Freitag, 22. Oktober 2010

~ Terminiert ~

Also... es war einmal ein kleiner Blumenmond, der laufen wollte... blablabla... Aua... balblabla.. Aua.

So, und was ist es am Schluß? Ein Leistenbruch. 2 Jahre hab ich gebraucht, um es rauszufinden und das lag einerseits an meiner Ärztemüdigkeit und der festen Überzeugung, dass es eine Laufverletzung sein muss. Und andererseits daran, dass eine sog. Hernie bei Frauen deutlich schwerer feststellbar ist und bei mir auch überhaupt nicht ausgeprägt ist.

Also die ganzen Physios, die zwar immer die Leiste "in Angriff" nahmen, konnten nicht fühlen, dass es ein Bruch ist - muss ich mal zur Ehrenrettung sagen.

Erst nach einem MRT vom Rücken, das besagt, dass dieser total in Ordnung ist - mit Ausnahme kleinerer Verschleiße, die völlig normal sind - kam noch einer Diskussion über einen Behandlungsversuch auf einmal die Idee eines Leistenbruchs auf. Und dann... dann erschien mir alles so logisch. Der Hausarzt konnte das auch direkt feststellen. Gestern vom Hernienspezialisten bestätigen lassen und Anfang Dezember schnipp-schnapp wird das Ding repariert.

Und wenn mir die Englein wohlgesonnen sind, dann werde ich wohl 2011 wieder auf die Laufbahn gehen. Ganz langsam und behutsam. Ich hab mal so überhaupt keine Eile mehr.

Das als Information an all die, die mir immer die Daumen drücken. Danke! Ich sach doch... alles wir gut. Ohmm...!

Samstag, 16. Oktober 2010

~ Apfel-Ingwer-Konfitüre~

Wow, über die Hälfte der Suchbegriffe, die meinen Blog in der letzten Woche mit anzeigen beziehen sich auf Apfel-Ingwer-Konfitüre.

Ich muss sagen Leute, es lohnt sich. Spätestens nächste Woche ist sie bei mir auch wieder dran.

Sonntag, 10. Oktober 2010

Und wieder da!

Da sind wir wieder. Gestern zurück. 3 Wochen Canada.



Wer bei dem wunderbaren Wetter nix besseres zu tun hat, kann sich gerne den Blog anschauen. Bilder sind hier zu sehen. Klick

Zusammenfassung: Unschlagbar.

PS: Aufgrund der Menge an Fotos und Einträgen kann ich gut verstehen, wenn es nicht gelesen wird. Hauptsächlich schreibe ich das für mich selbst auf. Ich merke, dass ich immer wieder Stellen/Lokale/Orte vergesse (die Namen, nicht den Ort an sich), so kann ich ab und zu selbst nachlesen und mich gedanklich wieder in den Urlaub hineinversetzen.

Freitag, 1. Oktober 2010