Sonntag, 25. Mai 2014

~ Wenn die Endorphine Tango tanzen ~

Es gibt so Tage, da fühlt sich alles einfach richtig an. Ausgeschlafen, früh auf den Beinen, die Luft ist klar, ein "längerer" Lauf steht an.

Das Bändchen noch an meinem Arm - Harley Dome Cologne gestern (dazu später mehr) - vielleicht ja heute noch mal hin, drum muss das Bändchen bleiben.


Schon auf den ersten Metern des Laufs merke ich, das wird ein guter - also die meisten sind ja gut aber das wird ein besonders guter. Ein Lauf, der der Seele gut tut, der Freude macht, der Endorphine Tango tanzen lässt. Was das ausmacht? Ich weiß es nicht genau - ich glaub, es ist die Mischung zwischen körperlicher Kraft, gutem Wetter, guter Musik und der generellen Stimmung - alles, was passt halt.

Die Schwäne haben ausgebrütet und ich will schauen, was es ergeben hat - gezählt hab ich 8 Baby-Schwäne (auf dem Foto sind nicht alle zu sehen).


Hier sieht man, wie Papa Schwan (ich glaub einfach mal, dass es der männliche Schwan ist - woran erkennt man das eigentlich?) auf mich zugeht - ich nehme auch sofort wieder reißaus.


Und den Tanz der Endorphine merke ich ausgerechnet auf dieser langen Industriestraße - komisch das.


Hier treff ich das Insektenhotel - die sind ja schwer in Mode gekommen. Interessant finde ich, dass ich noch NIE in so einem Hotel Gäste gesehen hab. Das scheint ne echt schwere Branche zu sein.


Die Rüben wachsen schön in Reih und Glied und erinnern mich, dass ich als Kind mal hab Rüben harken müssen - also die Setzlinge, die zu viel waren, mussten weggeharkt werden. Hat mir damals mal so ganz wenig Spaß gemacht.


 Und Frau läuft so vor sich hin.


Die Wildgänse begehen den Sonntag Morgen am See - wie auch ein Paar, das bereits dort lag oder wahrscheinlich immer noch - dort übernachtet.


Jetzt noch ein paar Worte/Bilder zum Harley Dome Cologne. Ich bin ja jetzt kein riesen Fan von irgendwelchen motorisierten Fahrdingern. Aber ich mag diese bunte Mischung der Menschen, die im Harley-Bereich unterwegs sind. Die echten Harley-Fans, die sich das Geld für Maschine und Kleidung zusammen sparen und wahrscheinlich jedes Wochenende mit der Zahnbürste das Motorrad putzen und dann sind da die Rechtsanwälte, Steuerberater & Co, die mit ihren gestylten Frauen auch das Lebensgefühl von Abenteuer und Freiheit genießen wollen. Dieses Sammelsorium an Menschen und Maschinen ist in Köln zu beobachten. Wir waren dort und haben stundenlang geschaut, fotografiert und geschaut und fotografiert. Ein kleine Auswahl als Film - sonst würd der Post zu lang. :-) Mit wie viel Liebe zum Detail hier die Motorräder ausgestattet sind - schon klasse.

Zu erwähnen noch, dass nicht weit vom Tanzbrunnen, wo das Harley-Treffen stattfindet, Herr Erdogan in Köln im Luxus-Hotel weilte, um sich wohl auf seinen Auftritt in der Kölner Arena vorzubereiten. Irre, was da los war. Menschen über Menschen mit roten Rosen bewaffnet feierten sie ihr Idol. Ich war froh, als wir am Hyatt vorbei waren aber interessant zu sehen.



Kommentare:

  1. Liebe Anja,

    ach so toll sind diese Läufe, bei denen es von Anfang an "einfach passt"!
    Du hast die Stimmung wieder super eingefangen!
    ... und vor Mama und/oder Papa-Schwan wäre ich auch ganz, ganz schnell wieder geflohen! ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kanns ja auch gut verstehen, wenn die ihre Ruhe haben wollen.

      Löschen
  2. Obwohl ich es auch nicht mit Motorrädern habe, hätte mich das Harley-Treffen auch gereizt. Einfach spannend, soviel skurrile Leute :-)

    Herrn Erdogan hätten die Jungs auch gleich wieder außer Landes transportieren können ;-)

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er ist ja Gott sei Dank von selbst wieder gefahren aber an einer Harley-verstopften Straße zur Kölner Arena hätt ich auch nix gehabt, damit er seinen Quatsch nicht erzählen kann.

      Löschen
  3. Hey, ja, das sind die schönsten Läufe, wenn man gleich merkt "Heute passt's!". Und -lach- eine Industriestraße tat es Dir besonders an... ich kann Dir gern beschreiben, wie man auf meine Autobahn kommt...
    Nur mit den Harleys habe ich es gar nicht. Freitagabend wollte ich mit einer Freundin in einem stillen Winkel der Altstadt draußen sitzend ein Weinchen genießen. Ging nicht, da 3 Stunden lang alle paar Minuten ein paar dieser Krawallmotorenliebhaber röhrend um den Block fuhren. Also nichts gegen Motorräder, ich hatte selber auch früher eines, aber warum man bewusst damit durch enge Altstadtgassen knattern muss erschließt sich mir überhaupt nicht, da tut mir dieser Lärm fast körperlich weh.
    Das Treffen zu besuchen und sich dort umzusehen war aber sicherlich spannend und voller Eindrücke.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, am Wochenende war natürlich mit den Dingern die Hölle los - überall knatterte es.

      Löschen