Sonntag, 14. August 2011

~ Wie man auf den Punkt aber nicht auf dem Regenwurm landet ~

Wer hier Bilder erwartet (oder befürchtet - je nachdem), dem sei gesagt. Nüscht... nüscht... nüscht. Bei dem heutigen Regen wäre das Zücken der Kamera dem Wurf in den Rhein gleichgekommen.

Die Wetteraussichten lassen einem ja nur die Wahl zwischen ein bisschen, viel und ganz viel Regen. Meine erste Strategie war zu warten, die ich aber nach 30 Minuten wieder verworfen hab. Viel schöner ist es doch, den Rest des Sonntags sich mit leckerem Essen und nem Mittagsschlaf zu belohnen, wenn man den (für mich) langen Lauf von 18km hinter sich hat.

Also rein in die Schuhe und so wenig Textil wie möglich (und wie es sich für eine Ü40-Frau noch gehört) am Leib, damit man nicht unnötig wasserdurchtränkte Kilos mitschleppen muß. Also Laufrock und Singlet, Kappe auf, alles was mit muß in Tütchen gepackt und auf gehts.

Beim Start regnet es wenig, zwischendurch stärker und nachher wieder weniger - das ist die Zusammenfassung aber ein bisschen was kann ich schon noch dazu erzählen.

In einem kleinen Waldstück hab ich anfänglich versucht, das Eindringen von Wasser in die Schuhe zu vermeiden. Den Quatsch hab ich schnell sein gelassen und dann ging es pitsch-patsch durch knöcheltiefe Pfützen (oder waren das schon Seen?).

Auf einem Deichsstück pfiff mir ordentlich der Wind entgegen und mir tat nach 13 km schon ziemlich die alte Kriegswunde Leistenbruch weh. Mein Zeitziel war eine Pace von 6:23 und die im Kopf hab ich dann dort einen MANN beim Laufen überholt - nach 13km.... ja, ich war stolz, ein wenig. Der hatte sich mit einer Jacke gegen den Regen geschützt. Päh!

Ich kann insgesamt nicht sagen, dass mir der Lauf leicht gefallen ist. Die letzten 5km waren echter Kampf und mir sagt es, dass ich ungefähr in der Geschwindigkeit nen HM schaffen kann - mehr aber auch nicht, womit ich sehr gut leben  kann.

Schlußendlich hab ich mit der 6:23er Pace eine Punktlandung zum Plan gemacht und hoffe, dass ich keinen der vielen Regenwürmer zertreten hab. Ich hab mir echt Mühe gegeben. Aber es waren soooo viele und sooo große.

Wenn sich mein doch etwas lädierter Körper nun bis Dienstag wieder erholt hat, nehm ich das mal als Zeichen, mich beim HM für Anfang September anzumelden. Abwarten... und jetzt gehts gleich ab auf die Couch.


Kommentare:

  1. Mann, Anja! 18 KILOMETER!! Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, das ist sooo toll!!

    Mitfreuende Grüsse aus dem heute mal heissen und sonnigen Allgâu ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Die Regenwürmer waren bestimmt Nacktschnecken ;-)

    Ich warte noch auf den Regen und laufe erst dann los, aber 18 km werde ich heute wohl nicht schaffen aber wer weiß, wenn ich erst mal dabei bin, vergeht die Müdigkeit in den geschundenen Knochen nach zwei, drei Kilometern, denn eigentlich wollte ich heute 2 h laufen.

    AntwortenLöschen
  3. @Hase, danke fürs Mitfreuen. ;-)) Ist schon fast komisch, dass es doch noch mal so viel geworden sind.

    @Nordläufer, auf den Regen zu warten, ist ne gute Taktik. Ich verwahr mir die mal für schwüle Sommertage 2012. Und wenn das Nacktschnecken gewesen sind, hatten die aber ne ziemliche Diät hinter sich. :-))

    Und müde gilt nicht. Ich hatte mal wieder zu wenig Schlaf (also zu spät im Bett), hatte diese Woche ne Erkältung war gestern noch bei Freunden grillen mit allem Zipp und Zapp... also stell Dich mal nicht so an. ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Wow! 18 KM sind schon eine Macht! Respekt und eine gute Erholung,
    liebe Grüße
    Juniwelt

    AntwortenLöschen
  5. Freut mich dass es wieder recht gut läuft bei dir, Anja!

    Mit dem Leverkusener Regen haben wir gestern übrigens auch so unsere Erfahrungen gemacht. Vor dem Konzert von "Department of Rock" auf der Bierbörse wollten wir noch ein wenig geocachen, aber der Regen machte nach einer Weile einen feuchten Strich durch die Rechnung und wechselte zwischen "stark" und "sehr stark". So flüchteten wir uns erst unter die überdachte Terrasse des "Kran-Cafes" am Rhein und hinterher in die Einkaufspassage in der City. Da kam die bessere Hälfte wenigstens noch zu ein paar Erfolgserlebnissen. ;-)

    AntwortenLöschen
  6. @Juniwelt, danke!

    @Stefan - ein Wunder, dass wir uns nicht über die Füße gelaufen sind. :-)

    AntwortenLöschen
  7. Heute nicht nass zu werden, war schon eine Kunst und nur möglich, wenn spät los wäre.

    Scheint, als wärest Du für mich gelaufen ;-)) Genaus so pudelnass geworden, genauso wenig angehabt, statt Rock aber Shorts und kein Käppi, Nacktschnecken (fetten *grusel*) und Regenwürmern (genauso fette) ausgewichen, gaaanz sicher keinen zertreten *würg* (das hätte ich gemerkt, denn dann hätte ich brechen müssen ;-)), beim "Weg unter"-Ausweichversuch ins Feld so richtig tief ins Wasser getreten, vermutlich waren die Füße da auch eh schon nass, aber mittenrein fühlt sich gleich mal noch nasser an, zurück dann auch mittendurch, war eh nichts mehr zu retten.

    Anja, das besagte Cent-Stück, was der Laufgott mir vorhin für Dich vom Himmel geworfen hat, bringe ich mit nach Köln. Bis dahin werde ich es hüten wie einen Gral!

    Gute Erholung auf dem Sofa und dass es Dir morgen gut geht & Grüße an den "Ollen" ;-))

    AntwortenLöschen
  8. Das klingt nach einem gelungenen Lauf. Der Mann den Du überholt hast, der könnte ich gewesen sein, ich laufe nämlich gerade an warmen Tagen mit schwüler Luft, wenn überhaupt ziemlich langsam.

    Jedenfalls so vermute ich beim Lesen Deines Berichts hast Du den Lauf genossen.

    Ich wünsche Dir noch weitere schöne Läufe und schaue gerne wieder hier vorbei. :-)

    AntwortenLöschen
  9. @Michi, ich hab heute ständig das Gefühl genossen, wie es ist, wenn das Wasser flutartig in die Laufschuhe eindringt und nach ein paar Schritten zu einem großen Teil wieder rausgequetscht wird. Fand ich irgendwann richtig spannend.

    Das 1Cent-Stück ist ja der Hammer und ich bin total gerührt, dass Du es mir widmest. Jetzt MUSS ich ja in Köln laufen obwohl mir heute echt alles weh tut. Aber warten wir einfach mal 2 Tage ab...

    @Bernd - willkommen aufm Blog. Ich hab mal gerade bei Dir quer gelesen - also Du warst das nicht. Ich bin zwar weit gelaufen aber nicht soooo weit.

    Und das Schicksal mit den Brennnesseln am Rand und den tiefen Pfützen in der Mitte hab ich geteilt. Wofür ich mich entschieden hab, hab ich ja geschrieben. ;-)

    AntwortenLöschen
  10. Ach Bernd... Nachtrag, jetzt hab ich Dich wieder erkannt. ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Also och wüsste da einen tollen Landschaftslauf- wäre der da :

    http://www.pfaelzerwald-marathon.de/veranstaltung.php

    21 abwechslungsreiche Kilometer durch vieeel Wald und wenig Regenwürmern ! Und es hat noch nie beim Pfälzerwaldmarathon geregnet! Also was kann es schöneres geben, als ohen Druck einfach durch den Wald zu spazieren" ?

    Aber zurück zu deiner Leistung: Haste klasse gemacht, denn viele wären zu Hause geblieben oder hätten den lauf früher beendet. Desshalb zweimal Daumen nach oben!

    AntwortenLöschen
  12. @Martin, ich bin durchaus in der Lage zu lesen und Dein häufiger Laufbegleiter schrieb von 500m auf die 21km... nee, lass mal, ich bleib hier eher in flachen Gefilden. Falls ich mal ne gute Weile durchhalte, dan wäre das ne Option aber nicht für den Anfang. :-)) Ich hab Muskelkater!

    AntwortenLöschen
  13. > @Stefan - ein Wunder, dass wir uns nicht über die Füße gelaufen sind. :-)

    Warst du auch da??

    Hab zwar im Zelt jemanden mit der für dich "typischen" Kopfbedeckung gesehen, aber da steckte ein anderes Gesicht drunter. ;-)

    AntwortenLöschen
  14. Also es sind keien 500Hm auf 21km sondern 270 -und das ist der reale Wert-versprochen. Auf diesem Hm gibt es zwei Anstiege und damit hat es sich. Ist also wirklich zu machen-Hans übertreibt gerne mal ein bischen ;-)

    AntwortenLöschen
  15. Als wirklich gelaufene 270 Höhenmeter? Aber ich bin eine Woche vorher schon zum HM verabredet und zwei hintereinander wäre wohl ziemlich unvernünftig... und so...

    AntwortenLöschen
  16. Unvernunft ist wunderschön! Und...wer will schon ewig leben ;-)

    AntwortenLöschen
  17. Vielleicht nicht ewig leben aber ewig laufen. :-)

    AntwortenLöschen
  18. Na dann wäre das doch ser erst Schritt dazu :-)
    -ich geb nicht auf, vergiss es !

    AntwortenLöschen