Dienstag, 10. Juni 2014

~ Huch, was kommt denn da? ~

Das dachte ich gestern Abend, als ich die Gewitterfront auf uns zukommen sah - oder sagen wir mal zurasen. Dabei sind wir hier noch glimpflich davon gekommen. Nur 15km weiter sah es deutlich schlimmer aus. Aber das, was ich von unserer Terrassentür aus beobachten konnte, war schon mehr als ich so üblicherweise an Gewittern zu Gesicht bekommen hab. Die Böen so stark, der Regen horizontal und so viele Blitzer hintereinander, dass man Blitz und Donner gar nicht mehr zuordnen konnte.

Entsprechend beeindruckt machen wir uns heute früh um 5.00 Uhr auf den Weg. Von gleicher Seite zog schon wieder ein Gewitter auf. Wir blieben dicht am Ortskern, um im Zweifel direkt nach Hause zu kommen oder Unterschlupf zu suchen.


Als dann starker Wind aufkam, brachen wir den Lauf nach nur 3km ab....

... um ihn dann am Abend um 4 auf 7km zu ergänzen. Ok - Abend und Hitze ist nicht meinst aber wir konnten das ja nicht so auf uns sitzen lassen. Aber schnell laufen geht anders. Beim nächsten mal wieder und jetzt hoffen wir, dass die angesagten Gewitter nicht so heftig ausfallen wie das von gestern Abend.

Kommentare:

  1. Liebe Anja,

    Hauptsache Bewegung und bei Gewitter laufen, empfiehlt sich ja nicht unbedingt. Obwohl ich selbst sehr gerne bei Blitz und Donner unterwegs bin :-)

    Salut
    Christian

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, bei Gewitter hab ich auch Angst. Da wir aber im Ort unterwegs waren, war ich einigermaßen entspannt. Im freien Feld bzw. Wald hab ich das schon erlebt und wusste gar nicht, dass ich sooo schnell laufen kann. :-)

      Löschen
  2. Vor Gewittern habe ich auch gehörigen Respekt. Zumal ich auf meiner Lieblingsstrecke über weite Strecken den höchsten Punkt darstelle ;-)

    Und das Vorsicht und Respekt angebracht sind, kann man gerade sehr eindrucksvoll bei Euch in NRW nachvolllziehen.

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, in der Tat. Als wir liefen, wusste ich noch gar nicht, was alles passiert war. Spätestens beim Weg zur Arbeit und den diversen gesperrten Strecken hab ich begriffen.

      Höchster Punkt ist blöd. :-)

      Löschen
  3. Ja, ist derzeit extremst hier. Montagabend bekam man ein Gefühl, wie der Weltuntergang aussehen kann. Da war es schon am besten, bei aufziehendem Gewitter abzubrechen und in den sauren Apfel eines Abendlaufs zu beißen. Ist doch besser als gar kein Apfel... ;-)
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Elke, war heftig, oder? Wenn diese Wand so auf einen zukommt, ist das schon wirklich bedrohlich.

      Löschen
  4. Liebe Anja,
    bei heftigen Gewittern bleibe ich auch sehr gerne zuhause (oder kehre schnellstmöglich dorthin zurück!). Dein Bild sieht ja wirklich sehr beeindruckend aus!
    Ich bin gespannt, bei uns sind ab heute Gewitter angesagt, ich hoffe, ich finde trotzdem mal ein Stündchen, in dem ich abends noch eine Runde laufen gehen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, das hat geklappt - mit Regen aber ohne Gewitter. :-)

      Löschen
    2. Leider nein, ein paar Wolken, ein bißchen Wind, aber ich tropfe, als wäre ich durch einen Regenguß gelaufen! ;)

      Löschen
  5. Wow, das Foto ist wahnsinn! Ich bin froh, dass Ihr verschont geblieben seid. Ich habe gestern an euch gedacht, als ich im Radio gehört habe, was in NRW so los war.. Bei Gewitter werde ich beim Laufen auch eher skeptisch. ;)

    AntwortenLöschen