Dienstag, 8. Juli 2014

~ Et hätt noch emmer joot jejange ~

Eigentlich sollte der Titel "Endlich Regen" oder "Plitsch-Platsch" heißen. Wären da nicht die letzten 300m vom Lauf gewesen - so lehne ich mich ans Kölsche Grundgesetz an... diesmal ist es gut gegangen.

Der angekündigte Sturm über Köln/Düsseldorf blieb aus - puh! Die Nacht war ruhig und erst als ich aufwachte, fanden leichte Regentropfen den Weg auf die Erde. Wunderbar. Hakan und ich verpassten uns um 15 Minuten - hier sei erwähnt, dass ich mir nie einen Wecker stelle. Möcht ich auch nicht und mich auch nicht des Laufens wegen hetzen - das ist mein Hobby und meine Erholung, das geht nur entspannt. So rannte Hakan ohne mich los im leichten Regen. Ich 15 Minuten später - ebenfalls noch leichter Regen.

Wie wunderbar fühlen sich die kleinen Tropfen an. Es ist noch warm - so ca. 15° und es besteht keine Notwendigkeit, die Nässe durch eine Jacke abzuhalten. Immer noch ist Kurzarmshirt angesagt.

Nach ca. 3km wird der Regen stärker und die Straßen sind schon ordentlich mit Wasser gefüllt

 


Ich freue mich über die mittleweile dicken Tropfen. Die BaseCap hält den Regen von den Augen ab, der Rest darf ruhig nass werden.

Ach ja.. .*seufz* Und das waren keine Überbleibsel vom Grillen, hier lagen TK-Pizzakartons rum oder isst man die heute evtl. angefroren?


Hier sieht man ein wenig, wie die Tropfen auf den See platschen - schöne dicke Sommerregentropfen.


Und den Rest gibt mir dann der Lauf ca. 500m durch diesen Feldweg. Das Foto täuscht, hier passt nur genau ein Fuß hin und das Gras streift das ganze Wasser an den Beinen ab, so dass ich irgendann plitsch-platsch... das Wasser in den Schuhen stehen hab. Vorsichtige Zeckenkontrolle danach ergab keinen sichtbaren Befall.


Meine Güte, macht das Laune. Ich sehe von weitem einen Hundegassigänger. Der Schäferhund ist angeleint, nichts, was mir irgendwie Sorge machen müsste und dann gehts schnell. Ich laufe in gebührendem Abstand vorbei, der Hund dreht sich rum und will mich anfallen (zumindest hab ich es so interpretiert, das sah nicht nach Spielen aus). Der ältere Herr kann ihn gerade noch so festhalten und ich in der Schnelle abschätzen, dass die Kürze der Leine ausreicht, dass ich ungeschoren vorbei komme.

Nicht gerade ladylike schimpfe ich den Herrn und seinen Hund an und laufe heimwärts - et hätt noch emmer joot jejange aber da bin ich knapp meiner ersten wirklich ernsthaften Jogger-Hunde-Begegnung entgangen. Puh!

7km im 6:20er Schnitt


Kommentare:

  1. oh ja, die Hunde! Das war für mich auch immer so ein Thema beim Laufen: tut er was oder will er nur spielen? ;-)

    Schön, dass es gut gegangen ist und du einen tollen Regenlauf hattest.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Blöde ist, dass ich ohne besonderen Grund die letzten Monate sowieso immer mal wieder Angst bei Hunden hab - das war jetzt wahrscheinlich nicht zuträglich.

      Löschen
    2. Ich habe schon mein Leben lang ohne besonderen Grund Angst vor Hunden und bin deswegen ja oft auch auf dem (eingezäunten) Sportplatz gelaufen und das bis zur Halbmarathondistanz (gesponnen, ich weiß...aber nur so konnte ich zeitweise entspannt laufen); als ich dann meinen jetzigen Lebenspartner kennenlernte, der einen großen Labrador hatte, musste ich mich 'entscheiden' und ich begann ganz langsam meine Angst erst vor diesem Hund und dann vor den meisten anderen zu verlieren. Leider mussten wir uns dann von Leo trennen und je länger das nun zurückliegt, desto mehr kommt meine Hundeangst wieder....was ich gar nicht gut finde. ;-)

      Löschen
  2. Uff, ja, gutgegangen. Ich schaue mir auch immer schon von weitem solche Gespanne an und versuche, mein Risiko abzuschätzen. Und in dem Punkt den anderen Artikel "Et kütt wie et kütt" möglichst zu umgehen. Bislang hatte ich auch Glück.
    War wahrscheinlich gut, dass Du so früh unterwegs warst, nun plätschert, nein schüttet es ja wie verrückt.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Elke, so mach ich das auch. Im Zweifel bleib ich stehen und ruf den Hundehaltern zu, dass sie die Tiere festhalten sollen. Aber der hier war angeleint, da sah ich keine Gefahr. Und ja... es hat später echt geschüttet.

      Löschen
  3. Liebe Anja,
    was für ein wunderbarer Regenlauf! Darf ich ein bißchen neidisch sein? ;)
    Das mit den Hunden ist wirklich immer wieder blöd. Obwohl ich ja selbst auch Hundetante bin, schaue ich mir immer erst kurz den Hund und dann länger den Besitzer an, wenn mir ein Gespann beim laufen entgegenkommt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du darfst selbstverständlich neidisch sein. Es war auch echt schön.

      Löschen
  4. Ich frage mich gerade, ob frau überhaupt ladylike schimpfen kann. Ist auch egal und war auch nicht angebracht. Ätzend, solche Begegnungen :-(

    Regenlauf -hach- ich hoffe, dass der heutige Dauerregen, wie angekündigt, bis zu meinem Feierabend durchhält.

    Liebe Grüße
    Volker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann sagen "Können Sie den Hund nicht an die Leine nehmen?" oder ich kann Schimpfwörter benutzen. Ich entschied mich für Letzteres.

      Und... hats mit dem Regen geklappt?

      Löschen
  5. Solche Begegnungen können einen wirklich zur Hundehalterhasserin mutieren lassen. Gut gegangen, zum Glück! Wäre trist gewesen, wenn es dir den schönen Regenlauf vermiest hätte ...

    Liebe Grüße,
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Tat - und die Hunde sind ja unschuldig. Das Problem ist am anderen Ende der Leine.

      Löschen