Sonntag, 1. April 2012

~ 19km und Völlerei... oder nicht? ~

Fangen wir mit der Lauferei an:

Laufen:

Lieber Herr micoach oder soll ich liebe Frau micoach schreiben, betrifft es doch eher eine Frau(enstimme). Also, was ich Ihnen sagen will: Ihr Gequäcke während meines Laufes nervt mich. Nicht, dass Sie nur meine Geschwindigkeiten falsch einschätzen und mich ständig von der blauen in die grüne Zone und umgekehrt schicken wollen, obwohl mein Tempogespür ein gutes ist und ich obendrein noch den Garmin zur Kontrolle hab. Nein, mit der ständigen Angabe von u.a. den verbrauchten Kalorien erzielen Sie keinen Motivationseffekt (Motivation war ja seit jeher nicht mein Problem), sondern Sie verkehren das Ganze ins Gegenteil. Jedes mal male ich mir vor meinem inneren Auge aus, was ich jetzt für diese Kalorienanzahl ZUSÄTZLICH essen kann, das ist nicht Sinn und Zweck der Geschichte und es täte mir ganz gut, den Kalorienverbrauch auch mal für mich umzusetzen. Also, ich begrenze die Ansage demnächst nur noch darauf, dass Sie mir den Wechsel der Zonen ansagen. Den Rest mach ich mit Herrn Garmin aus, der ist nämlich leise und piept nur mal ab und zu, wenn es wieder einen vollen Kilometer gibt.

Wie man meinem offenen Brief an Frau micoach entnehmen kann, trainiere ich nach einem Plan von micoach und hab den gestern einfach mal ignoriert, da Powerwolking durch Köln (es waren 7km, ich habs nachgemessen) die Trainingseinheit ersetzt hat. Dafür heute 9km mit plötzlich wieder vorhandener Sonne und die Wildkirschen blühen.

Um einen Einblick in mein Innenleben zu gewähren: Die Angst läuft ständig mit. Die Angst vor der Verletzung. Eigentlich kann ich mir das schenken. Et kütt wie et kütt. Ich kanns eh nicht großartig beeinflussen. Es zwickt halt immer und am meisten hab ich Sorge, dass die letzte Verletzung wieder kommt. Bis heute weiß ich nicht, wo sie hergerührt hat und ein wenig spüre ich immer noch, dass da mal was war. Ich dehne jetzt wieder fleissig und hab mit Stabiübungen aufgebrummt. Das ist alles, was ich tun kann. Und ob ich um 10m pro Woche steigere oder 2km... das hat es bis heute nicht wirklich ausgemacht.

Wenden wir uns anderen Gedanken zu:

Essen:

Mit zurückgekehrter Energie kommt auch wieder die Experimentier-/ Kochfreude in der Küche auf. Gestern gab es bei mir Labskaus - zum ersten Mal und dann natürlich vegan. Wooooohhhoooo ich hätt mich reinlegen können. Zum Glück hab ich nur eine Portion gekocht, das wäre sonst wieder schief gegangen bzw. direkt auf die Hüften gerutscht - da setzt mir die (nicht mehr vorhandene) Schilddrüse doch noch etwas zu. Das Rezept ist wieder aus dem Ox-Kochbuch - hier Nr. 4.

Für mich experimentell ging es diese Woche auch noch ins Ecco nach Köln. Warum das experimentell ist, verrate ich im letzten Kapitel. Das Ecco bietet eine vegane Extrakarte an und das finde ich hammerhart gut. Es ist ein schönes Kneipen-Restaurant direkt an der Severinstorburg in Köln und damit in einem meiner Lieblingsviertel von Köln, dem Vringsveedel. Alle veganen Gerichte sind separat gekennzeichnet und dann gibt es eben noch diese vegane Karte zusätzlich. Außerdem findet regelmäßig ein veganes Buffett statt, zu dem ich es bisher noch nicht geschafft hab. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Gegessen hab ich diese Woche Schnitzel mit Jägersauce und das sah eben so aus und hat richtig gut geschmeckt. Meine omnivoren Begleiterinnen haben es probiert und fanden es lecker.

Ein Besuch im Bioladen meines Vertrauens hat mich dann noch über die neuen Aufstriche von Zwergenwiese herfallen lassen. Bis jetzt hab ich nur eins (Sendi - Senf/Dill) ausgetestet aber das war gar vorzüglich.

Befinden:

Fast nicht der Rede wert aber ich geh noch mal kurz drauf ein. Meine erste Arbeitswoche hab ich gut überstanden und ich habs für meine Verhältnisse langsam angehen lassen. Das Treffen im Ecco war ein Experiment, ob ich Abendveranstaltungen verkrafte... das war nämlich lange Zeit nicht so und hat mich doch sehr eingeschränkt. Ich hatte die Wahl zwischen schlaflosen Nächten oder Treffen mit Freunden. Jetzt geht beides, noch nicht perfekt aber schon gut. Dass ich vor knapp 4 Wochen operiert wurde hab ich fast vergessen und denke nur noch dran, wenn ich morgens meine Drops einschmeiße oder wenn ich mir die Narbe eincreme. Es sieht zwar immer noch sehr komisch aus, wenn ich schlucke und das ist für mich auch deutlich spürbar. Aber sehen müssen es ja die anderen und dieses Kloßgefühl ist nicht neu und bedeutet ja nichts Schlimmes. Bzgl. Laufen/Energie/Konditionen verspüre ich keinerlei Einschränkungen, das ist wirklich toll. So kann es einfach weitergehen. Und das ist mein Wort zum Sonntag und kein Aprilscherz.

Kommentare:

  1. Die irgendwie noch mitlaufende Verletzung ist ganz normal - und auch die Tatsache, dass man öfters mal in sich hinein hört.

    Aber irgendwann (und das war doch bisher bei uns allen immer so) wird da ein Schalter umgelegt und es beginnt wieder die Zeit des "normalen" Laufens.

    Das wird schon. Außerdem ist Frühling, da hat keiner von uns Zeit für Verletzungen ;-)

    Viele Grüße
    Lars

    AntwortenLöschen
  2. jetzt musste ich erstemal googlen, wer oder was "micoach" ist. Du meinst schon das Teil von Adidas? Schleppst du jetzt neben dem Garmin (der ist ja auch nicht wirklich klein, wenn ich mir den an fremden Armen so angucke, oder) noch ein Zusatzgerät zu den Läufen mit? Das ist dann sowas wie Training mit Gewichten *g*

    Schön jedenfalls, dass es aufwärts geht!

    AntwortenLöschen
  3. @Lars, so sieht es aus. :-)

    @Lizzy, ja Adidas... das micoach ist auf meinem Iphone, das ich mittlerweile als Musik-/Foto-/Coachinganschreiapparat mitnehme. Selbstverständlich zusätzlich noch den Garmin an meinem zarten Handgelenk. Technik muss sein. Und danke. :-)

    AntwortenLöschen
  4. Also dass die Angst vor einer neuen Verletzung gerade bei dir immer mitläuft, ist wirklich absolut verständlich.
    Versuche trotzdem, ihr nicht zuviel Macht zu geben.... diese es-kütt-wie-es-kütt-Einstellung ist schon die ganz richtige.

    Mmh, dieses Labskaus-Rezept schaut toll aus. Kann man damit auch Omnis, die "normalen" Labskaus lieben, ködern?
    Und ist das SCHWER? ;-)

    AntwortenLöschen
  5. @Hase - ich denke, dass das auch Omnis mögen, wenn sie sich auf Räuchertofu einlassen. Ich finde ja, dass der stark nach Speck schmeckt und die meisten Freunde von mir mögen den.

    AntwortenLöschen
  6. Also diese Kalorienrechnung : "verbrauchte Kalorien = soundsoviel Stück Kuchen" ist eigentlich der Grund warum ich laufe :-) Gibt es noch andere Gründe?

    AntwortenLöschen
  7. Keine nennenswerten... aber die nicht direkt in Nahrung umzusetzen, würde mir gerade echt mal helfen. :-)

    AntwortenLöschen