Montag, 8. März 2010

~ Versuchter Totschlag... ~

Nicht mit mir, nicht mit mir. Man könnte ja auf den ersten Blick meinen, dass er sich vor Verzweiflung oder Schnee in die Nüsse und damit in den Tod geschmissen hat.

Aber lest mal genau den Abschiedsbrief und Ihr werden schnell darauf kommen, dass es kein Selbstmord sondern versuchter Totschlag war.

Er heißt Otto das Osterhuhn und nicht Hugo... der Täter wurde schnell enttarnt und legte umgehend ein Geständnis ab.

Ich konnte Otto reanimieren und er steht schon wieder aufrecht. Ich glaube, ich beantrage bis Ostern Personenschutz für ihn. Ganz fies ist, Amnesty International noch mit ins Spiel zu bringen. Aber ich hab mich nicht täuschen lassen.

PS: Leser meines alten Blogs kennen Otto und werden auch erfreut sein, dass er noch lebt.

Kommentare:

  1. Kannst Du dem Übeltäter einen Heiratsantrag ausrichten? ;))

    AntwortenLöschen
  2. Erledigt. Rest müsst Ihr unter Euch ausmachen - von wegen, wer ist zuständig für die Wäsche und so.

    AntwortenLöschen
  3. OTTO!!! *shock*
    Mach mich nicht fertig!!
    Ich liebe Otto - Otto ist sowatt von genial, keiner kann so schön meditativ vor sich hinwippen wie Otto!

    Frollein, jetzt bin ich aber enttäuscht von dir.
    Also ich bin Otto-Fan - ich werde ihn auch im Krankenhaus besuchen und so.

    AntwortenLöschen
  4. > Täter wurde schnell enttarnt und legte umgehend ein Geständnis ab.

    Wie lautet das Urteil?
    4 Wochen fleischlose Küche?? ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Otto lebt !
    Keine Sekunde habe ich daran gezweifelt- auch wenn ich viel verlacht wurde ! Und ich hatte Recht ! jetzt kann ich beruhigt schlafen ;-)

    AntwortenLöschen
  6. OTTOOOOO !!!!!
    Meine Güte, was sind das für Leute, die sowas machen?
    Was bin ich froh, dass Otto auf dem Weg der Besserung ist.
    Das war jetzt schon ein Schock.

    AntwortenLöschen
  7. Kerstin, es geht ja gar nicht darum, das ich Otto sein Leid gönne...sondern um die Perfidität dieses hinterhältigen Attentates. Sowas finde ich schwerst heiratenswert ;)

    AntwortenLöschen
  8. @Hase - es geht ihm wieder gut. Ich denke, er muss nicht ins Krankenhaus.

    @Eva - puh, wo fang ich an. Stichworte. Unsere Wohnung - dekofreie Zone - Otto = Osterdeko = Mitbewohner findet ihn hässlich = jedes Jahr Kampf um Otto

    @Stefan - damit würd ich ihm ja einen Gefallen tun auch wenn er das nicht versteht. Nein... ich glaube, ich schlag dieses Jahr Ostern mal so richtig mit Kitschdeko zu. Das dürfte treffen.

    @Martin - es ist immer schön, Freunde an seiner Seite zu wissen.

    @Charly - danke fürs Mitfühlen. Ja, das sind schon Schockmomente. Vor allen Dingen muss Otto den ganzen Tag so gelegen haben. Gar nicht auszudenken, was ihm so durch den Kopf gegangen ist zwischen all den Walnüssen.

    @Frollein - he is very amused.

    AntwortenLöschen
  9. Frollein, ach so - alles klar ;-)

    Anja, dicken Knutscher von mir an Otto, ok? Ich denk an ihn!
    Und keinen Heiratsantrag von mir an deinen 'Mitbewohner', sondern einen Rüffel! ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Gut das Du ihn so schnell retten konntest!

    Otto braucht Schutz, unbedingt und sollte diesen in Form einer Begleitung (evt. einer Ottoline) bis Ostern bekommen ;)

    Schön das Otto lebt und wieder da ist!

    AntwortenLöschen
  11. Oh, sowas mache ich auch in einem unachtsamen Moment zuuuufällig kaputt oder lasse es auf Nimmerwiedertschüß irgendwo in der Unendlichkeit einer Schublade verschwinden. So und wer gibt mir jetzt Personenschutz? *bibber*

    AntwortenLöschen
  12. Dabei hatte ich bisher immer einen sehr guten und netten Eindruck von Deinem "Mitbewohner". DAS hätte ich ihm nicht zugetraut, ein Attentat auf Otto, nicht zu fassen.

    Als neuer Unter-dem-Schreibtisch-WGler werde ich ihn natürlich bewachen, Tag und Nacht! Dein "Mitbewohner" kann was erleben!

    AntwortenLöschen
  13. @Julia und dann endet das wie bei Deinen Viechern, da ist mir ja nun auch nicht mit geholfen.

    @Eva, jetzt bin ich aber doch froh, dass das mit dem Frühstück NICHT geklappt hat.

    @Michi - danke, alleine schaff ich das wohl auch nicht mehr.

    AntwortenLöschen
  14. Das war anscheindend ziemlich knapp. Dann mal gute Besserung an Otto! Bald kommt ja seine große Zeit!

    AntwortenLöschen