Sonntag, 7. April 2013

~ Ich saug die Sonne in mir auf ~

Auch wenn der Samstag nicht erahnen ließ, was der Sonntag so zu bieten hat, so vertraute ich doch auf die Wettervorhersage.

-2° - korrekt, als ich zum Brötchenhol-Lauf auf die Piste ging. Aber wie versöhnt einen dieser Anblick am frühen Morgen mit der Kälte, der dicken Jacke, den Handschuhen und der Mütze.


Ja, das Motiv ist bekannt und es waren schon sicherlich 375 Sonnenaufgänge dabei... aber trotzdem erfreut es mich immer wieder sehr.

Frühstück, ein wenig dienstbeflissen Werkeln und dann aber raus und aufs Rad. Ich muss mich ja erstmal ranarbeiten, deshalb wurde eine Strecke von 35km augesucht - vorweg genommen, auch das ging echt gut.

Schon alleine, wenn ich mit meinem schwarzen Pfeil auf der Fähre stehe und über den Rhein schippere, setzt der Soforterholungsmodus ein. Was auch immer das mit dem Schiff fahren auf sich hat, es ist so positiv verankert, dass sofort ein Urlaubsgefühl einkehrt. IMMER.


Deswegen auch hier ein Wiederholungsfoto. Und im Hintergrund ist wohl keine Atombombe gezündet worden sondert raucht ein Kamin der Erdölchemie. Wie romantisch!

Aber davon lass ich mich nicht beirren und begeb mich mal wieder auf gpsies-neue Pfade mit dem Rad. Mal städtisch, mal ländlich. Vorbei an Baggerseen und Möhrenhügeln. Ich dachte, ich seh nicht recht, da türmt sich vor mir ein Möhrenberg auf - mitten im Nix, einfach so.


Wie ich mittlerweile gelernt hab, sind das Futterrüben und - so hatte ich es mir vor Ort auch gedacht - als Futter für die Schafe angedacht, die nebenan eingezäunt standen.

Ich wäre aber eine schlechte Veganerin, wenn ich angesichts dieses Gemüse nicht sofort die Übersetzungen "Möhrenbuletten, Möhrensuppe, Karottenkuchen etc." im Kopf hätte.

Es gab  noch viele schöne Aussichten, wie diesen angelnden Herrn (nicht vegan aber irgendwie doch romantisch) auf dem Pescher See. Wenn noch Grün drumrum wäre, wäre es schöner ab das kommt jetzt.


Ich hatte mir Wegverpflegung in Form von Nussstriezel und einem alkoholfreien Bier mitgenommen, allerdings waren immer alle Bänke besetzt, wenn es irgendwo nett aussah. Also hab ich das anschließend auf dem Balkon genossen, den ich noch lesend und schlafend belagert hab. Was für ein schöner Sonntag.

Kommentare:

  1. Das liest sich wunderbar. Ich glaube, für viele war es heute ein rundum perfekter Sonn(en)tag, wir haben uns das aber alle auch hart verdient!Möge es nicht so schnell wieder enden!

    AntwortenLöschen
  2. Noch sagt die Wettervorhersage fürs nächste Wochenende 15 und 19° und Sonne voraus, dafür in der Woche Regen. Der Deal gilt mal. Ich bin gespannt. Ändern können wir es eh nicht. Aber die Ausritte mit meinem Rädchen sind echt das Tüpfelchen auf dem I an einem solchen Tag. Hach.. *seufz* Aber der Sommer steht ja auch erst bevor.

    AntwortenLöschen
  3. Na, das ist ja auch schön, dass die Sonne jeden Morgen wieder aufgeht! Und sogar der Angler könnte doch rein theoretisch ein Veganer sein, der nur einen Faden ohne Köder ins Wasser hält weil es da so schön und romantisch ist. Es gibt ja auch Schokoladenzigaretten und Tofuwürste ;)

    AntwortenLöschen
  4. Ja Lizzy, das ist ein sehr realistisches Szenario. :-)

    AntwortenLöschen