Sonntag, 13. September 2009

~ Bauernbrot, Sonnenblumenkernpaste und Dal frei nach Schnauze! ~

Nicht, dass ich nicht zwischendurch gekocht und gebacken hätte - nur zum Bloggen fehlt Muße oder Zeit oder andere Dinge waren wichtiger.

Das Basilikum wächst und wächst und wächst. So viel kann ich gar nicht auf dem Brot essen. Was also tun? Ich stoße bei Küchengötter auf eine Art veganes Pesto, was mich mit den Inhaltsstoffen echt anspricht: Sonnenblumenkernpaste

2 Bund Basilikum
150 g Sonnenblumenkerne
75ml Sonnenblumenöl
2 TL Kapern
1 Knoblauchzehe
1/2 unbeh. Zitrone (Blumenmond: 2 Eßl. Zitronensaft)
Salz
Pfeffer, frisch gemahlen

Alle Zutaten zusammen in den Hechsler, abschmecken, fertig. Ich bin total begeistert. Auf dem frischen Bauernbrot, dass ich mir wieder bei Frau Deichrunner abgeschaut habe, schmeckt es wie Hulle. Morgen werde ich -falls überhaupt etwas überbleibt - das als Pesto mit Nudeln essen. Hmmm.... so lecker. Nachmachen lohnt sich wirklich.

Beim Brot hab ich das Salz vergessen. Nun ja, kann man im Nachhinein noch nachwürzen. Aber Brot ohne Salz schmeckt wirklich fad.


Zum Abendessen war ich nicht sicher - ich muss mal Platz machen in meinem Gemüsefach, da türmt sich doch so einiges auf. Nach längerem Überlegen, frisiere ich einfach ein Dal-Rezept um. Ich gebe zu, dass ich ob der Zutaten skeptisch bin, ob es harmonisiert. Aber jetzt nach Vertilgung zweier gefüllter Teller muss ich sagen, dass sich Fenchel und Kichererbsen sehrwohl im gleichen Linsenbad tummeln können.

Da ich noch Hefe über hatte, wurde ein normales Naan-Brot-Rezept tierfrei geputzt und ich präsentiere:

Dal "frei Schnauze" - oder Linsezupp "ens anders" und danach gleich Naan-Brot

Dal

200g rote Linsen
700 ml Wasser
70g TK-Erbsen
170g Möhren in kleine Würfel geschnitten
1 Fenchelknolle in kleine Würfel geschnitten
50g Champignons in kleine Würfel geschnitten
2/3 Glas abgetropfte Kichererbsen (besser gleiche Menge frisch eingeweicht - bei mir musste aber der Inhalt des Glases weg)
1 Zwiebel, fein gehackt
1 TL gehackter frischer Ingwer
1,5 TL Garam Masala
1/2 TL Rotes Chilipulver
1/4 TL Curcuma
1 große Gemüsetomate (Blumenmond: aus dem Garten der Eltern), alternativ 3 normale Tomaten
1/2 TL Zitronensaft
Salz

Die Linsen mit dem Wasser zum Kochen bringen und ca. 15 Minuten köcheln, bis das Wasser fast verbraucht ist (ist noch etwas zu viel Wasser da, leicht abschütten).
Das klein geschnittene Gemüse in wenig kochendem Wasser garen.
Die Zwiebeln in etwas Öl andünsten, dann Inger mit anbraten, die Hitze erhöhen und die Champignons ebenfalls mit anbraten. Die Gewürze unter dieses Gemisch geben und die klein geschnittene Tomate dazugeben. So lange garen, bis die Tomate zusammenfällt (ein paar Minuten).

Das abgegossene Gemüse, die Zwiebelmischung und die Linsen mischen. Mit Salz und Zitronensaft abschmecken. Dazu passt am besten Brot und deshalb gab es bei mir ein veganes Naan-Brot (für 4 Brote):

75ml Sojamilch
8g frische Hefe
1 TL Zucker
250g Weizenmehl
1/2 TL Salz
1/2 TL Backpulver
1 EL Öl
75g Sojajoghurt

Milch handwarm erwärmen und die Hefe sowie den Zucker unterrühren. Im Backofen nur mit eingeschaltetem Licht (keine Temperatur wählen) ca. 15 Minuten gehen lassen. Danach alle Zutaten in einer Schüssel mischen und ein paar Minuten mit dem Knethaken bearbeiten.

Den Teig mit der Hand noch ein paar Minuten wirken und dann wieder im Backofen mit Licht und zugedeckt für eine Stunde gehen lassen.

Backofen mit Backblech vorheizen. Den Teig in 4 Stücke teilen und in längliche Brote walzen.

Mit Öl bestreichen und Sesamsaat darauf packen. Dann ca. 8-10 Minuten im Backofen (Ober- und Unterhitze) backen.

Guten Hunger!

Kommentare:

  1. Boah Frau Blumenmond..schmeiss' den ollen Loverboy raus, ich will sofort bei Dir einziehen!!!

    AntwortenLöschen
  2. Das Gute daran wäre, dass Du Dir keine Kichtenaid mehr kaufen müsstest und ich keinen Dampfgartopf. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Was hast du wieder alles gekocht und gebacken - klasse!! Aber was heißt "wie Hulle"?? :-)

    AntwortenLöschen
  4. Ehm Eva... hab ich jetzt mal selbst gegoogelt. Wird wohl angeblich hauptsächlich im östlichen Teil von NRW gebraucht und heißt übersetzt "sehr" bzw. "sehr stark" oder "sehr gut". ;-)

    Also et hat einfach juht jeschmeckt.

    AntwortenLöschen
  5. Die Sonnenblumenpaste wird spätestens morgen die meinige sein!

    Heute war ich mit der Herstellung von Holundersaft ausgelastet *ächz, was 'ne Schweinerei* - aber da ich ebenfalls einen ganzen langen Balkonkasten (ohne Balkon dran ;) voll des wuchernden Basilikums habe und auch alle anderen Zutaten vorhanden sind, es sich außerdem grandios lecker anhört ... morgen! heute ist mir jetzt echt zu spät *seufz*

    AntwortenLöschen
  6. Boah, wie lecker.
    Sonnenblumenpesto wird gespeichert und auf jeden Fall mal nachgemacht!
    Was machst Du denn mit Deinem Basilikum das der so rasant wächst? Meinen ernte ich einmal ab und dann war´s das sozusagen?!

    AntwortenLöschen
  7. Darf ich mit einziehen und mit heiraten, büdde? :o)

    AntwortenLöschen
  8. @Lizzy - Holundersaft reizt mich auch immer mal wieder, ich müsste mal ne geeignete Stelle zum Freiflücken finden.

    @Julia, keine Ahnung, was in dieses Baslikum geschossen ist. Ist ne normale Topfblume aus dem Biomarkt. Ich ernte immer nur ein paar Blättchen ab und das Zeugs wuchert ohne Ende. Jetzt hab ich die oberen Stengel abgeknipst und es ist immer noch total viel drauf und wird wahrscheinlich wieder austreiben. Ist mir auch zum ersten mal passiert.

    @Hase - was bringst Du als Aussteuer mit? ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Ja, öhm, good point, das hab ich mir nu auch schon überlegt.... mit meiner Getreidemühle kann ich ja keinen hinterm Ofen hervorlocken, da Frolleins Mühle viel grösser und schöner ist als meine und auch mehr kann..... hmmm, im Urlaub hab ich mir zwei ganz tolle Keramikmesser gekauft, die superscharf sind und das wohl auch ewig bleiben.... und schnippeln tät ich auch immer ganz brav, das ist doch wohl auch nicht zu verachten - ? ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Also, diese Paste lacht mich an, auch bei mir sprießt das Basilikum auf Teufel komm' raus und wartet auf Erlösung- ich glaube, das wäre die Rettung für Basilikum und die Freude für uns.

    Danke !

    AntwortenLöschen
  11. Das Basilikum braucht viel Sonne, in einen größeren Topf umgepflanzt wächst es unaufhörlich, bleibt es im kleinen und eventuell im Schatten, dann ist es arm dran und verhält sich auch entsprechend mäßig, was den Wachstum angeht, so aus meiner Erfahrung.

    AntwortenLöschen
  12. Du brauchst nur ein Rad und mich eine Weile begleiten, ich weiß wo ganz viele Holunderbäume stehen ;-)Alternativ kann man natürlich auch direkt und alleine dort hin fahren ;-)

    Fenchel würde bei mir nicht einmal den Weg alleine in irgendein Bad finden *brrrrr* Der Rest hört sich gut an und das Brot sieht mal wieder super gelungen aus.

    AntwortenLöschen
  13. @Hase - Keramikmesser sind prima. Geht klar! ;-)

    @Margitta, meins steht auf dem Kühlschrank im Blumentopf. Keine Ahnung, warum es ihm dort so gut geht. Die anderen sind meist elendig eingegangen.

    @Michi - hmmm, klingt total verlockend. Und das mit einem Frühstück verbinden. Wie lange geht das mit dem Holunder-Ernten. Nächstes WE ist nämlich wieder verplant.

    AntwortenLöschen
  14. Keine Ahnung wie lange man den ernten kann, die Bäume selbst sehen bereits nicht mehr so frisch aus, wie noch vor 3 Wochen oder so. Ob die Früchte noch ok sind, weiß ich nicht, ich laufe ja immer nur dran vorbei und sehe die von unten ;-)

    AntwortenLöschen