Samstag, 1. Dezember 2012

~ Kochbücher und Emotionen ~

Es ist da, das neue Ox-Kochbuch Nr. 5.

Im Gegensatz zu meinen veganen Anfängen vor jetzt bald vier Jahren, als in Buchhandlungen KEINE veganen Kochbücher zu finden waren, hat man heute eine schon beachtliche Auswahl. Wenn man dann die online zur kaufenden Kochbücher sieht, dann hab ich schon den Überblick verloren - eine irre Entwicklung in so kurzer Zeit.

Aber das Ox-Kochbuch Nr. 5 ist für mich nicht irgend ein Kochbuch - in dem Buch versteckt sich für meine m(eine) kleine Geschichte und ich hatte gestern ein kleines Tränchen im linken Auge als ich das Buch in den Händen hielt und mir das auf einmal bewusst wurde.

Achtung, jetzt wirds melancholisch:

Ich kenne einen Menschen, der sagt, es gibt keine Zufälle im Leben. Und ich geb ihm Recht - ganz unvermutet entscheidet man sich für eine vermeintliche Kleinigkeit und es wendet sich zu etwas Tollem.

Als ich vor 9 Jahren (uih, so lange ist das her) mit der Lauferei anfing, durchforstete ich das Internet nach einem Lauftagebuch, um die Läufe besser als in meiner Excel-Liste zu dokumentieren (so bin ich halt - die meisten Läufer werden das verstehen). Heute weiß ich schon gar nicht mehr, wie das Programm, das ein begeisterter Läufer geschrieben hatte, hieß aber auf jeden Fall fand ich auf seiner Website einen Link auf seine Lieblingslaufberichtsschreiberin - das grüne Hörnchen. Nee, was hab ich gelacht, als ich die Geschichten rund ums Laufen las, welch tolle Schreibe, welch toller Humor. Ich fand einen Verweis auf ein Laufforum namens "Laufen Aktuell" und meldete mich dort an - mein erstes Internetforum und ich war total nervös beim ersten Post.

Es kam eins zum anderen und irgendwann stand dann die Verabredung mit dem grünen Hörnchen vor dem legendären 4711-Haus in Köln. Wer jetzt nicht aus der Laufecke kommt, der soll wissen, dass das die Dame (höhö) ist, mit der ich den Rheinsteig erwandere. Der meiste Kontakt ist online - es gehen viele manchmal amüsierte, manchmal ernste und manchmal wütende Autausche per Mail, in Foren, bei Facebook einher. Dabei - und das möchte ich auf gar keinen Fall unerwähnt lassen - kamen über Laufen Aktuell noch viele weitere tolle Bekanntschaften zusammen. Viele hab ich in "Natura" kennen gelernt und meist so angetroffen, wie sie mir online über den Weg gelaufen sind. Man entwickelt schnell ein Gespür dafür, wer trollt und wer so ist, wie er schreibt.

So verging die virtuelle und reelle Zeit und zwei Personen aus diesem virtuellen/persönlichen Bekanntenkreis animierten mich zur veganen Lebensweise - meinen Bloglesern ja allseits bekannt. In diesem Zusammenhang jährte sich der Geburtstag des grünen Hörnchens und ich (als ein total schlecher Geschenkekäufer) googelte mich so durchs Netz und stieß auf ein Ox-Kochbuch (vegetarisches Punk-Rock-Kochbuch - wenn das mal nicht passt), das so seinen Weg den Rhein rauf ins Hörnchen-Regal fand.

Uih.. ich merke, die Geschichte wird echt lang... aber weiter gehts.

Es kam wie es kommen musste, es fand zusammen, was zusammen gehört - das grüne Horn, mittlerweile leidenschaftliche Veganköchin mit tollem Blog und die Zeitschrift Kochen ohne Knochen. Und schwups, saßen irgendwann mal ne Fülle von tollen Frauen (vegan-nicht-vegan-egal) zusammen im veganen Wohnzimmer von Köln - beim Signor Verde.

Bei jeder KOK darf ich nun ein klein wenig mitwirken - hier mal ne Buchbesprechung, da mal ein Produkttest oder auch mal ein Interview oder Rezepte kochen und das Ergebnis fotografieren. Etwas, das mir echt Freude bereitet. Aber vor allen Dingen hab ich Spaß am Austausch, der folgt, am Kennenlernen der Menschen drumrum. Das findet nicht häufig statt aber wenn es so ist, ist es immer toll.

So kommt es nach noch vielen kleinen Schritten, dass ich dieses schöne Kochbuch von Uschi Herzer und Joachim Hiller in der Hand halte, indem auch Gastrezepte von Björn Moschinski oder Volker Mehl enthalten sind - aber eben auch ein paar Fotos und/ Rezepte vom grünen Hörnchen und mir. Toll oder?

Dass mein Name in einem Kochbuch steht, das mit "vegane Punk-Rezepte" beschrieben wird, ist schon lustig. Wenn ich in eine Schublade nicht passe, dann in die Punkschublade. Aber was sind Schubladen, ich mag sie nicht und ich öffne gerne viele Schubladen, um reinzuschauen und hüpfe irrsinnig gerne von einer zur anderen.

So ist aus einem Lauftagebuch ein Kochbuch geworden und in diesen 9 Jahren hab ich auf dem Weg ne Menge toller Leute kennen gelernt und einige bleiben treu - wenn auch eben oft nur virtuell und ab und zu persönlich - dabei. Danke dafür. Das ist toll.

Jeder wird verstehen, dass eine neutrale Buchbesprechung des Ox-Kochbuch Nr 5 für mich unmöglich ist. Es ist natürlich das beste vegane Kochbuch, das überhaupt zu finden ist - klar oder? Und es wird ne Weile dauern, bis ich alle der 200 Rezepte gekocht hab - das ist nämlich eine große Unterscheidung zu den Hochglanz-Kochbüchern (und trifft auf all Ox-Kochbücher zu). Hier findet man für kleines Geld ne Menge Rezepte und auch immer die passende Musik dazu. Also schlagt zu und bestellt es online oder holt es Euch im Buchhandel, dort sind die Kochbücher von Uschi und Joachim nämlich meist auch zu erstehen.

Und ich geh jetzt wieder los und wisch mir das Tränchen der Rührung aus dem Auge.

Kommentare:

  1. Hach, hach, hach...das Buch muss man nach dem lesen hier ja quasi kaufen, das geht ja gar nicht anders.

    AntwortenLöschen
  2. Ob laufen, wandern, kochen, bloggen, Schuhe kaufen...
    ich finde es einfach schön, Dich vor ach doch schon so vielen Jahren gefunden zu haben.

    Ein wunderschönes Adventswochenende wünscht Dir
    Monika

    AntwortenLöschen
  3. @Julia, find ich auch.

    @Monika, danke - uns fehlt nur noch das persönliche Kennenlernen. Irgendwann. :-)

    AntwortenLöschen
  4. ein Alien Kochbuch, wie niedlich ;-D

    Gestern war ich übrigens (zur Feier des Abends - wobei der Tisch auch ohne Feiergrund reserviert gewesen wäre) erstmals im "Prinz Myschkin" - von dem du ja desöfteren geschwärmt hast - essen. So lerne ich durch eine rein digitale "Bekannte" die besten Adressen meiner Heimatstadt kennen. Diese verknurpselten Wege und Pfade sind doch lustig irgendwie :o)

    AntwortenLöschen
  5. Ja, das Leben schlägt manchmal merkwürdige Haken... ;-)

    Das Kochbuch klingt interessant; auch für Nicht-Veganer und Nicht-Punker.

    Ich hoffe die Rührungs-Tränen sind inzwischen getrocknet. Ansonsten wäre im nächsten Kochbuch ein Extra-Kapitel "Salzen mit Tränen" angesagt (wobei ich mir jetzt nicht so sicher bin ob menschliche Tränen vegan sind). ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Lizzy, warum hab ich darauf noch nicht geantwortet? Du warst nicht zufällig im Max Pett, oder? Im Myschkin war ich nämlich nie. :-)

    Stefan, ich bin unsicher aber wenn Milch nicht vegan ist, sind es Tränen sicherlich auch nicht... *grübel* Und ja - auch für Nicht-Veganer und Nicht-Punker geeignet.

    AntwortenLöschen
  7. oh sorry, das les' ich jetzt erst ... Haha - da hatte ich was falsch abgespeichert (nicht so rumhuscheln und einfach nochmal wirklich nachlesen hätte es verhindern können ;) beim Rumsurfen und Reservieren.

    Wir waren im Myschkin und erst dort habe ich festgestellt (wie gesagt: gründlich sind und lesen andere ;), dass das ja gar nicht vegan sondern als vegetarisch ausgewiesen ist. Was ja für mich nicht wirklich "schlimm" ist ;) aber ich wunderte mich doch - zweifelte aber immer noch nicht an meiner korrekten Abspeicherung deiner Empfehlung ;)

    Das MaxPett hab' ich dann inzwischen auch schon gefunden und es auf "die to try Liste" gesetzt. Wir gehen so selten essen, dass es immer dauert, bis die ein bisschen kürzer wird ;)

    Ich denke, ich werde uns einen Termin ausgucken und reservieren.

    Das PrinzMyschkin fanden wir beide übrigens ganz grandios! Insofern war der Verwechsler ein Gewinn.

    AntwortenLöschen