Sonntag, 14. Juli 2013

~ Von schwarzen Rollen und schwarzen Schafen ~

Der Läufer an sich greift ja immer an jeden Strohhalm, wenn mal wieder eine Pause droht.

Mein Strohhalm angesichts der nicht weniger werdenden Wadenprobleme hieß 1 Woche Laufpause und blackroll. Dabei war das Ding mit der blackroll total einfach. Nur die Waden über die Rolle gerollt - jeden Tag 1-2 x und die Massage scheint die Verhärtungen gelöst zu haben. Und nach 21 km diese Woche und KEINEN Wadenschmerzen scheint das im ersten Step erfolgreich zu sein. Yeah!

Dem Läufer an sich brauch ich nicht erklären, warum man das tut. Es ist halt mehr als Fitness und ist das Leben gerade mal quengelig zu einem, dann helfen die halbe Stunde oder Stunde an der frischen Luft schon sehr.

 Eigentlich wollt ich heut gar keine Fotos machen, ist ja eh immer dasselbe - Rhein/Seen/Rhein/Seen/Rhein/Seen - aber die Schulklasse hat hier ein schönes "Mobile" aus dem Strandgut des Rheins erstellt. Es ist immer wieder erstaunlich, was hier alles angeschwemmt wird. Ich fotografiere das nach Hochwassern ja auch immer. Mensch Leute, schmeißt Euren Kram doch in den Müll und nicht in öffentliche Gewässer.

Außerdem waren "meine" Schafe wieder an der Laufstrecke. Kommt ja regelmässig vor und ich freue mich immer sehr. Teilweise nackisch und teilweise noch mit Fell verputzen sie das Grün am Rhein und bekamen von mir ein fröhliches Guten Morgen entgegen geschmettert.

Meine Gedanken flogen mit der Lauferei so dahin und es tat gut.



Kommentare:

  1. meine Blackroll ist schon seit Jahren hellbraun und hieß vorher "Nudelholz" ;) Viel Erfolg weiterhin.

    AntwortenLöschen
  2. Danke. ;-) Ja, das hatte ich auf Deinem Foto gesehen. Mein Nudelholz ist von einer Plastikfirma und untauglich für verhärtete Muskeln.

    AntwortenLöschen
  3. Gott sei Dank wird das Nudelholz nicht mehr gegen Männer eingesetzt! :-)
    Aber ich werde Hans den Tip mal geben, der hat auch immer wieder Probleme mit der Wade.

    AntwortenLöschen