Samstag, 19. September 2009

~ Apfel-Ingwer-Konfitüre ~

In der aktuellen Schrot und Korn sind einige Rezepte mit Ingwer. Ich liebe diese Schärfe von Ingwer im Essen und die Apfel-Ingwer-Konfitüre zog direkt meine Aufmerksam auf sich.

Also wurde sie heute gekocht und auch die kann ich - wenn jemand Schärfe im Essen mag - wirklich empfehlen. Es ist überhaupt nicht unangenehm scharf sondern schon süss wie eine Marmelade. Einen Kaffee könnte ich mir aber z.B. nicht dabei vorstellen, da die Schärfe schon im Gaumen langanhaltend spürbar ist. Am besten einfach ausprobieren:
  • 1 kg Äpfel
  • 150 g frischer Ingwer
  • Saft von 2 Zitronen
  • 500 g Gelierzucker
  • 100 ml Apfelwein (Cidre)
  • 100 ml Apfelsaft
1 Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Ingwer schälen und sehr fein würfeln.
2 Äpfel mit Ingwer, Zitronensaft, Gelierzucker, Apfelwein und Apfelsaft zum Kochen bringen. Anschließend weitere 4 Minuten sprudelnd kochen lassen, dabei öfter umrühren.
3 Topf vom Herd ziehen. Konfitüre randvoll in heiß ausgespülte Gläser füllen, verschließen und 5 Minuten auf den Deckel stellen.
Quelle: Schrot&Korn Heft 9/2009.

Kommentare:

  1. Jaaa, Ingwer liebe ich auch.
    Auch wenn ich gar nicht mehr so viel Marmelade esse, seit ich vegan bin.... sie klingt sehr lecker :o)

    AntwortenLöschen
  2. Ingwer mag ich bedingt. Wo er mir gar nicht schmeckt ist im Vanillepudding. Das hat mein Vater vor einigen Jahr mal ausprobiert. Nicht mein Fall, passt nicht wirklich zusammen.
    Bei Deiner Marmeladenkombi könnte ich es mir vorstellen. Kaffee würde ich dazu aber auch nicht trinken wollen. Ich denke, dass man den auch geschmacklich gar nicht so wahrnehmen würde wie sonst durch die Schärfe. Das ist ungefähr so wie Fruchtsaft trinken auf Zähneputzen *brrrr* (was eh nicht so sinnvoll ist *lach*)

    AntwortenLöschen
  3. @Hase, aber DIE musst Du probieren, wenn Du noch mal hier bist (falls dann noch was übrig ist).

    @Michi - genau, wie Fruchtsaft auf Zähneputzen oder guten Rotwein auf Chicoree

    AntwortenLöschen
  4. Ingwer mag ich in jeder Form, als Marmelade (die englische), als kandiert und mit Schokolade überzogen und natürlich im Essen sowieso.
    Und deshalb kommt mir dieses Rezept für Marmelade gerade Recht. Wird nachgekocht :-)

    AntwortenLöschen
  5. Bei "500g Gelierzucker" gehe ich von dem 2:1 - Zucker aus, richtig? Oder irgendso'n Biozeuch aus'm Reformhaus? *g*

    Eigentlich hab' ich bei Äppeln die Erfahrung gemacht, dass da kaum Geliermittel notwendig ist - immerhin besteht selbiges meist aus Apfelpektin ... na, schaunmermal ... werde die Antwort wohl nicht abwarten - Zutaten liegen schon alle draußen schälbereit auf dem Terrassentisch. Sonne, Urlaub, Frischluft, Bahndammäppel, Katze an den Füßen ... so macht Ingwermarmelade kochen Spaß :-)

    Wehe, das Zeug schmeckt nicht - dann bist DU Schuld!

    AntwortenLöschen
  6. Sodele, liebe Anja - ich bin fertig. Bzw. ist es die Konfitüre. Für so ein edles Werk kann ich unmöglich das schnöde Wort Marmelade verwenden ... liebes bisschen, was IST das aber auch ein lecker Zeuch!

    Wobei ich einige kleine und vermutlich nicht sonderlich bedeutsame Abänderungen vorgenommen habe.
    Ich habe gleich zwei Mengen gekocht und zwar mit:
    Etwas weniger Ingwer, kein Apfelwein (hatt' ich nicht im Haus und wollt' ich nicht extra kaufen) Stattdessen mehr Saft - wobei die bei Alnatura grad keinen reinen Apfelsaft hatten, woandershin wollt ich nicht mehr, hab' ich Apfel-Karottensaft genommen. Das gibt eine ganz tolle warme nur ganz leicht orange angehauchte Farbe. Sieht richtit "satt" aus. Da ich aber Calvados im Haus hatte, kam davon was mit rein.

    Das leicht variierte Rezept (auf eine Menge wieder runtergerechnet) hatte folgende Zutaten:

    1kg Äpfel
    100g Ingwer
    Saft von 2 Zitronen
    200ml Apfel-Karottensaft
    1 Schnapsglas (bzw. 2 EL) Calvados
    500g Gelierzucker 2:1

    Also echt - für die Anregung dazu bin ich dir extrem dankbar. Schon jetzt - noch leicht warm - schmeckt das Zeug mindestens wie Haute Cuisine. Aber ich finde, das passt auch zu Kaffee - noch besser zu einem sehr starken und gut gesüßten Espresso.

    AntwortenLöschen
  7. Natürlich nehm ich nur so'n Biozeugs, was denkst Du denn? Aber schön, dass es Dir schmeckt. Den Rest Cidre wollte ich eigentlich so trinken, schmeckte mir aber nicht. Hab ihn dann -weil auch so'n Biozeugs und teuer - eingefroren. Ich werde definitiv nachproduzieren (müssen) und dann noch den Cidre nehmen. Danach aber ist Calvados dran. Das find ich mal ne gute Alternative. Mittlerweile ist das Zeugs auch nicht mehr so scharf, wie direkt nach dem Kochen als jetzt nehm ich es auch zu Kaffee.

    AntwortenLöschen
  8. So, nun stehen hier bei mir auch 4 Gläser dieser wunderbaren Konfitüre. Anja, das war eins der besten Rezepte, die du bisher hier veröffentlicht hast. Ich bin total begeistert vom Aussehen, Geschmack und Duft (jawohl, Duft!) dieser Köstlichkeit.
    Da ich weder Cidre noch Calvados hatte und auch nicht kaufen wollte, hab ich mich für 2 große Esslöffel Grappa entschieden. Schmeckt auch gut, ich könnte mir auch nen Schuss Whisky drin vorstellen... mei, freu ich mich jetzt aufs Frühstück morgen!

    AntwortenLöschen
  9. @Uschi - Deine Begeisterung kann ich nachvollziehen. Die Kombination ist wirklich toll. Ich werde am Wochenende nachkochen. Das möchte ich für den/die ein oder andere Freund/in doch als Geschenk haben.

    AntwortenLöschen
  10. Anja - willst Du mich heiraten??? Echt jetzt - leck' mich inne Täsch, was ist das Zeug köstlich! (Ja, ja..auf meinem Hamster-Foto war es nur Deko, ich bin so ein "Für besondere Gelegenheiten-Aufbewahrer"...eigentlich ;)

    AntwortenLöschen
  11. Ich hab nen Heiratsantrag vom Frollein, ich hab nen Heiratsantrag vom Frollein!!! Boah, jetzt kann nix mehr passieren! JA ICH WILL!!!

    AntwortenLöschen
  12. Hurrääääääää!

    Dann kommen jetzt wohl die fetten Jahre ;))

    AntwortenLöschen
  13. Aber sowas von... dann machen wir es den Amerikanerinnen mal vor, wie man mit veganer Kost dick (oder noch dicker) werden kann. Hah!

    AntwortenLöschen