Sonntag, 24. April 2011

~ Rheinsteig oder so .. ~

Karfreitag - ein stiller Feiertag - und Frau Holle und ich unterwegs. Noch mal: Stiller Feiertag und Frau Holle und ich wandernd unterwegs. Da passt ja schon was nicht. Wenn wir eins nicht sind, dann ist das still - erwarten das aber gefälligst von anderen und wurden komischerweise enttäuscht.

Wir planen weit im Voraus, sonst wird das nie was mit unserer kompletten Rheinsteig-Besteigung. Dass wir Karfreitag so ein Kaiserwetter haben werden, hätten wir uns nie erträumt. Das so viele andere den Tag für Outdoor-Aktivitäten nutzen, kam uns auch nicht in den Sinn.

Eigentlich haben wir auch nur eine kleine Etappe des Rheins bestiegen (und uns bemerkenswerterweise auf den ersten 200m schon verlaufen) und uns später geplant ein anderes Gebiet in dem Waldstück angesehen - nicht minder hübsch. Allerdings war ich ziemlich fotofaul und deswegen sind auch nur 3 Stück entstanden.

Beim ersten Ohr-Foto kreischte eine unauffällige Dame neben mir: "MACH DOCH ENDLICH MAL EIN FOTO - DA IST EIN OHR." Zu Befehl, zu Befehl - sieht aber auch interessant aus. Mehr erinnert mich das an die Situation, dass zwei andere Wanderweiber laut schwätzend (warum dürfen das andere als wir) durch den Wald stapften, blöderweise das gleiche Tempo marschierten und uns deren kleiner wuseliger Hund ständig zwischen die Beine lief. Also kurz gewartet, die beiden vorüberziehen lassen und uns später von Mountain-Bikern übern Haufen fahren lassen.

Wir schafften es aber irgendwann, so weit weg vom Schuß zu sein, dass wir endlich allein für uns waren, und uns der Quatscherei, der Fresserei, und der Nasenbluterei hingeben konnten.

Mittlerweile waren die Pollen in der trockenen Luft schon so penetrant, dass man sie unter Augenlidern kratzen spüren konnte. Selbst Nichtallergiker bekommen da Spässchen. Die Beine waren weder braun noch rot sondern gelb und überall, wo man hinfasste, hatte man nur ein kratzendes Gefühl. Hört sich jetzt so runtergeschrieben total unangenehm an - fanden wir aber eher lustig.

Weiter gehts im strammen Schritt an diesem Teich vorbei - und jetzt möchte ich die Bloggerwelt befragen, warum der See so rot ist - das sah aus wie kleine Blättchen, die auf dem See schwammen. Lt. Aussage des Frolleins wird das irgendwann grün. Ich hab auf Anhieb nix im Netz gefunden außer einer Alge, die aber eher Steine etc. rot färbt. Es sah lustig aus, wie die Enten so über den roten Teich schwammen.

Am Schluss der Wanderung dann noch unter wunderschönen Kirschblüten ein schönes alkfreies Weizen, bei Frolleins im Garten ne Schaufel Eis und ab zurück in die Heimat.

Ein Phänomen gab es noch: Normalerweise herrscht ab km 20 aufgrund totaler Erschöpfung Schweigen im Walde. Das kam bis zum Schluss nicht auf - wobei ich jetzt nicht behaupte kann, dass ich unangestrengt war.

Gewundert hab ich mich, als ich die Garmindaten ausgelesen hab - knapp 28km und über 700 Höhenmeter. Diese Höhenmeter waren nicht wirklich spürbar - wobei, mein Gluteus Maximus kann sich auch jetzt, 2 Tage danach, noch gut dran erinnern - es muss also stimmen, zumal ich den Höhenmeterangaben des Garmin nicht traue und die bei gpsies korrigieren lasse.

Was gab es zu Essen? Zwei ordentliche Portionen Tortellini-Salat und 4 Brötchen mit Räuchertofu. Eine meiner Wasserflaschen hatte sich im doppelten Boden des Rucksacks versteckt, so dass mir Frau Holle noch aushelfen musste.

Ich freue mich auf den nächsten Rheinsteig - wie jeck!

Kommentare:

  1. Wenn der Baum DAS geahnt hätte, hätte er sich sicher noch einen Ohrstöpsel dazuwachsen lassen ;)

    Und "mein Gluteus Maximus kann sich ... gut dran erinnern" ist eine wirklich elegante Formulierung für "mir tut der Arsch immer noch weh" (sorry, aber so profan hätte ich das vermutlich ausgedrückt :-)

    Wievielmal Rheinsteig gibt's denn noch?

    AntwortenLöschen
  2. Auf dem Rheinsteig hab ich diese Formulierung auch häufiger benutzt. :-) Oh, wie viel Rheinsteig gibt es noch? Warte, ich geh mal nachschauen.... ca. 200 km noch. Also ca. mal so 8 Wanderungen. Kann noch ein paar Jahre dauern. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ach Lizzy... warum sagst Du nix zu den roten Blättchen auf dem See? :-)

    AntwortenLöschen
  4. wundertoll, alles, das Gekratze scheint ja wirklich ein urkomisches Phänomen zu sein.

    AntwortenLöschen
  5. weil ich nix weiß über rote Blättchen auf'm See :)

    AntwortenLöschen
  6. Mandy?

    Lizzy - ich hab auf Dich gezählt. Sowas. :-)

    AntwortenLöschen
  7. Ja?
    sollte ich etwa was wissen über rote Blättchen in Teichen am Rheinsteig?

    AntwortenLöschen
  8. *seufz* nagut - bevor ich noch meinen Ruf als nebenamtliche Dauerklugscheißerin riskiere:

    rote Algen auf Gewässern, die auch grün werden irgendwann

    AntwortenLöschen
  9. oder auch nochmal auf deutsch bzw. als Möglichkeit, das selber einzuwerfen :)

    Zitat daraus: Hauptwirkung von Astaxanthin: Erhöhung von Kraft, Ausdauer und Energie

    Gib zu: ihr habt daraus ein, zwei Schlückchen geschlürft und darum die Höhenmeter nicht wahrgenommen ;)

    AntwortenLöschen
  10. Wir waren in der Berichterstattung ganz enttäuscht, daß Du kein Kopftuch anhattest. Nee, Anja, da hilft auch keine Hitze als Ausrede. Stilbruch! :-P

    AntwortenLöschen
  11. Hilft es, dass ich es im Rucksack hatte? Ich hätte es also bei Bedarf anziehen können. Frau Holle hat sich nicht beschwert. :-)

    AntwortenLöschen