Sonntag, 23. August 2009

~ Der Rheinsteig, mit und ohne Tier und 3 verrückte Frauen! ~

Das Frollein und ich hatten bereits 2 vermasselte Anläufe, die erste Etappe des Rheinsteigs zu bezwingen, die in Bonn startet. Jedes mal sind wir von schlechten (also richtig schlechten) Wetterverhältnissen abgehalten worden. So ein bisschen Regen hätte uns nichts ausgemacht aber es waren jedes mal Weltuntergansszenarien, die uns kurzfristig haben absagen lassen.

Also war für mich klar - da liegt ein Fluch drauf - also gar nicht mehr planen sondern einfach tun. So ergab sich eine megakurzfristige Wandervereinbarung von Freitag Abend auf Samstag früh. Hase, Frollein und Blumenmond auf der ersten Etappe des Rheinsteigs. Ich gebe zu, dass meine pedantische Ader hier wieder durchkommt. Hatte ich mir/uns vorgenommen, die erste Etappe zu laufen, wird überhaupt nicht reflektiert, dass das eigentlich die unschönste ist. Das Rheintal ist so wunderbar und Hase bekommt ständig nur die Aussicht auf den Posttower zu sehen. Wie dem auch sei, nach gefühlten 2 Stunden und 10 Kilometern (in Wahrheit war es wohl weniger) sind wir endlich im Grünen und werden nur noch ab und zu von Autobahn und Ausblicken auf den Posttower gestört.

Zur Wanderung ist insoweit nicht viel zu sagen - es ging rauf, es ging runter - es gab eine schöne ausgiebige Rast mit allerlei Leckereien und bestem Brot von Frollein Holle mitten im Wald. Es gab eine kurze ungemütliche Rast mit flockender Sojamilch auf dem Petersberg und die Vernunft von Hase ließ uns den Geisberg nicht mehr erklimmen, sondern entlang der Bundesstraße nach Königswinter zurückgehen. Das Ganze brachte uns 23,24 Kilometer und 750 Höhenmeter auf die Uhr. Dafür dass ich letzte Woche wegen 16 Kilometern so rumgejammert hab, fand ich das insgesamt sehr befriedigend. Das Aufstehen heute früh war gar nicht schlimm und auch "Es" benimmt sich ganz gut. *freu*

Am Bahnhof angekommen, nur noch folgendes Szenario, so mitten aus dem Leben im Rheinland:

Eine 4köpfige Frauengruppe im Alter Mitte 60 versuchte, an einem defekten Fahrkartenstempel auf Teufel komm raus ihre Karte abzustempeln. Die Vorstellung, von einem Kontrolleur ohne abgestempelte Fahrkarte "erwischt" zu werden, trieb ihnen förmlich die Panik in den Nacken. Daneben erwarben 6 Amis ihre Fahrkarten - es war nicht zu überhören, dass die NICHT die Landessprache redeten. Die Damen aber - trotz mit sich selbst und ihren Fahrkarten beschäftigt - dachten auch noch für diese Besucher unseres Landes mit und sprachen im breitesten Bönnsch auf die Herren ein: "Halllllo, Sie müssen Ihre Fahrkarte abschhhhtämpäln, bevor Se in den Zuch gehen, sonst sind die nischt gültisch." Was diese Information sollte, obwohl der Stempel ja augenscheinlich defekt war, erschloss sich uns jetzt nicht. Mal ganz davon abgesehen, dass die Karten von dem Automaten bereits entwertet sind, der Tipp also inhaltlich auch falsch war. Einer der Amis antwortete: "Tschuldigung, ick schräche kein Deutsch", worauf eine der Damen energisch auf den Entwerter deutete und nur noch "Dä" sagte. Echt zum Hinkugeln.

Zu erwähnen ist ansonsten noch, dass das Frollein beobachten konnte, wie ich angesichts einer sehr anhänglichen Wespe einen Wespenverteidigungstanz darbot. Hat mir nichts genützt, zu Hause angekommen und mit knurrendem Magen noch ein leckeres Kartoffel-Blumenkohl-Curry gemischt, wurde ich beim Abräumen von einer Wespe gelinkt, indem ich sie nicht gesehen und auch nicht gespürt hatte. Sie hatte sich wohl am Oberarm (Innenseite) niedergelassen und als ich dann die Spülmaschine bestücken wollte, fühlte sie sich wohl etwas gestört und stach zu. Und dann weiß man wieder, wozu man Blogs liest. Ich erinnerte mich an Lizzys Beschreibungen, griff direkt zum Kühlschrank, Zwiebel raus, durchgeschnitten, auf den Stich gepackt und letztendlich hat es zwar ziemlich weh getan (das war mein erster Stich einer Wespe/Biene) aber es ist nichts angeschwollen und ich reagiere offensichtlich nicht allergisch, was ich als schöne Erkenntnis empfinde. Lediglich der Arm fühlt sich etwas anders an, was aber bestimmt bald verschwindet. Wieder eine Erfahrung reicher.

Es war ne tolle Wanderung in wirklich total angenehmer Begleitung und ich möchte Etappe für Etappe den Rheinsteig kennen lernen. Es ist wunderbar, etwas so schönes vor der Haustür zu haben.

Kommentare:

  1. Schöne Gegend bei die Preissn.
    Und 23 km wandern ist fei auch kein Kindergeburtstag.
    Sauber, sauber

    AntwortenLöschen
  2. War die Maus tot? Oder hat sie sich totgestellt? Wie zum Teufel kriegt man denn eine regungslose, aber lebendige Maus vor die Kameralinse?
    Sehr süßes Bild ;-)

    AntwortenLöschen
  3. @Charly - ja, bei den Preissn ist auch schön, nicht so schön wie in "der" Allgäu aber eben auch schön.

    @Uschi - die lebte, erstarrte aber gerade vor Ehrfurcht oder eher wohl Angst vor uns dreien. Die war super mini klein, diese Maus.

    AntwortenLöschen
  4. Oha - ein von mir propagiertes Hausmittel war nützlich. Dass ich das noch erleben darf ;o)

    Bienen und Wespen haben übrigens grundsätzlich unterschiedliche Giftsorten. Wer gegen das eine allergisch ist, muss es nicht gegen das andre auch sein und umgekehrt. Hornissen haben "Wespengift", Hummeln die Sorte "Bienengift" - nur noch schmerzhafter.

    Bienengift tut allgemein stärker weh als Wespengift. Gottlob stechen Hummeln ja nur sehr selten - ich durfte es einmal erleben (innen großen Zeh) und hätte mir ca. 1 Stunde lang liebend gerne den Fuß abgehackt ..

    Genuch geklugscheissert - aber ich kann nunmal nicht ganz ohne .. *s*

    Wenn der "Posttower" (was ist das eigentlich?) so prägnant für die Etappe ist, hättest du ihn eigentlich auch mal knippsen und das Bild einstellen können .... ;o)

    Insgesamt - jedenfalls so, wie du es präsentierst - sieht's schon schön aus da!

    AntwortenLöschen
  5. @Lizzy, ich hoffe, mir bleiben die nächsten 40 Jahre wieder die Stiche erspart.

    Google einfach mal nach Posttower.

    AntwortenLöschen
  6. Juhu, genauso war's ;) Ich glaube ja, das "es" sich wegen des Auf-und-Abs des Weges ruhig verhält, ich bin mir sicher das ist einfach am allerbekömmlichsten!

    Ich gabe eben mal nach "dem" See gegoogelt und bin mir jetzt doch nicht mehr so sicher ob ich da wirklich nach Feierabend laufen möchte *hüstel*

    AntwortenLöschen
  7. Och, setzt sicherheitshalber ne Langhaarperücke auf, dann wird Dir wohl nix passieren. ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Posttower oder nicht,das hört sich nach einer mehr als gelungenen Tour an. Das Bild mit der Maus ist putzig, man sieht sogar ein klein bisschen Weiß im Auge. Die dachte sicher "halt lieber still, sonst hat dein letztes Stündlein geschlagen". ;-) Tolle Landschaft.

    AntwortenLöschen
  9. Und dabei standen da 3 Nichtfleischesser - aber woher soll die Maus das wissen. Hase hat es ihr zwar gesagt aber wahrscheinlich verstand sie kein elsässisch.

    AntwortenLöschen
  10. Klingt einfach nach einem wunderbaren Tag :)

    AntwortenLöschen
  11. Hach, das Mäuschenfoto ist ja total schön geworden. So eine süße Maus. Und wie verschreckt sie war, die arme Kleine. Dabei habe ich doch extra für sie mein Veganhääs angezogen :))

    AntwortenLöschen
  12. @Julia, das war es auch.

    @Hase - die Maus ist bestimmt Analphabetin!

    AntwortenLöschen
  13. Hört sich nach einer tollen Tour an, die auch noch mit ein Kabaretteinlagen gespickt wurde.
    Wespenstich und Zwiebel ist gut. Kalte Zwiebel ist sehr gut!
    Aber wer, ausser Dir, hat Zwiebeln im Kühlschrank?

    AntwortenLöschen
  14. Hm Gerd, stimmt. Die meisten lagern die Zwiebeln irgendwo an der frischen Luft. Ich hab so ein 0°-Gemüsefach und mir irgendwann angewöhnt, die Zwiebeln dort mit reinzupacken. Halten halt länger - und sind gut gegen Wespenstiche;-)

    AntwortenLöschen