Sonntag, 20. Januar 2013

Kappes un Schavuur!

Mein Vater sang früher mit Hingabe eine Eifeler Variante des Sankt Martin Liedes. Da ritt der gute Sankt Martin durch Kappes und Schavuur - also durch Kohl und Wirsing. Das zeigte schon an, dass Wintergemüse eben aus solchen besteht.

Nur mein Bio-Gemüse-Abo kannte das Lied nicht oder hatte andere Schwierigkeiten auf jeden Fall ging es mir ziemlich gegen den Strich, dass ich im Winter gehäuft Tomaten & Co. im Körbchen hatte aber wenig regionale und saisonale Gemüse. Die Suche ergab, dass es einen weiteren Anbieter in der Nähe meines Arbeitgebers gibt, der in der Bio-Körbchen-Auswahl sogar eine extra Sparte für saisonal und regional hat. Probe-Abo bestellt und es kam genau das, was ich mir um die Jahreszeit vorstelle: Feldsalat, Wirsing, Kohl, wunderhübsche Purple Haze (also lila Möhren) und nen kleinen Hokkaido sowie Zitrusfrüchte und Äpfel.

Also war Kohlkochen angesagt. Maronen-Wirsing-Rouladen hatte ich mir vor Jahren (da wusste ich wohl noch nicht, was vegan ist) aus ner Schrot und Korn gerissen und die gehörten jetzt mal gekocht. Das Kartoffelgratin hab ich nach Holger Maulwurfshügel Grundrezept gemacht. Ich geb zu, dass die Rouladen etwas saftiger hätten sein können. Aber vom Grundsatz her war das schon mächtig lecker.

Da man für Rouladen natürlich nur ein paar Blätter benötigt, musste heute der restliche Wirsing in den Topf und es gab:

Kartoffel-Purple-Haze-Puffer mit Rahmwirsing. Für 2 Personen sah das folgendermaßen aus:

1 kleiner Wirsing (äußere Blätter für Rouladen verwendet)
1 Purple Haze
1/2 Zwiebel
ca. 125ml Gemüsebrühe
ca. 125ml Sojasahne
Salz, Pfeffer, Muskat
Olivenöl

9 Kartoffeln
1 Purple Haze
ca. 3 EL Kichererbsenmehl
Salz, Pfeffer
Sonnenblumenöl

Wirsing vierteln und um den Strunk herum in feine Streifen schneiden. Zwiebel und Möhre fein würfeln.  Im Olivenöl Möhre und Zwiebel andünsten und dann die Wirsingstreifen kurz anbraten und mit Brühe ablöschen. Ca. 20 min. dünsten.

In der Zeit Kartoffeln schälen und fein raspeln. Das gleiche Schicksal der Möhre anheim werden lassen. Mit Gewürzen und Mehl mischen.

Wenn der Wirsing sich der Hitze hingegeben hat, mit Sojasahne und Gewürzen verfeinern. In einer anderen Pfanne das Sonnenblumenöl gut heiß werden lassen und die Kartoffelpuffer darin goldbraun werden lassen.

Jetzt kann der gute Martin kommen und mit seinem Pferd durch Kappes und Schavuur rennen und ein neuer Biohof hat einen neuen Bio-Abo-Kunden gewonnen.

Und wenn man nicht ganz alles weg isst, kann man in der wunderhübschen KOK-Dose noch etwas für den nächsten Tag wegstellen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen