Sonntag, 20. November 2011

~ Und so ~

Da war doch mal ein Blog - gut, schreib ich was. Aber was?

Laufen? Geht noch immer nicht so richtig - bessert sich aber langsam.  Meine 1.000 Kilometer für 2011 werde ich schaffen - wann ich wieder richtig einsteigen kann, mag ich noch nicht wirklich absehen.

Kochen? Geht immer. 

Ich hab auch ein paar ganz nette Sachen aus den Ox-Kochbüchern gemacht - aber die sind anderweitig bestimmt. Das ist einer den meisten Blog-Lesern nicht ganz unbekannten Dame mal ein Ox-Kochbuch geschenkt hab und was daraus auch für mich entstanden ist, ist schon ne lustige Geschichte. Ich kürz es ab - auf jeden Fall hab ich dadurch ne Menge netter Leute kennen gelernt und freue mich auf weitere nette und kulinarische Treffen rund um Kochen ohne Knochen und so.

In meinem Keller stehen 12,5 kg Kartoffeln von meinem Bio-Abo-Hof. Als bekennende Kartoffelkönigin muss ich irgendwie immer genug im Haus haben. Als ich mir fürs Frühstück Kartoffeln holte, lachte mich dieses Herz an.

Aus den Kartoffeln wurde dann zusammen mit Räuchertofu und Schuhbecks Bratkartoffelgewürz ein schönes deftiges Frühstück.

Nach dem Rezept von Vegan Guerilla hab ich mir dann gestern schon Mett zubereitet, dass dann auch den Weg auf den Frühstücksteller fand. Es ist erstaunlich, wie einfach es herzustellen ist und wie nah es geschmacklich an Fleischmett kommt. Ich hab auch zu meiner omnivoren Zeit lange schon kein Mett mehr gegessen, weil es mir eklig erschien bzw. zu keimanfällig war. Von daher bin ich heute froh über diese ungefährdete und gesunde Alternative aus Reiwaffeln, Zwiebeln, Tomatenmark, Gewürzen und Wasser... und dann hat es auch noch deutlich unter der Hälfte an Kalorien - wenn das mal kein Argument ist.

Letzte Woche hatte ich das Vergnügen, in Berlin das neu aufgemachte vegane Restaurant Kopps zu besuchen. Vegan Head Chef Björn Moschinski hat da wirklich was Tolles aufgezogen. Ich hab mich direkt wohl gefühlt und fand das Publikum interessant bunt gemischt. Zur Mittagszeit war das Restaurant proppenvoll und meine Begleiterin und ich haben den Gulasch mit Serviettenknödeln und Salat sehr genossen. Das Brot mit "Eier"salat als Geste vom Haus war schnell verputzt und sehr lecker. Ich hab das Rezept, das Björn Moschinksi bereits in der Kochen ohne Knochen veröffentlicht hatte, auch schon selbst gemacht aber da muss ich noch üben. Seins schmeckte deutlich besser.

So.. das wars erstmal wieder... aber ich wollte nur mal zeigen, dass es mich noch gibt.