumen mit den super leckeren Streußeln haben es mir abgetan und da es schon überall Pflaumen gibt weiß ich was ich die Tage mal nachmachen werde (an den Sauerteig trau ich mich noch nicht ran)

    AntwortenLöschen
  6. Hach Anja, ich find dich in deiner 'Alle-aus-dem-Weg-ich-muss-vegan-KOCHEN'- Manie soooooo putzig!! ;o)

    AntwortenLöschen
  7. Ich bewahre das Mehl in den 5 kg Tüten von der Adler-Mühle auf, so wie ich sie bekomme - stehen alle in meinem Backschrank; mit Mehlmotten hatte ich noch keine Probleme bisher.

    Musst dir ansonsten große Plastikbehälter zum Verschließen zulegen.

    AntwortenLöschen
  8. Hmmm....ich glaube bei Dir würde ich mich SEHR wohlfühlen, das klingt alles extrem lecker!

    AntwortenLöschen
  9. das klingt wirklich lecker. Pflaumen mit Streußel und ohne lästigen Teig drunter...genial!

    mandy

    AntwortenLöschen
  10. @Julia - hach, meinen Sauerteig hab ich jetzt echt lieb gewonnen. Ich mag das eigene Brot wirklich deutlich lieber als das gekaufte. Ich brauch unbedingt ein Garkörbchen, so!

    @Hase - ach, alles muss probiert werden, oder?

    @Eva, NOCH kaufe ich mein Mehl in 1kg-Tüten ein - noch wohlgemerkt. Also die Mottenthematik nehme ich wirklich ernst. Wenn ich mich an solche großen Tüten begebe, dann nur unter dem Siegel der Tupperware oder so.

    @Frollein - es gibt da einen Termin im August glaube ich;-)

    @Mandy - und wirklich ausreichend. Wir hatten Weihnachten auf Madeira so etwas als Nachtisch, allerdings mit Äpfeln. Das fiel mir auf einmal ein und hmmmmm, mir hats geschmeckt.

    AntwortenLöschen
  11. Ein Termin im August, ein Termin im August.... *trippel* *freu*
    Wir sollten mal genauer ausmachen, wegen wann genau und wie lange und überhaupt (nein, keine Sorge, ich lasse mich keine drei Wochen bei dir häuslich nieder. Auch wenn es sehr verlockend wäre ;-))
    Ich schreib dir mal 'ne Mail!

    AntwortenLöschen