Freitag, 29. März 2013

~ Weiße Ostern ~

Mein letzter Blogeintrag hieß Frühling, mit dem ich einer virtuellen Lauffreundin Mut machen wollte. Nun ja, es spricht ja nichts gegen Optimismus, oder?

Ich will auch gar keinen langen Blogeintrag über unendlich dauernde Winter, Kälte und Dunkelheit schreiben. Ich halte hier nur einfach für meine Ewigkeit das Bild des heutigen Karfreitag-Frühlaufs fest... damit ist der Drops gelutscht.


Ansonsten beschäftige ich mich damit, meine Grundstabilität noch mal in Angriff zu nehmen. U.a. nutze ich die Runtastic-Apps dafür, die auch bei anderen Bloggern in Einträgen zu lesen sind. Es klappt ganz gut, mich von diesen Apps fast täglich an meine Pflichten erinnern zu lassen und brav folge ich den Anweisungen. Obrigkeitshörig halt ... und wenn die Obrigkeit ne App ist. Aber Hauptsache, es klappt. Lustig ist es aber schon, wenn ich mit dem Smartphone auf der Brust meine Situps absolviere oder Kniebeugen und das IPhone vor den Körper halte, da die App die Bewegungen zählt... Schummeln geht nicht.. oder doch? Bei den Liegestütz leg ich mir zwei dünne Bücher unters Telefon, weil ich ansonsten nicht nah genug mit der Nase ans Display komme - hier zählt das nämlich auch. Natürlich mach ich nicht die richtigen Liegestütz sondern die einfachen mit abgestützten Knien. Ansonsten würd ich nach einer erbärmlich zusammenbrechen.

To be continued.. ich halte schon 2 Wochen durch das könnt was geben.

Euch nen schönen Karfreitag und ein sonniges Osterwochenende. Wenn denn nicht vom Wetter, dann halt von Innen. Der Winter kriegt uns nicht klein!



Dienstag, 19. März 2013

Mangold-Gulasch in Portweinsauce

Da stöber ich in einer Facebook-Gruppe und ein Gericht trifft auf meinen Kühlschrankinhalt zu. Ich hab noch Mangold und sehe auf dem Teller der veganen Mitstreiterin ein Mangold-Soja-Geschnetzeltes. Da nehme ich zur Inspiration und koche heute Abend einen

Mangold-Gulasch in Portweinsauce mit rotem Reis:

Für 2 Personen:
  • 1 Tasse roten Reis
  • 1 kl. Bund Mangold
  • 80g Soja"brocken"
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Päckchen Hafersahne
  • 1/2 TL Oregano
  • 1/2 TL Rosmarin
  • 1/2 TL Thymian
  • 1/2 TL Curry
  • 1 TL Tomatenmark
  • 1 guten Schuss Portwein
  • 1 Spritzer Zitrone
  • Olivenöl 
  • Salz und Pfeffer

Erst den Roten Reis bewundern und anschließend in kochendes Salzwasser werfen und 35 Minuten kochen lassen.
Die Sojabrocken mit ausreichend Gemüsebrühe übergießen, so dass sie auf Tauchgang gehen können, anschließend abgießen und ausdrücken.
Zwiebel in Würfel schneiden. Stile vom Mangold wegschneiden und klein schneiden. Mangoldblätter in Streifen schneiden - beides getrennt voneinander in Schüsseln geben.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebel, Mangoldstile und Soja in die Pfanne werfen und warten, bis sie Farbe bekommen und immer wieder drehen, so dass sie von allen Seiten angeröstet sind. Dann das Tomatenmark zugeben und gut anbraten.

Die jetzt heiße Pfanne mit Portwein ablöschen und mit Sojasahne aufgießen. Gewürze zugeben. Dann die Mangoldblätter zugeben und 1-2 Minuten mitkochen, so dass sie zusammen fallen. Mit Salz, Pfeffer und Zitrone abschmecken

Reis abgießen, einen Kranz auf einem Teller formen und den Sojagulasch darin anrichten.



Sonntag, 10. März 2013

~ Köln - vegan - lecker ~

(Fast) ohne Worte!

16.00 Uhr - Cafecafe in Ehrenfeld - die Schwarzwälder Kirschtorte war sehr lecker. Der Schokokuchen hatte noch Entwicklungspotential.


 18.00 Uhr - Signor Verde am neuen Standort - Seitanrouladen mit Rotkohl und Klößen und nem leckeren Glas Rotwein dazu.


Dazu ne liebe Freundin, intensives Gequatsche. Was will man mehr?