Sonntag, 16. Mai 2010

~ Ja, ich koche auch noch ~


 Zugegebenermaßen ist meiner Experimentierfreude bzw. meiner Kreativität durch Zeitmangel ein wenig ne Grenze gesetzt. Wenn ich innerhalb der Woche keine Ruhe hab, um Rezepte zu wälzen und Dinge zu überlegen, dann steh ich am Wochenende ohne Vorbereitung da und dann gibts halt Standard.

Ein wenig gabs dann aber doch:

Bei Claudia hab ich mir die naheliegende Idee zum englischen Frühstück abgeschaut. Heute nach einem kurzen Lauf war das genau das Richtige für mich. Mangels den typischen Bohnen hab ich einfach Kichererbsen in eine Tomatensauce geworfen. Aufgepeppt wurde das Ganze mit Bockshornkleesprossen. Die sind recht würzig. Sprossen enthalten viel Vitamin A/B1 und C sowie Calcium, Kalium, Magnesium und Eisen. Deshalb spriessen bei mir im Sprossenglas permanent irgendwelche Sprossen vor sich hin, die meistens den Weg aufs Brot finden. Sesam enthält ebenfalls viel Eisen und Kalzium - deswegen rutscht gerne mal ne Spur davon übers Essen. Schmecken tuts ja auch gut.

Am vergangenen Feiertag war mir nach Spargel und Rhabarber. Ich muss gestehen, dass ich noch nie selbst Rhabarber verarbeitet hab.

Als erstes gabs dann den Rhabarber-Streuselkuchen (Rezept für eine kleine Form):

Teig:
150g Dinkelmehl
50g Rohrzucker
80g Alsan
1 TL Backpulver
3 Eßl. Sojamilch

Füllung:
2 Stangen Rhabarber, geschält und klein geschnitten (ca. 5cm)

Streusel:
 80g Mehl
60 Alsan
50g Rohrzucker
1 TL Zimt

Weiche Margarine mit Sojamilch und Zucker schaumig rühren, Mehl mit Backpulver mischen und nach und nach unter den Teig geben. Teig in eine kleine Springform geben. Klein geschnittenen Rhabarber auf den Teig geben und mit Streusel (einfach alle Zutaten mischen - muss krümelig sein - sollte das nicht der Fall sein, einfach Mehl hinzufügen) bedecken.

Bei 180°C 40 Minuten backen und warm essen.

Fürs Abendessen hab ich mich an einem Schichtnachtisch versucht.

Erdbeer-Rhabarber-Hochzeit - für 2 Personen

6 Erdbeeren vierteln und in Gläser füllen
20g Zartbitterkuvertüre im Wasserbad schmelzen und mich 100g Sojajoghurt vermischen. Das Ganze mit 2 TL Agavendicksaft süssen und mit einer Prise Chili würzen. Wenn fertig, auf die Erdbeeren packen.

1 Stange Rhabarber schälen und in kleine Stücke schneiden. Mit 3 TL Zucker in einem Topf geben und so lange dünsten, bis der Rhabarber weich ist. Das wiederum auf die Schokomasse füllen.

100g Sojajoghurt mit 1 Beutel Vanillezucker vermischen und auf die Rhabarbermasse füllen.

Streusel wie beim o.g. Kuchen herstellen (oder alternativ Kekse zerkleinern) und auf die Joghurtmasse geben.

Feddisch.

Heute Abend gibts wieder Spargel und ich liebäugel mit Rhabarberfmuffins - da müsste sich doch was machen lassen.

Falls Jemand ein Rezept gegen undefinierbare Gliederschmerzen hat - nehm ich gerne entgegen. Ich brüte Krankheiten oft unterschwellig aus. Also irgendwas hab ich, weiß aber nicht was. Blöd.

Kommentare:

  1. Mal 'ne ganz ernstgemeinte Frage jetzt: wann veröffentlichst DU dein eigenes Kochbuch?
    Es ist allerhöchste Zeit dafür, finde ich!!

    AntwortenLöschen
  2. Na ja, dafür muss man ja eigene Rezepte kreieren... ich arbeite dran. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. *schluck* Ich...muß was essen. Sofort!

    AntwortenLöschen
  4. Ich auch - deshalb hab ich trotz anhaltender Gliederschmerzen gerade Rhabarber-Nuss-Muffins und Müslimuffins in den Ofen geschoben.

    Essen geht halt immer;-)

    AntwortenLöschen
  5. Alsan

    Wieder was gelernt ...

    Und ansonsten: bleib gesund! bzw. falls schon auf der Kippe: gute Besserung.

    AntwortenLöschen
  6. Ich bevorzuge Alsan - man kann natürlich jede andere Margarine nehmen (vegan versteht sich;-))

    Und ansonsten - es geht auf und ab den ganzen Tag. Aber nichts Konkretes, an was ich es festmachen kann. Nur Gliederschmerzen - ich vermute in 2 Tagen ist der Spuk vorbei. Ich darf ja nicht meckern, dass ich so richtig krank (nehmen wir das Jahr 2008 mal raus) nicht werde.

    AntwortenLöschen
  7. Gliederschmerzen? Ich auch!!!! So ein $§%/&. Ich bekämpfe sie mit heißem Zitronenwasser, Obst und schaue mir die schönen Essensbilder auf deinem Blog an. Dein englisches Frühstück sieht toll aus.

    AntwortenLöschen
  8. Claudia, danke nochmals für die Inspiration. Ich hab ja schon vorher Räuchertofu gegessen aber jetzt irgendwie noch mehr. Hmmm, lecker. Dann schick ich Dir ne gute Besserung rüber. Mein Körper kann sich nicht wirklich entscheiden, was er will. Zu wenig, um zu Hause zu bleiben und zu viel, um produktiv zu arbeiten, wenn so ein Anflug kommt. Vielleicht ist es ja auch morgen weg - I hope.

    AntwortenLöschen
  9. *sabber* watt ein lecker Nachtisch. Ich steh ja nicht so sehr auf Rhabarber, aber der Kuchen sieht spitze aus.

    AntwortenLöschen
  10. Kuchen war auch lecker, aber ICH steh auf Rhabarber.

    AntwortenLöschen
  11. Ich finde diese Erdbeer-Rhabarber-Kreation toll. Wenn sie nur halb so schmeckt wie sie aussieht, aber das wird sie wohl mindestens *sabber*.
    Ich hoffe mal, dass sich die Gliederschmerzen verflüchtigt haben.

    AntwortenLöschen
  12. Schön das Du noch kochst und wieder so wunderbar öffentlich denn ich liebe Rhabarber und Streusel!

    AntwortenLöschen
  13. @Anett - ich war schon immer eine Freundin von den einfachen Kuchen. Streuselkuchen, Obstkuchen, Blechkuchen... und so hat er geschmeckt - einfach, lecker.

    Gliederschmerzen sind tatsächlich weg. Wenn das meine Erkältung für dieses Jahr war, bin ich zufrieden. ;-)

    @Julia - ich schick Dir ne Portion per Mail rüber.

    AntwortenLöschen
  14. Sie sind hoffentlich immer noch weg und Du hast nichts nachgebrütet!

    AntwortenLöschen
  15. Ich bin noch nicht ganz sicher. Heute mal wieder ein wenig Gliederschmerzen. Aber ich will nicht jammern - um mich rum sind ganz viele Leute richtig krank. Alles im grünen Bereich.

    AntwortenLöschen