Freitag, 16. Oktober 2009

~ Buchtipp! ~

Ich hätt da mal nen Buchtipp, den ich selbst vor kurzem bekommen habe. Ja, es handelt sich um ein Ernährungsbuch und ja, es handelt sich um ein Buch GEGEN Milchprodukte. Bevor ein großer Anteil der Leser innerlich oder auch laut aufstöhnen... einfach weiterlesen;-)

Das Buch "Milch besser nicht" gefällt mir aus verschiedenen Dingen gut - es verdammt nicht generell den Verzehr von Milch bzw. Milchprodukten (oder Fleisch - aber das ist nicht das Thema des Buches) sondern zeigt Dinge auf, die der normale Verbraucher so nicht weiß und die aus dem Lesen des Buches sehr schlüssig erscheinen.

Bin ich selbst davon ausgegangen, dass es "normal" ist, dass sich Mensch von Milchprodukten ernährt, wird sehr glaubhaft vermittelt, dass es bis zur Industrialisierung überhaupt nicht üblich war, Milch (vor allen Dingen als Trinkmilch) zu konsumieren. Milch wurde - wenn überhaupt - für Butter und/oder Käse benutzt und galt weitläufig als nicht gesundheitsfördernd bzw. gesundheitsschädlich. Nur in Maßen (und nicht wie heute in Massen) konsumiert, war es in Ordnung.

Gab eine Kuh 1850 noch durchschnittlich 1.000 Kilo Milch pro Jahr, gibt sie heute im Schnitt bis zu 10.000 Kilo. Was genau zu diesem enormen Milch"fluss" führt, lässt sich im Buch sehr gut nachlesen.

Warum die Milch heute keine wirkliche Milch mehr ist und warum sie heute "gefährlicher" sein kann als früher, das lässt sich im Buch ganz gut rauslesen.

Dachte ich also, der Konsum von Joghurt, Milch, Käse, Butter u.ä., wie wir ihn heute betreiben, wäre unser Naturell (zumindest das der Europäer), so hab ich mich wohl arg getäuscht. Wusstet Ihr, dass ca. 50 % der Kalorien, die wir heute zu uns nehmen, aus Milchprodukten stammen? Einfach mal einen Tag versuchen, auf jegliche Milchprodukte zu verzichten, dann merkt man es schnell (aber bitte auch auf die Zutatenliste schauen - Laktose, Laktat, Milchzucker usw. usw. - man findet sie an Orten, wo man sie nie vermutet. Der Grund dafür? Auch das liest sich gut im Buch).

Also, wer Interesse hat, einfach mehr über das zu erfahren, was man täglich zu sich nimmt - das Buch lohnt sich wirklich, auch für Nicht-Vegetarier/-Veganer.

Kommentare:

  1. Hmpf...eigentlich wollte ich ja erstmal keine Bücher zu dieser Thematik mehr lesen und eigentlich konsumiere ich ja sowieso keine Milchprodukte - aber uneigentlich scheint das Buch doch lesenswert zu sein. Ich gucke mal ;)

    AntwortenLöschen
  2. Läuft ja nicht weg das Buch.

    AntwortenLöschen
  3. '...und eigentlich konsumiere ich ja sowieso keine Milchprodukte...'

    Ach komm, erzähl uns doch nix.
    Echt jetzt??!

    ;-p

    AntwortenLöschen
  4. ich hab "Milch besser nicht" mal geschenkt bekommen und fand es total schlecht.
    da werden wahllos Hasstiraden gegen die Milchindustrie geschürt, Argumente und Fakten durcheinandergeworfen und von Struktur hat der Autor anscheinend auch noch nie was gehört, sodass das Buch unseriös wirkt.
    meiner Meinung nach sollte man sich besser woanders informieren.

    echt schade, weil es eigentlich viele gute ethische und gesundheitliche Argumente gibt, die gegen Milch sprechen, aber das Buch ist dabei absolut nicht hilfreich.

    AntwortenLöschen
  5. @Mausflaus - willkommen in meinem Blog. Interessant, wie unterschiedlich man Bücher lesen kann. Das was Du kritisierst, hab ich genau nicht so empfunden.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Anja,
    ich habe mal "Endlich Wunschgewicht" von Allen Carr gelesen. Da steht ähnliches drin. Kleiner Auszug zum Thema Milch:
    Ebenso stehe fest, dass erwachsene Menschen nicht zum Verzehr von Milch geschaffen sind. Das in der Milch enthaltene Kasein gerinnt im Magen und bildet große schwer verdauliche Klumpen.
    »Der zweite wichtige Punkt ist, dass die Natur Milch für Babys vorgesehen hat. Sie hat auch eingeplant, dass alle Säugetiere zu einem verhältnismäßig frühen Zeitpunkt von Milch entwöhnt werden. Kennen Sie irgendein erwachsenes Säugetier, abgesehen vom Menschen und seinen Haustieren, das Milch trinkt? Selbst Kühe trinken keine Milch!«

    Zum Theam Fleisch sagt er zum Beispiel:
    Fleisch ist ungeeignet für das menschliche Verdauungssystem. Wir sind nicht einmal emotional zum Fleischessen geeignet: »Setzen Sie ein kleines Kind zusammen mit einem Kaninchen und einem Apfel in einen Laufstall. Wenn das Kind das Kaninchen isst und mit dem Apfel spielt, kaufe ich Ihnen ein neues Auto.«

    Liebe Grüße aus Hannover
    Claudia

    AntwortenLöschen
  7. Also mir geht es besser seit ich keine Milch mehr trinke. Mein Reflux ist auch besser geworden.

    lg Netty

    AntwortenLöschen