Sonntag, 30. Januar 2011

~ Ein bisschen Laufen, ein bisschen Backen, ein bisschen Kochen ~

Muss ich schreiben, dass DAS mein Königswetter ist? Nein... weiß jeder, oder?

Auf dem Foto sind die Hochwasserüberbleibsel zu erkennen (auf das Foto klicken). Ich war erstaunt, dass alles schon so geputzt war und sah dann irgendwann zwei Container voller Hochwassermüll. Die Anwohner waren wohl fleissig, die Stadt hat kein Geld. Danke liebe Nachbarn!


Es wurde gebacken - die Kollegen sollen Geburtstagskuchen bekommen, zeitnah... letztes Jahr hab ich es verpennt. Aus Kim Veganwonderlands Buch wurde der "Liebster-Liebster-Schokokuchen" gebacken und - Premiere für mich - Cupcakes, nämlich "Cocos-Hawaii-Passion-Cupcakes" sowie "Pistazian-Marzipan-Cupcakes" - beides strenge Diätkuchen. Ich bin eher so der Koch- und weniger der Backtyp, darum war ich auch einigermaßen aufgeregt bezüglich der Frostings auf den Muffins. Ich habs auf den Fotos festgehalten, dass es mir einigermaßen gelungen ist. Jetzt hoffe ich nur, dass die Dinger auch morgen früh noch so aussehen. Außerdem gibt es noch Nussecken, ein Uralt-Rezept aus meinem früheren Leben, das ich jetzt mal veganisiert habe. Es ist jetzt nicht so die hohe Kunst, vegane Nussecken zu backen. Trotzdem - falls jemand das Rezepte haben möchte, nur melden, dann poste ich es noch.


Und gleich gibt es dann einen Chinesischen Gemüsewok mit Wildreis - aus meinem Lieblingskochbuch Word Food Café - das muss ich wohl nicht knipsen, einen Wok voller leckerer Gemüse kann sich wohl jeder vorstellen. :-)

Ist das ein guter Sonntag oder ist das ein guter Sonntag?

Edit: Speziell für Sapsi - hier noch das Foto vom Abendessen. Das Originalrezept ist mit Spargel (jibbet jetzt nich) und kleinen Maiskolben (die bekomme ich im Bio-Umfeld nicht). Es ist viel Ingwer und Chili drin, das machts pikant. Es war auf jeden Fall wiederholenswert.


 Edit2: Rezept Vegane Nussecken:

Boden:
  • 250g Mehl
  • 100g Rohrzucker
  • 100g Margarine (Alsan)
  • 2 Msp. Backpulver
  • 2 TL Eiersatz plus Wasser
Belag:
  • 150g Margarine (Alsan)
  • 150g Rohrzucker
  • 250g gehackte Haselnüsse
  • 50g gehackte Mandeln
  • 3 EL Wasser
  • 1/2 Glas Aprikosenmarmelade
  • 1/2 Block Kuvertüre 
Aus den o.g. Zutaten einen Mürbeteig herstellen, dabei Eiersatz, Zucker und Margarine erst schaumig schlagen, um anschließend Mehl und Backpulver zu vermischen. Den Teig direkt auf dem gefetten Backblech ausrollen.

Das Ganze mit der Marmelade bestreichen.

Die restlichen Zutaten in einem Topf erhitzen, bis sich der Zucker aufgelöst hat und über die Marmelade streichen.

Alles zusammen in 20 Minuten bei 180-200° backen und auskühlen lassen. Alles zu kleinen Ecken schneiden und diese dann in Kuvertüre tunken - am besten vor den Kollegen verstecken, sonst ist alles schnell weg. :-) Das Rezept eignet sich nur für kleine Nusseckchen, für große wäre das Gesamtkonstrukt zu dünn.

Sonntag, 23. Januar 2011

~ Kleines Paradies ~

Ich muss und darf öfters Auswärts essen. Das ist manchmal schön und manchmal nicht. Ich denke, jeder "Handlungsreisende" weiß, wie wertvoll das eigene Bett und der eigene Esstisch ist. Nun stehe ich ja mit meiner Ernährungsform vor noch anderen Herausforderungen und ich darf feststellen, dass sich die Restaurants in den meisten Fällen sehr viel Mühe geben, wenn man ihnen die Gelegenheit gibt. Ich habe sogar den Eindruck, dass man immer aufgeschlossener wird. Ob das an den Medien liegt, die nun in den letzten Monaten vermehrt über vegetarische Ernährung berichten und das - so les ich es im Moment öfters - nun "in" ist oder ob es an meiner Fragetechnik liegt, die den Restaurants hilft, das Richtige für mich zu brutzeln. Wie dem auch sei... es klappt.

Aber trotzdem ist es immer noch das Beste, wenn man ein vegetarisches oder veganes Restaurant findet und man einfach mal so von der Karte bestellen kann, ohne sich groß erklären zu müssen. Mein Trip in den letzten Tagen nach Hamburg bescherte mir die Möglichkeit, ein solches Restaurant zu probieren und mich zusätzlich noch mit einer "Gesinnungsgenossin" zu treffen.

Fast in Handreichweite meines Hotels fand ich u.a. das "Piccolo Paradiso" - ein vegetarisch ausgerichtetes Weinrestaurant - und reservierte telefonisch einen Tisch. Auf die Frage, wie ich denn auf ihr Restaurant gekommen sei (ich liebe es, wenn Menschen ihr Handwerk verstehen) antwortete ich brav, dass ich auf der Suche nach einer veganen Restaurantmöglichkeit auf sie gestoßen sei - Internet halt.

Beim Eintreffen im Lokal wurde ich auch direkt freudig mit "Ach, Sie möchten doch vegan speisen, nicht wahr?" begrüßt (ich liebe es, wenn Menschen ihr Handwerk verstehen) und man schlug uns einen gemischten Teller mit Tapas, Mezze, Antipasti an und ich bin froh, dass wir hier zugeschlagen haben. Das Handybild gibt es leider bei weitem nicht wieder. Jede Kleinigkeit für sich war toll gewürzt, man hatte immer wieder andere Geschmackserlebnisse vom Rosenkohl in Sesam über Möhren in Zimt, Kichererbsensalat, vegane Chivapchichi etc. Dazu leckerstes Sesambrot mit Aufstrich... der Chianti Riserva, den ich mir dazu ausgesucht hatte, war ebenfalls hervorragend.

Das Restaurant ist sehr gemütlich und warm eingerichtet und die Inhaber des Lokals kamen auf einen kurzen aber nicht aufdringlichen Schwatz vorabei (ich liebe es, wenn Menschen ihr Handwerk verstehen) und so war es zusammen mit der netten Begleitung ein perfekter Abend.

Die Kollegen, die ich anschließend noch in einer Pizzeria um die Ecke abholte konnte ich aufgrund des traurigen Anblicks ihres Essen nur bedauern, was ich ihnen aber wohlwissend verschwieg.

Dass ich am nächsten Morgen noch die Landungsbrücken, den Hafen und den Michel vor dem Frühstück laufend bestaunen durfte, war ein zusätzliches Geschenk und versöhnt mit der Reiserei.

Ich freue mich schon auf den nächsten Besuch in Hamburg. :-))

Freitag, 21. Januar 2011

~ Der Norden ~

Gestern Abend ein wunderbares Abendessen mit einem netten Menschen. Heute früh Landungsbrücken, Michel und Hafen schon vor dem Frühstück. Jetzt kann ich auch wieder arbeiten. Hamburg ist toll.

Samstag, 15. Januar 2011

~ Grillen verboten ~

Heute ist Grillen verboten.


An Weihnachten war Grillen verboten.


Und im Sommer, wenn der Rhein sich wieder in sein Bett verkrochen hat, wird es wohl auch noch so sein.

Sonntag, 2. Januar 2011

~ Wie kann ich ... ~

Die automatische Vervollständigung der Google-Suche kann einen schon ganz schön philosophisch werden lassen.

Hier die Vorschlagsliste:

Wie kann ich ...

... schnell abnehmen
... zunehmen
... abnehmen
... ihn vergessen
... kotzen
... länger
... wachsen
... schnell geld verdienen
... mich bei facebook löschen
... meine ip ändern.

Also, sollten das die Fragen zu den meistgesuchten Antworten mit dem Beginn "Wie kann ich..." sein, dann Nacht zusammen!