Sonntag, 25. März 2012

~ 18km für den Anfang ~

Ich werde ja oft gefragt, was mich so morgens aus dem Bett treibt, um Laufen zu gehen. Für alle, die dafür kein Verständnis haben: Hier ist die Antwort.
 

Noch Fragen?

Auf jeden Fall waren es diese Woche 4 Läufe gestartet mit 3, dann 4, dann 5 und heute 6 Kilometer - also 18 WK insgesamt und damit die meisten gelaufenen Wochenkilometer in diesem Jahr. Irgendwas treibt mich immer, schneller zu laufen, als ich eigentlich will. Ich muss mir Mühe geben, die Pace nicht unter 6:30 zu treiben, ich will es ja langsam angehen lassen.

Gleich starte ich mal mit ein paar Stabiübungen und leg mir mal nen Plan für die nächsten Wochen zu. Ab morgen gehts dann auch wieder auf die Arbeit, mal schauen, was meine Kondition dann zu mir sagt.

Aber vorher wird noch der Tag mit Extremrelaxing auf dem Balkon genutzt - aber hallo.

Freitag, 23. März 2012

~ Let's dance ~


Kochen bzw. veganes Essen

Das hab ich doch sträflich vernachlässigt. Nicht, dass ich nicht gekocht und gegessen hätte - zumindest erzählt mir meine Waage das. Aber mir fehlte einfach in den letzten Monaten die Energie zu fotografieren und zu posten. Ich drohe hiermit, dass dem ein Ende gesetzt ist. Und fange direkt hiermit mal an. Zum einen darf ich für die liebe Uschi von Kochen ohne Knochen aus ihren Ox-Kochbüchern probekochen und Fotos machen. Das gelingt mir mal gut mal weniger gut. Und ich muss hier mal (ok, ich geb zu, ich bin auch ein wenig befangen) eine Lanze für Kochbücher ohne Fotos brechen. Ich liebe Kochbücher mit tollen Fotos und lasse mich auch ganz gerne mal davon verleiten. Aber das Kochen aus den Ox-Büchern zeigt mir, dass man sich doch auch mal diesen widmen sollte. Die Anzahl der Rezepte und vor allen Dingen die Originalität, die mir hier entgegenschlägt, lässt die Fotos auch aus sehr bekannten Kochbüchern verblassen. Da mach ich die Fotos zu den Rezepten doch einfach selbst. Oben rechts ist es Gado-Gado mit Erdnusssauße. Lecker! Beim Signor Verde ich Köln gab es (oben links) Schnitzelchen mit Bulgur, Salat und Sauce.. hmmm. Erik ist so ein toller Gastgeber und kocht und backt mit ganz viel Liebe. Irgendwie ist er mein veganes Wohnzimmer und ich komme leider viel zu selten dazu, dort Platz zu nehmen und mich verwöhnen zu lassen. Und das Chili cin Carne nach einem Rezept von Vegan Guerilla war auch super. Von Alpro ist neu auf dem Markt ein Haselnussdrink, den ich mir sofort holen musste. Hier wird er mit Banane, Apfel und Feldsalat zu einem Smoothie verarbeitet. OK...alles jetzt etwas komprimiert - später folgen dann einzelne Bilder mal und einzelne Rezepte.

~ Let's dance ~

Keine Bange, ich schreibe hier nicht über eine Tanzsendung mit C-F-Promis, zumal ich dazu nichts sagen kann, da ich die Sendung noch nie gesehen hab. Warum eigentlich nicht? Ist Tanzen doch meine Jugendleidenschaft. Hmm... egal... ich will noch mal ein wenig was zum Laufen und zum (veganen) Essen schreiben. Hier war es lange ruhig und mal schauen, ob wieder etwas Leben in den Blog kommt.

Warum also die Überschrift?

Laufen

Heute war es mal wieder soweit, ich laufe so vor mich hin und mein Zufallsgenerator bringt mir ein Lied, das mich - wäre ich in den eigenen 4 Wänden - sofort dazu aufrufen würde, zu tanzen. Beim Laufen ist es dann so, dass ich nur mit großer Beherrschung nicht auf einmal anfange, Tanz- in die Laufschritte einzubringen. Neben der Tatsache, dass es wohl sehr komisch aussehen würde, würde ich mich wahrscheinlich bei so einer Showeinlage direkt mal wieder verletzen, also lassen wir das...aber es macht gute Laune. In Gedanken tanze ich also... während ich laufe. Es waren diese Woche 3-4-5 Kilometer und bevor hier alle aufschreiben "übertreib es nicht"... nein, ich bin bis 1 Woche vor der OP jeweils 2 x die Woche 5km gelaufen, damit ich nicht direkt wieder von vorne anfangen muss. Tja und die Bilder... die sind immer so ähnlich aber immer so schön. Diese Woche bietet mir mit der morgendlichen Kälte und dem klaren Himmel natürlich bestes Laufwetter... seufz... ich glaub, ich tanz jetzt mal wieder ne Runde.


Kochen bzw. veganes Essen

Das hab ich doch sträflich vernachlässigt. Nicht, dass ich nicht gekocht und gegessen hätte - zumindest erzählt mir meine Waage das. Aber mir fehlte einfach in den letzten Monaten die Energie zu fotografieren und zu posten. Ich drohe hiermit, dass dem ein Ende gesetzt ist. Und fange direkt hiermit mal an. Zum einen darf ich für die liebe Uschi von Kochen ohne Knochen aus ihren Ox-Kochbüchern probekochen und Fotos machen. Das gelingt mir mal gut mal weniger gut. Und ich muss hier mal (ok, ich geb zu, ich bin auch ein wenig befangen) eine Lanze für Kochbücher ohne Fotos brechen. Ich liebe Kochbücher mit tollen Fotos und lasse mich auch ganz gerne mal davon verleiten. Aber das Kochen aus den Ox-Büchern zeigt mir, dass man sich doch auch mal diesen widmen sollte. Die Anzahl der Rezepte und vor allen Dingen die Originalität, die mir hier entgegenschlägt, lässt die Fotos auch aus sehr bekannten Kochbüchern verblassen. Da mach ich die Fotos zu den Rezepten doch einfach selbst. Oben rechts ist es Gado-Gado mit Erdnusssauße. Lecker! Beim Signor Verde ich Köln gab es (oben links) Schnitzelchen mit Bulgur, Salat und Sauce.. hmmm. Erik ist so ein toller Gastgeber und kocht und backt mit ganz viel Liebe. Irgendwie ist er mein veganes Wohnzimmer und ich komme leider viel zu selten dazu, dort Platz zu nehmen und mich verwöhnen zu lassen. Und das Chili cin Carne nach einem Rezept von Vegan Guerilla war auch super. Von Alpro ist neu auf dem Markt ein Haselnussdrink, den ich mir sofort holen musste. Hier wird er mit Banane, Apfel und Feldsalat zu einem Smoothie verarbeitet. OK...alles jetzt etwas komprimiert - später folgen dann einzelne Bilder mal und einzelne Rezepte.


Sonstiges

In Köln läuft aktuell die litcologne. Wir haben das zu spät bemerkt und überhaupt war ja nicht klar, wann ich wieder fit bin. Aber manchmal ist es auch gut, wenn man zu spät kommt und die Mainstream-Veranstaltungen schon ausgebucht sind. So schipperten wir gestern auf dem Literaturschiff über den Rhein und hörten uns, hervorragend von Paul Faßnacht vorgetragen, Passagen aus dem Krimi "Der Tod ist ein bleibender Schaden" von Eoin Colfer an. Der Autor war selbst anwesend und es war eine sehr kurzweilige und amüsante Veranstaltung, auch abseits von den vorgetragenen Passagen. Hach, seufz... schon wieder ein Buch mehr, das ich haben "muss".


Mein Herz aber schwappte mal wieder über vor Liebe zu dieser Stadt. Die Fotos sind (wie fast alle anderen auch) nur mit meinem Smartphone gemacht aber Köln ist soooo schön... also zumindest partiell. Und wenn man so aufm Dorf lebt, dann ist man immer wieder erstaunt, wie viele Menschen abends bei so einem schönen Wetter doch unterwegs sind. Aus Läufersicht mutet es für mich seltsam an, dass Jogger sich durch die Massen schlängeln und an biertrinkenden Grüppchen vorbei ihre Fitness trainieren.


Ansonsten bin ich recht gut genesen. Ich erwähnte ja bereits, dass die Narbe sehr klein ist. Es bleibt das schwerliche Schlucken, dass auch von Außen gut zu sehen ist aber das kann auch noch dauern und die Tatsache, dass ich wieder träume. Klingt komisch, ist aber so... ich hab es mal irgendwo als Nebenwirkung von Schilddrüsenthemen gelesen, dass man nicht mehr träumt. Erst als ich es las, fiel es mir auf (und ich hab nix vermisst) und nun sind die Träume wieder da. Ich bin noch unschlüssig, ob ich das gut finden soll. :-)))

Montag gehts wieder an die Arbeit und erst dann wird sich zeigen, wie fit ich wirklich bin.. aber ich bin bereit.

Dienstag, 13. März 2012

~ Bye bye Butterfly ~

Noch eine Woche und das geht die Lauferei wieder los, dann kann ich den gefühlten 375. Neustart wagen, schließlich bin ich dieses Jahr mit Kollegen schon zum Hella Halbmarathon in Hamburg gemeldet. Ich bins ja gewohnt, wie Ihr wisst. Ende des Jahres hatte mich eine Entzündung der Membran am Foramen Obturatum (ach, googelt doch selbst;-)) ausgenockt und letzten Montag hab ich mir dann nach 3 Jahren "Kampf" die Schilddrüse rausnehmen lassen. Zahlt keine Miete, macht nur Ärger, muss raus. Dieses kleine giftige Mistding war auch schuld, dass ich in diesem Jahr so gar nicht aus dem Quark kam.

Nachdem gestern die Fäden gezogen wurden, muss ich sagen, dass ich doch sehr erstaunt bin, durch welch kleine Öffnung, die so ne ganze Schilddrüse rausrupfen. Wenn die Narbe so klein bleibt, wie sie jetzt erscheint, bin ich sehr zufrieden, obwohl ich mir darum sehr wenig Sorgen gemacht habe. Die Pflasterallergie übertrumpft die Narbe im Moment noch deutlich.

Letzte Woche im Krankenhaus hatte ich schon überlegt, ob die mir das Aufreg-Gen direkt mit rausgeräumt haben. Nachdem mein Zimmer direkt an ner Baustelle und über dem Smoking Point lag und ich eben neben dem Lärm ständig vom Duft der Camel & Co und entsprechenden Geräuschen menschlicher Unterhaltung bis tief in die Nacht begleitet wurde und ich nur milde drüber gelächelt hab, fand ich das schon recht bemerkenswert.

Ich bin noch nicht 100%ig fit aber auf nem guten Weg. Wenn ich jetzt schon wieder ans Laufen denke, kanns nicht schlimm sein, oder?

Also bye bye Butterfly....

Edit: Nachdem mich ein Kommentar auf Facebook daran erinnerte.... Unangenehm an der OP war, dass ich einen Tag und eine Nacht mit Drainagen und Infusion flach liegen musste. Ich hab nicht die Stunden sondern die Minuten runtergezählt, bis ich selbstständig aufstehen, mich in normale Klamotten schmeißen und mir die Zähne putzen konnte. Ich bin sehr demütig und dankbar dafür, dass ich in einem Land wohne, in dem bei Erkrankungen eine solche Behandlung möglich ist und dass ich schon nach einem Tag aufstehen konnte. Mein Respekt gilt allen, die dies lange oder für immer erdulden müssen. Ich bin froh, nur eine Schilddrüse entfernt bekommen zu haben.