Sonntag, 9. März 2014

~ Wenn die Unvernunft siegt... ~

... und Walrösser über den Asphalt stampfen.

Aber von vorne. In ganz Deutschland ist schönstes Wetter angesagt - bereits gestern bei unserem mittlerweile schon rituellen Gang durch Kölns Gassen - ist es deutlich spürbar.

Seit Tagen ist mir klar, Sonntag:

  • Ich werde eine Radtour machen.
  • Ich werde die Balkonsaison eröffnen, um mir die jedes Jahr wiederkehrende Streifenhörnchenbräune zu genehmigen.
Als ich dann heute früh meinen Bürokram erledige, macht sich die Ungewissheit breit. Ist es besser, direkt früh die Radtour zu machen, damit man viel Zeit für den Balkon hat? Oder ist es besser, erst den Balkon zu betreten und später, wenn es schön warm ist, die Radtour zu machen, um sich nicht wieder wie ein Michelin-Männchen einpacken zu müssen?

Und hupss... macht sich ein Gedanke breit: Einfach Laufen gehen und die Radtour sein lassen. Ein Check auf dem Balkon gibt mir die ultimative Entscheidungshilfe. Es ist sehr windig... ich mag im Wind nicht Rad fahren. Aus die Maus.

Natürlich ist es unvernünftig, mit der immer noch nicht komplett genesenen Sehne zu laufen. Aber (Teufelchen auf der Schulter), sie hat sich total schnell vom Karneval erholt und die längeren Fußmärsche in der Mittagspause oder gestern in Köln haben auch keine Schäden hinterlassen. Versuch macht kluch!

Nun bin ich jetzt über 2 Monate nicht mehr gelaufen. Normalerweise starte ich mit 3km bei Neueinstiegen - aber das lohnt ja nicht. 5km sollen es werden, schön am Rhein lang.

Ich trabe los und es fühlt sich an wie immer... wobei, damit ist nach ungefähr 200m Schluß. Ich laufe bewusst langsam aber bin ich wirklich so schwer, wie ich mich anfühle? Mit jedem Meter sinke ich mehr in den Asphalt.

Der Rhein mit seinen Wegen am Ufer begrüsst mich wie immer.


Die Sonne lugt durch die großen Pappeln (also durch die, die noch stehen... man säbelt ja hier gerne ab).


Frachtschiffe liegen vor Anker und haben hier bei uns übernachtet.


Kleine Frühlingsboten recken neugierig ihre Köpfchen aus der Wiese.


Und die Reste vom Karneval sind immer noch zugegen.


Die 5km waren schön, wenn ich mich auch schon lang nicht mehr so schwerfällig gefühlt habe. Die Sehne hat nicht gemuckt, wobei ich sie immer unterschwellig spüre. Mal schauen, was sie morgen früh dazu sagt.

Wahrscheinlich war die Idee gar nicht so blöd. Mittwoch hab ich den nächsten Arzttermin und kann dann mal mit ihm beraten, ob vielleicht so kleine Läufchen drin sind oder wie generell die Therapie weiter geht.

Als letztes Foto den Gruß einer unbekannten Damen (ich nehme an, es war eine Dame, sieht nach einer Frauenhandschrift aus).


Kommentare:

  1. Wenn etwas Laufen so glücklich macht, ist ein wenig Unvernuft doch erlaubt. Finde ich :-)
    Ich drück Dir die Daumen, dass Du keine Nachwehen bekommst, liebe Grüße und einen tollen Sonntag!
    Juniwelt

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiß genau, was Du gefühlt hast :) Die Daumen für die Sehne sind gedrückt!! Und jetzt genieß den Sonnentag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja... du Seelenverwandte oder soll ich lieber sagen "Geschundene-Körper-Verwandte. ;-))

      Löschen
  3. Ich würde mal sagen: alles richtig gemacht! Das Du Dich nach der Laufpause etwas unbehäbig fühlst, ist doch klar. Und so hast Du gleich noch Diskussionsstoff mit dem Doc, sowie schöne Bilder dazu!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Etwas unbehäbig ist aber sehr milde ausgedrückt. ;-)

      Löschen
  4. Ich liebe es wenn die Unvernunft siegt ! :-)
    Und du hast es doch richtig gemacht, tue das was dir gefällt und es kann nicht falsch sein. Jetzt hast du ja noch ein bisschen Zeit bis du zu uns kommst, bis dahin ist deine Sehne wieder wie neu und du voller Tatendrang!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja... wenn ich tuen würde, was mir gefällt, wär das schon falsch. Aber es hat diesmal geklappt. :-)

      Löschen
  5. *Daumen drückend* für morgen völlig problemfreies Fußerwachen - heute abend solltest du alles sanft massieren (lassen) - sanft aber ausführlich und am besten mit einem angewärmten Arnikaöl: Füße, Ferse, Fesseln und natürlich die Wade, dann bekommen die Blogleser bei dir hoffentlich in nächster Zeit noch viele so schöne Lauffotos zu sehen!

    (aber was hat am Sonntagmorgen "Bürokram" zu suchen? *tz*)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hab ich nun zu spät gelesen. Ich hole das heute Abend nach. Und mit Bürokram war kein dienstlicher Bürokram gemeint sondern den, den man auch zu Hause nicht vermeiden kann und der schon viel zu lang lag.

      Löschen
  6. Vernunft wird eindeutig überbewertet ... zumindest ein kleines bisschen Unvernunft ist für den Körper nicht schädlich und für die Seele so immens wichtig. Ich hoffe sehr, deine Sehne versteht das - die Daumen sind gedrückt! :-)

    AntwortenLöschen
  7. Bei so einem Wetter muss man einfach unvernünftig sein...
    Schöne Bilder und Daumendrücken, dass es demnächst zu Wiederholungen kommt,

    AntwortenLöschen