Sonntag, 26. Januar 2014

It's Party-Time - Hackfleisch-Käse-Lauch-Suppe oder "back to the 80's"

Es war einmal eine Zeit, da trugen Menschen aus modischen Gründen petrolfarbene Steghosen und bunte Blusen mit Schulterpolstern dazu. Die Haare waren künstliche gelockt und im idealen Falle noch mit einer pinken Schleife versehen - alles möglichst bunt, groß und auffällig. Klingt komisch, ist aber so.

Es trug sich zu, dass zu dieser Zeit auf "Feten" gerne Suppen gereicht wurden. Möglichst einfach hergestellt, möglichst kräftig im Geschmack. Eine davon war die sogenannte Hackfleisch-Lauch-Käse-Suppe. Der Inhalt ist klar, der Käseanteil bestand aus Schmelzkäse.

Wenn man Lauch im Haus hat (dazu gerne das Lied von Basta dazu... ab 0:55 gehts los) und noch diverse Sojahackgranulate, dann könnte man ja schauen, ob man diese Suppe noch mal in tierlos kreiert bekommt. Natürlich bin ich nicht die Erste, die auf diese Idee gekommen ist. So hab ich aus diversen Rezepten die Ideen geklaut und meine eigene gebastelt... die geht wie folgt:

Hackfleisch-Käse-Lauch-Suppe mit ohne Tierleid: 


  • 150g Sojagranulat
  • 2 Stangen Lauch (dicke Stangen)
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Liter Gemüsebrühe (1 für die Suppe/1 für das Granulat)
  • 1 Lorbeerblatt
  • 100g Cashews
  • 1 TL Paprika
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 25g Hefeflocken
  • Salz/Pfeffer
  • Muskat
  • Kreuzkümmel
  • Sonnenblumenöl
  • 100ml Sojamilch

Sojagranulat in 1L Gemüsebrühe für 10 Minuten einweichen und danach möglichst ausdrücken.

3-4 EL Öl in einem großen Topf erhitzen und Lauch, Sojahack und Zwiebel anbraten (aufpassen, backt ziemlich schnell am Topfboden an). Das Ganze dann mit 1L Gemüsebrühe ablöschen, Lorbeerblatt reinschmeißen und 20-30 Minuten schmoren lassen.

Cashews, Gewürze und Hefeflocken in einen Standmixer geben, ein wenig Wasser dazu (100ml) und alles durchmixen.

Wenn die Suppe gekocht hat, vom Herd nehmen und Cashewsahne sowie Sojamilch dazugeben. Mit Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken und feddisch.

Jetzt ab in den Keller und die 80er-Jahre-Klamotten suchen, Freunden Bescheid geben und ne Fete geben... dazu Adam and the Ants spielen und die Welt ist in Ordnung. Boah ey!

Sonntag, 19. Januar 2014

~ Ich hab heute nur ein Foto für Dich ~

Wir waren anlässlich der Kölner Möbelmesse auf den Passagen in Ehrenfeld unterwegs.

Mit meiner Fotoausbeute bin ich nicht sonderlich zufrieden, deswegen gibts nur ein Foto, das aber für Ihrefeld, wie die Kölner es aussprechen, ziemlich typisch ist.


Die Ausstellungen der einzelnen Handwerker/Künstler waren inspirierend, die Begegnung mit Ehrenfelder "Eingeborenen" in der Traditionskneipe beim Kölsch waren herzerwärmend und trotz mehrfacher Betonung meinerseits konnten wir ihnen nicht ausreden, dass wir zwei KEINE Journalisten sind sondern einfach nur so Kameras dabei haben.

Sonntag, 12. Januar 2014

~ Zwischen Engeln und Moos ~

Sonntag, Sonne, Laufen geht nicht - also Kamera gepackt und ab auf den Friedhof. Nicht irgendeinen sondern Melaten, ein Ort voller Geschichte, Geschichten, altem Baumbestand, tollen Grabmalen und - wie ich feststellen durfte - Emotionen. Logisch eigentlich bei einem Friedhof.


Moos, wo man hinschaut:


Und überall Engel



Betende Statue mit Schatten!


Und hier ein Eindruck des alten Baumbestandes:


Ins Auge fiel - neben den vielen alten Gräbern und auch neuen in doch eher gedeckten Farben - dieses Grab. Und beim zweiten Blick... es ist das von Dirk Bach.


In naher Nachbarschaft mit solchen alten Gräbern - schön irgendwie.


Der schaut grimmig trotz schönem Wetter aber der hängt da ja auch schon lange.


Das hier lag auf einem Grab eines sehr berühmten Kölner Bürgers - wie so viele berühmte Kölner hier ihre letzte Ruhe finden.



Findet man wohl auch eher nur in Köln - ein Clown als Statue auf einem Grabmal.


Und viele unterschiedliche Kunststile.


Zum Schluß nen Kaffee in der Stadt!


Und einen finalen Blick auf den Dom! Ohne geht nicht.


Auf dem Spaziergang über Melaten hörte ich irgendwann Gelächter - das ist dort nicht ungewöhnlich. Auf Melaten finden Führungen statt, er dient als Park für Spaziergänge, also kein Friedhof, wo nur Ruhe herrscht. Aber dann sah ich eine Familie vor einem Grab, Sektgläser in der Hand und möglicherweise den Geburtstag des dort liegenden feiern. Es war eine fröhliche Stimmung und ich hatte ein Tränchen im Auge. Schön wars.

Sonntag, 5. Januar 2014

~ Auf dem Kreuzweg ~

Nicht, dass wir auf einmal auf unsere alten Tage gläubig werden würden aber den Kreuzweg auf der Halde Haniel marschieren wir heute ab und hoch.

Die letzten Wochen erkunden wir die Industriedenkmäler des Ruhrgebietes und auch wenn man erst - wie hier geschehen - denkt, man hätte sich das Falsche ausgesucht. Zum Schluss kommt halt das Beste:

Neben dem tatsächlich angelegten Kreuzweg rauf auf die Abraumhalde stehen immer wieder Relikte aus dem Bergbau mit weltlichen oder geistlichen Sprüchen versehen.


Je höher man steigt, um so mehr Sicht hat man auf die umliegende noch vorhandene Industrie.


Aber selbst wenn man das vermeintliche Gipfelkreuz erreicht hat, ist man noch nicht ganz oben.



Auch und nachvollziehbar findet man hier Relikte des verganenen Silvesterabends. Das war bestimmt ne hübsche Aussicht.



Läufer, Walker, Wanderer und Mountainbiker nutzen die Erhebung im sonst so flachen Gelände.


Um dann ganz oben auf dieses Kunstwerk zu stoßen.



Nach getaner Arbeit (lt. runtastic waren es 7km aber das glaub ich nicht ganz), muss es dann ein Soja-Macchiato sen.


Aber nur um die Zeit zu überbrücken, biss dass das Frittenwahn geöffnet hat.  Ein echter Könner im Bereich der veganen Currywurst/Pommes.


 Es kann schlechtere Sonntage geben - der Blog ist wohl auch ohne das Laufen zu füllen.

Mittwoch, 1. Januar 2014

~ 2014 - you're welcome! ~

Liebes Jahr 2014,

ich hab Dich ordnungsgemäß begrüßt: Im Nachthemd vom Schlafzimmerfenster aus.

Die bösen Geister haben andere vertrieben, ich versuche Dich, mit Süssigkeiten zu locken.


Komm... zeig uns Dein schönes Gesicht - ich will meins dazu tun (also nicht das Gesicht, das ist gerade gar nicht schön... sondern meine Taten... puh).

Ich hab nachgeschaut, die anderen haben Dich, liebes Jahr 2014, auf jeden Fall mit Böllern und Bowle begrüßt.




Lasst uns gesund bleiben und werden! Euer Blumenmond!

PS: Ich wusste gar nicht, dass man Bowle "fertig" kaufen kann... neee.. zu faul, um Bowle selbst zu machen. :-)