Sonntag, 15. November 2009

~ Es wird! ~

Laufen! Was ist das? Mein liebstes Hobby, mein Abschalten, mein Nachdenken, meine Meditation. Am 09. September 2008 war mein letzter Lauf über knapp 7km - am 11. September dann das Aus mit sehr sehr heftigen Hüftschmerzen.

Jetzt, 14 Monate später ist wieder Land in Sicht. Alles Pausieren half nicht, die Ursache wurde nicht beseitigt und dazu einfach kurz ein paar Worte.

Mein rechter Fuß ist/war schuld. Das Fußgelenk war blockiert und hat die ganze Statik durcheinander gebracht. Nun hat sich das Problem über Jahre eingeschlichen und darum ist Geduld angesagt, wenn das Ganze wieder rückgängig gemacht werden soll. Seit April bin ich bei einer Osteopathin in Behandlung und seitdem geht es langsam aber stetig aufwärts.

Hab ich anfänglich allein durch das Tragen von schweren Gegenständen Probleme gehabt und generell meine Hüfte/die Leiste durchgängig gespürt, spüre ich heute nur noch was, wenn ich laufe. Allerdings provoziere ich mittlerweile keine Verschlechterung mehr - ich vermute eher so was wie einen Erinnerungsschmerz.

Das Fußgelenk will natürlich auch gerne wieder in seinen alten Zustand zurück, fühlt sich da wohl und muss langsam lernen, dass es anders besser ist - so die Osteopathin. Die Termine sind im Abstand von 5-6 Wochen - so lange braucht der Körper, um die Behandlung umzusetzen. Wenn ich es nicht selbst spüren würde, würde ich es gar nicht glauben. Alle Probleme, die ich bisher beim Laufen hatte (Schienbeine/Knie/Rücken/Hüfte) stammen aus dem gleichen Problem und tauchen mit Ansage auch nach Behandlungen wieder auf, um dann wieder zu verschwinden.

Ich bin noch nicht am Ziel und ich bin vorsichtig und ich kann mir vorstellen, dass auch wieder Rückschläge kommen. Aber ich hab eine Woche mit 3 Läufen (2 x 5/1 x 6km) hinter mir und alles ist gut. Wie gesagt, es ist weiterhin spürbar aber es wird besser und die machbaren Strecken werden länger.

Was die gute Frau alles so mit mir veranstaltet, will ich gar nicht im Detail erzählen, manchmal spektakulär, manchmal ruckelt sie ne 3/4 Stunde nur am Fuß rum, während wir übers Laufen und Kochen reden. Auf jeden Fall hat sie Wunderhände.

Zweimal hat sie mir mein Schambein eingerenkt, das ist schon ne lustige Aktion - also so viel dazu, was eine Fehlstellung im Fuß ausrichten kann, die komplette Hüfte war falsch auf Spannung und hat recht schmerzhaft das Schambein aus der Fuge gezogen.

Jetzt aber genug der Erklärung - ich bin einfach sehr dankbar, dass ich die Kilometer jetzt wieder laufen kann. Der Rhein hat auf mich gewartet und steht mir für die Läufe am Tage - so wie heute früh - zur Verfügung. Etwas hektisch war das Kombinieren des Laufes mit dem Brot backen - ich musste nach 3km unterbrechen, schnell den Backofen von der Temperatur reduzieren und dann die restlichen 3km laufen, um dann wieder zu Hause zu sein und das fertige Brot aus dem Rohr zu holen.


Ich freue mich einfach. Die Zeit hab ich genutzt, um mich mit Brot backen und enttieren von Rezepten zu beschäftigen - ich bin froh darum. Alles ist für irgend etwas gut, so mein Motto.

Aber zum Abschluss noch mal was zu meinem Nussbraten von gestern. Ich hab heute früh 3 halbe Brötchen damit belegt gegessen und hätt mich reinlegen können. Kalt schmeckt es auch wunderbar. Das erste Mal, dass ich etwas richtig lecker finde, was mich an frühere Fleischgerichte erinnert. Sollte ich also das Verlangen nach Fleisch haben (was eher selten vorkommt), dann weiß ich, was ich zu tun hab.

Kommentare:

  1. Ach wie schön. Auf diesen Eintrag freue ich mich schon seit Monaten :)
    Alles wird gut!

    AntwortenLöschen
  2. Du weißt bestimmt gar nicht, wie sehr mich dieser Eintrag freut und wie sehr ich deine Freude nachempfinden kann - ich habe mich und 'meine Geschichte' in deinen Zeilen gerade so sehr wiedergefunden (bis auf die Tatsache, dass ich noch nie wegen eines Brotes das Laufen unterbrochen habe - dich hat es mit Backen auch so richtig erwischt, stimmt's?! :-) ) - ich konnte ja drei Jahre wegen meines Fersensporns auch nicht laufen, wie glücklich war ich dann über jeden Meter, km, der dann wieder - einigermaßen schmerzfrei - ging.

    Du wirst sehen: von jetzt an geht es nur noch bergauf. ich wünsche die ganz viele wunderschöne Läufe!

    AntwortenLöschen
  3. @Hase - eigentlich wollte ich ja warten, bis ich ne Stunde oder 10km laufen kann aber ich bin halt so froh darüber, wie es jetzt ist - wenn ich so die nächsten Monate weiter laufen könnte, wäre ich ja schon zufrieden. Was soll die ominöse Stunde oder die ollen 10 km. Ich kann laufen - basta.

    @Eva - drei Jahre??? Ich dachte, ich wäre mit meinem einen Jahr schon richtig gut dabei. Wenn ich im Forum lese "Oh, ich kann schon 2 Wochen nicht mehr laufen", muss ich wirklich schmunzeln.

    Nun ja, das mit dem Brot war von mir nicht richtig einkalkuliert. Ich hatte beide Teige so angesetzt, dass ich gaaanz früh am Sonntag mit der Backerei anfangen kann, damit das sich nicht so in den Tag zieht (falls wir etwas unternehmen wollen). Als ich dann gut dabei war, merkte ich, dass ich ständig an dem einen oder anderen Brot rumhantieren muss und keine Zeit VOR dem Frühstück bleibt, um zu laufen. Da hab ich dann den Kompromiss der kurzen Pause genommen - ich musste ja nur den Backofen runterschalten. Ach ja, es waren natürlich wieder zwei Brote von Deiner Seite und mittlerweile bin ich schon mächtig stolz, dass ich wirklich ne ordentliche Krume hinbekomme. Übung macht den Meister und der Sauerteig wird wahrscheinlich auch immer besser. In dem Zusammenhang noch und gerne wieder den Dank für die Inspirationen. Ich werde nicht müde, die Rezepte nachzubacken. Mal schauen, vielleicht stell ich die Brote noch in den Blog, vorsichtshalber hab ich schon mal Fotos gemacht. ;-)

    Eva, ich hoffe, bei Dir geht es auch bergauf - was immer es auch ist.

    AntwortenLöschen
  4. Ist das schön! Ich freu' mich auch mit.

    AntwortenLöschen
  5. Ja, es ist erstaunlich, wie alles im Körper verstrickt ist, um so schöner dieser Eintrag. Und das Bild, ich glaube es gibt kaum ein besseres zu diesem Text.

    Um 2 Wochen nicht laufen können als "nur 2 Wochen" abtun zu können, muss man die harte Tour erst einmal mitgemacht haben, erst dann kommt einem die kurze Zeit vor wie Pillepalle ;-)Und irgendwelchen magischen Zahlen spielen gar keine Rolle, wenn es dann wieder soweit ist.

    Ich freu mich sehr, das hier zu lesen!

    AntwortenLöschen
  6. @Lizzy - dankeschön.

    @Michi - eine harte Tour hätte mir für die Erkenntnis aber schon gereicht *kicher*. Nun ja, wer weiß, was noch auf mich wartet. ;-)

    AntwortenLöschen
  7. ENDLICH !!!
    Glaubs mir oder glaube es mir nicht, dein Eintrag heute ist für mich das schönste vom heutigen Tag!
    Ich freu mich wie ein Schneekönig mit Dir! SUPER !!!

    AntwortenLöschen
  8. Na, das sind aber mal richtig gute Nachrichten, Anja ist wieder auf der Piste, willkommen zurück und viele schöne, beschwerdefreie Kilometer !

    AntwortenLöschen
  9. @Martin, ich bin ja froh, dass Du zu dem Thema was kommentierst, wo ich Dich (wobei das nix mit Dir zu tun hatte), so angeraunzt hab. ;-)) Aber danke fürs Mitfühlen, nehm ich Dir 1a ab. Geteiltes Glück ist doppelt Glück.

    @Margitta - wenige beschwerdefreie tun es auch. Wie gesagt, es ist noch nicht vorbei aber es wird und die innere Stimme sagt, dass es zumindest so gut wird, wie ich es brauche. Gott erhalte mir die Gesundheit meiner Osteopathin. ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Ich meinte doch nicht Dich! Das war auf Dein Schmunzelbeispiel im Kommentar auf Evas 3 Jahre bezogen.

    AntwortenLöschen
  11. Ich freue mich auch sehr hier von Deiner Freude am Wiedereinstieg ins Laufen lesen zu können. Da hoffe ich für Dich das jetzt noch viele schöne Läufe ohne Schmerzen dazukommen werden.
    Dieser Eintrag ist der richtige Lesestoff für einen schönen Sonntag. :-)

    AntwortenLöschen
  12. Du mich angeschnauzt ? Kann ich mich nicht erinneren. Mach dir mal keine Gedanken. Du wirst schon Recht gehabt haben :-)

    AntwortenLöschen
  13. @Michi - ach so...

    @Bernd - Danke.

    @Martin - wenn Du Dich nicht erinnern kannst, ist es gut. Hatte auch nix mit Dir sondern mit dem Nichtlaufenkönnenfrust zu tun.

    AntwortenLöschen
  14. Das sind ja schöne Neuigkeiten.
    Der Anfang ist gemacht – und der Rest kommt von alleine – nur Geduld.

    Grüße
    Gerhard

    AntwortenLöschen
  15. @Gerhard - hey, mein zweiter Vorname ist mittlerweile Geduld. ;-)

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Anja,
    Wahnsinn, was im Körper alles zusammen spielt oder eben nicht - Respekt für Deine Geduld und das weiter nach der Ursache "forschen"!
    Ich freu mich riesig mit! :)
    Dein Papa ist goldig!

    AntwortenLöschen
  17. @Julia, ja das ist Wahnsinn - da tuts an der Hüfte weh und der Fuß ist schuld. Im Zweifel kann so etwas zu starken Kopfschmerzen führen, hat sie mir erklärt (und auch die Zusammenhänge der Muskelgruppen dazu).

    Sie berichtet von irre viel Patienten, die Jahre über Jahre zu Ärzten rennen und niemand kann helfen. Manchmal ist es für sie nur ein Handgriff und den Leuten ist geholfen. Insgeheim hatte ich ja auch auf den Handgriff gehofft aber es sind halt ein paar mehr nötig.

    AntwortenLöschen
  18. Oh Anja, wie schön! Und wie ich das gerade nachvollziehen kann - mein Osteopath entdechte auch eine Blockade im linken Fuß, die ich nie gespürt hatte, die mir aber zu ewigen Nackenschmerzen verhalf.... Herrlich, oder? Mein Fuß muss auch die neue Position noch erlernen, aber die Nackenschmerzen sind seit letzter Woche schon schlagartig besser!
    Ich liebe Osteopathie!

    AntwortenLöschen
  19. Unglaublich, oder? Muss man selbst erleben, um zu sehen, dass es wirklich hilft.

    AntwortenLöschen
  20. Nach meinem letzten Termin vor dem Marathon kann ich deine Freude und vor allem das Lob an deine Therapeutin sehr gut vorstellen. Zumal ich nun wohl wieder das Problem mit meiner Hüfte habe.
    Ich wünsche Dir alles Gute und drücke ganz fest die Daumen das Du bald wieder uneingeschränkt Laufen kannst.
    So von Leidensgenosse zu Leidensgenossin! ;-)
    Gruß Gerd

    AntwortenLöschen