Montag, 25. Juni 2012

~ Es tut sich was in der Domstadt ~

So Stück für Stück kann man zuschauen, wie das vegane Angebot in der Domstadt wächst. Auch von anderen Städten bekommt man es mit aber mir liegt die Stadt am Rhein besonders am Herzen und so freut mich jedes vegane Pflänzchen, das neu dazu kommt.

Ich werde vielleicht in nächster Zeit ein wenig darüber berichten, je nachdem, wo ich zu Gast bin.

Dazu zwei (ein altbewährtes und ein neues) vegane Essensplätzchen in Kölle heute:

Jeder vegane Mensch, der was auf sich hält;-)) und in Köln was zu Essen sucht, ist sicherlich schon auf unseren Signor Verde gestoßen. Ein Besuch beim grünen Herrn ist zwiespältig, wenn man sich als Mittelalter bezeichnet, sind doch die meisten Gäste ungefähr halb so alt oder jünger - wahlweise fühle ich mich dann jung oder alt - tagesformabhängig. Entsprechend dem Publikum ist auch das Angebot vom grünen Herrn. Leckere Snacks zu einem extrem fairen Preis frisch in der kleinen Zauberküche zusammengestellt und dazu noch jeweils ein Tagesgericht, legendär zwischenzeitlich (und wirklich sehr lecker) der Döner am Dönerstag. Die am Morgen frisch gebackenen Muffins und Kuchen nicht zu vergessen. Im Sommer gibt es selbst zubereitetes Eis und da Herr Verde eigentlich Barista ist, gibts tollen Kaffee dazu.

Meist treibt es mich an Samstagen zum Herrn. Er ein paar Klamöttchen kaufen (auch im Bereich grüne Mode, die nicht nach Öko aussieht, tut sich was in Köln) und dann direkt bei Öffnung des Lokals möglichst bei Sonne auf die Terrasse nen Latte Macchiato bestellen und einmal durch die Karte schlemmen. Das schlechte Gewissen packt mich meist beim Bezahlen, weil ich nie für so wenig Geld so viel Essen bekomme. Letzten Samstag gabs nen ganz leckeren kölschen Mini-Flammkuchen mit Salat für schlappe 4,90 Euro. Ich hab mir das dann mit 3 Kugeln Eis aufm Hörnchen (Vanille/Schoko/Himbeer) getopt und bin fröhlich von dannen gezogen. Aber Erik (so heißt der grüne Herr in Wirklichkeit) besucht man nicht einfach nur wegen des Essens sondern auch wegen ihm... kann man nicht erklären, muss man einfach ausprobieren.

Sieht das lecker aus oder sieht das lecker aus? Es war auf jeden Fall lecker.

Dann bin ich durch eine Werbemaßnahme auf eine neue Essenshütte aufmerksam geworden, das PICK-A-PEA, ein Bio-Fastfood.

Heute gab sich dann die Gelegenheit, dass ich mich auf die Schnelle in der Stadt verköstigen musste und dann wurde das ausprobiert (der grüne Herr hat ja heute Ruhetag;-))

Also gabs Currywurst mit Pommes, wenn auch deutlich gesündere Angebote feilgeboten wurden. Mir hats super lecker geschmeckt. Pommes cross, Wurst lecker, Sauce gut. PICK-A-PEA ist kein vegetarisch/veganer Imbiss aber bietet eben auch Alternativen an. Im Salatbereich wäre ich auch fündig geworden. Kichererbsensalat, Linsensalat, frische Salat, RoteBete-Salat uvm. Möglicherweise wäre auch die Tagessuppe (Kichererbsencreme) vegan gewesen, ich habs nicht hinterfragt. Veganer Burger ist auch im Angebot. Die Dame hinter der Theke wusste mit dem Wort vegan etwas anzufangen und das ist schon mal gut.

Und morgen gehts zum nächsten veganen Angebot - aber dazu später mehr!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen