Freitag, 30. Juli 2010

~ Golden ~

Goldene Hochzeit - wer erreicht das heute noch?



Mutter wollte das Krönchen nicht aufsetzen, dass wir ihr teuer;-) (im Karnevalsladen) erstanden haben.


Alles Gute zur Goldenen Hochzeit!

Donnerstag, 29. Juli 2010

~ So ist das ~

Ich war mal wieder versojareist (angelehnt an so ein kleines gepunktetes Männchen, das für Kalorienbomben als echte Nahrung Werbung macht).

Die Chance wurde genutzt, dass www zu besuchen. Also nicht das Ganze aber zumindest 2 liebe Menschen.

In München durfte ich mich als Gast in den Garten von Uschi setzen und Jerry begrüssen. Was für ein knuffliges Ding. Uschi hat für mich gekocht und an den Mengen, die ich verputzt hab, durfte klar sein, dass es sehr gut geschmeckt hat. Sogar einen veganen Zwetschgendatschi - oder bei uns Prummetaat - mit veganer Sahne gab es. Prummetaat ist mein absoluter Lieblingskuchen - danke Uschi, es war echt unterhaltsam, lecker und entspannend bei Euch.

Von München aus hab ich mich dann wieder gegen Norden raufgearbeitet und nach mehrmaligem Mailvekrehr gabs dann ein Treffen mit der lieben Julia in einem vegetarischen Restaurant in Frankfurt. Wenn auch kurz, weil ich doch einige Kilometer in den Knochen und auch noch vor mir hatte, war es schön. Ich liebe diese Blind Dates und das Gefühl, dass der Mensch hinter dem virtuellen Kennenlernen so oder anders ist. Julia, Du bist so... klasse.

Jetzt muss ich zwingend mal dienstliche Termine in der Pfalz und in Eisenhüttenstadt machen, glaube ich. ;-)

Montag, 26. Juli 2010

~ 2 Frauen, 4 Räder, 200km und Millionen Höhenmeter ~

Aus Zeitmangel hier einen kleinen Bericht der 3-Tagesradtour entlang der Sieg:

Der Zug war voll - wir passten so gerade noch rein.


Wir schätzten die Höhenmeter auf dem Weg zur Quelle falsch ein (och, lass uns noch nen Schlenker machen) und verzweifelten (ich zumindest) bei 1.200 Höhenmetern auf die ersten 35km. Aber ne schöne Aussicht gabs.


Hier die zwei Hühner an der Quelle.


Auf dem Weg gabs wilde Tiere. ;-)


Wald und Wiesen


Noch was zum  Lernen.


Wunderhübsche Häuser


Noch schöne Häuser.


Über Geschmack lässt sich doch streiten.


Und noch mehr wilde Tiere.


Und gaaaaanz viel Regen. So viel Regen, dass die Füße in den Schuhen schwammen und dann kam auch noch ein Berg (ja, das war als Radweg gekennzeichnet), der nur mit Gepäck- und Radeinzelhebungen zu bändigen war.


Matsch von oben bis unten.


Und wunderbare Landschaften.


Und Hindernisse, die zu überwinden waren.


Bis wir dann endlich am Ziel waren - die Mündung der Sieg in den Rhein.


ca. 200km - ca. 2.200 Höhenmeter, viel Spaß und nass bis zum kleinen Zeh!

Fazit: Und wenn Du denkst, es geht nicht mehr, kommt immer noch ein Fünkchen Kraft irgendwo her. Boah, hab ich am ersten Tag gelitten!

Dienstag, 20. Juli 2010

~ Early Bird ~

Mal lauf ich morgens, mal lauf ich abends.

Am schönsten aber finde ich die Läufe am frühen Morgen. In einem Dorf sind um diese Uhrzeit immer die gleichen Menschen mit ihren Hunden unterwegs und ganz ins Herz geschlossen, hab ich das ältere Ehepaar, das Arm in Arm und vor allem stützend für die sehr krumm gewordene Frau jeden Morgen (ich vermute jeden Morgen, weil ich sie IMMER an der gleichen Stelle treffe, wenn ich morgens unterwegs bin) ihren Kreislauf in Schwung bringen.


Heute war es besonders schön - die aufgehende Sonne und endlich wieder das Gefühl, dass die Kondition zurück kommt.

Sonntag, 18. Juli 2010

~ Das Rad muss jetzt echt nicht neu erfunden werden! ~

Letztes Jahr gab es nur einen kurzen Ausflug auf dem Rad, der mir direkt mal wieder meine komischen orthopädischen Auffälligkeiten brachte - deshalb hatte ich nicht so ganz groß viel Lust, mich aufs Rad zu schwingen.

Die Aussicht aber, mit meiner Freundin Bine 3 Tage irgendein Gewässerrinsal entlang zu trampeln, gefiel mir. Man soll Dinge nicht ewig aufschieben, schließlich hatten wir die Idee bereits vor 2 Jahren.

Dumm nur, dass ich in meinem Arbeitswahn die Termine im Kopf (nicht im Kalender) vertauscht hatte und an August dachte. "Sind nur noch 2 Wochen", so mahnte mich Bine in ner Mail.

Mistkram - ich bin doch das ganze Jahr noch nicht gefahren. Rücken aua, Po aua, Beine aua... das ist so das Übliche beim Start.

Ich hab dann endlich heute die Zeit gehabt, es zu probieren. 40 Kilometer mit langer Pause und ohne Popolsterung hab ich verkraftet.

Watt freue ich mich auf die 3 Tage - es hat mir heute schon wieder viel Spaß gemacht, wenn es auch anstrengend war. Ich bin 5,5 km gelaufen, hab Crunches und PushUPs gemacht und bin 40km Rad gefahren. Vor 2 Jahren hätte ich darüber müde gelächelt... so ändern sich die Perspektiven. Ich hab Spaß und ich freue mich auf die Tour.


PS: Vor allen Dingen wurde ich nicht von der Angst geplagt, dass "es" gleich wieder losgeht. Ett war echt schön und es gibt Ecken in Köln... die hab ich noch nie gesehen.

Samstag, 17. Juli 2010

Tief durchatmen...

... mein Edeka um die Ecke hat das vegane Eis nicht mehr in der Truhe. Ich hoffe, es handelt sich nur um eine Lieferverzögerung.

Mittwoch, 14. Juli 2010

Weiß genau...

... was Du fühlst.

Ist so.

Sonntag, 11. Juli 2010

~ Unzähmbare Modelle, Sporteln und Hitze ~

Ich hab ja nix gegen früh aufstehen und ich bin auch durchaus in der Lage, dann die Laufschuhe zu schnüren. Wenn aber morgens die Temperaturen schon jenseits der 20° sind, dann ist das wohl nix für mich. Generell hab ich wohl den Eindruck, dass ich mit Hitze schlechter umgehen kann als Menschen um mich rum. Nicht in der Lage, irgendetwas Produktives zu tun noch irgendwelche komplizierten Gedankengänge zu verfolgen, hänge ich in den Seilen - und das schon seit Tagen.

So schluffe ich heute morgen auf meine 5km-Runde, mahne mich zur Langsamkeit und - um es kurz zu machen - muss 2 x stehen bleiben und durchatmen. Ich entledige mich Teilen meiner Kleidung (war jugendfrei aber nix, was ich mit klarem Kopf tun würde), husche mit 3-Roll (anstatt 6-Pack) weiter und bin froh, als es rum ist. Der übliche Bäckereibesuch lässt auch die letzte Flüssigkeit aus meinem Körper quetschen -  Gott sei Dank hab ich den durchgeschwitzen 10-Euro-Schein schon bei km4 aus der Rocktasche geholt, damit er trocknen konnte, bevor ich ihn der Verkäufern in die Finger drücke.

Dann lese ich von Leuten, die lange Läufe machen oder Menschen, die einen Ironman bei solchen Temperaturen bestreiten und versteh echt nix mehr.

Ach ja, ich bin im übrigen diese Woche 7x gelaufen - seit 3 Wochen versuche ich, täglich kleine Mini-Läufe zu  machen. Kein Streak, an den ich mich unbedingt gebunden fühle aber mal das Ausprobieren, wie es mir bekommt. Bis jetzt läuft es leidlich gut und auch die kurzen Läufe von 2km morgens oder abends tun mir einfach gut.

Außerdem hab ich mich diesem und diesem Programm hier verschrieben. Kein Wunder, dass ich in beiden Kategorien bei leichtester Übung starten muss - 1 3/4 Jahr ohne Fitness-Studio lassen die ohnehin nicht wirklich dominanten Muskeln dahin schmelzen. Aber ich hab die Muskelkaterphase überwunden (meine Güte, kann Husten weh tun) und es macht mir Spaß. Noch ein paar weitere Stabilitätsübungen pack ich dazu.

Wenn ich also nicht gerade Mikroläufe mache, liege ich entweder auf dem Sofa oder auf dem Balkon rum (gestern wars zu warm für den Balkon, jaja), tunke meine Füße in kaltes Wasser und jammere vor mich hin.

Auf dem Balkon tummeln sich seit ein paar Tagen ne ganze Menge Hummeln und futtern sich an den Lavendelblüten satt. Nur fotografieren lassen sich die Dinger nicht gerne, schlechte Models wie ich finde.

Sonntag, 4. Juli 2010

~ Erfrischung gefälligst ~

Ich brauchte etwas Erfrischendes, mit Geschmack und ohne Alkohol. Es wurde ein Sirup aus Ingwer und Limetten, der hervorragend mit Wasser oder auch mit Sekt (ich nahm alkoholfreien) verdünnt werden kann. Das Richtige für heiße Tage:

Ingwer-Limetten-Sirup:

4 Limetten
1 walnußgrosses Stück Ingwer
250g brauner Zucker
250ml Wasser

Schale der Limetten abreiben, Limetten auspressen, Ingwer reiben - alles zusammen mit den anderen Zutaten aufkochen lassen, abkühlen und mehrere Stunden (am besten über Nacht) durchziehen lassen. Durch ein feines Sieb abgießen.

Es reicht eine ganz kleine Menge des Sirups auf ein Glas Sekt oder ein kleiner Schuss mit Wasser aufgefüllt - schmeckt in Richtung Caipirinha. Lecker.

Ich wollte eigentlich auf dem Balkon noch fotografieren, wie der Olivenbaum rosa blüht (weil Roberta sich etwas in sein Refugium begibt). Erst auf dem Foto hab ich gesehen, wie perfekt diese Blüte ist - einfach wunderschön. Man verzeihe mir meine Liebe zu der Rose.

Freitag, 2. Juli 2010

~ Sänk juh vor träffeling wiss Deutsche Bahn ~

Ich bin sehr froh, dass ich ab und zu mit der Deutschen Bahn reise. Das gibt mir ein gutes Gefühl.

Seit gestern weiß ich, wie gut es ist, im Büro keine Klimaanlage zu haben. Wenn diese nämlich ausfällt und man die Fenster nicht öffnen kann, hat man in so einem geschlossenen Raum mal schnell mal das Gefühl eines ungewollten Saunabesuches inkl. Kreislauf und Luftnot.

Aber Gott sei Dank funktionierten die Reservierungsanzeigen nicht, so dass eh ein ständiges Plätzetauschen stattfand und mein fluchtartiges Verlassen den Saunaabteils nach einer Stunde Ausharren (kam eh kein Aufguss) auch nicht weiter schlimm war - ich musste danach nur noch 3 mal den Platz wechseln.

Zum Glück war aber auch die Kühlung im Bordbistro defekt, so dass der Frustsuff auf meiner und anderer Seite ausblieb. Und habt Ihr mal probiert, wie ne körperwarme Bionade Holunder schmeckt? Das ist ne echte Wohltat.

Ich finde, die Bahn zeigt einem ganz frisch auf, wir gut man es im Leben hat. Danke dafür.

Aber mal ganz abseits von diesem Transportdisaster, hatte ich die Gelegenheit, die liebe "Tuepfel" kennen zu lernen. Das war mal wieder ne nette Begegnung. Und zum Treffpunkt hin und zurück ging es ein großes Stück an der Außenalster lang, die sich mir von ihrer schönsten Seite zeigte. Hamburg, Du bist meine Stadt (direkt hinter Köln).