Sonntag, 5. Dezember 2010

~ Done! ~

Schon ein paar Tage her aber das Sitzen am Rechner war (und ist noch) ein bisschen erschwerlich und deshalb hatte ich wenig Lust, einen Statusbericht zu schreiben. Also....mein Leistenbruch ist geflickt. Juhuuu!

Donnerstag war es soweit und es gibt eigentlich nicht viel zu berichten. Lustig fand ich - weil wir bei der Hinfahrt noch Scherze drüber gemacht haben - dass ich die richtige Seite mit einem Stift markieren durfte. So haben die Ärzte auch die richtige Leiste gefunden. Ich hätte nämlich nix mehr dazu sagen können, da ich unvorbereitet schon beim Spritzen des Beruhigungsmittels in den Tiefschlaf fiel. Das nächste, was ich sah, waren weihnachtlich geschmückte Trennwände im Aufwachraum.

Ich hab mich nicht für eine ambulante OP entschieden, sondern bin einen Tag im Krankenhaus geblieben, was m.E.n. auch die richtige Entscheidung war. Die Schmerzen bei den ersten Gehversuchen etc. sind schon nicht ohne und auch wenn ich keine Hilfe benötigt habe, war es einfach gut zu wissen, dass sie da gewesen wäre.

Abends kam mein Bester mit einem lecker Linsensüppchen aus dem Souppresso  vorbei und im Krankenhaus gab es diesen sehr nett gefüllten Teller zum Abendessen. Juht, oder?

Seit Freitag bin ich zu Hause und die Schmerzen werden deutlich besser. Wie angekündigt, macht das normale Sitzen auf einem Stuhl die meisten Probleme, während das Gehen und Liegen seit gestern Nachmittag richtig gut ist. Niesen, Husten und Lachen unterdrücke ich, soweit es geht.

So... das war es von der Krankenfront. In ca. 2 Wochen wird dann nur noch übers Laufen geschrieben. ;-)

Kommentare:

  1. Du hast es überstanden, jetzt geht's vorwärts. Finde ich gut, dass Du Dir einen stationären Tag gegönnt hast - für alle Fälle immer besser, wenn man weiß, es ist sofort jemand da...

    Gute Besserung, erhol Dich gut und bald kannst Du wieder auf die Piste... ;)

    AntwortenLöschen
  2. Gute (fertig-)Besserung!

    Was ist das da eingerolltes auf dem Teller? Du bist Privatpatientin, oder? ;-)

    AntwortenLöschen
  3. @feuerpferdle, danke.

    @Lizzy, warum hab ich nur geahnt, dass diese Frage kommt. ;-) Also die Röllchen sind Wraps und drin war ein Rohkostsalat. Da das ne kleine Klinik für kurze Aufenthalte ist (Kasse und Privat;-))), haben die keine eigene Küche sondern ein Catering. Da sind Sonderwünsche einfacher erfüllbar.

    AntwortenLöschen
  4. Dann mal auch von mir gute Besserung, Anja. Hoffentlich ist deine Odyssee auf der Suche nach deinem gesundheitlichen Problem damit endgültig zu Ende. Ich wünsche es dir jedenfalls. :-)

    Ich bin derzeit zu faul zum Bloggen, hab mich aber zwischendurch auch mal fix operieren lassen und zwar an der rechten(!) Hand - Karpaltunnel und Sehnenscheidenentzündung auf einmal. Es ist auch alles gut gegangen und die ekelhaften Schmerzen in der Nacht sind auch weg. Bin auch froh darüber, mich kurzfristig zur Operation entschieden zu haben.

    AntwortenLöschen
  5. @Uschi - aua, das klingt unschön. Ich bin in solch eindeutigen Fällen Gott sei Dank auch immer sehr entscheidungsfreudig. Was kaputt ist, muss halt repariert werden. Wie lange ist die OP her?

    Und was die Odyssee angeht - ich vermute, die Ursache zu wissen - nicht unbedingt die Leiste. Schaumamal... Ich freue mich über jeden Kilometer, der geht.

    AntwortenLöschen
  6. Ach was freu ich mich!!!
    Was lange währt wird endlich gut. Jetzt noch in Ruhe ein paar Tage regenerieren und dann bin ich mal gespannt.
    Da klappt´s ja vielleicht doch irgendwann mit einem gemeinsamen 6h-Lauf! ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Am 4. November habe ich mich ambulant operieren lassen, bei einem plastischen Chirurgen, der auf Handoperationen spezialisiert ist. Ich war erstaunt, wie schnell ich einfache Dinge wieder machen konnte: essen und tippen z.B.
    Auto fahren ging natürlich nicht sofort und auch Arbeiten, bei denen man Kraft mit dem Handballen ausüben muss, auch nicht. Aber ich bin wirklich froh, mich für die OP entschieden zu haben. Ein Karpaltunnelsyndrom kann auf Dauer nämlich zu bleibenden Schäden und Muskelschwund am Daumen führen. Sehr unschön, das.

    AntwortenLöschen
  8. Du hast es überstanden, jetzt geht's vorwärts - genau. Ich drücke alle Daumen! Und freue mich auf die ersten Laufberichte ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Ich freue mich mit, dass du die OP gut überstanden hast und wünsche weiterhin gute Genesesung!

    AntwortenLöschen
  10. @Uschi - das hört sich gut an.

    @Hase - werden kommen.

    @Brownie - Danke!

    AntwortenLöschen
  11. Obwohl ich ein regelrechter Krankenhausmuffel bin (auch schon, was Besuche angeht) würde ich auch jedem raten, lieber einen Tag unter Aufsicht und solch schnieken Hilfsmitteln wie dieser Dreiecksstange über`m Bett zu verharren wie sich zuhause direkt zu viel zuzumuten. Es tut richtig gut zu lesen, daß Du alles gut überstanden hast, richtig gut! Jetzt werd Du schön gesund und wir gehen schon mal in Huddelfreustellung, wenn Du endlich endlich eeeeendlich wieder schmerzfrei laufen kannst! Juchhee! :-D

    AntwortenLöschen
  12. Schön das alles gut gelaufen ist!
    Und nöööö, nur noch übers laufen auch nicht - Du hast noch so tolle anderen Themen ;)

    Gute und rasche Besserung für Dich Liebe!

    AntwortenLöschen
  13. Weiterhin gute Besserung, Anja.
    Gerade bei solchen Bauch-Geschichten ist die (kurze) stationäre Variante für meine Begiffe die sicherere Lösung. Das Laufen sollte demnächst kein Problem sein, aber mit dem Heben musst du noch vorsichtig machen. Der Lebensgefährte meiner Mutter hat es beidseitig vor ein paar Wochen machen lassen und das war dann die größere Hürde.

    AntwortenLöschen
  14. Schön, dass es dir nun bald wieder richtig gut gehen wird. Das sehe ich in miene großen Glaskugel! War ja auch verdammt noch einmal Zeit! Ich erwähne dein Beispiel immer wieder gerne wenn in einer Gesprächsrunde über Kompetenzen von Ärzten geredet wird. Jetzt überstürtz nichts, sonst wird das nichts mit dem Pfälzer Wald :-)

    AntwortenLöschen
  15. Freut mich zu lesen, dass alles so gut verlaufen ist. Aber aus den Erfahrungen meiner besten Freundin weiß ich, dass das mit dem Laufen wohl noch ein bißchen auf sich warten lassen wird. Ich drücke natürlich die Daumen, dass es bei Dir schneller geht, aber eben auch nix überstürzen, gelle... ;-)
    Alles Gute weiterhin für Dich! Und bei den derzeitigen Straßeverhältnissen (zumindest hier oben) ist das mit dem Nicht-Laufen ja auch kein Beinbruch! Solange nehmen wir dann auch gerne die anderen, leckeren Berichte! :D

    AntwortenLöschen
  16. Das ist ja prima. Ich wünsche Dir weiterhin gute Besserung und gute Erholung.

    lg Netty :)

    AntwortenLöschen
  17. @Eva - Krankenhausmuffel bin ich auch. Und vor knapp 3 Jahren war ich zum ersten Mal in meinem Leben für 1 Woche in so was eingeschlossen. Völlig unberechtigt aber auf mich hört ja kein Arzt. ;-)) Alle Vorurteile haben sich bestätigt. Üble Bettnachbarn, schlechtes Essen, gehetztes (aber sehr freundliches) Pflegepersonal und Ärzte, denen das Sprachgen fehlt. ;-) Also ja... ich bin auch ein Krankenhausmuffel. Ne Dreiecksstange hatte ich im übrigen nicht und hab mich fein über die Seite aus dem Bett gerollt. ;-)) Aber das hatte so viele schöne Knöpfe zum Verstellen. Ich könnts ja kaum glauben, wenn wir mal zusammen Laufen würden. Du kennst mich ja nur Invalide.

    @Julia - danke. Also ursprünglich war das mal ein Läuferinnenblog. Aber ok, kochen werde ich wohl weiterhin und so.

    @Martin - danke. Glaub mir mal, wenn ich eins gelernt hab, dann ist es Geduld. Mich hetzt keiner. Ich fang eh ganz klein an und werde nix riskieren, ganz bestimmt nicht. Und die Ärzte... ich muss die immer noch in Schutz nehmen. Wenn man selbst gedanklich von einer Läuferverletzung ausgeht und sich aufs Muskuläre konzentriert, wird es auch für den Arzt nicht einfacher einen Leistenbruch zu finden. Und wie gesagt, der ist bei Frauen einfach nicht so leicht festzustellen.

    @Anett - danke für die warnenden Worte. Das werde ich berücksichtigen. Ich muss das beruflich ja Gott sei Dank nicht so sehr.

    @Jassi - danke. Ja, ich werde aufpassen und mein Körper wird mir sagen, was geht und was nicht. Bei dem jetzigen Wetter würde ich tatsächlich auch nicht Laufen. Für 2-3 km riskiere ich keinen Beinbruch - für mehr auch nicht. Die Verbissenheit hat sich mit den Jahren verloren.

    @Netty - lieben Dank!

    AntwortenLöschen