Sonntag, 28. Februar 2010

~ Wo ist der Rhein? ~

Das bedarf doch mal einer Kontrolle am frühen Morgen. Wie vorwitzig ist er mittlerweile und ist die Laufstrecke noch da.

Fazit: Alles im grünen Bereich - mein Weg führte zwar irgendwann ins Wasser aber das ist alles noch im Rahmen. Warum ich ausgerechnet den Umweg über die Baustelle nehmen musste und damit bis zu den Knöcheln im Schlamm versank, kann ich selbst nicht beantworten.

Der Wind fegte und ich war eindeutig schlecht angezogen. Eiskalte Hände, eiskalte Ohren und die 4km kamen mir schon wieder vor, wie ein schnell gelaufener 10er... wird Zeit, dass das besser wird und sich mein Körper an frühere Konditionen erinnert.

Jetzt hoffe ich, dass der heutige Regen nicht so viel Wasser in die Flüsse spült und Köln mit seiner U-Bahn nicht das nächste Unglück droht. Nein... ich schreib jetzt nichts darüber, wie sehr ich mich aufrege... nein.

Kommentare:

  1. Etwas Geduld und fleißig laufen bitte und dein Körper wird sich erinnern! ;-)

    LG Dirk

    AntwortenLöschen
  2. Geduld? Dirk, wer hat dieses verfluchte Wort erfunden.

    AntwortenLöschen
  3. Genau Geduld und Anja ? Na ich weiß nicht ;-)
    Aber wenn du so gerne durch den Matsch- dann genieß es, es wird wohl noch einige Zeit so bleiben. Und wenn du noch brauchst-hier gibt es noch genug, wenn auch nur kleine Bäche.
    Apropos - 4 km bei dem S..wetter können als 10km bei gutem Wetter locker mithalten.

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann es Dir nachfühlen und behalte schlaue Ratschläge o.Ä. für mich, weil Du die Theorie sicherlich besser als ich kennst, aber der Kopf will doch mehr, nech? Jaja... *solidarischseufz*

    Unser Stückchen Rhein hier schwappt auch aktuell ordentlich über die Ränder, aber die Wege vor`m Deich habe ich mir noch gar nicht angeschaut.

    AntwortenLöschen
  5. @Martin - genau, Du kennst mich ja. Und riiischtiiisch - ich zähl die Kilometer gegen den Wind doppelt, dann sind es schon 6.

    @Eva - so viele Anfänge, wie ich schon gemacht hab... ich weiß es, ich weiß es.

    AntwortenLöschen
  6. Schön, dich jetzt wieder regelmäßig auf der Piste zu wissen, lass dir Zeit und genieße das, was du kannst, es wird Schritt für Schritt wieder mehr werden !

    AntwortenLöschen
  7. Das Wichtigste und Schönste finde ich momentan einfach, dass Du wieder laufen kannst. Wenn auch noch wenig und mit nicht so viel Kondition wie früher, aber das kommt. Das fehlende Geduldsgen kann ich aber trotzdem nachvollziehen *lach*

    Den Rhein brauchte ich heute nicht suchen, der breitet sich überall aus. Mein kleiner Leuchtturm ist fast verschwunden, der Pfad wo ich schon mal mit meinen Füchsen laufe steht komplett unter Wasser und in dem Naturschutzgebiet wo ich bei den Langen manchmal durchkomme, stehen von den typischen Rheinauenbäumen die kleinen Bäume (und richtig mini sind die nicht) bis zur Hälfte der Zweige Wasser unter und die größeren bis Anfang Baumkrone. Der Wind heute früh hat schon an den Zweigen gerissen und einige "gekillt", möchte nicht wissen, was jetzt so umherfliegt, hier rappelts ganz schön.

    PS: Das Wort Geduld wurde sicher von keinem Läufer erfunden *kicher*

    PPS: 4 km sind 4 km sind 4 km und zwar genau 4 km mehr als NULL :-)

    AntwortenLöschen
  8. @Margitta, glaub mal, dass ich gelernt hab, es nicht zu übertreiben. Ich sag nur 17 Monate!!! Was soll ich mich jetzt unter Druck setzen?

    @Michi - nur so vorsichtig erwähnt. Es ist nicht weg - ich mach halt mal wieder. Kann genauso sein, dass ich es irgendwann wieder sein lasse. Mal schauen.

    AntwortenLöschen