Sonntag, 10. April 2011

~ Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser? ~

Wer erinnert sich noch an dieses Kinderspiel? Bei meiner heutigen Lauftour schwirrte mir das die ganze Zeit im Kopf rum. Ich hatte zwar irgendwie in Erinnerung, dass es was mit Fährmann war aber da war wohl eher der Wunsch der Vater des Gedanken.

Da Vorfreude ja bekanntlich die schönste Form der Freude ist, geb ich mich dieser seit Tagen schon hin. Vor 4,5 Jahren sind wir umgezogen. Damals hab ich - wie wohl jeder bescheuerte Läufer - die Gegend auf Lauftauglichkeit gescannt. Und damals - die "älteren" Leser erinnern sich - war ich ja auch immer mal wieder in meinen Laufeuphorien etwas gedämpft. Und ich träumte so vor mich hin, eine Strecke inkl. Fährfahrt laufen zu können und so zweimal den großen Fluß zu queren. 12km ist sie lang, diese Wunschstrecke. In den 4,5 Jahren hab ich genau diese Strecke einmal geschafft - die Distanz wenige Male mehr. Und nun stand sie wieder auf dem Plan - 12km!

Das gute Wetter wurde - wie man sehen kann - von vielen gestern fürs 1., 2. oder 3 Angrillen genutzt - Müll mitnehmen ausgeschlossen. Ja, das werde ich wohl wieder öfters sehen.


Aber konzentrieren wir uns doch auf die schönen Dinge der Strecke.




Irgendwann gehts auf eine Brücke und mein Kreislauf hüpft vor sich hin - interessant, das kenne ich eigentlich nicht. Ob es die Höhe war oder die Irritation durch durchs Sonnenlicht ausgelöste Streifenoptik - keine Ahnung. Es war dann schön, auf der anderen Seite zu sein.

  
Den linken Stubentiger wollte ich eigentlich festhalten, weil er so genüsslich in der Sonne saß und blinzelte. Aber man witterte wohl Streicheleinheiten oder wahrscheinlich eher Essen und ich konnte gar nicht so schnell knipsen, wie sie auf mich zugelaufen kamen.



Lob an diesen Gartenarchitekten.



Und als ich mich dem Fähranleger näherte, legte die gerade auf der anderen Seite zur ersten Fahrt los und ich zu einem Sprint an, da ich dann doch gerne mit rübergenommen werden wollte. Ich durfte das Übersetzen dann auch ganz alleine genießen und legte noch ne kleine Schleife an und war dann mit 12km am Brötchenziel.




Das "Mett"brötchen schmeckte anschließend doppelt zu gut und jetzt freue ich mich, dass wir gleich die Räder ausm Keller holen.

Mein Körper hat mich jetzt über die letzten Wochen schon mit Wade, Achillessehne, Knie und Schienbein verschreckt. Die ersten 3 waren wohl Eingewöhnungsdinger und die Nummer mit dem Schienbein kenne ich ja zu Genüge. Liebevoll gibt es morgens und abends ne Eismassage und vor und direkt nach dem Laufen noch mal zusätzlich. Damit werde ich es wohl im Griff behalten - schließlich bin ich Expädde auf dem Gebiet.

Und so genieße ich die Laufmöglichkeiten, so lange es eben geht.

Kommentare:

  1. Tolle Strecke und schön dass Du sie genießen konntest. Freut mich.
    Und die Sache mit Schmerzen ist einfach das ungewohnte das der Körper nicht mehr kennt. Das gibt sich.
    Aber Du sagst es ja schon richtig. Da bist Du ja Experte! ;-)
    Weiterhin viel Spaß!

    AntwortenLöschen
  2. Aber echt: schöne Fotos sind da dabei!

    An das Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser-Spiel erinnere ich mich sehr gut. Gehörte zu meinen Lieblingsspielen. Neben: "Völkerball" und "ich erkläre den Krieg" *g*

    Ist dir wieder eingefallen, wie es ging oder darf ich's erklären? (jedenfalls die Variante, die bei uns gespielt wurde - ist sowas wie ein Körpergeschicklichkeits-Spiel)

    Wir könnten uns ein neues Erwachsenenspiel ausdenken: "Zipperlein, Zipperlein, wie lang
    willst du bleiben?" ... oder so ...

    Die Miezen hatten vermutlich keinen Hunger. Glaub' ich nicht, so wie ich inzwischen Katzen kenne. Neugierde und Abwechslung, Unterhaltung und ein bisschen Ansprache ist denen meist viel wichtiger als schnödes Futter.

    AntwortenLöschen
  3. Traum erfüllt, yeah. Und ja, das kam wohl durch die Streifen in Verbindung mit dem Licht, geht mir auch öfter so auf einer bestimmten Brücke oder auch schon mal wenn das Sonnenlicht wie in Discolichtwechsel durch Blätter scheint.

    PS: Hitdorf ist bei mir bereits ziemlich fest mit im Plan :-)

    AntwortenLöschen
  4. @Gerd - ja, es war das Ungewohnte aber bei meiner Erfahrung muss ich dann halt aufpassen, mich nicht verrückt zu machen.

    @Lizzy - nee.. kenn ich:-) Und das mit dem Erwachsenenspiel brauch ich auch nicht wirklich.

    @Michi - ich hoffe mal, dass das Rennen auch stattfindet. Bis jetzt gibt es keinen Termin dazu. :-( Falls nicht, machen wir uns das einfach selbst. Ich stell nen Tisch mit Getränken hin, wir mieten uns irgendwo ein älteres italienisches Ehepaar und schon kanns losgehen, oder?

    AntwortenLöschen
  5. Och wie blöd. Ich hatte mal Anfang des Jahres den 4.9. irgendwo gelesen, aber jetzt finde ich auch nichts mehr. Ich habe die gerade mal angeschrieben und nachgefragt. Alternativ gibt es da aber auch einen Lauf in Köln an der DSH mit 14 km, HM und 30 km. Das wäre eine Alternative.
    Eine italienische Familie mieten ist super *prust*

    AntwortenLöschen
  6. Schöne Bilder. Die Idee mit der Fähre überzusetzen ist ja klasse. Da fällt mir ein, dass es auf einer meiner Strecken früher auch gegangen wäre. Jetzt aber nicht mehr, denn da ham se ´ne Brücke hingebaut.
    Ich drück die Daumen, dass du deine Zipperlein immer im Griff hast.

    AntwortenLöschen
  7. @Michi, dort bin ich vor ein paar Jahren meinen zweiten HM gelaufen. Der ist ok aber teilweise ziemlich eng auf den Waldwegen. Ach, wir finden schon was. Troisdorf im November ist wahrscheinlich zu lange hin, oder?

    @Anett, Fähre fahren hat was von Urlaub - 5 Minuten rüber und ich hab ne Erholung von einem Urlaubstag. :-)

    AntwortenLöschen
  8. Da wird Laufen zum Erlebnis und Du zelebrierst es so wundertoll und genau deswegen soll das liebe Scheinbein sich gebauchpinselt fühlen und dankbar nur bedingt viel mucken.

    Ich könnte Dir gerade um den Hals fallen weil es mich so freut von Deiner Tour zu lesen :)

    AntwortenLöschen
  9. Julia, ja bitte gerne. :-)

    AntwortenLöschen
  10. Ja, ich kenne den Lauf von der DSH, bin dort 2009 gelaufen. Fand den ganz schön, phasenweise tatsächlich etwas eng, aber ich kam ganz gut zurück. Vorsichtig überholt und sonst schön am rechten Rand gehalten. Wenn Hitdorf nicht stattfindet, noch hat keiner auf die Anfrage geantwortet, werde ich den alternativ laufen. Troisdorf, hmmm, normal mache ich im November Pause, aber ist ja noch was hin.

    AntwortenLöschen
  11. Wir werden sehen und dann schauen, Michi. :-)

    AntwortenLöschen
  12. Da quillt mir das Herz über, wenn ich das lese und zwischen die Zeilen deute, was Dir das bedeuten mag. Ach...

    AntwortenLöschen