Samstag, 7. November 2009

~ Nie über 42°! ~

Wenn man Fieber hat und das die 40°-Grenze überschreitet, so wird Mensch nervös. Bei 42° gerinnt das Eiweiß im Blut und das endet tödlich.

Heute gab es ein Seminar zusammen mit meiner Freundin Birgit, das uns die Geheimnisse der Rohkost näher vermitteln sollte. Was das mit dem ersten Satz zu tun hat? Ne Menge. Eben diese Grenze wird bei der Rohkost auch eingehalten, um Enzyme im Essen nicht zu zerstören und sie dem Körper unmittelbar zur Verfügung zu stellen.


Mit Skepsis und mit Freude sah ich dem Seminar entgegen. Skepsis, weil gerade ich ein großer Verfechter des gekochten Essens mit - schmeckt mir einfach besser. Freude, weil ich genau aus diesem Grund gerne mal meinen Horizont erweitern wollte.

Ich breche das Ritual schon, indem ich meinen selbst mitgebrachten Tee trinke - öhrgsss, passt ja nicht ins Konzept, ist ja heiß. Hmm, nicht aufgepasst, aber ich bin ja noch Rohkost-Lehrling, ich darf das. Ich lerne, einen Apfel inkl. Gehäuse zu zerkleinern (alles ist gut, was in so einem Obst ist - man muss halt dran glauben) und dass man Kräuter nicht waschen soll. Das bisschen Erde dient der Aufnahme von B12 - jaja, weiß ich wohl, werde ich mich aber mit Sicherheit nicht dran halten.

Ich kann gar nicht alles erzählen, was ich heute gelernt hab und es ist erstaunlich, was man ohne Kochen doch für dolle Sachen zaubern kann.

Hier kurz unsere Menüliste:

Wildkräuter-Smothie
***
Frühstücks-Obst mit Erdmandeln oder Hirse
***
Erdmandelmilch
***
Paprika-Cashew-Suppe mit Auberginen-"Speck"
***
Reibekuchen mit "Apfelmus"
***
Rohkost-Sushi
(hier wurde der Reis durch Blumenkohl ersetzt - total spannend und echt lecker)
***
Gemüse-Spaghetti mit Pilz-Ragout
***
Schokoladenpudding
***
Zimt-Apfel-Rolle

Alles hat wirklich hervorragend geschmeckt und ich hab zumindest bei dem Menü nix vermisst, was hätte gekocht sein müssen. Zur Verkostung gab es "Brot" und "Käse".

Mein Horizont ist definitiv erweitert, ich hab nette Leute kennen gelernt und lecker gegessen.

Kommentare:

  1. Ich bin ja nun nicht unbedingt der Vegetarier. Aber das sieht echt lecker aus. So ein Menü würde mir auch munden. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Du wäschst Kräuter ab? :-O Auf die Idee käme ich nur, wenn da Dreckklumpen dranhingen ... und das nicht wegen B12 ... wie eigentlich soll Vitamin B12 in den Dreck kommen? *rumgrübel*

    Was Rohkost angeht muss ich sagen, dass ich auch eine Anhängerin der Kochküche und ziemlich skeptisch bin. Ab und zu Obst und mal nen Salat ... okay - insbesondere Feldsalat (um auch mal auf das vorherige Posting Bezug zu nehmen :-) das mag ich schon auch sehr gerne. Aber insgesamt doch am liebsten gekocht, gebacken ... Brot geht aber dann doch auch nicht und nie Kuchen .... oder kann man unter 42° backen *weiter rumgrübel* ... Sind Kartoffeln bei den Temperaturen in irgend einer Form geniessbar ... Fragen über Fragen ... aber öfter mal was neues ausprobieren find' ich auch gut - und lecker siehts zumindest aus.

    AntwortenLöschen
  3. @Gerd - war es tatsächlich auch und ich war schwer beeindruckt.

    @Lizzy - B12 wird durch Mikroorganismen entwickelt. Die finden sich in der heutigen Zeit auf unseren (pflanzlichen) Lebensmitteln nicht mehr. Putzt man vom Salat oder den Kräutern die komplette Erde ab, so lässt man sich das B12 entgehen (was ich auf jeden Fall mache).

    Eine Art Brot siehst Du auf einem Foto. Man arbeitet bei der Rohkost mit sog. Dehydratoren. Lebensmitteln wird die Feuchtigkeit bei knapp 42° entzogen und damit kann man "backen", wobei das Wort natürlich nicht stimmt. So wurden unsere Reibekuchen gemacht sowie der Auberginen-Speck.

    Kuchen gibt es wohl auch - aber natürlich anders, als wir das kennen.

    Der Tag hat mir insoweit was gebracht, dass ich mal das ein oder andere zusätzlich roh essen kann, von dem ich bisher dachte, es unbedingt kochen zu müssen.

    Ob Kartoffeln genießbar sind, weiß ich nicht. Eine Süßkartoffel hatten wir bei den Gemüsenudeln - das ging gut.

    AntwortenLöschen
  4. was ich mich im Nachhinein allerdings noch gefragt habe: Wozu soll das eigentlich gut sein?

    Ich meine: bei vegetarischem essen bleiben Tiere am Leben, bei veganem werden sie nichtmal ausgebeutet. Soweit sogut.

    Aber wozu ist das gut? Ich meine: die Energieersparnis fällt ja nun nicht wirklich ins Gewicht, oder? Und das mit den nicht ganz so festen Eiweißen - ähm ... was soll das konkret bewirken? Meist gibt's ja einen Grund, etwas zu tun oder zu lassen. Wo versteckt der sich hier?

    AntwortenLöschen
  5. @Lizzy, richtige Frage - wozu? Ich erklär einfach, wie ich es verstanden hab, ohne Gewähr auf absolute Richtigkeit. Durch das Kochen werden die Enzyme im Nahrungsmittel zerstört. Unzerstörte Enzyme werden deutlich leichter vom Körper aufgenommen und dieser muss sich nicht so lange mit der Verdauung beschäftigen und die Energie steht anderen Tätigkeiten zur Verfügung. Rohköstler berichten von deutlich mehr Vitalität, Energie, Lebensfreude.

    Wenn man im Netz googelt, findet man ne Menge Infos dazu. Ganz schräg find ich im übrigen eine Untergruppe, die Instinctos.

    Warum ich mich persönlich dafür interessiere? Reine Neugierde und dass gekochtes Essen an Vitaminen etc. verliert, ist bekannt. Ich hab Möglichkeiten gefunden, für Zwischendurch auch mal lecker ungekocht zu essen und ich denke, den ein oder andere Smothie werde ich mir mal gönnen - mit ein paar Spinatblättern oder so.

    AntwortenLöschen
  6. NOCH mehr Energie? Das würde niemand um mich herum ertragen - wahrscheinlich nichtmal ich selber *g* - was koch ich heute nur? ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Was hast Du im Kühlschrank?

    AntwortenLöschen
  8. Klingt ja interessant! Ich liebe auch mein gekochtes Essen, trotzdem denke ich, dass öfter mal mehr rohes Obst oder Gemüse sicher gut tut! Wir snacken gern an Karotten- oder Paprikasticks mit Dip oder an Früchtetellern! Achja, und ich habe schon gehört, dass rohe Desserts ja echt himmlisch sein können - da gehst in die Knie! :-)

    AntwortenLöschen
  9. @C - ja das mit den Desserts ist echt der Hammer. Wir haben anfänglich ein paar Mus ausprobiert. Früchte, Erdmandeln etc. -suuuper lecker, wäre auch als Nachtisch durchgegangen. Der Schokopudding bestand aus Bananen, Avocado, Kakaopulver, Wasser und wurde dann einfach püriert und über gewürfeltes Obst gepackt. War lecker und ne gute Alternative. Keiner würde auf die Idee kommen, dass Avocado mit als Basis dient - aber klar, da kommt dann das Fett her.

    AntwortenLöschen
  10. Was hast Du im Kühlschrank?

    War eher eine rhetorische Frage ;o) Heute wird abends schnellgekocht wegen "bingleichweg". Aber die Hühnchenfilets werden gekocht bzw. gebrat-dünstet. Und auch Ingwer und Maronen esse ich nicht ganz so gerne roh *s* Spinat ginge - kommt aber trotzdem mit in die Schmorpfanne.

    Wir trinken dann einen Weißwein dazu, der garantiert nicht erhitzt wurde :->

    Einen schönen Sonntach wünsch' ich noch *wink*

    AntwortenLöschen
  11. Lizyy, bei dem Wein wär ich mir da nicht so sicher. Wenn Dinge schnell zerkleindert oder ausgepresst werden, kann Hitze entstehen, die über 42° hinausgeht, hab ich gestern gelernt. Es gibt extra rohen Kakao oder rohe Cashewkern oder so... jaja... es gibt Dinge, da macht man sich keine Gedanken drum.

    Riech aber mal an dem, was Du kochst, ob Dein Instinkt es auch will *kicher*.

    AntwortenLöschen
  12. Ich finde das Thema ja auch total interessant - gibt es keine geführten Kräuter/Rohkostwanderungen?

    *iiiik*

    AntwortenLöschen
  13. Natürlich jibbet datt, Frollein: Klick

    AntwortenLöschen
  14. Ist bestimmt mal spannend kennen zu lernen und manches mag man gerne mitnehmen und trotzdem esse ich gerne gekochtes und oute mich des Kräuter waschens ;)

    AntwortenLöschen
  15. WAS? Du wäschst Kräuter? Also echt. Denk jetzt doch mal bitte an das B12.

    AntwortenLöschen