Montag, 27. Dezember 2010

~ Und vorbei ! ~

Keine Fressgelage, kein Stress - nicht vorher, nicht währenddessen. Wunderbar. Also nicht, dass es nichts Gutes zu essen gab aber es waren eben keine Gelage.

Am ersten Weihnachtstag war mein Bester arbeiten und ich hab die Chance für einen Tag in der Küche genutzt. Eigentlich wollte ich ja nur eine Kürbis-Kokos-Suppe für meinen Bruder kochen und vor allen Dingen einkochen. Was früher normal war ist heute ja eine Sensation, zumindest für mich. Ich hab zum ersten Mal in meinem Leben eingekocht, so richtig in Weck-Gläser, und hatte Spaß dabei. Darum kam neben der Kürbis-Kokos-Suppe noch eine Harira dazu und in Schokokuchen im Glas. Ok, hätte ich gewusst, dass meine Familie allesamt keinen Schokokuchen mag, hätte ich wohl etwas anderes gebacken - wenn die mir das aber auch NIE sagen:-). So kam es, dass neben meinem Bruder auch meine Eltern nun ein paar Gläser Suppe und einen Schokokuchen haben (wir schenken uns ja nix:-). Es könnten ja schlechte Zeiten kommen.

Den Rest des Tages nutzte ich bei Sonnenschein einen Spaziergang am Rhein. Der Gute weitet sich täglich etwas mehr aus und ich glaube, das wird mal ganz spannend, wenn der ganze Schnee schmilzt. Auf jeden Fall muss man das in Bildern festhalten. Wer weiß, wann man in unseren Breitengraden noch mal so viel Weißes sehen wird.



In dem Sinne eine schöne Jahresrestzeit.

Donnerstag, 23. Dezember 2010

~ Frohe Weihnachten - auch bei Blumenmonds ~

Und da ich das ach so herzergreifend finde, wünsche ich allen auf diesem Wege ein Weihnachtsfest nach eigenen Vorstellungen.

Erst eine kleine Geschichte und dann noch ein Lied. Bis zum Rutsch "lesen" wir uns bestimmt wieder.

Es war vor langer Zeit, kurz vor Weihnachten, als der Weihnachtsmann sich auf den Weg zu seiner alljährlichen Reise machen wollte, aber nur auf Probleme stieß.

Vier seiner Elfen feierten krank und die Aushilfs-Elfen kamen mit der Spielzeug-Produktion nicht nach. Der Weihnachtsmann begann schon den Druck zu spüren, den er haben würde, wenn er aus dem Zeitplan geraten sollte. Dann erzählte ihm seine Frau dass ihre Mutter sich zu einem Besuch angekündigt hatte.

Die Schwiegermutter hat dem armen Weihnachtsmann gerade noch gefehlt. Als er nach draußen ging, um die Rentiere aufzuzäumen bemerkte er, dass 3 von ihnen hochschwanger waren und sich zwei weitere aus dem Staub gemacht hatten, der Himmel weiß wohin. Welche Katastrophe!

Dann begann er damit den Schlitten zu beladen, doch eines der Bretter brach und der Spielzeugsack fiel so zu Boden, dass das meiste Spielzeug zerkratzt wurde - Shit!

So frustriert ging der Weihnachtsmann ins Haus, um sich eine Tasse mit heißem Tee und einem Schuss Rum zu machen. Jedoch musste er feststellen dass die Elfen den ganzen Schnaps gesoffen hatten. In seiner Wut glitt ihm auch noch die Tasse aus den Händen und zersprang in tausend kleine Stücke, die sich über den ganzen Küchenboden verteilten.

Jetzt gab`s natürlich Ärger mit seiner Frau. Als er dann auch noch feststellen musste, dass Mäuse seinen Weihnachts-Stollen angeknabbert hatten, wollte er vor Wut fast platzen.

Da klingelte es an der Tür. Er öffnete und da stand ein kleiner Engel mit einem riesigen Christbaum. Der Engel sagte sehr zurückhaltend: "Frohe Weihnachten Weihnachtsmann! Ist es nicht ein schöner Tag. Ich habe da einen schönen Tannenbaum für dich. Wo soll ich den denn hinstecken?"

Und so hat die Tradition mit dem kleinen Engel auf der Christbaumspitze begonnen

Sonntag, 19. Dezember 2010

~ Es weihnachtet sehr ~

Dem Geschenketerror sind wir nun Gott sei Dank entronnen. Keine Geschenke in der Familie, keine Geschenke zwischen meinem Besten und mir. Bleiben noch ein paar gute Freunde, die ich beschenken MÖCHTE. Und inspiriert durchs Frollein Holle und einem komplett freien 3. Advent hab ich mich dann zum einen auf die Suche nach Marmeladengläser und zum anderen ans Einkochen ein paar Dinger gemacht.


In meine Päckchen kommen: 
  • eine Adventmarmelade - genannt Adventzauber
  • eine Paprikamarmelade, die sicherlich nicht fürs Brot gedacht ist sondern als kalt oder warm als Saucenbeilage möglichst für tierleidfreie:-) Produkte genommen werden soll
  • ein Orangensenf (fand ich persönlich am spannendsten, weil ich noch nie Senf selbst gemacht hab) und 
  • ein Kräutersalz nach Schuhbeck.

Da ich das erste Päckchen gestern überreicht hab und eins schon auf dem Postweg ist und damit alle bedient sind, die meinen Blog lesen, kann ich jetzt auch das Bild posten. Ist jetzt etwas spät aber vielleicht kann ich auch noch eine kleine Weihnachts-Selbstmach-Insipration übers Netz in die Welt schicken. Das Geld für die "normalen" Geschenke floss bei uns dieses Jahr in Kanäle für Menschen, die grundlegende Dinge nötig haben.

Freitag, 10. Dezember 2010

~ Pak Choi meets Lupinen ~

Laufen kann ich ja NOCH nicht aber Kochen geht schon wieder gut.

Für alle Freunde von Lupinen hab ich die heute mal in ein asiatisches Gericht verarbeitet.
Zutaten (2 Hungrige oder 4 für einen Hauptgang mit Vor- und Nachspeise): 


  • 300g Lupinengeschnetzeltes
  • 1 Pak Choi
  • 1 großen Kräuterseitling
  • 1 rote Paprika
  • 1 Zwiebel
  • 2 Möhren (ich hab hier die Purple Haze verwendet, komm ich gleich noch mal drauf zu sprechen)
  • 1 rote Peperoni
  • 1 Zwiebel
  • 1 Stück Ingwer - je nach Dicke 2-4 cm
  • 3 EL Sojasauce
  • 1 EL Balsamicoessig
  • 4 TL Agavendicksaft
  • 2 EL Rotwein
  • 1 EL Speisestärke
  • Curry
  • Erdnussöl
Zubereitung:

Den Pak Choi waschen - das Grüne abschneiden und in Streifen schneiden, die Stile in Stücke schneiden - getrennt aufbewahren. Paprika in Streifen schneiden, Zwiebel würfeln, Ingwer ganz klein schneiden oder reiben, Seitling in Würfel schneiden und Möhren in dünne Scheiben.

Etwas Öl in einem Wok erhitzen und das Lupinengeschnetzelte knusprig anbraten und dann aus der Pfanne nehmen und auf Seite stellen. Zwiebel in der Pfanne (evtl. Öl nachlegen) glasig dünsten, dann Paprika, Pak Choi-Stiele, Pilz, Ingwer und Möhren in den Wok geben und für ein paar Minuten anbraten, so dass das Gemüse noch bissfest ist. Dann die Blätter mit dazugeben und dem Gemisch aus Sojasauce, Balsamico, Wein, Agavendicksaft und Speisestärke ablöschen. Das Lupinengeschnetzelte wieder einwerfen und kurz durcherhitzen - mit Curry würzen.

Das Ganze mit Reis servieren. Yummy!

PS: Zu den Möhren. "Man" sagt, dass Purple Haze die Ursorte der Möhren ist. Auf jeden Fall sieht sie sehr hübsch aus, ist sehr aromatisch und soll angeblich noch mehr Nährstoffe enthalten als die komplett orangene Möhre, die Wohl Ergebnis einer Kreuzung ist, um im 17. Jahrhundert dem Holländischen Königshaus zu huldigen. Die Holländer.. was soll ich sagen.

Die Möhre wird am besten nicht geschält sondern nur "geschrubbt", damit sie auch im Essen weiterhin so schön aussieht.

Sonntag, 5. Dezember 2010

~ Done! ~

Schon ein paar Tage her aber das Sitzen am Rechner war (und ist noch) ein bisschen erschwerlich und deshalb hatte ich wenig Lust, einen Statusbericht zu schreiben. Also....mein Leistenbruch ist geflickt. Juhuuu!

Donnerstag war es soweit und es gibt eigentlich nicht viel zu berichten. Lustig fand ich - weil wir bei der Hinfahrt noch Scherze drüber gemacht haben - dass ich die richtige Seite mit einem Stift markieren durfte. So haben die Ärzte auch die richtige Leiste gefunden. Ich hätte nämlich nix mehr dazu sagen können, da ich unvorbereitet schon beim Spritzen des Beruhigungsmittels in den Tiefschlaf fiel. Das nächste, was ich sah, waren weihnachtlich geschmückte Trennwände im Aufwachraum.

Ich hab mich nicht für eine ambulante OP entschieden, sondern bin einen Tag im Krankenhaus geblieben, was m.E.n. auch die richtige Entscheidung war. Die Schmerzen bei den ersten Gehversuchen etc. sind schon nicht ohne und auch wenn ich keine Hilfe benötigt habe, war es einfach gut zu wissen, dass sie da gewesen wäre.

Abends kam mein Bester mit einem lecker Linsensüppchen aus dem Souppresso  vorbei und im Krankenhaus gab es diesen sehr nett gefüllten Teller zum Abendessen. Juht, oder?

Seit Freitag bin ich zu Hause und die Schmerzen werden deutlich besser. Wie angekündigt, macht das normale Sitzen auf einem Stuhl die meisten Probleme, während das Gehen und Liegen seit gestern Nachmittag richtig gut ist. Niesen, Husten und Lachen unterdrücke ich, soweit es geht.

So... das war es von der Krankenfront. In ca. 2 Wochen wird dann nur noch übers Laufen geschrieben. ;-)